Thema: Weltreise nach dem Schulabschluss ohne Geld.  (Gelesen 2382 mal)

LikeaZombie

« am: 13. Februar 2013, 22:26 »
Hallo liebe Communitiy :)
Ich bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen, und habe mir gedacht das ich hier mein Vorhaben präsentieren, und mir ein paar Tipps holen kann.
Und zwar möchte ich nach meinem Schulabschluss (das ist in 1 ½ Jahren) eine Weltreise antreten. ZU FUß!
Das hört sich jetzt vielleicht noch komplett wild an, aber ich bin schon fest am planen.
Meine Begleitung werden 3-4 Freunde sein, und zwar mein Freund, und 2 andere Freunde evtl. würde noch eine Freundin mitkommen aber sie ist sich noch seeeehr unsicher. Ich muss dazu sagen alle dieser Personen ziemlich abenteuerlustig sind,  sie lieben die Freiheit und die Natur und sind sehr spaßige Gesellen.
Wir sind uns noch nicht einig über die Route die wir gehen sollen. Aber das werden wir in den 1 ½ Jahren Planung schon noch herausfinden. :)
Über die Ausrüstung haben wir uns auch schon Gedanken gemacht. Man muss ja ziemlich viel mit sich rumtragen. Diese Sachen werden wir auch schaffen zu kaufen.
Zudem gehört ein langfristiges Training vor der Reise dazu. Da wir ja sehr viel zu Fuß gehen müssen, müssen wir auch fit genug dafür sein, denn wir wollen uns ja nicht irgendwelche Zerrungen oder sonstiges holen...
Losgehen würde es im Sommer 2015 dann, Der Sommer ist die beste und schönste Jahreszeit um so etwas zu starten und ich denke es geht dann Richtung Italien und weiter nach Spanien gehen damit wir im Winter schön im warmen sitzen, haha ;)
Mein größtes Ziel bist jetzt ist China und das möchte ich auch sehr gerne durchziehen.
Es geht uns nicht darum das wir eine Weltumrundung machen sondern wir wollen einfach nur eine Weltreise machen. Die Welt ist sooo schön und man sieht nicht alles von der Welt wenn man in den Urlaub fährt oder sonstiges. Ich nehme es auch in Kauf das ich 8 Jahre unterwegs wäre, hauptsache ich erlebe diese unglaubliche Reise.
So jetzt noch etwas: Ich freue mich über jeden Tipp den ich bekomme, am meisten würde ich mich über Sicherheitsmaßnahmen und Ausrüstung's-Tipps freuen. :) Also zum Beispiel wenn jemand ein Zelt kennt, das nicht allzu schwer ist, in dem man aber gut übernachten kann und das Schutz bietet.
Genauso gut könnt ihr euch melden wenn ihr schon Erfahrungen mit so etwas habt.
Ich meine dieses Thema sehr ernst, und somit auch diesen Beitrag.
Wenn ihr mir keine vernünftigen Antworten geben könnt, oder mir patzig kommt dann spart euch bitte die mühsame Tätigkeit und lasst es. So vermeiden wir jeglichen Stress der hier nicht reingehört. ;)
Bis dahin liebe Grüße, Jeany.
0

thrones_of_blood

« Antwort #1 am: 13. Februar 2013, 23:15 »
Hallo Jeany,

den einzigen Tipp den ich dir dazu geben kann ist: Schlag dir das mit "ohne Geld" möglichst schnell wieder aus dem Kopf.
Dies hat mehrere Gründe:
1. Du musst für den Weg von Europa nach China mindestens 3 (auf dem "kürzesten Weg") Visa besorgen, die warscheinlich jeweils verlängert werden müssten, da du ja zu Fuss unterwegs sein würdest. Das kostet!
Damit zusammenhängend: Manchmal musst du für den Aufenthalt in einem fremden Land ausreichende Geldmittel nachweisen können.
2. Du wirst mehrere Jahre unterwegs sein: Was isst du? Was machst du, wenn du mal krank wirst? Was, wenn Zelten verboten ist?
3. Was machst du, wenn du in China bist: Zurücklaufen? Wenn nein, dann hast du einen Flug zu zahlen. Wenn ja, das ganze Visa-Prozedere usw. wiederholt sich...

Grundsätzlich ist es nicht unmöglich, eine grosse Reise zu Fuss zu machen. (Google mal: Christoph Rehage) Jedoch wirst du das unmöglich ohne Geld machen können. Somit wird sich dein Plan wohl um ein paar Jahre verschieben. Dazu noch die Frage: Was machst du, wenn du von der Reise zurückkehrst. Du bist dann Mitte 20 und hast lediglich deinen Schulabschluss..?

Grüsse
thrones
0

Marco75

« Antwort #2 am: 14. Februar 2013, 00:44 »
Hallo Jeany!

Ich finde deine Idee toll, auch wenn für mich eine solche Reise nichts wäre. Die Hinweise von thrones_of_blood zu den Visa sind auf jeden Fall nicht von der Hand zu weisen. Völlig ohne Geld wird die Sache sehr, sehr schwierig. Aber nicht unmöglich. Ich empfehle DRINGEND das Buch "Ohne Geld ans Ende der Welt" von Michael Wigge zu lesen:

http://www.amazon.de/Ohne-Geld-Ende-Welt-Abenteuerreise/dp/3462041819/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1360798513&sr=8-1

Das Buch liest sich leicht, da es wie eine Geschichte geschrieben ist. Ich persönlich würde so nicht reisen und ich finde auch nicht alles gut, was darin beschrieben wird, aber es ist machbar.

Ich möchte aber noch auf einen anderen Aspekt deiner Reise hinweisen: die Gruppe! Lies dir dazu auf jeden Fall folgenden Abschnitt auf dieser Seite durch:

http://weltreise-info.de/fehler/gruppe.html

Überhaupt bietet diese Weltreise-Seite außerhalb des Forums einige sehr interessante Informationen. Dir sollte allerdings auch klar sein, dass in 1,5 Jahren noch viel passieren kann und es auch sein kann, dass du nachher alleine los läufst, weil einige vielleicht doch "kalte Füße" bekommen.

Ansonsten solltest du dich nicht entmutigen lassen von Leuten, die sagen "geht nicht" oder "mach das nicht, denn dann hast du keine Ausbildung" etc. Die Sachen werden kommen. Es ist dein Leben und du solltest es so gestalten, wie du willst.
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 14. Februar 2013, 01:11 »
Willkommen.

In den Links unten findest du vielleicht noch die eine oder andere Meinung und Erfahrung zum Thema, vielleicht sogar "Mitstreiter". Wenn du mit der Suche oder einfach so in den Foren stöberst findest du bestimmt noch einige Tipps zum Geld sparen, bzw. verdienen. Ausserdem Blogs von Low-Budget-Reisenden, die während der Reise Geld verdienen und noch viele weitere Informationen und viele andere Links.

http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7568.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7953.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=4160.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=1093.0

http://www.youtube.com/watch?v=Hu9GWYSNUkQ

0

Jens

« Antwort #4 am: 14. Februar 2013, 07:11 »
Hallo Jeany,

erstmal willkommen hier. Dein Vorhaben zollt dir und deinen Freunden schon respekt! Leider gibt es da aber auch ein ABER von mir. Ich möchte dir deine Planung nicht vermiesen, aber dennoch ein paar Gedankenanstöße geben.

Wenn ihr ohne Geld startet, dann wollt ihr euch bestimmt mit Arbeiten über Wasser halten, jedoch habt ihr nach der Schule noch nichts gelernt. Somit wird es für euch schwierig werden gut bezahlte Jobs unterwegs zu bekommen. Eine Ausbldung in irgendwas wäre da schön hilflich, vorallem wenn sie in einem handwerklichem Beruf ist. Denkt bitte nicht dran, dass die Welt nur auf euch wartet, es ist hart ohne Geld in Ländern zu reisen, in dem die Menschen selber kaum was haben.

