Thema: Peru Experten gefragt  (Gelesen 6709 mal)

Alex92x

« am: 22. Oktober 2012, 12:58 »
Hallöchen ihr :-)

also ich plane für nächstes Jahr 2-3 Wochen nach Peru zu fliegen (hoffentlich 3, aber ich weiß nicht genau wie ich Urlaub bekomme). Und einige Fragen sind da noch aufgetaucht bei denen Ihr mir hoffentlich weiter helfen könnt.

1. (ganz wichtig) die Reisezeit. Ich habe gelesen, wenn man eher in der Küstenregion unterwegs ist dann von Dez - April und wenn man in  den Bergen/Regenwald unterwegs ist dann von Mai-Sep. ... Ich will aber gerne beides ;-) welche Zeit könnt ihr mir aus euren Erfahrungen empfehlen?

2. Wie gut kommt man dort mit Englisch durch? Vorher noch etwas Spanisch pauken, oder einfach nur ein Wörterbuch für den Notfall mitnehmen?

3. Wie reist man am besten? Mit Bus, Flugzeug? Wo bekommt man am einfachsten die Tickets?

4. Im Lonley Planet stehen oft Hostels drin bei denen "without bathroom" steht. Was darf ich darunter verstehen? Die werden doch wohl eine Dusche und eine Toilette zum Benutzen haben :D

5. Die Wanderungen nach Machu Picchu müssen ja geführt sein, wo kann ich diese Führungen möglichst günstig buchen? Welche Erfahrungen habt ihr da?

6. Hab mich mal wegen den Impfungen erkundigt und auf jeder Seite steht was anderes. Sachen wie Gelbfieber, Diphterie und Pertussis (keine Ahnung was das sein soll). Was ist wirklich wichtig?

7. Seit ihr dort öfter Essen gegangen oder eher selber gekocht?

8. Also ich hab die Reiseroute nur grob zusammen gestellt. Ist noch sehr flexibel.
Lima
- Arequipa (dort wohl paar Tage bleiben, hab hier schon einiges gutes darüber gelesen)
- Titicaca
- Cuzco
- Machu Picchu
- an nen Strand in Norden fliegen (evtl Vorschläge?) Mancora
- Huaraz
- Lima
- evtl noch Iquitos einbauen, hat da jemand Erfahrungen mit den Floßfahrten?

Und ich würde mich sonst noch über Empfehlungen freuen, von denen ihr sagt das es GAAAAANZ toll war. :-)

Vielen, vielen Dank :-)

Alex
0

Xenia

« Antwort #1 am: 22. Oktober 2012, 13:24 »
Hey hey :)

Schön, Peru ist ein tolles Land!

1. Also ich war im Mai in Peru  und fand das alles sehr angenehm. Wenig Regen, nicht zu heiss, nicht zu kalt. Weiss aber nicht wie es sonst so ist dort. Aber Mai war zumindest schon mal sehr gut :)

2. 100% kann ich es nicht sagen, da ich fliessend Spanisch spreche, aber Spanisch hilft dir  sicher immer. Klar in den touristischen Orten findest du wohl schon immer jemanden der auch Englisch kann aber halt nicht immer. Daher ist es Sinnvoll schon vorher etwas zu lernen und dann mit dem Wörterbuch den Rest zu machen, falls du mit Englisch nicht weiter kommst.

3. Bus und Flugzeuge gehen beide bestens. Bin von Iquitos nach Lima geflogen (Flug einfach 2 Tage vorher in Iquitos beim Anbieter gebucht) und sonst mit den Bussen (immer gleich bei den Busstationen oder im Hostel). Ist alles sehr einfach gehalten. Je nach Strecke halt 2-3 Tage vorher buchen.

4. Without Bathroom heisst einfach, dass es nur ein Gemeinschaftsbad gibt und keines im Zimmer.

5. Ich hab vor Ort in Cusco gebucht, unterschiedliche Organisationen verglichen und dann beim günstigsten zugeschlagen. Man kann das gut 2 Tage im Vorraus machen. Vorallem wenn du dir dein Eintritts-Ticket für den MP und WP schon selber im Voraus buchst. Die Preise sind da immer gleich (wobei ich nicht 100% sicher bin, ob man ev. mehr zahlen muss wenn man aus dem Ausland bucht).

6. Müssen tust du nichts, am besten lässt du dich vom Tropenarzt beraten. Wenn du nicht in den Amazonas willst, halte ich Gelbfieber für nicht wichtig, aber eben, frag den Doc ;)

7. fast immer auswärts, ist gut und günstig.

8. Deine Route find ich gut. Ich fand Huacachina noch sehr toll und Iquitos hat mir auch super gefallen. Im Norden kenne ich mich nicht aus. 3 Wochen sind aber wohl etwas knapp für alles.

Jo meine Empfehlungen wäre eben Huacachina :) ansonsten hast du schon alles aufgeschrieben.
1

Panchorizo

« Antwort #2 am: 22. Oktober 2012, 13:39 »
Hi, puhh,
ganz schön viele Fragen. Ich picke einfach mal ein paar einfache raus:

1. Also die Küstenregion ist von Juli bis September nicht so spannend, da es Winter ist und das Wetter in Lima einfach nur grau, kalt, dreckig und feucht ist. Auch in Máncora ist nicht wirklich Badewetter wegen der kalten Winde. Zu jeder anderen Zeit sollte es schön warm sein. Zu Iquitos guckst du am Besten in ein Klimadiagramm ich war im Juni dort. War echt in Ordnung.

2. "Durch" kommt man mit Englisch schon. Allerdings ist die Erfahrung mit Spanisch eine ganz andere. Ich würde empfehlen so viel wie möglich zu lernen.

3. Nach Iquitos kommt man nur mit dem Flugzeug (oder mit dem Boot, was bei 2 Wochen rausfällt). Die Flüge sind meist recht teuer in Südamerika. Die erste Wahl ist meist der Bus. Die Verbindungen sind gut, die Sitze ultra gemütlich. Die Tickets kauft man kurz vor der Abfahrt am Schalter. Aufgrund der kurzen Reisenzeit willst du aber vielleicht noch Flüge einbauen um Zeit zu sparen. Nimm am Besten welche in die Gebirge, da die Busfahrten dort hin recht kurvig werden können. Die Strecke Lima-Máncora fährst du zum Beispiel mit dem Bus, da der Flieger weiter weg (in Piura) landet.

4. Versteh ich nicht. Vielleicht geht's um Hostels die keine Toilette im Zimmer sondern auf dem Gang haben.

5. Habe keine Erfahrung. Bin mit dem Zug gefahren.

6. Schau mal hier: http://www.fit-for-travel.de/ueber-300-reiseziele/peru.thtml
Auf der Seite schaut auch mein Arzt nach, wenn er Impfungen empfiehlt.

7. Geh essen!!! Peru hat das beste Essen der Welt (meiner Meinung nach). Vermeide es jedoch Salat zu essen! Außerdem ist es megabillig. Selbst kochen lohnt sich eigl nicht.

8. Zur Reiseroute kann ich nur sagen, dass es nach etwas viel aussieht für 2-3 Wochen. Bevor du nach Machu Picchu gehst solltest du 2-3 Tage in Cusco bleiben um dich an die Höhe zu akklimatisieren.

So, das war mal in Kürze...
1

Panchorizo

« Antwort #3 am: 22. Oktober 2012, 13:55 »
Auja! Xenias Vorschlag mit Huacachina ist gut! Sandboarden und Buggy fahren war echt ein Highlight, als ich das letzte Mal in Peru war!

Für Arequipa würde ich persönlich jetzt nicht sooo viel Zeit einplanen. Aber mach dort auf jeden Fall eine Tour durch die Colca-Schlucht! Allerdings auch hier die Höhe nicht unterschätzen und sich nicht übernehmen.

