Thema: Fortbewegung SA Argentinien/Chile:Aufhenthalte, keine Vorstellung, total planlos  (Gelesen 2069 mal)

mo_nique

Hallo ihr Lieben,

bin gerade etwas hilflos bei meiner Planung und komme absolut nicht voran. :( Hänge schon viel zu lange an der Routenplanung und komme insbesondere in Südamerika (insb. Argentinien/Chile) nicht weiter, da ich absolut keine Vorstellung von diesem Land habe und auch durch recherchieren nach wie vor auf dem Schlauch stehe. Bin auch langsam ein wenig überfordert, weil die Informationen mich überfluten, aber ich irgendwie nicht an meinen Kernpunkt herankomme.

Habe keine Vorstellungskraft, wie die "Abläufe" der Fortbewegung sein könnten, wie viel Zeit das Land in Anspruch nehmen könnte und wie man dort zurecht kommt. Bei anderen Ländern auf der Weltreise habe ich diese Probleme nicht, kann mir ungefähr vorstellen wie besiedelt es ist und dass es überall Busse und Inlandsflüge gibt. (Thailand, Indonesien, Australien (da Camper) etc...

Bei Südamerika stelle ich mir nur leere Landschaften (wunderschöne natürlich^^ z.B. Patagonien) vor, mit wenigen kleinen Dörfern, wo es keine Hostels gibt und nur in größeren Städten Busverbindungen.  ;D

Wäre super froh, wenn ihr mich ein wenig beruhigen könntet und kurz Eure Erfahrungen mitteilt. Bei der Forumssuche bin ich  zu diesem Thema leider nicht weiter gekommen. Habe Angst, dass wir (reisen zu zweit) da ohne passende Ausrüstung (wollten wenig warme Kleidung, da überwiegend warme Länder) und ohne Zeltausrüstung (höchstens mit Touranbieter Touren machen) verlassen in der Buttnik stehen :)

Über Argentinien habe ich folgende Sehenswürdigkeiten gefunden, die uns bes. interessieren würden:
Cerro Torre und Cerro Fitz Roy (evtl. da viell. schon wieder zu weit im Süden, Angst vor zu gr. Kälte und keine richtige Kälte-Ausrüstung)
Nationalpark Torres del Peine (absoluter Wunsch, aber auch so weit im Süden, oder erstreckt sich dieser Nationalpark weit?)
Iguazú-Wasserfälle 
Buenos Aires 
Quebrada de Humahuaca ?
Ruta de los Siete Lagos ?

San Salvador de Jujuy (als Ausgangsort für kleinere Touren? Z.B. Salina Grande, der grossen Salzwüste, anstatt Salzwüste in Bolivien?

Chile:
Valle de La Luna, San Pedro de Atacama
Hängender Gletscher, National Park Queulat ??? (vermutlich zu weit im Süden, da recherchiere ich gerade, wo alles genau ist)
Base de las Torres, Parque Nacional Torres del Paine

Hatte mir vorgestellt, dass man zwischen Argentinien und Chile öfters wechseln wird, weil die Sehenswürdigkeiten verteilt liegen. Funktioniert das denn so easy wg. Grenzübertritt?

Und wie ist die Fortbewegung dort? Beziehungsweise wie kommt man dort überhaupt vorwärts???? :) Gibt es nur Fernbusse, die die großen Distanzen überwinden?

Gibt es da auch Mietwagen und macht sowas jemand überhaupt dort?  8)

Hüpft man nur von Attraktion zu Attraktion und bucht in naheliegenen Orten eine Tour? (und wohin dann wieder mit dem Gepäck, bleibt das im Hostel? Haben verm. jeder einen großen Rucksacktrolley und ein größeres Daypack für Touren)

verkehren überall Buslinien und gibt es nur größere Flughäfen? 

Insgesamt soll es wohl nach Brasilien, Argentinien/Chile, Peru, Belize und Mexiko gehen. (über Costa Rica und Bolivien - da streiten wir uns noch^^)
Hatten angedacht lieber öfters größere Etappen fliegen zu können, soweit die Strecken irgendwie bezahlbar sind, um Zeit einzusparen, da die Distanzen ja doch riesig sind.

Insgesamt hatten wir an folgende Zeitfenster für folgende Länder gedacht:
4 Wochen Brasilien (Rio, Igazu, Zugfahrt Morretes, und ein paar Ausflüge/Treks)
4 Wochen Argentinien/Chile (ha, vermutlich rein gar nicht machbar, oder?, haben uns total verschätzt!!!) (Interessen siehe oben)
3 Wochen Peru (Machu Picchu, evtl. Titicaca-See, Cuzco und das Heilige Tal, evtl. Nazca)
3 Wochen Belize (Ruhezeit, Strand chillen etc.)
5 Wochen Mexiko (Yucatan Gebiet, Merida etc. und etwas Landeinwärts)
(an Bolivien hatten wir nicht gedacht, da A: Zeit zu knapp, B: laut Recherchen und Bildern alles so karg aussieht und uns daher nur die Salzwüste interessierte)?

Uns rennt irgendwie die Zeit weg (April 2015 geht es los, und zuerst fangen wir in Phillipinien an und arbeiten uns nach Australien/NZ durch und wollten dann weiter nach Brasilien oder Argentinien... und dann nach "oben" :))
Wir halten uns aber schon viel zu lange an der Route auf, diese ist aber wichtig, da ich RTW und One Way vergleichen wollte und beides durchrechnen muss. Aber ohne fertige Route wird das nix :(

Bitte helft uns mit Tipps, wie wir bei unserer Planung besser vorankommen, hattet ihr die Probleme auch? Und was könnt ihr insbesondere zu Argentinien/Chile sagen? Außer an den Städten denke ich ja nur an Pampa und dass man sich dort alleine durchschlagen muss ...? Ach herrje, total planlos, es tut mir total Leid, dass ich so wirr schreibe!  :( <3
0

Vombatus

So viele Zeilen wegen so einfachen Fragen ;-) Du hast die Forumssuche benützt und bist nicht fündig geworden? Das Forum ist voller Tipps und Hinweise, Erfahrungen – Siehe eine lose Auswahl unten. Auch in den Blogs der Reisenden hier ist viel zu erfahren. (Viele Autoren der Beiträge haben Links zum Blog in der Fusszeile)

Wann wollt ihr denn in Südamerika starten?

Erstmal keine Panik, es ist in Südamerika super einfach von A nach B zu kommen, nur ist man halt länger unterwegs. Die Buspreise sind hoch in Argentinien, Chile und Brasilien, vor allem wegen den riesigen Distanzen. Manchmal sind Flüge gleichteuer oder mit besseren Preis-Leistungsverhältnis wenn man die Zeit einberechnet. Ja, es gibt auch Mietwagen, per Anhalter fahren ist auch noch verbreitet und es gibt auch Kurzstreckenbusse, die kleinere Orte verbinden.
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=5715.msg32860#msg32860

http://www.plataforma10.com/en-US
Hier kannst du Verbindungen und Preise checken. Im Internet, hier im Forum (muss halt etwas stöbern) und in jeden guten Reiseführer stehen weitere Webadressen von Busunternehmen.

Grundsätzlich ist fliegen in Südamerika teurer als in SOA. Evtl. wäre ein Airpass gut?
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=6611.msg39028#msg39028

Das Hauptgepäck bleibt normalerweise im Hostel, kann dort weggeschlossen werden. Ausser ihr nehmt es mit weil ihr nicht wieder zum Ausgangsort zurück kommt. Die Touren bucht man wenn man dort ist, bzw. sehr begehrte Touren (Inka-Trail) schon im Voraus.

4 Wochen für Chile und Argentinien sind zu kurz. Die Grenzübertritte kein Problem. (Den Zettel, Arrival/Departure Card nicht verlieren)

3 Wochen Belize sind wirklich lang und verhältnismäßig teuer. Eine Wochen reicht, super Strand gibt es auch an Mexikos Küste. Bolivien ist supergeil. Würde lieber Belize auf sogar 3-4 Tage kürzen (Schnorcheln) und den Rest in Bolivien investieren.

Eine kleine Auswahl zu Südamerika :)
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=10041.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=10483.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=10445.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7751.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7934.msg48834#msg48834
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=1225.msg3216#msg3216
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=3413.msg21566#msg21566
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=9898.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7480.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=1479.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=10240.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=8855.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7304.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7411.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=8630.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=3191.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=222.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=8135.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7318.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7393.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=6636.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=5848.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=4749.0
3

Markus--

nachdem Vombatus schon jede Menge gepostet hat, kurz etwas zum Reisen in Südamerika.

Überlegt euch Ecuador und Kolumbien mit in den Plan zu nehmen, beides sehr sehenswerte Länder und besonders Kolumbien ist traumhaft, sofern Spanischkenntnisse vorhanden sind, ist Kolumbien mMn wohl mit das beste Land.

Zu deiner Liste in Argentinien:
Du kannst eigentlich für Argentinien (sofern du von dem Land was sehen willst, locker einen Monat (besser 6 Wochen) rechnen. 2-3 Wochen Patagonien 1 Woche BsAs 1 Woche Salta, 2-3 Tage Iguazu und dann gibts noch Mendoza usw.

In Peru solltest du dir überlegen, was du vor hast, willst du viel Wandern (Inka-Trail, Colca-Canyon, Huaraz) reichen 3 Wochen auf keinen Fall.

Bolivien ist wie alle Länder in den fast Anden sehr abwechslungsreich. In den Hochlagen gibts es wunderbare Wandermöglichkeiten und auch die Inkakultur und unten im Tal gibt es fast immer Regenwald und eben dann auch den Amazonas, welcher sehr sehenswert ist.

Es gibt unendlich viel zu entdecken, aber ganz besonders ist einfach die Natur die die spezielle Mentalität der Leute, die einfach einmalig hier ist.
1

mo_nique

Habt 1000 Dank für die hilfreichen Antworten!!!
Die einzelnen Topics hatte ich durch die Forumssuche teilweise auch gefunden, diese ja unterschiedliche Themen, wie die genauen Buspreise z. B.

Wir werden uns wohl noch genauer durchwühlen müssen, gerade welche Sehenswürdigkeiten für uns genau in Betracht kommen. Diese wollen wir dann in einer eigenen Landkarte markieren, um überhaupt zu sehen, wo und wie weit alles auseinander liegt, ebenso die Flughäfen in Argentinien/Chile vor Ort :) Haben also noch ein wenig Arbeit vor uns :)

Ja stimmt, Belize mit 3 Wochen könnte tatsächlich etwas lang sein :) Da könnte sicher 1 Woche reichen. Wir hatten sogar erst Kolumbien "mit auf unserer Liste", hatten es aber aus Zeitmangel wieder gestrichen und gedacht, dafür haben wir ja die Küste von Belize...hmh...oder würdet ihr lieber Kolumbien rein nehmen und dafür Belize streichen?

Es ist eben nicht so einfach mit der Route, zumal wir bereits mehrmals am ändern sind, gefühlt kommen wir da irgendwie nie zu einem Ende  ;D (würden wir aber gerne, um uns um andere Planungen für die Weltreise kümmern zu können) ^^

Ich habe einmal unsere bisherige Route als PDF angehängt. Allerdings ändert sich hier bereits der Anfang vermutlich auch wieder :) Thailand lassen wir, nach aktuellen Stand und aus Zeitmangel, leider ganz raus (waren aber schon 2 und 3x dort) und wollen gerne noch Japan mit hineinnehmen am Anfang. (für 2 Wochen + ein paar Tage Singapur) also verschiebt es sich da zeitlich wieder minimal. In Südamerika wären wir ungefähr ab November, wettertechnisch ist alles mit aufgelistet :) Der Startmonat April ist aufgrund unserer Arbeitgeber leider auch fix.