Was mir auffällt ist, dass ihr Richtung China wollt und dann erst nach Spanien geht. Spanien ist auch recht teuer zum Reisen, da es im Euroraum liegt, dazu kommt die Wirtschaftskrise dort, was bedeutet, dass ihr dort keine Jobs bekommen werdet.

Das mit den Visagebühren wurde hier schon angesprochen und um die kommt ihr niemals herum. Dazu kann auch ab und an ein korrupter Beamter kommen, der für eine Visa-Verlängerung mal die Hand aufhält.

Ich denke mit etwas Geld kommt ihr durch, wenn ihr eine abgeschlossene Berufausbildung habt und etwas Geld in der Tasche ist, wenn dies nicht der Fall ist wird es nicht durchführbar sein.

Auch solltet ihr euch überlegen, was nach einer Reise sein wird! Mit einer Ausbildung und der dazu gewonnen Auslandserfahrung bekommt ihr ein Job. Mit Mitte 20 b bekommt ihr nach der Resie keine Ausbildungsstelle mehr und dann werden die nächsten 65 Jahre ziemlich scheiße werden.

Überlegt euch das noch einmal und verschiebt es für drei Jahre und geht nach einer Ausblidung los, bis dahin habt ihr auch noch ein wenig Geld gesparrt für Notfälle und Visagebühren.

Ich empfehle DRINGEND das Buch "Ohne Geld ans Ende der Welt" von Michael Wigge zu lesen:

http://www.amazon.de/Ohne-Geld-Ende-Welt-Abenteuerreise/dp/3462041819/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1360798513&sr=8-1

Das Buch liest sich leicht, da es wie eine Geschichte geschrieben ist. Ich persönlich würde so nicht reisen und ich finde auch nicht alles gut, was darin beschrieben wird, aber es ist machbar.
Das Buch ist nicht mit deiner Reise vergleichbar, die du planst und bringt dir nicht so viel. Michael hatte einen komplett anderen Fokus aus seiner Reise und dann war schon recht viel geplant von vornherein und hatte das ZDF wohl etwas in der Hinterhand. Siehe mal hier im Forum http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=2737.0
1

Litti

« Antwort #5 am: 14. Februar 2013, 09:24 »
Ein anderes Buch, was vielleicht eher einen Eindruck vermitteln könnte auf was ihr euch da einlasst ist "34 Tage - 33 Nächte: Von Paris nach Berlin zu Fuß und ohne Geld" von Andreas Altmann. "Vielleicht" weil ich es selbst noch nicht gelesen habe...

Ansonsten: Ja, ein solches Vorhaben ist sicherlich kein Zuckerschlecken. Über eure Zukunftsaussichten im Anschluss brauchen wir denke ich nicht weiter diskutieren; ihr müsst selbst wissen ob ihr mit den genannten Risiken leben könnt.

Weshalb ihr in Richtung Italien/Spanien aufbrechen wollt wenn das Endziel eigentlich China lautet müsstet ihr wirklich mal erklären...

Ähnlich wie Marco75 sehe ich das größte Problem tatsächlich in eurer Gruppengröße. Gerade da habe ich den Eindruck dass ihr euch das Ganze viel zu einfach vorstellt ohne Geld, Zukunftsängste die den ein oder anderen noch befallen werden mal beiseite. Als Einzelner ist es vermutlich auch viel einfacher in fremden Ländern mal eine helfende Hand zu finden, aber wer mag schon eine ganze Gruppe durchfüttern? Und ohne Geld ist man halt auf viele helfende Hände angewiesen (oder was hättet ihr als Gegenleistung zu bieten?).

Informiert euch gut auf was ihr euch da einlasst; es gibt eine Menge Menschen die zu Fuß die Welt umrunden, die allerwenigsten dürften viel, wohl aber doch ein bisschen Geld haben.

0

farmerjohn1

« Antwort #6 am: 14. Februar 2013, 09:34 »
Ich glaube, wenn man ernsthaft sowas vorhat, ist das Modell der Pilgerfahrt am besten - also schnell viele Erfahrungsberichte ueber Jakobsweg, Rom- und Jerusalempilger,  religiose Besinnungswanderungen aus anderen Religionen, lesen. Vielleicht auch ueber alte Handelsrouten.
Ein ernstes Problem, mindestens genauso ernst wie dein Reisevorhaben, wird leider sein - auch wenn viele europaeische Gesellschaften, in denen ehemals hochzivilisierte Verhaeltnisse geherrscht haben, in postmoderner Aufloesung begriffen sind - dass viele Kulturen ausserhalb Europas ueberhaupt noch nie gelernt haben, die Welt und die Menschen, die nicht Teil ihres eigenen Haushaltes sind, zu respektieren und ihnen ein gewisses Vertrauen entgegenzubringen. Und wenn du dazu noch die Verwerfungen rechnest, die die Spannungen zwischen globalisierter high-tech, modernen Industrieprodukten (auch z.B. Fortbewegungsmittel)  und  dem Arbeitsgeraet der handbewegten Hacke im Feld erzeugen, dann brauchst du nur zwei und zwei zusammenzuzaehlen, um dir klarzumachen, dass die Ausfuehrung eines solchen Vorhabens (neben vielen Erfahrungen grossherziger Gastfreundschaft und interessanter Reisestationen) auch grosse Gefahren mit sich bringen wird:
Denn neben Nahrung und einem Dach ueber dem Kopf brauchen die Menschen zum Leben Vorstellungen, und diese Vorstellungen kann man steuern - die meisten Leute uebernehmen ihre Anschauungen aus fremden Vorstellungen, die ihnen fuer sie eingaengig serviert werden, und egal wo du auf der Welt hinkommst, sind es immer nur wenige, die bereit und in der Lage sind, sich eigene Eindruecke zu erarbeiten und dabei universale ethische Massstaebe beachten.  
Dagegen Sicherheitsmassnahmen entwickeln - das geht ja ueberhaupt nicht, wie sollte das aussehen? Bei laengerfristigen Aufenthalten und Bindungen an einem bestimmten Ort - da koennte man sich, wenn auch mit begrenzter Wirkung, wohl was einfallen lassen. Aber eine junge Frau bzw. ein oder zwei junge Paerchen bzw. eine kleine Gruppe von Jugendfreunden, ohne Geld auf Durchreise mit Kochgeschirr und Zelt - da bist  du wohl ziemlich ausgeliefert, mit oder ohne Berufsausbildung.
2

LikeaZombie

« Antwort #7 am: 17. Februar 2013, 23:06 »
Vielen Dank erstmal für die Antworten.
So einfach hab ich mir das auch nicht vorgestellt.. Und ja ihr habt schon Recht, ohne Geld ist es vielleicht schwierig aber nicht unmöglich, oder? Ich denke ich habe eine ganz andere Meinung über so etwas, manche mögen mich leichtsinnig nennen, und manche vielleicht dumm, aber hey man lebt nur einmal. Ich möchte das Beste aus meinem Leben machen, das Beste sehen und vieles mehr. Na gut auf so einer Reise sieht man nicht nur schöne Dinge aber man sieht ganz andere Seiten von der Welt... ;)
Ich habe noch mal ein bisschen mit meinen Freunden gesprochen und wir denken uns das wir für's erste in den europäischen Ländern unterwegs sein wollen. Nur mal so als kleine Info.
Kann mir jemand von euch vielleicht ein paar Vorschläge für die Reise-Ausrüstung machen? Also Zelte usw.?
Ich nehme gerne weitere Tipps, Vorschläge und Kritiken an :)
Bis dahin, und viele liebe Grüße. Jeany.
0

Vombatus

« Antwort #8 am: 18. Februar 2013, 01:01 »
Würde für mehr "Selbstständigkeit" appellieren. Einige Fragen sind/wurden bereits im Forum beantwortet, da du nicht der, die erste Fragenstellerin zu diesen Thema bist, sonst hätte ich nicht einige Beispiel-Themen herausgesucht. (Siehe Beitrag oben)

Wenn du etwas über Zelte, Europatour, Routen, Rucksack, Kleidung, spezielle Ausrüstung, Orte, Länder, Trampen, Zeltplätze, Interrail etc. wissen möchtest findest du bereits einige Antworten und/oder Anhaltspunkte zum weiter recherchieren. Vielleicht einfach mal oben links auf dieser Webseite den "Suche-Button" in Anspruch nehmen und zum Beispiel "zelte europa" eingeben.

Und nur mal als kleine Info, mit dem Reisegebiet "Europa" hab ihr eine der teuersten Gegenden der Welt gefunden. Das macht das "mit wenig Geld reisen" nicht unmöglich aber herausfordernder. Aber was sage ich … steht ja schon alles in den vielen Beiträgen die man mit der Suche finden kann.
0

tunfaire

« Antwort #9 am: 02. März 2013, 10:27 »
Hi Jeany.

Ich find es sehr schön, daß du in offensichtlich sehr jungen Jahren schon die Einzigartigkeit deines Lebens erkannt hast und etwas Besonderes daraus machen willst.

Zu Deinen Fragen:

Unmöglich ist grundsätzlich fast garnichts, auch nicht eine sehr lange Reise ohne Geld. Sehr dumm und leichtsinnig scheinst du nicht zu sein, sonst würdest du hier nicht um Rat bitten :-)

Niemand hier wird Dir seine "Meinung" aufzwängen und Dich von irgendetwas abhalten wollen. Es ist Dein Leben!
Bevor du Dich jedoch mit Dingen wie Ausrüstung usw. beschäftigst wäre es ratsam, erstmal wirklich konkret über die Umsetzbarkeit Deines (Eures) Traumes nachzudenken und insbesondere den Gegenargumenten Gehör zu schenken.

Das ist es nämlich, was den Menschen am allermeisten fehlt: Die Ratschläge anderer als Geschenk zu interpretieren, gerade dann, wenn sie eher negativ und "spießig" klingen.
Solcherart Pläne sollten niemals in Stein gemeißelt sein. Wenn Du in 1,5 Jahren startest und dann etwas eigentlich ganz anderes macht, als dir jetzt gerade vorschwebt, ist es das beste, was dir passieren konnte.

Denn dann hast Du Dich intensiv und ergebnisoffen mit Deinen Plänen beschäftigt, hast Ratschläge angenommen und Dich als nicht leichtsinniger, nicht dummer und nicht naiver Mensch erwiesen.

Meine Frage an Dich bezüglich der "ohne Geld" Idee ist:

Wie kommst Du mit der Tatsache klar, daß Dein Reisen in arme Länder für die Menschen dort eine Belastung ist? In Europa mag es noch funktionieren, hier und da ein wenig zu arbeiten oder die Gastfreundschaft der Einheimischen zu genießen.
Aber sobald Du in Richtung Asien, Afrika oder Südamerika aufbrichst, begegnest Du Menschen die praktisch nichts haben.

Dann hast Du die Wahl zwischen a) trotzdem noch von denen schmarotzen, wenn es geht oder b) Arbeit suchen und sie einem Einheimischen wegnehmen.

Du kannst hier in einem Monat Arbeit genug Geld verdienen, um in der Dritten Welt ein ganzes Jahr zu leben und zu wandern.
Wenn Du nach der Schule noch 1 Jahr z.B. Doppelschichten irgendwo am Fließband kloppst oder 3 Kellnerjobs annimmst und Dir damit viele Jahre des selbstfinanzierten Reisens hart erarbeitest, dann könntest Du Dir auch gleich diese "hart zu mir selbst" Mentalität antrainieren, die Du für die Reise sowieso brauchen wirst.

Lebe Dein Leben, verwirkliche Deine Träume aber sei auch stark und tu was dafür.

Zum Schluss möchte ich Dir noch den Film "Into the Wild" sehr ans Herz legen. Eine wunderschöne, wahre Geschichte, die für mich eine große Inspiration war. :-)

Grüße

Tunfaire
0

Tags: