Thema: 6 Wo Patagonien - Reiseplan möglich?  (Gelesen 2783 mal)

tschuli25

« am: 22. November 2012, 10:40 »
Hallo,

ich hab mich schon durch so viele Threads hier gelesen, dass ich kaum mehr klar denken kann. Drum würd ich mich über ein paar persönliche Zusatzinfos freuen, weil ich grad wieder sehr versucht bin, die Osterinseln doch mitaufzunehmen in den Plan - aber nicht weiß, ob sich das auszahlt (extra Kosten) und was ich dafür streichen kann.

Meine absoluten "Musts" sind Buenos Aires, Iguazu, Perito Moreno, Torres del Paine und irgendwo ein bisschen Sonne/Strand/Meer (zB Valparaiso oder eben Osterinsel). Reisezeit wäre Ende Jänner bis Mitte März, als Flug hätte ich mir einen Gabelflug BA / Santiago gedacht.

Da ich mit einem Freund gemeinsam Perito Moreno und Torres del Paine machen werde, muss ich ungefähr planen, wann ich dorthin komme - ist folgender Plan realistisch? ein paar Zwischenflüge werde ich wohl einschieben müssen...

Buenos Aires : 5
Iguazu : 3
B.A. : 1
(F) Puerto Madryn /Peninsula Valdes: 4
(F) Ushuaia: 3
El Calafate / Perito Moreno Gletscher: 3
El Chalten / Fitzroy: 3
Puerto Natales / Torres del Paine (Chile): 6
(F) Puerto Montt / Puerto Varas (Chile): 2
Pucon (Chile): 3-4
Valparaiso (Chile): 3
Santiago (Chile): 2
falls noch Zeit: Mendoza: 3

Wenn ich von BA direkt nach Ushuaia fliegen würde, kostet das fast 300 EUR weniger - ist die Peninsula Valdes so toll, dass ich das nicht bereuen werde? Vombatus schwärmt ja geradezu vom Seelöwen-Schnorcheln, das hat mich überhaupt erst auf die Idee gebracht... Und Februar ist ja nicht mal mehr "Walzeit" dort...? Oder gibts da eine gute Möglichkeit nach dem Trekking von der Westseite/Chile per Bus dorthin zu kommen?

War jemand von euch schon im Februar in den südlichen NPs? In den Reiseführern wird empfohlen, sowohl Hostels als auch Bus zu reservieren - wie notwendig ist das wirklich???

und - ich weiß, das ist Geschmackssache, aber... - findet ihr die Osterinseln oder den Lake District, Chiloé, Pucon etc besser?

Vielen Dank im Voraus!

0

Stöpsel

« Antwort #1 am: 24. November 2012, 20:35 »
Oje, da so lange keiner antwortet, wage ich mich mal ran, obwohl die Route bei mir schon über 2 Jahre her ist und auch nicht im Januar sonder im Oktober, aber vielleicht hilft es dir...
Also ich finde deinen Zeitplan realistisch und meiner Meinung nach brauchst du eigentlich keinen Zwischenflug, wenn du gutes Sitzfleisch hast und gerne Bus fährst  ;)