Leider wissen wir nun nicht, wie wir mehr Zeit für Argentinien/Chile "herausholen" können und dann auch noch evtl. Kolumbien wieder mit rein :( Was denkt ihr anhand der Route, ließe sich noch an der Zeit einsparen? Also Belize ließe sich natürlich kürzen oder gar ganz streichen, aber sonst? :( Phillipinen und Mexiko haben wir absichtlich 5 Wochen, da dies unsere jeweilen Faves mitunter sind :) (Mein Reisepartner hätte am liebsten noch Costa Rica, aber das Jahr - und länger dürfen wir nicht - hat leider nur 365 Tage :) schwierig schwierig ... :) Es hat ja auch jeder andere Vorlieben. Also lässt sich generell sagen, ob Belize oder Kolumbien besser ist? :)

Unser Spanisch wird sich leider auf ein paar Sätze beschränken, aber lesen klappt etwas besser :) Besuchen aktuell beide einen Spanisch-Anfängerkurs, sidn jetzt aber nicht so redegewandt :)
0

Bommel64

Buenos Aires - Iguazu 20h Bus
Iguazu - Cordoba 22h Bus
Cordoba - Mendoza 15h Bus
Mendoza - Salta 12 h Bus

Bei den letzten beiden bin ich nicht sicher. Nur mal als kleiner Anhaltspunkt. Busse sind komfortabel
1

crazy_culture

Zu Patagonien: ihr könntet von Buenos Aires nach El Calafate fliegen, Perito Moreno Gletscher schauen, den Bus nach El Chalten nehmen, Fitz Roy Wanderung und Cerro Torre, zurück nach Calafate und von dort mit dem Bus nach Puerto Natales. Von dort geht der Bus in den Torres del Paine. W-Wanderung machen. Dann von Puerto Natales mit Sky Airline nach Norden fliegen, je nach Interesse bis Puerto Montt, Santiago oder evtl San Pedro de Atacama.
Für Patagonien würde ich 2 Wochen einplanen, am besten vom Wetter wohl Dezember/ Januar. Dann ist es aber Hochsaison. Refugios im NP vorreservieren!
1

Vombatus

Also Belize ließe sich natürlich kürzen oder gar ganz streichen, aber sonst? :( Phillipinen und Mexiko haben wir absichtlich 5 Wochen, da dies unsere jeweilen Faves mitunter sind :) (Mein Reisepartner hätte am liebsten noch Costa Rica, aber das Jahr - und länger dürfen wir nicht - hat leider nur 365 Tage :) schwierig schwierig ... :) Es hat ja auch jeder andere Vorlieben. Also lässt sich generell sagen, ob Belize oder Kolumbien besser ist? :)

Ob Kolumbien besser ist als Belize? Schon der Größenvergleich sollte zeigen, dass in Kolumbien viel mehr zu erleben ist. Karibikküste mit Traumstränden, Kaffeeregion, Berge, Urwald mit Trekking zur verlorenen Stadt, große und kleine Städte mit Kultur und kolumbianischen Flair, und und und … In Belize gibt es auch Urwald und das Schnorcheln war wirklich toll dort, zudem lässt es sich leicht von Mexiko erreichen, Kolumbien liegt irgendwo zwischen euren Zielen. Nur für einen Segeltörn mit Schnorcheln auf Caye Caulker und etwas Stimmung aufnehmen reichen aber 3-4 Tage dort. Strände findet ihr auch in Mexiko kilometerweit und leer.

Wenn die Zeit passt würde ich aber eher Bolivien zwischen Argentinien/Chile und Peru mit aufnehmen und Kolumbien raus lassen. Bolivien ist preiswerter, liegt auf dem Weg, hat fantastische Natur zu bieten und gehört irgendwie zu Südamerika. Ist noch nicht so durchgeplant wie der Süden von Peru oder so "europäisch" wie Argentinien/Chile.

In Argentinien würde ich immer auch Puerto Madryn (Mit Seelöwen schnorcheln) + Umgebung (Valdés, Tombo, ggf. Whale Watching) empfehlen und in Chile die Besteigung des Vulkans Villarrica.

Gut, dass ihr schon etwas spanisch lernt, der Rest kommt von alleine, einfach rein und versuchen zu sprechen, das wird schon klappen!