Hab dieses Jahr auch ein paar Reiseberichte über Peru geschrieben. Falls es dir hilft:
http://fernweh.mwieland.com/tag/peru/
1

Mangolassi

« Antwort #4 am: 22. Oktober 2012, 14:37 »
Pertussis ist Keuchhusten  ;D
Dagegen solltst du eigentlich als kleines Kind zusammen mit Diphterie, Tetanus und Kinderlähmung grundimmunisiert worden sein. Dies sollte man jedoch alle 10 Jahre wieder auffrischen lassen! Zumindest Tetanus (Wundstarrkrampf) empfinde ich als sehr wichtig, da man sich einfach überall mal ne Schramme holen kann.

Keuchhusten ist für Erwachsene selten problematisch, sie können die Krankheit aber bei unzureichendem Impfschutz an noch ungeimpfte Babys weitergeben, die davon Atemstillstände bekommen können.

Als ich 2010 in Peru war, sind wir den Salkantay Trek zu zweit gelaufen, war der Hammer, aber is jetzt wohl nicht mehr möglich?

Travelini

« Antwort #5 am: 22. Oktober 2012, 19:58 »
Hallo Alex,


1. ich war im Mai 2010 in Peru (3,5 Wochen und das war schon viel zu kurz) - da war das Wetter zwar angenehm zum Reisen, aber nicht unbedingt so, dass ich hätte baden gehen wollen. Eher so wie bei uns im Frühjahr, rund um Lima auch manchmal ziemlich neblig. Wir waren nicht ganz im Norden, nur bis Trujillo, viel in den Anden und im Regenwald bei Puerto Maldonado, Wetter war für alles optimal (nachts in den Anden allerdings sehr kalt)

2. Da ich fließend Spanisch spreche, hat sich mein Reisepartner alle Englisch-Versuche gespart und mich immer vorgeschickt ;) Aber im Ernst, wenn du es schaffst, halbwegs Spanisch zu lernen, mach das, dann kommst du wesentlich einfacher durch. Das peruanische Spanisch ist auch das klarste, das ich kenne, verstehen kann man die Einheimischen also wunderbar :)

3. Wir sind meist mit dem Bus gereist, nur von Cuzco nach Lima mit dem Flieger. Und nach Puerto Maldonado kam man nur mit dem Flieger (oder einer wirklich langen Reise über Land, aber das haben wir uns gespart). Ansonsten gibt es bei den Bussen sehr komfortable und bequeme Varianten von Cruz del Sur und die normalen Busse, mit denen auch weniger gut betuchte Einheimische fahren (die halten auch viel öfter und sind entsprechend länger unterwegs). Wir sind meist mit Cruz del Sur gefahren, ich fand aber persönlich die Fahrt mit dem Einheimischen-Bus am spannendsten, also unbedingt ausprobieren  ;D Es ist aber sinnvoll, den Rucksack bei den einfachen Bussen in eine Schutzhülle zu packen, in unserem Bus war der Laderaum wirklich sehr dreckig. Tickets gabs direkt am Busbahnhof, für Cruz del Sur auch im Internet.

7. Wir sind immer essen gegangen. Von einfachen, sehr günstigen Imbissen/Garküchen (meist gibt es ein günstiges 3-Gänge-Menü) bis zu wirklich hochklassigen Restaurants gibt es alles. Das beste, auch verglichen mit europäischen Standards großartig, war ein französisches Restaurant in Aguas Calientes - klar, nicht ganz billig, aber bei uns würdest du für das Essen mindestens doppelt so viel zahlen. Den Namen hab ich leider vergessen, aber an den Wänden hingen ganz viele schwarz-weiß Fotos, vielleicht hilft das?

8. Arequipa fand ich auch wunderschön, eine total entspannte, schöne Stadt, nicht zu viele Touristen. Im Hintergrund immer der Vulkan, einfach toll :) Und unbedingt ins Colca-Tal fahren, ein wunderschönes Stückchen Erde! Wir waren leider nur 2 Tage da (geführte Tour) - 1 Tag hin, 1 Tag mit dem Auto durch das Tal (mit ein paar Fotostopps) bis zur Schlucht, Condore ansehen und zurück - viel zu kurz!!!  Es gibt auch mehrtägige Wandertouren oder Touren mit dem Rad - wäre ich noch mal da, würde ich das auf jeden Fall machen. Und ich persönlich fand das Colca-Tal auch viel toller als die Schlucht, aber wenn man schon mal da ist, kann man die ja auch kurz anschauen. Bei der Reise von Arequipa ins Colca-Tal kommst du übrigens in ganz schöne Höhen, da hatten alle aus unserer Gruppe kurz Probleme (trotz Tee und Coca kauen). Bei den meisten legte sich das schnell wieder, nur bei meinem Reisepartner nicht :( Arequipa selbst liegt aber noch nicht so hoch, da hatte er keine Probleme, auch in Cuzco nicht.

Der Titicacasee dagegen liegt sehr hoch und mir persönlich war er viel zu touristisch - evtl. ist das aber auf der bolivianischen Seite anders? Wir waren in Puno und ich habe eine Tagestour zu den schwimmenden Inseln und Taquile (da musste man ganz schön viele Stufen steigen, dabei merkst du dann wirklich dass die Luft dünn ist und fühlst dich so fit wie deine Großmutter  ;D) gemacht. Danach mussten wir leider in niedrigere Gefilde, wir wären sonst gern noch nach Bolivien gefahren :(

Cuzco und Macchu Pichu sind natürlich toll (allerdings natürlich super-touristisch), für Lima hätte mir dagegen ein Tag gereicht (das Nachtleben konnte ich allerdings nicht ausprobieren, vielleicht lohnt es sich dafür, länger zu bleiben).

Mein persönliches Highlight war aber nicht Machu Picchu, sondern der Regenwald bei Puerto Maldonado. Für mich war es das erste Mal (und bisher einzige) Mal im Regenwald, ich habe also keine Vergleichsmöglichkeiten. Aber die langen Wanderungen (mit Guide), auf denen wir viele Tiere entdeckt haben, die kleinen Äffchen an der Lodge mit Bananen füttern, wahnsinnig viele toll gefärbte Vögel beobachten, eine Cayman-Tour am Abend... das war einfach großartig!!! Wir waren in der Lodge der Uni Lima, über eine Bekannte, die an der Uni arbeitet, es gab dort aber auch viele Touristen, die das normal gebucht hatten. Dort war das Essen auch immer seeeehr lecker :)

Viel Spaß und tolle Erfahrungen in Peru wünsche ich dir!
1

Vombatus

« Antwort #6 am: 22. Oktober 2012, 20:17 »
hier noch ein Link zu einem älteren Thread, evtl. mit weiteren Informationen.
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=6772.0

Würde mich auf den Süden Perus (Lima und alles was darunter ist) beschränken, 3 Wochen sind nicht viel Zeit für die Fülle an Sehenswerten. Ggf. würde ich sogar den Titicacasee weglassen.

Mit spanisch-Basics + englisch kommst du durch.

Transport mit dem Bus ist auch kein Problem.
1

Alex92x

« Antwort #7 am: 23. Oktober 2012, 19:23 »
Hallo ihr alle,

hab mir gerade (während der Mittagspause ;D) eure Antworten raus gelassen und bin mit dem Textmarker drauf los =D und hab noch ein paar Fragen :-)

@Xenia: Wie bist du nach Iquitos gekommen? Auch mit dem Flieger? Gab es bei den "MP-Organisationen" viel Preisunterschied, also lohnt sich Vergleichen oder nur Zeitaufwand? (was ist WP - hoffe ich blamier mich mit der Frage nicht ;-) ) Huacachina wird in die Liste aufgenommen ;-)

@Panchorizo: Hast du Erfahrungen wie man mit dem Boot nach Iquitos kommt? Würd mich schon sehr reizen. Wo wird denn da gestartet? Wie teuer war der Zug nach MP? Danke für die Impfungs-Homepage :-) Und deine Reiseberichte werde ich mir ansehen :-)

@Mesi: Ah! =D Kinderimpfungen hab ich :-) danke für die Aufklärung ^^ Tetanus ist bei mir immer aufgefrischt.

@Travelini: Puerto Maldonado werd ich  mir mal ansehen :) Danke für die Ausführung mit den Bussen und dem Essen gehen. Titicaca werd ich wohl aus zeitmangel auslassen und von Lima hab ich auch schon öfter gelesen, dass man nicht all zu viel Zeit dort verbringen muss. Wie hoch sind ca die Preise für die geführten Touren (Colca-Tal und Puerto Maldonado)?

@Vombatus: Werd wohl im Norden die Küste weglassen (leider:( ) und den Titicaca auch, der soll ja recht touristisch sein und darauf hab ich nicht so die Lust^^ Aber nach Iquitos will ich schon :)

:-) vielen, vielen Dank für eure tollen, ausführlichen, hilfreichen usw. Antworten. Könnt gerade rumhopsen vor Vorfreude  ;D :-) Habt mir sehr mit meiner Planung geholfen.

0

tetsi

« Antwort #8 am: 25. Oktober 2012, 10:14 »
Dann mal auch noch kurz von mir.

Zu 1: Ich komm quasi gerade aus Peru. War von Mitte Juli bis Mitte September dort, bin von Norden nach Süden und hatte eigentlich immer gutes Wetter, außer zweimal n bisschen Nieselregen in Cusco. Garantieren kann dir das allerdings keiner :)

Zu 2: Lern Spanisch. Durch kommste mit Englisch immer, aber oft zahlste für nen englischsprachigen Guide drauf, oder dessen Englisch ist so schlecht, dass du selbst mit mittelmäßigem Spanisch besser fährst. Mein Spanisch ist weit weg von fließend, aber ich sprech mittlerweile so gut, dass ich halbwegs sicher kommunizieren kann. Die Peruaner sprechen im Normalfall auch recht deutlich. Guides sowieso.

Zu 3: Ich hab fast alles mit Bus gemacht, bei zwei-drei Wochen wird das aber evtl eng. Beschränk dich evtl nur auf Norden oder Süden. Wenn Geld keine Rolle spielt, kannste natürlich immer Fliegen :)

Zu 4: "without bathroom" bezieht sich auf die Zimmer, das Hostel hat natürlich n Klo :) Das sind Zimmer mit "baño compartido", oder auf gut englisch "shared bathroom".

Zu 5: Die Treks sind immer mit Führer. Den "standard" Inka-Trail musste meist ziemlich weit vorher buchen. Salkantay, Choquekirao und Inka-Jungle-Trail sind meist vor Ort kein Problem. Oder wenn du nicht Bahn fahren willst, kannst du von Ollantaytambo auch an der Bahnstrecke langlaufen. Das kostet dich etwa einen Tag, oder du nimmst den Bus über Santa Maria und Hydroelektrika und läufst von da zweieinhalb Stunden.
 
Zu 6: Wenn du ins Amazonasgebiert gehst, wär Gelbfieber zu empfehlen. Tollwut würd ich machen, insb wenn du auch in ländlichen Gegenden unterwegs bist und sonst die Standard-Dinge. Hep A+B, Tetanus etc. Die Seite vom Auswärtigen Amt ist für sowas ganz gut. Wenns deine Kasse bezahlt, kost dich das nichtmal was.

zu 7: Geh auswärts Essen. Almuerzo (Suppe, Hauptgang, Getränk, teilweise Nachtisch) kost quasi nix und ist im Normalfall lecker. Im Supermarkt sparste quasi nix, wird eher teurer. Wenn du auf die normalen Märkte zum einkaufen gehst und ne Küche hast, kriegste für 3EUR auch n super Abendessen zusammen. Probier auch unbedingt die frisch gemachten Frutsäfte, die die auf den Märkten überall verkaufen. Zum Thema Salat hatte ich nie Probleme mit. Vllt hatte ich aber auch nur Glück. Wenn ich mal Magenprobleme hatte, dann meist dank Hostelküchen ;)

zu 8: Für Huaraz, Machu Pichu und Titicaca plan Akklimatisierungszeit ein. Wir reden da von 3000m Höhe und mehr und wenn du das nicht gewöhnt bist, dann kann dir das den Spaß ziemlich versauen. Die peruanische Seite vom Lago Titicaca fand ich ziemlich enttäuschend, insb. wenn du nur von Puno aus die Islas Flotantes angucken willst (so haben wirs leider gemacht) würd ich mir die Zeit sparen und lieber länger in Huaraz oder Valle Sagrado bleiben, oder mach den Abstecher nach Huacachina zum Sandboarden. Sonst plan mehr Zeit für Titicaca ein und sie zu, dass du auf die entlegerenen Inseln kommst.

Iquitos wird, wenn du nicht fliegst, in zwei Wochen nicht drin sein, da du erst nach Chachapoyas hoch musst und von da dann mit Bus und Boot weiter - bin gerade nicht ganz schlüssig, ob's noch ne andre Strecke gibt, aber egal wie, kost es richtig Zeit. Ansonsten fand ich Chachapoyas durchaus sehenswert. Für zwei/drei Wochen vermutlich etwas zu knapp. Generelle Empfehlung, plan lieber nur drei/vier Orte und genieß die dafür ordentlich anstatt alles sehen zu wollen. Ich hab selbst in zwei Monaten viel "verpasst" und bin öfter hängengeblieben. :)

Lima haste in drei Tagen eigentlich durch. Stadtzentrum, Miraflores und einmal Party machen und dann wars das auch schon. Gerade wenn du nur nen Kurzurlaub machst, hat Lima IMHO nicht viel zu bieten außer Großstadtleben.

Mir haben am besten gefallen Chachapoyas, Huaraz und im Heiligen Tal Calca, Pisaq, Salinas de Mara und Machu Pichu - aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache :)

Xenia

« Antwort #9 am: 25. Oktober 2012, 10:22 »
@Alex: Ich bin von Venezuela nach Manaus, Brasilien und habe dort ein Boot nach Letizia genommen und dann nochmals ein Boot nach Iquitos. Von Iquitos bin ich dann mit dem Flugzeug für ca. 80$ nach Lima geflogen. War alles sehr entspannt :)
1

Panchorizo

« Antwort #10 am: 26. Oktober 2012, 20:11 »
@Panchorizo: Hast du Erfahrungen wie man mit dem Boot nach Iquitos kommt? Würd mich schon sehr reizen. Wo wird denn da gestartet? Wie teuer war der Zug nach MP? Danke für die Impfungs-Homepage :-) Und deine Reiseberichte werde ich mir ansehen :-)
Zur Bootsfahrt hab ich keine Erfahrung. Ist auch noch auf meiner Todo-Liste. Glaube man fährt von Pucallpa. Dauert aber einige Tage (3 Nächte wenn ich's richtig im Kopf habe).
Der Zug kostet zwischen 30 und 50 USD für die einfache Strecke. Eintritt nach Machu Picchu nochmal um die 40 USD. Ganz schön teurer Spaß, aber ich bereue nichts!
Zitat
Wenn du ins Amazonasgebiert gehst, wär Gelbfieber zu empfehlen. Tollwut würd ich machen, insb wenn du auch in ländlichen Gegenden unterwegs bist und sonst die Standard-Dinge. Hep A+B, Tetanus etc. Die Seite vom Auswärtigen Amt ist für sowas ganz gut. Wenns deine Kasse bezahlt, kost dich das nichtmal was.
Das kann ich nur bestätigen. Gelbfieber könnte vorgeschrieben sein. Am besten ist eh, du redest mit deinem Arzt drüber.
Probier auch unbedingt die frisch gemachten Frutsäfte, die die auf den Märkten überall verkaufen. Zum Thema Salat hatte ich nie Probleme mit.Fruchtsäfte und frische Früchte sind ein Muss! Vor dem Salat haben mich sogar die Einheimischen gewarnt: "Nunca se comen lechuga en la calle!"... Leider erst nachdem ich ins Krankenhaus eingeliefert wurde.
1

