Zu viel vornehmen

Das ist das häufigste Problem auf Langzeitreisen: Du lässt sich in der Euphorie der Planungsphase mitreißen, willst möglichst viel in die Reise hineinpacken und vernachlässigst dabei die Qualität zugunsten der Quantität.

Es geht nicht darum, nacheinander möglichst viele Länder anzufliegen, sondern Du willst ja auch einmal irgendwo sein. Eine gute Faustregel ist: im Schnitt nicht mehr als ein Land pro Monat bereisen! Sonst rauscht alles einfach so durch, und Du hast keine Zeit, Dich auch nur ansatzweise auf die Kultur des Landes einzustellen. Natürlich gibt es Ausnahmen: wenn Du ganz gezielt eine einzelne Sehenswürdigkeit anschauen willst oder ein Land nur als Transitland siehst, reichen oft ein paar Tage. Auf der anderen Seite gibt es viele Länder, die schaffst Du auch in drei Monaten nicht.

Und noch etwas solltest Du bei der Grobplanung im Auge behalten: Niemand kann auf Dauer das hohe Tempo durchhalten, das auf einer kurzen Urlaubsreise normalerweise vorgelegt wird. Du willst es doch versuchen? Ich gebe Dir etwa 3 bis 4 Monate, bis Du ausgebrannt bist. Du kannst dann neue Eindrücke kaum noch würdigen und verlierst ganz einfach die Energie. Um dem Problem vorzubeugen, musst Du das Reisetempo variieren. Zwischendurch brauchst Du immer wieder Ruhephasen, und manchmal ist es sogar notwendig, mehrere Wochen an einem Ort zu bleiben. Solche Zeiten müssen vorher einkalkuliert werden, damit der Rest der Reise nicht zur Hetze wird.

Zufallsbild aus der Fotogalerie