Auf den Philippinen werdet ihr euer Touristen Visa verlängern müssen. Ist aber kein Problem.
Dazu gibt es hier im Forum auch schon ein paar Erfahrungsberichte.
2

Dan

Hi,

da ich die Reisebegleitung von Monique sein werde, möchte ich auch nochmal meine Senf dazugeben. Ich hatte ja gerade unter http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=10627.0 nochmal eine spezielle Frage bezüglich Argentinien gestellt. Jetzt habe ich aber nochmal eine Frage zu Belize. Wir sind beide totale Schnorchelfans. Von daher hatten wir halt gedacht, 3 Wochen Belize wären perfekt. Gerade, da diese Land relativ zum Ende unserer Reise kommt und wir sicherlich auch mal ausspannen wollen vom "Reisestress". Ausserdem hatte ich mir gedacht, dass man in den 3 Wochen noch den ein oder anderen Trip zu den Maya-Ruinen in Guatemala und Honduras machen kann. Daher auch der relativ lange Aufenthalt in Belize. Ausserdem erhoffe ich mir viele, viele Touren in die Natur von Belize zu unternehmen, da wir leider aus Zeitgründen schon Costa Rica auslassen werden (meinem Naturfavoriten, jetzt wo wir alle anderen Länder Mittelamerikas auslassen) ;-) War denn schon jemand in Belize und kann dazu etwas sagen? Macht es Sinn von dort ein paar Touren in die Nachbarländer zu starten? Honduras und Guatemala fielen bei uns z.B. erstmal raus, weil ich sehr oft gelesen habe, dass die Kriminalität dort sehr, sehr hoch sein soll?!

Gruß:
Daniel
0

Vombatus

Meine subjektive Meinung:

Belize ist erstmal auch eines der teuren Länder. Man spricht englisch und es hat eher USA Flair als Spanisch/Karibisch. Schnorcheln kann man sehr gut bei den Segelbootausflügen (mit gefühlten 50 anderen Tourist am Spot), tolle tierreiche Natur gibt es auch, aber halt um einiges teurer und nicht in der Größe wie in anderen Ländern Zentralamerikas.

Durch ganz Mittelamerika verlaufen Touristenpfade die auch von allein reisenden 18 jährigen Mädels gemeistert werden. Dann schafft ihr das auch. Ich sag das einfach so deutlich. Sicher besteht ein "Risiko" und irgendjemand trifft es immer. Ich darf das sagen, weil ich selbst in Brasilien überfallen worden bin und in Bolivien beinahe ausgeraubt wurde und meine Kreditkarte wurde wohl auch in Peru oder Bolivien gecrackt. Dennoch sehe ich das nicht als Grund, bestimmte Länder nicht anzusehen. Im Gegenteil.

Es gibt "Sicherheitsregeln" und Verhalten die man beachten muss, die das Risiko deutlich verringern. Dazu ein gesundes Bauchgefühl und Menschenverstand. Nichtsdestotrotz muss man mit den Einheimischen reden und vorher die politische Lage checken.

Es gibt mit der Suche einige Erfahrungsberichte über Mittel- und Südamerika in Sachen Sicherheit und auch auf der Webseite hier http://weltreise-info.de/sicherheitstipps/index.html  (EDIT: Und hier) http://weltreise-info.de/reisealltag/index.html   wichtige Tipps. Ebenso in jeden anständigen Reiseführer.

Wenn du auf Natur stehst, Ursprünglichkeit, fahr nach Nicaragua, Honduras, El Salvador, Guatemala mit einem Stop in Belize Richtung Mexiko. Dann bist du einer bzw. ihr seid zwei von 100 anderen, die irgendwie in die selbe Richtung fahren.

Von Belize jedes Mal eine Tour in Nachbarländer und zurück ist Zeit und Geldverschwendung. Reist von A nach B.

Übrigens ändern sich die Routen vor der Reise sowieso täglich. Das ist bei allen so und unterwegs wird auch noch herumgeschraubt und Pläne umgeschmissen.

Nebenbei: Die Maya-Ruinen in Copan könnt ihr lassen wenn ihr die in Tikal und Mexiko anseht. Es sei denn ihr seid halt schon mal da. Extra deswegen müsst ihr nicht hinfahren.

Ausspannen lässt sich super in Tulum (Mexiko). Mit weit besseren Strand als in Belize. Schnorcheln kann man in den Cenotes in der Nähe.

EDIT: Ausspannen vom Reisestress ist sehr wichtig, aber schon nach 3-4 Monaten, dann ist normalerweise erstmal Schluss mit der Aufnahmefähigkeit. Ein bisschen Urlaub vom Reisen tut dann gut.
2

Tags: