Südamerika

Steckbrief

Wenn man Leute fragt, welche Vorstellung sie mit Südamerika verbinden, sind die Antworten vielfältig: Amazonas, Indios, Karneval, Feuerland... Schon etwas seltener hört man: Fjorde, Wüsten, Pinguine und Weinberge. Der Kontinent ist so riesig, und die geografischen, klimatischen und kulturellen Unterschiede so groß, dass man sich die Regionen schon einzeln vornehmen sollte.

Was erwartet Dich?

Die zentralen Andenstaaten

Obwohl die Inka nur rund hundert Jahre herrschten, und es schon lange vor ihnen weit entwickelte Völker in der Region gab, kann man doch sagen, dass ihr Reich zum Zeitpunkt seiner größten Ausdehnung die Gebiete praktisch aller Hochkulturen umfasste, die es bis dahin in Südamerika gegeben hatte. Und deren Reste sind keineswegs weniger interessant als die Hinterlassenschaften der Inka. Das Gebiet erstreckt sich an der Westküste des Kontinents von Ecuador über Peru bis Bolivien, Ausläufer finden sich auch noch im nördlichen Chile/Argentinien und im südlichen Kolumbien. Der Naturraum ist geprägt durch die grandiose Andenkette, die Hochebene des Altiplano mit dem Titicacasee und dem Salar de Uyuni sowie die extrem trockene Küstenwüste mit dem kalten Humboldtstrom. Wer hier zum Baden hinfährt, ist schlecht informiert. Dafür dürfte das Herz jedes Bergfans oder Kulturintessierten hüher schlagen. Alle drei Länder reichen im Osten bis weit ins das Amazonasbecken hinein, so dass man dort auch Touren in den Regenwald unternehmen kann.

Die Menschen sind zu einem guten Teil Nachfahren der Ureinwohner und sprechen als Muttersprache Quechua oder Aymara. Besonders im Hochland sind die Traditionen noch lebendig, während es in den Metropolen an der Küste eher modern zugeht. Die größte davon, Lima, ist eine der am meisten unterschätzen Städte des Kontinents: es gibt viel zu sehen und tun, und die Sicherheitslage ist lange nicht mehr so prekär wie noch zu Zeiten des Leuchtenden Pfades.

Auch wenn sie ganz sicher nicht in den Anden liegen, sollen an dieser Stelle noch die zu Ecuador gehörenden Galapagos-Inseln nicht fehlen. Eine Flugstunde von der ecuadorianischen Küste gelegen, sind sie ein Tierparadies, das weltweit seinesgleichen sucht.

Der Süden

In Patagonien finden sich wilde, unberührte Landschaften und ein teilweise recht rauhes Klima, das eher mit Skandinavien oder Neuseeland vergleichbar ist als mit den Tropen. Einige der schönsten Nationalparks der Welt liegen hier, z.B. Torres del Paine in Chile oder Los Glaciares und Tierra del Fuego in Argentinien. Chile und Argentinien sind ein Paradies für Wanderer und Bergsteiger, aber auch Tierliebhaber kommen auf ihre Kosten: Pinguine, Wale, Seelöwen, Nandus und Guanacos können regelmäßig beobachtet werden. Wer etwas weiter nördlich bleibt, kann es sich im chilenischen Seengebiet oder in den Weinanbaugebieten im chilenischen Valle Central oder um Mendoza (Argentinien) gut gehen lassen (und zum Rotwein die weltbesten Steaks essen). Eine echte Weltstadt findet sich mit Buenos Aires auch in der Region.

Die Gegend war lange nur spärlich besiedelt und wurde auch von den Spaniern weitgehend vernachlässigt, so dass hier viel Lebensraum war für die im 19. Jahrhundert aus Europa eingewanderten Siedler, darunter viele Italiener (in Argentinien) und Deutsche (in Chile). Hier leben heute fast ausschließlich Weiße, die indianische Urbevölkerung ist praktisch ausgerottet. Die Länder im Süden haben (zusammen mit Brasilien) die beste Infrastruktur des Kontinents.

Zwei Highlights der besonderen Art sind die Osterinsel, die zu Chile gehört und auf der auf dem Weg zwischen Santiago und Tahiti ein Stopp eingelegt werden kann, sowie die Iguazú-Fälle, die von Argentinien oder Brasilien aus besichtigt werden können und die Niagara-Fälle ein wenig alt aussehen lassen.

Brasilien + die Zuflüsse des Amazonas

Im Einzugsgebiet des Amazonas und seiner Zuflüsse liegt das größte Regenwaldgebiet der Welt. Der Name beschreibt sehr treffend, was es dort vorwiegend zu sehen gibt, nämlich Regen und Pflanzen. Zwar gibt es auch Unmengen von Tieren, die meisten kann man aber als Tourist nur mit Glück und Geduld beobachten. Eine Bootsfahrt auf einem der Flüsse, vielleicht sogar bis zur Amazonasmündung, ist aber auf jeden Fall ein Erlebnis. Die Oberläufe des Amazonas-Flußsystems lassen sich am besten von Peru, Ecuador oder Bolivien aus besuchen. Hier leben auch noch eine Reihe von Indianerstämmen, die sich mehr oder weniger erfolgreich gegen die Ausbeutung ihres Lebensraumes zur Wehr setzen. Für Tierbeobachtungen fährt man am besten in die Sumpfgebiete der Pampa, besonders das brasilianische Pantanal oder die Gegend um Rurrenabaque im nördlichen Bolivien. Hier ist vom Faultier bis zur Anakonda alles geboten was kreucht und fleucht.

Brasilien ist das Land der Lebensfreude. Den Karneval kennt jeder, aber auch sonst sind die Brasilianer eines der freundlichsten und vergnügtesten Völker, die man sich vorstellen kann. Einen Grund zum Feiern gibt es immer. Entlang der Küste liegen einige der faszinierendsten Städte des Kontinents, allen voran Rio de Janeiro und Salvador de Bahia. Und wenn man nach einem Fußballspiel am Strand bei einer Caipirinha den schönen Menschen zuschauen kann, dann will man gar nicht wieder weg.

Der Norden

Die karibischen Länder Südamerikas stehen in der Wahrnehmung der meisten Langzeitreisenden nicht an oberster Stelle. Die Guyanas haben kaum Sehenswürdigkeiten zu bieten, Kolumbien gilt vielen als zu unsicher, und Venezuela ist durch das Amazonasgebiet und Kolumbien vom Überlandtransport etwas abgeschnitten. Für die wenigen, die sich trauen, ist aber gerade Kolumbien oft das Traumland, denn es verbindet in einzigartiger Weise verschiedenste Landschaftsformen, Lebensstile und Kulturen, ohne von Touristen überlaufen zu sein.

Zu den Highlights dieser Region gehören die Festungsstadt Cartagena, die höchsten Wasserfälle der Welt (Salto Angel in Venezuela), die Ciudad Perdida und die Traumstrände an der Karibikküste.

Praktische Informationen

Beste Reisezeit

Abgesehen vom Süden des Kontinents, wo die beste Reisezeit der dortige Sommer ist, hängen die Temperaturen weniger von der Jahreszeit ab als von der Höhe über dem Meeresspiegel. Man sollte seine Besuchszeit im wesentlichen nach den Trockenperioden richten. Das Andenhochland in Ecuador, Peru und Bolivien kann am besten von Mai bis Oktober bereist werden, während die Westküste in der Zeit von November bis März am angenehmsten ist. Die Karibikküste hat eine Trockenzeit etwa von Dezember bis April. Brasilien kann ganzjährig bereist werden, wobei es im dortigen Winter im Süden kühl werden kann.

Laufende Kosten/Tag

Grobe Abschätzung pro Person (Ansprüche und Reisestil variieren):

  • Ecuador, Peru, Argentinien, Kolumbien: 25€
  • Brasilien, Chile, Uruguay: 40€
  • Bolivien, Paraguay: 20€
Für Alleinreisende etwas mehr, weil Einzelzimmer meistens nicht billiger sind und kaum Hostels mit Gemeinschaftsunterkunft existieren.

Verständigung

In der gesamten Region wird Spanisch gesprochen, mit Ausnahme von Brasilien (Portugiesisch) und den Guyanas (Englisch/Niederländisch/Französisch). Für Reisende ist es unabdingbar, wenigstens ein paar Brocken Spanisch zu lernen (am besten in einer Sprachschule vor Ort), Fremdsprachenkenntnisse können bei den Einheimischen nicht erwartet werden (bzw. bei der indianischen Bevölkerung ist die Fremdsprache Spanisch). Die Mühe lohnt sich, besonders wenn anschließend nach Zentralamerika weiter gereist werden soll. Die Sprache gilt als eine der leichteren, man kann in wenigen Wochen sehr weit kommen.

Transport innerhalb der Region

Abgesehen vom Amazonasbecken, wo oft das Boot das einzige Verkehrsmittel ist, fährt man in Südamerika am besten mit dem Bus oder fliegt auf langen Inlandsstrecken. Die Hauptverkehrsadern des Kontinents verlaufen entlang der Küsten. Im Westen ist es die Panamericana von Puerto Montt im Süden Chiles bis nach Bogota in Kolumbien. Ein Abstecher führt weiter in Richtung Osten bis Französisch Guiana. An der Atlantikküste verlaufen gute Straßenverbindungen von Belem im Amazonasdelta bis nach Feuerland. Reisen in Ost-West-Richtung sind meistens etwas umständlicher, besonders wenn die Andenkette überquert werden muss. Busse sind von unterschiedlicher Qualität und reichen von schrottreifen, ausrangierten US-Schulbussen bis zu fahrenden Palästen mit richtigen Betten und Bordservice. Als Faustregel kann man sagen, dass auf den guten Hauptstraßen mindestens ein Luxusbus verkehrt, während auf den "Killer-Strecken" nur altes Material zum Einsatz kommt.

Wenn man weniger Zeit hat, ist aufgrund der riesigen Distanzen (alleine Chile ist in Nord-Süd-Richtung etwa 4200km lang) der eine oder andere Inlandsflug empfehlenswert. Internationale Flüge sind relativ teuer und werden dadurch erschwert, dass es nicht üblich ist, nur einen Hinflug zu verkaufen.

Visa und Grenzübertritte

Vollkommen unproblematisch. Als Deutscher, österreicher oder Schweizer kann man in allen Ländern ohne Visum einreisen bzw. es wird bei der Einreise eine Aufenthaltsgenehmigung erteilt (meistens für 90 Tage).

Verbindungen mit anderen Regionen

  • Europa: Die wichtigsten Hubs für Flüge von/nach Europa sind Caracas (normalerweise am billigsten), Lima, Sao Paulo, Rio de Janeiro, Buenos Aires und Santiago de Chile. Iberia hat das größte Streckennetz von Europa nach Südamerika. Und mit der Einweihung des neuen Terminal 4 sollten die berüchtigten Gepäckprobleme am Flughafen Madrid hoffentlich der Vergangenheit angehören.
  • Nordamerika: Viele Verbindungen. Die größten Hubs von den USA aus sind Miami, Los Angeles und New York.
  • Zentralamerika: Wer in den Atlas schaut, wird eine Landverbindung zwischen Zentral- und Südamerika entdecken. Diesen Weg versucht man aber besser nur unter dem Schutz einer Privatarmee. Es gibt dort keine Straße, und das Gebiet wird von Drogenbossen und kolumbianischen Rebellen kontrolliert. Falls Du mit dem Gedanken spielst, es zu versuchen, mache bitte vorher eine Web-Suche nach "darien gap". Flugverbindungen in Richtung Norden gibt es vor allem nach Costa Rica und Panama. Seit dem Beitritt von TACA, COPA und Avianca zur Star Alliance kann man mit deren Round-the-World-Ticket die Lücke überbrücken. Seit Oktober 2014 gibt es auch endlich wieder eine direkte Fährverbindung zwischen Colón in Panama und Cartagena in Kolumbien. Daneben gibt es einige abenteuerliche Routen entlang der Küste mit kleinen Booten, aber die sind teurer als ein Flug. Eine Alternative (und nicht die schlechteste) ist die Reise auf einer Segelyacht zwischen Portobelo (Panama) und Cartagena (Kolumbien).
  • Afrika: South African Airways hat eine Verbindung zwischen Rio de Janeiro/Sao Paulo und Johannesburg/Kapstadt. South African ist Mitglied der Star Alliance. Es gibt außerdem eine Verbindung mit Malaysia Airlines von Buenos Aires über Südafrika nach Kuala Lumpur.
  • Australien: LAN hat Verbindungen nach Sydney und Auckland, Neuseeland. Qantas fliegt von Australien aus Buenos Aires an. LAN und Qantas sind Mitglieder von oneworld.
  • Pazifik: Es gibt nur eine Verbindung: mit LAN von Santiago über die Osterinsel nach Tahiti. Sicher eine der interessantesten Flugrouten weltweit, und auch weltweit eine der teuersten. LAN hat auf der Strecke ein Monopol, und das lassen sie sich gut bezahlen. LAN ist Mitglied von oneworld.
  • Andere Regionen: Wer nach Südostasien oder Ostasien weiter will, fliegt normalerweise über Los Angeles. Ab Argentinien geht es auch mit Malaysia Airlines über Südafrika nach Südostasien. In den Mittleren Osten und nach Indien kommt man am besten über Südafrika oder Europa.

Zufallsbild aus der Fotogalerie