heyjoe

« Antwort #11 am: 07. November 2012, 15:40 »
Hi,
also wir waren auf unserer 8 monatige SA Reise 3 Monate in Peru unterwegs.
Mit dem Boot nach Iquitos sind wir nicht, aber wir sind von Yurimaguas aus mit dem Boot nach Lagunas. Das liegt auf dem Weg nach Iquitos, dauert ca.12h. Wir waren mit 2 Finnen unterwegs, die dann von Lagunas aus nach Iquitos weiter sind. Sie haben es bereut, sind nach einem Tag wieder weg. Nur Hektik und Abzocke. Empfehlen kann ich einen Trip in den Park Pacaya Samiria. Das geht von Lagunas aus viel besser als von Iquitos aus und ist auch günstiger. In Yurimaguas am besten das Hostel unten am Fluss nehmen und nach Juan (Aguaje Tours) fragen. Er macht Touren in den Park und ist super hilfsbereit. Ist in Lagunas geboren.

Ohne Gelbfieber Impfung kommt man eigentlich nicht rein ins Land. Uns hat aber niemand kontrolliert. Ist aber ein MUSS, um gesund zu bleiben. Malaria Profylaxe ist nicht nötig. Tollwur haben wir auch gemacht. die Impfung verlängert ja nur die Zeit, die man hat, um ein Gegenmittel zu finden. Wenn man allerdings z.B. im Amazonasgebiet ist, reichen keine 24h.

Super ist auch die Gegend um Cajamarca. Sie ist bekannt für die schönsten Textilien Perus. Haben eine Familie kennen gelernt, die in Lima Textilien mit Wolle aus Cajamarca herstellt. Haben uns eingeladen, die Produktion anzusehen. War super spannend, da zur Färbung der Wolle nur Naturfarben verwendet werden.

Wir sind auch nur mit dem Bus gefahren. Die Busse in Peru haben das beste Essen (kommt natürlich auch auf die Firma an).
Titicacasee auf deer Seite von Peru würde ich mir sparen. Ist sehr dreckig. In Bolivien ist er viel schöner. Isla del Sol ist super, auch Copacabana. Waren dort an Ostern. Das Örtchen quillt über.

Ich würd am liebsten wieder los :)

Gruß
heyjoe
2

Alex92x

« Antwort #12 am: 07. Januar 2013, 12:54 »
Hallöchen liebe Helfer ;-)

hab hier so rausgelesen, dass Mai ne gute Reisezeit ist. Jetzt bekomme ich wahrscheinlich in Mai keinen Urlaub, was könnt ihr mir als Alternative raten? :-)

Vielen Dank jetzt schon.

Alex
0

Panchorizo

« Antwort #13 am: 07. Januar 2013, 16:47 »
hab hier so rausgelesen, dass Mai ne gute Reisezeit ist. Jetzt bekomme ich wahrscheinlich in Mai keinen Urlaub, was könnt ihr mir als Alternative raten? :-)

Also Juni, Juli, August, September sind halt die Wintermonate. Da wirds in Lima richtig ungemütlich (keine Sonne, feucht, grau, 15°C - Tag und Nacht). Im Norden ist es zwar wärmer und sonnig. An der Küste bläst aber ein kalter Wind.

Kommt natürlich auch ganz darauf an wo du hin willst. Google mal "Klimadiagramm Cusco" oder halt die Stadt, in die du willst...
Tendeziell würde ich immer eher Richtung Sommer (Nov-April) raten. Oder halt zwischendrin weil Nebensaison, aber immer noch gutes Wetter. Herbst und Frühling wie bei uns gibt es so eigentlich nicht.
0

Alex92x

« Antwort #14 am: 12. März 2013, 12:15 »
Ich  nochmal :)

Flug ist gebucht. 15.06 bis 05.07 sind wir dort :)

Jetzt brauche ich von euch noch eine Hostelempfehlung in Lima ;) ich möchte gerne schon von hier aus buchen um Stress bei der Ankunft zu vermeiden :) vorallem ich, als nicht Spanisch-Sprecher werd mich noch oft genug mit dem Wörterbuch rumschlagen drüfen :D

Danke jetzt schon :)

Grüße, Alex
0

Tags: peru