Thema: Was hat euch eure Reise gebracht?  (Gelesen 1986 mal)

Nowhere85

« am: 26. Juli 2014, 22:21 »
Könntet ihr in wenigen Sätzen das Wichtigste zusammenfassen, das euch eure beendete Reise gebracht hat oder ihr von eurer geplanten Reise erwartet?

Kommt man als anderer Mensch zurück?

1

Yoss

« Antwort #1 am: 26. Juli 2014, 22:38 »
Ich fahre nächste Woche los. Vier Monate nur, aber meine bisher längste und auch weiteste Reise. Ich werde zu 90% alleine unterwegs sein und bin unglaublich gespannt, was das mit mir machen wird. Konkret erwarte ich/hoffe ich auf: 1) persönliches Wachsen - ich werde sicher in viele Situationen kommen, die mich fordern/mir Neues abverlangen werden. Ich hoffe, dass mich das weiterbringt und meine Persönlichkeit stärkt. 2) Horizonterweiterung - einen anderen und geweiteten Blick auf Manches, was ich bisher vielleicht eher eindimensional betrachtet habe. 3)  Klarheit in Bezug auf meine Beziehung - ich hoffe, durch die Distanz zu meinem Alltag und meiner Freundin zu spüren, ob und wenn ja, in welcher Form ich diese Beziehung weiterführen will. 4) Ganz einfach eine tolle Zeit - hineinleben in den Tag, nicht arbeiten müssen, einfach nur das machen, was mir gefällt.

Ganz schön viele Erwartungen, wenn ich mir das so überlege. Wahrscheinlich wäre schon viel gewonnen, wenn sich auch nur einer dieser vier Punkte erfüllen würde.
0

Vombatus

« Antwort #2 am: 27. Juli 2014, 00:45 »
Gute Frage. Ich dachte ehrlich auch, dass es ein Stück "Selbstfindung" wird. Tatsächlich war schon alles davor da was ich gefunden habe, nur eben danach sichtbarer, nicht mehr hinter Alltag, Arbeit und Verpflichtungen aller Art versteckt.

Habe schon öfters in anderen Beiträgen im Forum geschrieben, dass eine Reise keine Therapie ist. Aber natürlich lernt man etwas, veränderst sich bzw. seine Wahrnehmung und Einstellung. Die einen mehr, die anderen weniger. Vor allem verändern sich Prioritäten und meist ist man dann noch vom "Reisevirus" angesteckt. Dazu noch unendlich viele unvergessliche Momente (und evtl. auch Freundschaften), die einem immer Begleiten. Erinnerungen die einem prägen. Jede Reise bringt einem Voran, ob ein paar Wochen oder viele Monate.

Unterm Strich wird man (so meine Erfahrung nach 15 Monaten Reise, inkl. Job und Wohnungskündigung mit 36 Jahren) auf jeden fall gelassener, entspannter, weiß, dass es immer weiter geht, dass nicht Arbeit im Mittelpunkt steht, kein finanzieller Luxus, sondern Zeit und menschliche Offenheit und Nähe die Werte sind, auf die es ankommt.

Ich möchte niemandem zu nahe treten, aber in 4 Monaten hat man sich erst daran gewöhnt unterwegs zu sein, dann fängt die Veränderung erst langsam an, dann wird sie Alltag und je "kürzer" man unterwegs ist, desto schneller ist man (wenn man nicht aufpasst) in dem selben Trott drin wie davor. Leider, leider. Aber wie oben geschrieben, egal wie lange am weg ist, eine andere Sicht der Dinge gewinnt man auf jedem Fall, vor allem wenn man wieder zurück ist.

Eigentlich sollten alle reisen, als Pflichtprogramm wie damals die Wehrpflicht, einfach um zu sehen was hinter dem Tellerrand ist. Und, keine Langzeitreise ohne Tiefpunkt. Die gibt es auch und gehören dazu. Die Höhepunkte überwiegen.

Trotzdem, lieber weniger Erwartungen an die Reise und mehr an Neugierde, Offenheit und "Schau ma mal".

Wenn du im Bereich "Gefühlswelt" stöberst findest du noch viel mehr Themen dieser Art, z.B.:
Kulturschock Deutschland:
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=6468.0
Wie passe ich denn jetzt in mein altes Leben?
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=3525.0

Und zum Schluss. Jeder macht seine eigenen Erfahrungen. Sammelt seine eigenen Eindrücke und findet sein eigenen Reisestil. Alles oft unvergleichbar und dennoch gut. Das muss man sich bewusst machen. Wir sind ja alle von Bildern, Vorstellungen und Geschichten geprägt, überall lauern Erwartungen und daneben gleich Enttäuschungen.
3

Ruebli

« Antwort #3 am: 27. Juli 2014, 08:42 »
Mich hat meine Reise nicht verändert, da ich schon vorher mit meinem Leben und meiner Persönlichkeit sehr zufrieden war. Als ich heimkam, war jedoch mein ganzes Leben ein total anderes, da ich nach 8 Jahren Beziehung wieder Single war... da das aber auch eine sehr spannende Zeit war, fühlte es sich an, wie die Reise weitergehen würde, so kam ich auch nicht in den "Scheisse, wieder daheim im Alltag"-Blues  :)

icybite

« Antwort #4 am: 27. Juli 2014, 19:55 »
Was hat es mir gebracht?
- Viele Erfahrungen
- Innere "Erleuchtung"
- Eine neue Berufung
- Spaß, Spiel und schlechte Schokolade =)

Was erwarte ich von meiner nächsten Weltreise?
- Mehr Erfahrungen
- Mehr "Erleuchtung"
- Erfolg im Beruf
- Mehr Spaß, Spiel und schlechte Schokolade xD
0

MissMojo

« Antwort #5 am: 28. Juli 2014, 04:49 »
Das erste Mal, nach 6 Monaten Afrika, bin ich selbstbewusster geworden.
Das zweite Mal, nach 6 Monaten Australien, bin ich gelassener und offener geworden.
Das dritte Mal, nach 6 Monaten Holland, wusste ich, dass ich da nicht mehr hin muss :D
Nun bin ich gerade open end unterwegs - in Kanada, seit etwa 2.5 Monaten - ich denke aktuell weiss ich eigentlich, dass ich in Europa leben möchte, das ist bisher so die größte Veränderung. Ich freue mich auf alle Veränderungen die noch kommen werden. Und verspreche hoch und heilig, erstmal keine Pläne für meine Zeit nach dem Yukon (ab Oktober) zu machen! :)
0

Nowhere85

« Antwort #6 am: 28. Juli 2014, 19:20 »
Danke für eure Antworten, hatte gar nicht mit so vielen gerechnet :)
Fairerweise schreib ich mal auf was ich bis jetzt - bin seit 3 Tagen am planen - erwarte..

1) Die Erkenntnis darüber ob mein Weg im Moment der richtige für mich ist (tadelloser Lebenslauf, Karriere, Hamsterrad und nach schneller/höher/besser als Hauptziele)
2)Viele neue Eindrücke über das Leben "woanders"
3)Ggf. eine neue Heimat - vielleicht für eine Zeit lang - mit einem normalen Job dort usw.
3)Selbstfindung oder eher Zeit+Panoramawechsel, um über meine Lebensgrundsätze nachzudenken
4)Testen, ob ich souverän neuen Herausforderungen entgegen stehen kann und die persönliche Entwicklung (hoffentlich positiv :D) daraus
5)Viele neue Bekanntschaften, Freiheit und Spaß an jedem neuen Tag.

@icybite, was hast du denn für eine neue Berufung gelernt??
@MissMojo, konnte man das mit Holland nicht absehen? :D Und kann das sein dass du ein klitzekleines bisschen des Reisens müde wirst? Ich verbinde mit Kanada große Hoffnungen, was den Punkt 3 angeht :P

so, habe fertisch:)
0

MissMojo

« Antwort #7 am: 29. Juli 2014, 04:27 »
Der tadellose Lebenslauf ist dann mit ner Reise ja auch ein bisschen dahin, oder? Das ist nicht meine Meinung sondern ich greife nur Dein Klischee auf :)

Nein, ich bin nicht reisemüde. Dazwischen lagen immer Jahre. Ich war mit 16/17 in Namibia, mit 22/23 in Australien, mit 23 dann in Holland und jetzt bin ich 31. Ich habe studiert, 2 Ausbildungen, 7 Jahre Berufserfahrung in einer sehr guten Position. Ich halte meinen Lebenslauf für ziemling stringent eigentlich, denn der rote Faden der Internationalität zieht sich durch mein Profil, beruflich wie auch privat.

Karriere... well das ist mir nicht wichtig. Ich hab meinen Bürojob geworfen und arbeite in nem Coffeeshop als Barista. Ich glaube wenn man in nem Job hängt der eben halt ein Job ist, gut bezahlt und so - dann hat man immer das Gefühl man muss sich belohnen und dafür gibt man all sein Geld ist. Wenn man aber wo ist wo man was macht was man gut findet, dann hat man das nicht so stark und ist auch mit weniger zufrieden.

Aber hey, 3 Tage... oh man, ich weiss gar nicht mehr wie sich das anfühlt so ganz am Anfang zu stehen. Ich wollte schon immer raus. Weg.

Ich wünsche Dir eine tolle Planungszeit :)

PS: Setz Dich mal nicht zu sehr unter Druck und belaste Dich nicht mit so einer Erwartungshaltung, wie heisst es so schön: Das Leben passiert wenn man gerade andere Pläne macht.
3

Reisenoob

« Antwort #8 am: 29. Juli 2014, 12:53 »
Ich bin eigentlich der Meinung, man sollte nicht mit der Einstellung eine Reise antreten, dass sie einem etwas "bringt". Diese Einstellung haben leider viele Leute (ich auch damals und leider vielleicht noch immer ein wenig). Dieses Denken geht stark mit Zukunfts-Fixiertheit einher und verhindert, dass man den Moment geniessen kann. Man denkt dann auch oft während der Reise daran was man noch alles machen will und ist nicht wirklich im hier und jetzt. Letzens wurde erst wieder ein Thread über dieses Problem aufgemacht.

Was hat mir das Reisen gebracht: den Moment besser erleben zu können.
0

Nowhere85

« Antwort #9 am: 29. Juli 2014, 15:45 »
Ja, ihr habt Recht..

Ich werds einfach machen und schauen wohin es mich bringt.. und in der Zwischenzeit das Leben in DE genießen :D

Werde in 9 Monaten in diesen Thread reinschreiben, wie ich mich verändert hab :-)
0

Cori**

« Antwort #10 am: 29. Juli 2014, 21:47 »
Von meiner ersten, großen (einjährigen) Reise bin ich sehr wohl als anderer Mensch zurück gekommen. Der Horizont erweitert sich einfach so enorm, das Zeit-Raum-Verhältnis und die Bedeutung, die ich Dingen beimesse, haben sich extrem verändert. Woran ich das merke? Unter anderem daran, dass 18 Stunden Bus fahren plötzlich "gemütlich" erscheinen und nach spätestens einem halben Jahr zu Hause die Decke immer näher kommt und ich hab das Gefühl nur eine Reise (oder zumindest eine Flugbuchung) kann mich retten :D
Sehr guter Blog Eintrag dazu, den ich kürzlich gelesen habe: http://thoughtcatalog.com/kellie-donnelly/2014/07/the-hardest-part-about-traveling-no-one-talks-about/ - "and it’s the very reason why we all run away again".

Bin gespannt auf deine Erzählungen! :)
2

icybite

« Antwort #11 am: 30. Juli 2014, 03:54 »
Zitat
@icybite, was hast du denn für eine neue Berufung gelernt??

Drei mal darfst du raten... Aus Spass wurder Ernst und Ernst ist jetzt 3 Jahre alt.

-> Blogging -> SEO -> Marketing -> Reisen =)
0

Reisender215

« Antwort #12 am: 30. Juli 2014, 18:53 »
hallo ,

nach einer doch etwas längeren reise un!d nun einer kurzen arbeitspause von 4 monaten.

kann ich dir sagen suche nichts es kommt!

ein freund sagte früher immer:
ist mir wurscht...
ich konnte das nie !

heute nach fast 2 jahren ist mir sehr vieles wurscht .
aber positiv. ich bin gelassener und das deutlich.
ich bin in gewissen dingen aber auch nachdenklicher geworden.
luxus? mir wu!!rscht :)

das tollste aber was ich wirklich merke .
ich bin viel offener/toleranter
open minded !
mir ist die zukunft irgendwie schon wichtig. aber ich bin dennoch planlos.

ich werde bald wieder aufbrechen ein plan hab ich noch nicht genau. aber das ist auch gut so.

grüße
0

Einmalrundum

« Antwort #13 am: 30. Juli 2014, 21:20 »
Ich hab Lust auf mehr von dieser wunderbaren Welt.
0

Tags: