Vor- und Nachteile von Reiseführern

Reiseführer (Guidebooks) können äußerst nützlich sein. Diese Bücher enthalten eine Menge Informationen, die Du Dir anderenfalls mühsam selbst erarbeiten müsstest, oder Die Dir vielleicht erst einmal komplett entgehen würden.

Hintergrundinformationen zu Land und Leuten, Sehenswürdigkeiten, Unterkünfte, Restaurants, Verkehrsverbindungen, Sicherheitshinweise, nützliche Adressen... die Liste ist endlos, und die meisten Reisenden wären ohne ihren Reiseführer ziemlich aufgeschmissen.

Aber es hat auch Nachteile, sich zu sehr darauf zu verlassen. Wer stur nach dem Buch geht, wird folgendes feststellen:

  • Man neigt dazu, Reisen von anderen Menschen (nämlich den Autoren des Reiseführers) nachzuvollziehen, statt seine eigene Reise zu machen. Im Prinzip läuft es darauf hinaus, dass alle, die denselben Reiseführer haben, auch dasselbe tun und in dieselben Hotels gehen. Wer einmal in einem Hotel übernachtet hat, das in einem japanischen oder israelischen Reiseführer gelobt wird, weiß was ich meine.
  • Auch wenn es oft suggeriert wird: in einem Reiseführer stehen keine Geheimtipps. Alleine durch die Auflage der verbreitetsten Reiseführer wird aus jedem Geheimtipp in kürzester Zeit eine bekannte und entsprechend überlaufene Attraktion. Was ein Geheimtipp ist, ist im übrigen auch subjektiv: der Lonely Planet Deutschland listet z.B. unter dem Kapitel "Off the beaten track" den Schwarzwald. (Wenigstens ist der groß genug, dass man sich da aus dem Weg gehen kann.)
  • Da die meisten Reiseführer nicht jährlich neu aufgelegt werden (und auch dann nicht komplett überarbeitet), sind die Informationen manchmal nicht besonders aktuell. Das ist nicht so schlimm in einem Land wie Spanien, das seit längerem touristisch erschlossen ist. Aber wo sich das Rad der Zeit etwas schneller dreht (z.B. China oder Myanmar), da laufen Beschreibung und Realität schnell auseinander. Hotels, die in einem großen Reiseführer lobend erwähnt werden, nutzen dies meistens aus, um schamlos die Preise zu erhöhen. Oft sinkt gleichzeitig die Qualität. Und die Konkurrenz, die vor kurzem nebenan ein preiswerteres, saubereres, freundlicheres Hotel eröffnet hat, verzweifelt fast. Es kann Jahre dauern, bis sich die veränderte Situation in den Reiseführern niederschlägt.

Trotz all dieser Punkte halte ich es für sehr sinnvoll, auf Reisen einen Reiseführer dabei zu haben. Du musst Dir aber darüber im Klaren sein, dass es sich nur um ein Hilfmittel handelt. Die Verantwortung dafür, wie Deine Reise aussieht, trägst Du selbst.

Zufallsbild aus der Fotogalerie