Ängste überwinden

Im Vorfeld einer Weltreise Ängste zu haben, ist ganz normal. Alles andere müsste man wohl schon als sträfliche Unbekümmertheit werten. Die meisten der typischen Ängste sind aber unbegründet.

Kann ich das überhaupt?

Höchstwahrscheinlich. Werfen wir mal einen Blick auf die wichtigsten Voraussetzungen, die Du mitbringen musst:

  • Selbstvertrauen
    Die Tatsache, dass Du Dich fragst, ob Du das kannst, sagt noch nicht, dass Du nicht genügend Selbstvertrauen hast. Aber wie reagierst Du denn normalerweise in ungewohnten oder gar kritischen Situationen? Wie das Kaninchen vor der Schlange, oder handelst Du? Letzteres wäre deutlich besser.
  • Offenheit
    Du solltest in der Lage sein, relativ ungezwungen auf Leute zuzugehen. Das ist übrigens auf Reisen viel einfacher als zu Hause, da sich Minderheiten –und dazu gehörst Du als Reisender in den meisten Ländern– eher auf das Verbindende besinnen als auf das Trennende.
  • Relativ gute Gesundheit
    Wenn Du in Deiner Beweglichkeit eingeschränkt bist, werden viele alltägliche Situationen in Entwicklungsländern schwierig — besonders mit schwerem Gepäck. Auch bei Lebensmittelallergien solltest Du bei der Länderauswahl vorsichtig sein. Falls Du chronische Krankheiten hast, lass Dich am besten von Deinem Arzt beraten.
  • Ein gewisses Talent für Sprachen
    Du musst nicht jede Sprache der Welt beherrschen, aber Englisch ist unabdingbar. Um bei den Einheimischen durchzukommen, reicht Schulenglisch –falls es noch nicht komplett verschüttet ist– aus, aber je besser Du sprichst, desto mehr Spaß wirst Du mit anderen Reisenden haben. Und wenn Du in Deinen Reiseländern ein paar Brocken der Landessprache aufschnappst –oder gleich einen Sprachkurs machst–, gewinnst Du ganz leicht die Herzen der Bevölkerung. Besorge Dir am besten einen Babelfisch.

Werde ich Heimweh haben?

Ja. Wer auf einer längeren Reise nie Heimweh hat, der hat wahrscheinlich kein Zuhause.

Es wird aber kein Dauerzustand werden. Heimweh ist eher ein Thema für schlechte Tage, von denen es unterwegs hoffentlich möglichst wenige gibt. Im Kapitel Reisepraxis findest Du Tipps, wie Du mit geeigneter Psychohygiene das Heimweh in den Griff bekommst.

Werde ich gesund und munter wiederkommen?

Natürlich ist immer auch etwas Glück dabei, aber durch Vorbeugung und richtiges Verhalten kannst Du die Chancen sehr stark zu Deinen Gunsten beeinflussen.

Zunächst mal ist natürlich die Gesundheitsvorsorge (Impfungen, ärztlicher Check-Up) vor der Reise Pflicht. Wahrscheinlich wirst Du auch Mittel gegen Malaria mitnehmen und ganz bewusst auf Hygiene achten. Viel mehr kann man nicht machen. Im Kapitel Reisealltag findest Du eine Sammlung von Tipps zum Gesund bleiben.

Zur Verbrechensvorbeugung ist es wichtig, dass Du "street smart" bist und gefährliche Situationen möglichst vermeidest. Das gilt besonders für allein reisende Frauen. Auch durch geeignete Ausrüstung kannst Du Verbrechern das Leben schwer machen.

Schwere Krankheiten mit bleibenden Folgen und Gewaltverbrechen sind allerdings recht selten. Das mit Abstand größte Risiko sind Unfälle, und zwar meistens Sport- oder Bergunfälle, aber auch Verkhrsunfälle.

Werde ich nach der Reise arbeitslos sein?

Möglicherweise erst mal ja, das ist aber nicht zwingend so. Eine Weltreise stigmatisiert Dich nicht auf dem Arbeitsmarkt. Du wirst dadurch für einige Arbeitgeber unattraktiver, für andere attraktiver.

Selbst wenn Du nicht sofort eine Stelle findest, wirst Du nicht gleich im Elend versinken. Wenn Du Ansprüche auf Arbeitslosengeld erworben hast, kannst Du sie Dir nämlich für die Zeit nach der Reise sichern.

Falls Du vorher sowieso keinen Job hattest, ändert sich durch die Reise an Deiner Situation praktisch nicht viel — außer dass sich vielleicht die Konjunktur hinterher schon wieder gebessert hat.

Zufallsbild aus der Fotogalerie