Thema: Reisedokumentation als Buch erstellen  (Gelesen 5173 mal)

migathgi

« am: 27. April 2012, 10:09 »
Ein Beitrag von southern_cross in einem anderen Thread („Was bringt Ihr von Euren Reisen mit?") veranlasst mich, dieses Thema hier separat aufzugreifen.

Viele von Euch erstellen sicher nach der Reise tolle Fotobücher, die man dann mit Erklärungen einfach rumreichen kann, ohne viel Technik aufbauen zu müssen; das habe ich auch schon gemacht. Aber irgendwie ist das noch nicht das Optimale, weil ich die vielen Infos von der Reise (die journalistischen 'W': wo, wann, wer, warum ...) nur kurz anreissen kann. Dabei habe ich recht umfangreiche Texte in meinem Reiseblog veröffentlicht, die in dieser Form nicht genutzt werden.

Aus dieser Grund habe ich auch schon kurz über die Idee eines richtigen Buchs nachgedacht, komme aber irgendwie noch nicht so richtig weiter. Das Layouten ist kein Problem für mich, da habe ich aus meiner Berufszeit einschlägige Erfahrungen, als Software könnte ich Indesign oder Pages nehmen, Bildbearbeitung mit Photoshop (alles für Mac), Export als PDF ... Aber wie geht es weiter? Wer druckt dann das Buch, zu welchen Kosten, welche Auflage und und und ...

@southern_cross: Bitte um Infos, wer Dir Deine Bücher druckt, bei welcher Auflage und was der Spaß kostet.

Wer hat sonst noch Erfahrungen mit Bucherstellung/-druck?
1

southern_cross

« Antwort #1 am: 27. April 2012, 10:34 »
Hi,

gerne:

Also auf www.blurb.com kann man sich das Programm "BookSmart"downloaden und damit komplett einfach ein komplettes Buch layouten. Ich bin selbst auch im Marketing tätig und hab was gesucht, das auch Hand und Fuß hat (hab bei üblichen Fotobüchern an der Qualität gleich mal was auszusetzen, außerdem will ich meine Texte aus meinem Blog auch drin haben), und mit Photoshop, InDesign & Co will ich mich nicht herumschlagen müssen. Praktischerweise sagt dir das Teil auch, ob deine Bilder für die gewünschte Darstellung/Größe die richtige Auflösung haben.

Es geht wie gesagt komplett einfach: Format und Layout auswählen, Blogposts auswählen (auch einzelne wählbar) und importieren, Bilder hochladen, dann die einzelnen Seiten gestalten, auf's Knöpfchen drücken und nach gut 1 Woche hat man die fertigen Bücher im Postkasten. Die Firma hat den Hauptsitz in den USA, von dort wird auch geliefert.

Kosten: Ich produzier immer 3 Stk pro Buch, Kosten pro Buch immer etwa ca. 70 Euro (inkl. Versand), meine Bücher haben meist 60 - 70 Seiten, und wie gesagt hat man bzgl.  Papier- und Umschlagqualität mehrere Auswahlmöglichkeiten (entsprechend wirds teurer oder billiger).

Man kann das Buch auch online öffentlich zugänglich machen, entweder an definierten Empängerkreis oder auch auf Facebook o.ä. veröffentlichen, oder als e-Book für Apple iBooks erstellen.

LG


PS. Den Tipp hab ich übrigens von einem in England lebenden Inder, mit dem ich auf einer verregneten und saukalten Fahrt durch Milford Sound/NZ einen Tee getrunken hab  ;)
1

sommerjogurth

« Antwort #2 am: 28. April 2012, 14:53 »
Ich hab vor meinen Blog so wie meine Diplomarbeit drucken zu lassen. In einem Copy-Shop mit schönem Hard-Covereinband. Das Binden (ohne Drucken der Seiten, das hatte ich kostenlos in der Uni tun können) hatte damals glaub um die 20€ gekostet.

Schreiben werde ich es mit LaTex. Ist eine Software/Sprache die für wissenschaftliche Arbeiten verwendet wird, aber auch prima normalen Büchern ist.

Der Vorteil gegenüber Word ist, dass ich das Wort nicht durch Markierung zb Fett wird sondern durch Auszeichnung (ähnlich HTML oder wie hier im Forum). Dadurch habe ich nicht irgendwelche unterschiedlich hohe Zeilenabstände oder andere Spässe die Word mal schnell produziert.
0

sommerjogurth

« Antwort #3 am: 28. April 2012, 15:00 »
diesen online Copy-Shop hat mir grad ein Freund empfohlen: http://www.epubli.de/
0

simu

« Antwort #4 am: 29. April 2012, 12:34 »
mir passen beide Versionen nicht. Deshalb copy&paste ich jetzt alles von meinem Blog (inkl. Bilder) ins Word und drucke es dan wie meine Masterarbeit farbig aus und lass es binden.
0

helen

« Antwort #5 am: 29. April 2012, 20:55 »
Die Seite, die southern_cross empfohlen hat finde ich toll. Habe mal den Link gespeichert, auch wenn unsere Reise erst noch anfängt. Soviel ist es mir wert, ein richtiges Buch der Reise zu haben. Ich glaube, mit selbst drucken wird es nicht viel günstiger, wenn ich gleichwertiges möchte.
Also, vielen Dank für den Tip!

Grüße  :)

simu

« Antwort #6 am: 29. April 2012, 21:22 »
Die Seite, die southern_cross empfohlen hat finde ich toll. Habe mal den Link gespeichert, auch wenn unsere Reise erst noch anfängt. Soviel ist es mir wert, ein richtiges Buch der Reise zu haben. Ich glaube, mit selbst drucken wird es nicht viel günstiger, wenn ich gleichwertiges möchte.
Also, vielen Dank für den Tip!

Grüße  :)
mir gehts nicht um den preis, jedoch um den Zeitaufwand. für mich geht das schneller mit copy&paste ausm blog in ein word, statt texte einzeln und jedes bild einzeln auswählen und importieren.

oder gibts da ne möglichkeit das ganze ausm blog in ein solches buch zu importieren?
0

Dr_Flash

« Antwort #7 am: 01. Mai 2012, 11:31 »
hey,

wenn du viele Bilder drin hast würde ich zu einem Fotobuch raten. Ich lass meine Bücher immer bei Saal oder CeWe drucken. Qualität ist sehr gut und der Preis verträglich.

Grüße
0

waveland

« Antwort #8 am: 02. Mai 2012, 10:26 »
Also auf www.blurb.com kann man sich das Programm "BookSmart"downloaden und damit komplett einfach ein komplettes Buch layouten. Ich bin selbst auch im Marketing tätig und hab was gesucht, das auch Hand und Fuß hat (hab bei üblichen Fotobüchern an der Qualität gleich mal was auszusetzen, außerdem will ich meine Texte aus meinem Blog auch drin haben), und mit Photoshop, InDesign & Co will ich mich nicht herumschlagen müssen. Praktischerweise sagt dir das Teil auch, ob deine Bilder für die gewünschte Darstellung/Größe die richtige Auflösung haben.

Inwieweit ist ein Blurb Buch von der Qualität her besser als die üblichen Fotobücher?
Oder bezieht sich dies nur auf die Layout-Software?
0

southern_cross

« Antwort #9 am: 02. Mai 2012, 11:42 »
Die Layout-Software gibt mehr her - man hat mehr Möglichkeiten und das Layout ist nicht so hausbacken wie bei den üblichen Fotobüchern. Megaplusvorteil wie gesagt: Blogposts importieren. Da hab ich noch nix anderes gefunden, das das kann. Auch die Papierqualität ist besser (Wahlmöglichkeiten in Grammatur usw.), kommt dadurch nicht so "billig" daher.

Einziges Manko, das aber auch ein Stückweit Berufskrankheit ist bei mir und es fällt anderen nicht auf, die Brillianz und der Ausdruck in der Abbildung von Bildern könnte manchmal besser sein, hängt aber mit so vielen anderen Faktoren zusammen - das Bild und die Farben am Bild selbst, die Kamera mit der man die Pics geschossen hat, andere Farbdarstellung am Schirm als beim Druck, Kalibrierung der Druckmaschine vor Ort usw... und für das mega-perfekte Bild müsste man beim Andruck einfach neben der Druckmaschine stehen und die Farben einzeln tunen, so lange, bis es passt, das ist bei so Mini-Auflagen einfach nicht möglich (oder man lässt es in der Druckerei seines Vertrauens mit dementsprechendem Aufwand und sehr hohen Kosten selbst produzieren - würde ich nie tun). Darum: Berufskrankheit. Ich hab da sicher megahohe Ansprüche. Alles in allem sind die Blurb-Bücher für ihren Preis sehr ok. Sie schauen aus und fühlen sich an wie Bildbände die ich mir in Buchhandlungen kaufe und nicht wie € 9.99 Fotobücher, das ist es mir wert.
1

serenity

« Antwort #10 am: 02. Mai 2012, 23:48 »
Zitat
Megaplusvorteil wie gesagt: Blogposts importieren.
Importierst du dann auch deine Fotos aus dem Blog? Sind die dann nicht unheimlich runtergerechnet und in einer viel schlechteren Auflösung, als wenn du sie direkt hochlädst?
Ich mach bisher immer Fotobücher von CeWe und nehme die Variante mit Fotopapier - da sind die Bilder praktisch so gut wie normale Fotos. Und die Texte füge ich mit c&p aus dem Blog ein, das geht auch schnell und einfach.
Beim Layout geb ich dir recht - du kannst z.B. keine Spalten setzen oder so was, insofern wirkt es nicht wie ein "Buch" - ich werd mir blurb mal anschaun.
Serenity
0

southern_cross

« Antwort #11 am: 03. Mai 2012, 07:56 »
Zitat
Megaplusvorteil wie gesagt: Blogposts importieren.
Importierst du dann auch deine Fotos aus dem Blog? Sind die dann nicht unheimlich runtergerechnet und in einer viel schlechteren Auflösung, als wenn du sie direkt hochlädst?

Ich hab in jedem Post ein Bild drin (quasi so als "Appetizer"), das automatisch übernommen wird, er zeigt dann auch an wie groß das Bild in der aktuellen (kleineren) Auflösung dargestellt werden kann. Alle meine Bilder stehen auf Picasa, dahin hab ich in jedem Post wenn's neue Bilder gibt verlinkt.
Für das Buch selbst lade ich sie direkt von meiner Speicherkarte (also nicht Picasa, dort sind sie ja auch komprimiert) hoch.
LG
0

Speedy

« Antwort #12 am: 02. Mai 2013, 12:03 »
Meine Reise neigt sich dem Ende entgegen und ich habe auch vor aus meinem Blog ein Buch zu machen. Ich habe viel in den (meiner Meinung nach gut gelungenen) blog investiert, also soll man das auch mal in der Hand halten können.
70 Euro und mehr sind mir allerdings zu teuer. Ich würde es mit copy&paste in Word bringen, dann in pdf zum Drucken umwandeln und ab in den nächsten Copyshop. Hat jemand, der es auf die Art gemacht hat, noch brauchbare Tipps parat?
Etwas Sorge bereiten mir die Fotos: Ich habe ziemlich viele Fotos in meinen Blogeinträgen und würde das Buch eigentlich gern im A5-Format haben (wie ein "richtiges Buch" eben). Dann sind aber möglicherweise die Fotos zu klein oder man hat teilweise einige Seiten nur Fotos. War das schonmal bei jemandem der Fall?
0

Jens

« Antwort #13 am: 02. Mai 2013, 12:13 »
Hey Timo,

verstehe ich dich richtig, dass du all deine Texte als ein eBuch erstellen möchtest! Ich meine, dass es bei einem Mac ein recht kostengünstiges app gibt, in dem du dies machen kannst!!!
sonst kannst du dir ein Fotobuch erstellen und Texte dazu schreiben. Die Frage ist dann nur, wieviel das kosten wird, denn die sind nicht so günstig.
0

simu

« Antwort #14 am: 03. Mai 2013, 12:45 »
Meine Reise neigt sich dem Ende entgegen und ich habe auch vor aus meinem Blog ein Buch zu machen. Ich habe viel in den (meiner Meinung nach gut gelungenen) blog investiert, also soll man das auch mal in der Hand halten können.
70 Euro und mehr sind mir allerdings zu teuer. Ich würde es mit copy&paste in Word bringen, dann in pdf zum Drucken umwandeln und ab in den nächsten Copyshop. Hat jemand, der es auf die Art gemacht hat, noch brauchbare Tipps parat?
Etwas Sorge bereiten mir die Fotos: Ich habe ziemlich viele Fotos in meinen Blogeinträgen und würde das Buch eigentlich gern im A5-Format haben (wie ein "richtiges Buch" eben). Dann sind aber möglicherweise die Fotos zu klein oder man hat teilweise einige Seiten nur Fotos. War das schonmal bei jemandem der Fall?
ich bin auch daran ein solches Buch drucken zu lassen, habe mich jedoch dazu entschieden drei A4-Bücher zu drucken, da ich insgesamt auf etwas mehr als 700 Seiten gekommen bin. Die Bilder sind durch das Copy&Paste nicht in bester Qualität weshalb ich drei Fotobücher mit einem Onlinedienst erstellt habe (alle in A3-Format).
0

Tags: buch foto