Buenos Aires : 5 Tage reichen aus um einige der Schönheiten der Stadt zu sehen.
Iguazu : 3 Tage reichen um beide Seiten zu sehen. Wenn du nicht super low-budget unterwegs bist, schau dir auch die brasilianische Seite an!
B.A. : 1
Puerto Madryn /Peninsula Valdes: 4
-> Von BA kommt man in 18 Stunden (oder so) mit dem Nachtbus nach Puerto Madryn (also eigentlich kein Flug notwendig). Ich empfand die Peninsula als eines der Highlights Süd-Amerkias - wir haben Wale von einer Nussschale von Boot aus gesehen und natürlich auch Seelöwen und Pingiune. Eigentlich reichen aber auch 2 Tage, da Puerto Madryn meiner Meinung nach nicht viel mehr zu bieten hat...
Ushuaia: 3
-> hier würde ich ggf. einen Flug an deiner Stelle nehmen, Bus würde glaube ich um die 30 Stunden mit Umsteigen brauchen, wenn ich das recht im Sinn habe...
El Calafate / Perito Moreno Gletscher: 3
-> Ein unbedingtes Muss und per Bus von Ushuaia gut zu erreichen
El Chalten / Fitzroy: 3
-> Gut von El Calafate zu erreichen und 3 Tage sind genau richtig um alle Wanderwege zu erkunden
Puerto Natales / Torres del Paine (Chile): 6
-> Kann ich leider nichts zu sagen
(F) Puerto Montt / Puerto Varas (Chile): 2
-> Kann ich leider nichts zu sagen
Pucon (Chile): 3-4
-> Super Location um zu Wandern und natürlich den Vulkan zu besteigen, ansonsten aber ein sehr verschlafenes Nest, in dem um deine Reisezeit aber anscheinend die Touris in Horden einfallen (haben wir erzählt bekommen).
Valparaiso (Chile): 3
-> Kann ich leider nichts zu sagen
Santiago (Chile): 2
-> wenn du Smog und Großstädte magst, dann länger bleiben, ansonsten reichen eigentlich 2 Tage
falls noch Zeit: Mendoza: 3
-> wenn du noch Zeit hast, unbedingt mit dem Bus nach Mendoza fahren: eine atemberaubende Fahrt über die Anden

Zu dem Hostel-Vorbuchen kann ich leider nichts sagen, da wir von Oktober-November unterwegs waren, nie reserviert, aber immer was gefunden haben...

Viel Spaß noch bei deiner Planung!
0

waveland

« Antwort #2 am: 25. November 2012, 12:20 »
Ich war Ende Februar/Anfang März 2010 in Patagonien und es war schon relativ voll. In den größeren Orten kommst du wohl unter, die Refugios im Torres del Paine z.B. würde ich auf alle Fälle vorbuchen, wenn du da übernachten willst. Die Busse von El Calafate nach El Chalten waren auch bis auf den letzten Platz belegt und es wurde bei der Hinfahrt extra durchgesagt, dass man seinen Platz für die Rückfahrt reservieren sollte. Ich habe mich jeweils 1-2 Tage vorher darum gekümmert, das war dann kein Problem, ich würde aber evtl. nicht einfach zum Busterminal gehen und erwarten, dass man im nächsten Bus mitkommt. Selbiges gilt eigentlich auch für die Hostels, ich würde lieber zumindest ein paar Tage vorher was reservieren.

Dein Reiseplan erscheint mir gut und realistisch, wobei ich nicht an allen deiner geplanten Orte war.
0

tschuli25

« Antwort #3 am: 26. November 2012, 22:44 »
Super, vielen Dank, dann also doch mehr Busfahren und auf Wale hoffen! und zumindest die nationalparks ein bisschen planen und reservieren. und nach dem trekking werde ich einfach schauen, wo's mich hintreibt, da habe ich dann alles, was ich unbedint sehen/tun will ja schon "abgehakt". Bin ich froh, dass euch das halbwegs realistisch vorkommt, jetzt freu ich richtig!!!
0

sgropper

« Antwort #4 am: 27. November 2012, 08:38 »
Hi,

die Route hört sich ganz gut an, und macht auch so Sinn. Wir haben ungefähr die gleiche Route gemacht. Valparaiso und ich glaubne Vina del Mar eignen sich ledier nicht wirklcih für einen Strandurlaub. Da ist viel viel Stadt, und keine schönen Bademöglichkeiten. Noch als Tipp: Wir sind von Puerto Natales aus nach Puerto Montt geflogen. Hat weniger gekostet als die Busfahrt, und war viel entspannter. Die Fluglinie mit der wir geflogen sind heißt Sky. Ist eine chilenische Low Cost Airline. Noch eins zur Strecke B.A. - Ushuaia. Daran scheiden sich wohl die Geister. Für manche ist Valdes unverzichtbar, andere sagen, die ewig lange Busfahrt hätte ich mir auf jeden Fall sparen können. Wir sind geflogen und waren damit glücklich. Wenn du in Ushuaia ankommst, dann schau das du gleich das Busticket zur Weiterfahrt organisierst. Wir haben 3 Tage im voraus gebucht, und haben gerade noch die letzten 2 Plätze bekommen, nicht das du dort unnötig festsitzt. Und bemüh dich rechtzeitig um eine Unterkunft in El Chalten, wir waren in der Nebensaison da, und haben erst nach Suchen was bekommen. Bei weiteren Fragen melde dich, und hau rein, viel Spaß. Super Landschaft
0

J-Meistro

« Antwort #5 am: 28. November 2012, 19:09 »
Ich kann noch Punto Tombo empfehlen, ist von Puerto Madryn ohne Probleme zu erreichen.

Dort kannst du theoretisch dirket die Pinguine anfassen, während bei Pensulina, sie hinter einem Zaun sind.

Der Park lohnt sich nur wenn Walsaison ist sonst, haben viele Traveller gesagt das es sich nicht lohnt...

Hier habe ich noch mein Youtube Video von Nordpatagonien

http://www.youtube.com/watch?v=Kra6AALLzeI

0

muzzemann

« Antwort #6 am: 24. Dezember 2012, 23:57 »
Zur Peninsula Valdes: bin heute von dort aus nach Ushuaia geflogen, und kann dir also brühwarm verraten, dass die Wale seit einer knappen Woche alle fort sind. Habe bei verschiedenen Argenturen gefragt, und auch meinen Fahrer der mich zur Punta Tombo gebracht hat. Der meinte er hätte vor ein paar Tagen ein Pärchen aus Zypern auf die Halbinsel gebracht, die extra in ihren Flitterwochen zum Wale beobachten hergekommen waren. Aber es gab keinen einzigen mehr zu sehen... Gerettet haben es dann die Orcas, ganz im Norden der Halbinsel. Aber auch da haben sie ein paar Stunden warten müssen.

Ich würde dir empfehlen dort 2-3 Tage einzuplanen:
1x Punta Tombo - die größte Festlandkolonie an Magellan-Pinguinen! Du bist quasi mittendrin und kannst sie im Grunde anfassen (was man aber tunlichst vermeiden sollte!). Ich war gestern dort, und außer uns waren nur noch 2 anderen Autos am Besucherzentrum. Wir hatten das Reservat quasi ganz für uns alleine!  :o (sonntag, ein Tag vor Heligabend, Ferienzeit...)
1x ein bisschen entspannen und evtl. am Strand chillen, und
1x ganz klar: mit den Seelöwen schnorcheln!! Ein irres, und unglaublich schönes Gefühl!! Werd ich sicher mein Leben lang nicht mehr vergessen! Da schwärmt Vombatus nicht ohne Grund ständig davon!

Iguazu würde ich auch (je nach Bus-, Flugverbindung) 2 1/2 - 3 Tage einplanen.
1x die brasilianische Seite (würde ich wieder als erstes machen, denn da bekommst du einen wunderbaren Überblick und hast das gigantische Panorama vor Augen), dann
1x die argentinische Seite (hier bist du dann direkt an den Wasserfällen dran, und tauchst quasi in sie ein)
1x wenn noch Zeit und Lust ist, in Puerto Iguazu (Argentinien) runter zum Dreiländereck Paraguay-Brasilien-Argentinien laufen. In der Abendsonne ein sehr schönes Bild. Diese friedliche Stimmung, das Grün um einen herum und die beiden Grenzflüsse, die dort ineinanderfließen. Dazu ein Fläschchen Wein... ;)
oder 1x, wenn man so bekloppt ist wie ich, mit dem Bus nach Ciudad del Este (Paraguay) fahren, und sich einen Stempel für den Pass abholen, eben weil man ja schonmal da ist, und das ja mal machen könnte :D (ist aber ein bisschen verzwickt, weil man erst zu Fuß wieder zurück über dioe Brücke nach Brasilien muss, dort erst ausreißen muss, und dann wieder zurück... usw...)

Achja, Frohe Weihnachten euch allen, desde el fin del mundo! :)
0

axelundsuse

« Antwort #7 am: 25. Februar 2013, 18:26 »
ich würd ja Buenos Aires soweit als möglich weglassen - hat uns garnicht gefallen.
Iguazu unbedingt beide Seiten anschaun
Ushuaia gibts nix zu sehn - aber hilft ja nix
Torres del Paine lohnt sich nur wenn du einige Tage dort wandern gehst
Santiago gibts nix zu sehn ausser ner großen modernen Stadt
Valpo reichen 2 Tage, Strand da is mässig (Baden kannst auf der Pazifikseite mit dem Maggelanstrom eh knicken)
Lake Distrikt is wie Voralpenland
Perito Moreno reicht ein eintages Ausflug dicke und Abends noch in Calafate (extrem touristisch) in ne Kneipe
0

Vombatus

« Antwort #8 am: 26. Februar 2013, 00:41 »
Na ja, die meisten mögen keine großen Städte, ich schon. Wenn man Interesse an Kultur, Kunst, Kulinarisches, Konsum, etc … hat. findet man gerade in BA bestimmt etwas sehenswertes, so dass einem 3-4 Tage nicht langweilig wird.

Die Stadt Bariloche selbst ist wirklich nicht toll aber in der Nähe (6AR$/35 Minuten weit weg) ist Colonia Suiza, ein kleines ruhiges Dorf mit schönem See, preiswerten Unterkünften und Wandermöglichkeiten in den umliegenden Bergen. Das beste an Bariloche sind also die Ortschaften drumherum. Und ja. Wenn man aus Alpennähe kommt ist die Gegend echt nicht spektakulär. Was nicht heißt, dass es nicht schön ist, ist halt wie zuhause. In El Bolson gibt es ein Biergarten/Restaurant mit super Brotzeitplatte für zwei Personen. Auch da fühlt man sich wie zuhause.

Perito Moreno ist toll für einen Tag. Habe zudem die "Big Ice Tour" gemacht, war jedoch für den (zu hohen) Preis und das was ich dafür gesehen habe sehr enttäuscht. Anderen Teilnehmern aus Österreich und der Schweiz waren auch nicht begeistert, andere, z.B. aus Kolumbien, die nie zuvor Schnee und Eis gesehen hatten waren wie weggeblasen. Schätze, in der Alpenregion ist man an Schnee- und Eismassen einfach zu sehr gewöhnt und erwartet für 100 Euro mehr als das was man kriegt. (?)

Ein touristischer Höhepunkt im Lake Distrikt ist, wie "Stöpdel" schreibt der Vulkan Villarica in Pucon, schwarze Seeufer, heiße Quellen … "Moderne Kunst" Museen sind in Santiago de Chile kostenlos, bzw. man kann geben was man für angemessen hält. Auch da gibt es wenn man will, etwas zu sehen, Fand die Architektur sehr reizvoll. Aber wie gesagt, jeder hat andere Interessen und Vorstellungen. Valdivia geht oft unter, ist auch nicht der Hit, aber von dort aus kann man kleine Ortschaften/Dörfer an der Küste besuchen, die zu einem gemütlichen Fischessen einladen. Eher easy going mit "deutschen Bier".

tschuli25 ist ja wohl schon unterwegs (?). Bin gespannt auf ihre Erfahrungen und der, der Anderen hier.
0

Tags: