Thema: Wohin mit dem Daypack beim Herumreisen?  (Gelesen 3395 mal)

Lea

« am: 07. Juni 2013, 23:40 »
Hi,
auf unsere Weltreise wollen wir jeder einen großen Trekkingrucksack (ca. 50-65 L)und einen kleineren Rucksack für Tagesausflüge mitnehmen. Jetzt frage ich mich aber, was macht man am besten mit dem Daypack, wenn man von Ort zu Ort reist und daher ALLES Gepäck dabei hat? Zusammenrollen und in den Trekkingrucksack? Oder beide Rucksäcke tragen? Letzteres stelle ich mir nicht so komfortabel vor...erstens blöd zu tragen, zweitens sperrig und drittens hat man dann im Gedränge oder in überfüllten Bussen oder Zügen, wo es eh schon eng ist, noch ein weiteres Gepäckstück, auf das man aufpassen muss. Aber im großen Rucksack nimmt der Tagesrucksack ja einiges an Platz weg...irgendwie auch nicht so ideal.
Wie macht ihr das? Hat jemand nen Tip? Ich überlege jetzt schon, ob ich evtl. gar keinen Daypack mitnehme, sondern vielleicht ne Umhängetasche aus Stoff, die weniger wiegt und leicht zusammenzurollen ist?  ???
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 08. Juni 2013, 07:37 »
Hallo,

hast du dir schon die "Packtipps" im Kapitel "Ausrüstung" durchgesehen? Dort stehen wichtige Ratschläge … dazu solltest du dann noch mit der "Suche" und einigen Schlagwörtern nach Beiträgen forschen. Bin sicher dann findest du auch einiges. Von zusammenfaltbaren Rucksäcken, Tragetaschen, Umhängetaschen, Stoffbeutel, Gürteltaschen … etc. Guckst du.

http://weltreise-info.de/packen/index.html

Alles was ich hier schriebe findest du ausführlich in den Beiträgen. Aber sicher haben noch einige Andere Tipps und Erfahrungsberichte.

Für mich ist der Daypack Bestandteil der Ausrüstung in dem die wichtigen Dinge verstaut werden, die ich unterwegs brauchen könnte aber während des Transportes nicht komme, bzw. dessen Verlust, Beschädigung ich vermeiden möchte. Der große Rucksack landet unterwegs oft im Laderaum, Autodach oder Flugzeugbauch. Den Daypack habe ich IMMER bei mir. (Nicht wenn ich mein Ziel erreicht habe, aber von A-B Transporten) Dort war u.a. mein Tagebuch, Notfallmedikamente, Netbook, (manchmal) Reiseführer, Wasserflasche, Knabberzeug, Kamera, Aufladekabel, Taschentücher, noch was zum überziehen  … drin. Je nachdem was bevor stand mehr oder weniger.

Für manche Tagesausflüge reicht ein kleiner Beutel, Stofftasche, … es muss nicht unbedingt ein RS sein. Je nach deinen Vorhaben und Bedürfnissen. Wenn ihr zu zweit reist ist es wieder anders als wenn man alleine unterwegs ist. Bei kleinen Trekkingtouren (1-2) Tage ist ein kleiner RS empfehlenswert.

Wie man den kleinen RS an den großen RS via Karabiner anhängt ist auf ein Bild im oberen Link zu finden. Fand ich sehr praktisch.

Gerade in überfüllten Transportmitteln werdet ihr euch von euren Hauptgepäck verabschieden müssen (weil es auf dem Dach landet) und dann nur den Daypack/Handgepäck bei euch tragen. Da reicht für zwei auch ein RS. Wichtig wäre die Möglichkeit die Tasche/Beutel/RS verschleißen zu können, damit nichts herausfällt und wenn man ein kleines Schloss anbringen könnte, damit bei Nachtfahrten niemand lange Finger bekommt wäre auch praktisch.
3

White Fox

« Antwort #2 am: 08. Juni 2013, 08:41 »
Ich hab das immer so gemacht, dass ich den Tagesrucksack VORNE auf dem Oberkörper getragen hab und den großen Rucksack auf dem Rücken. Allerdings war mir das letzten Endes zu viel und zu schwer. Auf einer anderen Reise hatte ich dann nur noch einen 30 Liter Rucksack dabei, denn ich auch als Tagesrucksack nehmen kann.
Auf einer längeren Reise würde ich beim nächsten mal den Tagesrucksack einfach in den großen reinstopfen und so wenig wie möglich mitnehmen.
0

arivei

« Antwort #3 am: 08. Juni 2013, 23:52 »
Ohne Daypack - das wär für mich nichts. Ich habe einen Vaude Rock Ultralight mit 15l Volumen. Der hat bisher immer locker gereicht. Er ist recht 'flexibel' verarbeitet (weiß nicht wie ich das anders sagen soll), d.h. man kann ihn einfach in den großen Rucksack stopfen, wie einen 'Organisierbeutel'. Am Rücken ist er trotzdem leicht gepolstert und damit bequem zu tragen. Die herausnehmbare 'Rückenplatte' ist gleichzeitig ein Iso-Sitzkissen (ich kann kalte Bänke und Steine nicht ab...). Einziges Manko: wenn man nur ein großes Getränk (1,5-2l Flasche) einpackt sieht er etwas unförmig aus, hihi.

Auf dem Weg zum Bus/Hostel auf noch etwas außer den großen Rucksack aufpassen zu müssen stell ich mir auch unpraktisch vor. Vielleicht hat man noch einen Stadtplan oder will ein Foto machen... Außerdem ist es in den Stadtbussen oft extrem eng/die Eingänge sind so klein. Beim Einsteigen ist man dann froh, nur ein Gepäckstück zu haben.

Raus2013

« Antwort #4 am: 09. Juni 2013, 03:53 »
Ohne Daypack würde ich nie reisen wollen. Aber ich bin auch eine Frau und brauche meine Handtasche. ;-)
In Zügen, Flugzeugen oder Bussen kommt der große Rucksack zum Gepäck und in dem kleinen sind dann Pässe, Kamera, Handy, Getränke, Bücker, Geld ...
Wie würde man das denn ohne Daypack machen? *grübel*

Die einzig vorstellbare Variante wäre für mich, dass man so wenig Gepäck mitnimmt, dass man quasi nur ein Daypack braucht.
In der Praxis für mich leider nicht machbar.

Ich habe eine Umhängetasche und meinen großen Rucksack und das war noch nie ein Problem. Selbst meine zehnjährige Tochter handhabt es so und bekommt das gut hin.

Lg
Sunny
0

Vombatus

« Antwort #5 am: 09. Juni 2013, 03:59 »
Pässe und Geld wären von A-nach-B Transporten am Körper, selbst wenn es eine Hosentasche ist, besser aufgehoben. Gerade weil jeder weiß, dass Kameras und andere Wertsachen eher im Daypack sind, sollte man auf ihn immer besonders aufpassen. Und Gerade bei Pässen ist der Wiederbeschaffungsaufwand nervig. Um Panik zu vermeiden MEISTENS passiert NICHTS!

Shit happens, siehe zum Beispiel den Beitrag von Mieeezi
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=3411.msg49386#msg49386
oder
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=5027.0
0

migathgi

« Antwort #6 am: 10. Juni 2013, 08:30 »
Ein Daypack lässt sich (neben der erwähnten Ein-Karabiner-Lösung) ganz prima mit zwei Karabinern tragen, die man oben an die Gurte des Daypacks annäht und in die D-Ringe (falls vorhanden, sonst annähen) des RS einhängt. So bekommt man eine hervorragende Gewichtsbalance und alles zusammen lässt sich hervorragend tragen.

Ohne Daypack würde ich nie reisen. Es sind die gleichen Gründe, die Vombatus in seinem ausführlichen Posting dargelegt hat. Und Geld und Pass gehören direkt an den Körper!
0

Lea

« Antwort #7 am: 10. Juni 2013, 11:14 »
Hey ihr Lieben,
danke für die vielen Antworten! Ihr habt schon Recht, es macht auf jeden Fall Sinn, die wichtigen Sachen, die man unterwegs braucht, griffbereit zu haben.

@vombatus: danke für deine Tips! Das mit dem Karabiner unter Packtips hatte ich schon gesehen, aber ich wollt mal hören, ob jemand noch andere Ideen hat. Kann mir einfach nicht so gut vorstellen, den Daypack noch zusätzlich zum großen Rucksack tragen zu müssen. Aber vielleicht probier ich`s auch einfach nochmal aus...

@raus2013: Ja, so ganz ohne Daypack geht es für mich glaub ich auch nicht. Brauch unterwegs auch immer viele Kleinigkeiten....
das mit der Umhängetasche klingt für mich eigentlich ganz gut.
Oder eben, wie einige hier vorgeschlagen haben, einen kleinen Rucksack, den man zumindest für längere Fußwege in den großen Rucksack packen kann. Wenn man dann erstmal im öffentlichen Verkehstmittel sitzt, ist es ja egal...

@Cookie Monster: puuh, den Daypack vorne zu tragen kann ich mir auch nicht so gut vorstellen. Bin eher klein und schmal gebaut und ich glaub, da fühl ich mich zu bepackt. Und mir wird das auch zu warm! ;)

Also, ich wird es glaub ich echt so machen, dass ich den großen Rucksack so packe, dass da immer noch etwas Platz für den Daypack wäre...und dann je nach Situation gucken, ob ich ohne Extra-Handgepäck auskomme. Geld und wichtige Dokumente tue ich wahrscheinlich sowieso in eine Bauchgürtel.
0

djmuh

« Antwort #8 am: 10. Juni 2013, 22:07 »
Beim ersten Mal hatte ich auch einen 65l Rucksack und ein Daypack und viel zu viele Sachen. Irgendwann ist das Daypack dann in die Tonne gekommen. Ich hatte einfach keine Lust, mit zwei Rucksäcken behangen durch die Gegend zu laufen. Da ich den meißten Quatsch sowieso nicht brauchte, brauchte ich auch irgendwann den Stauraum nicht mehr.

Seit dem mache ich es immer wie folgt: 40l Rucksack (quasi Daypack-Größe) und eine Umhängetasche. In die Umhängetasche passen Reiseführer, Wertsachen, kompakte Cam, Kleinkram und notfalls eine 0,5l Flasche Wasser oder Coke. Meistens trage ich aber einfach eine große Wasserflasche griffbereit in der Hand. Für Lebensmittel und zusätzliches Wasser unterwegs von A nach B nehme ich sonst noch einen einfachen Jutebeutel. Der eignet sich auch für den Tag am Strand, Laundry Service und lässt sich auf kleinstes Maß zusammen rollen. Wenn es dann wirklich mal ein Rucksack sein muss, nehme ich halt den 40l und lasse das Zeug, das ich nicht brauche im Hotel. Da bleiben dann Klamotten, Waschzeug, Bücher und Hängematte, Schuhe oder FlipFlops und ggf. das erste Hilfe Pack.

Hat sich irgendwie so ergeben und finde ich ganz praktisch. Der Vorteil ist, dass ich selbst die Umhängetasche in den Rucksack bekomme und dann Geld, Reisepass und Kreditkarten in der Geldkatze am Mann trage und nur ein Gepäckstück habe - ok manchmal plus Jutebeutel mit Wasser und Futter für den Weg.
0

Mooni

« Antwort #9 am: 10. Juni 2013, 22:29 »
Ich mache es genauso wie djmuh.

Als Umhängetasche nutze ich dabei eine der großen Beuteltaschen aus Stoff, die man zb in Bangkok überall bekommt.
Darin transportiere ich noch eine kleine Lederhandtasche, die man gut Abends fürs weggehen verwenden kann etc.
Für mich eine super Methode, und ich kann bei Schiffsfahrten o.ä. auch gut beides in den Rucksack stopfen und fühle mich nicht so eingeengt.

Einen Daypack vermisse ich eigentlich nie.. für Tagesausflüge ist auch die Umhängetasche ok (In Deutschland würde ich für einen Tagesausflug ja auch eine Handtasche mitnehmen und keinen Rucksack!!) und für größere Wanderungen/Übernacht nehme ich meinen 40l Rucksack.. falls man dann noch Schlafsack ausgeliehen hat o.ä. wären 20l meist eh zu klein.
0

laax

« Antwort #10 am: 11. Juni 2013, 04:58 »
Das mit den Karabinerhaken werde ich nie verstehen.
Ich habe so ziemlich alles ausprobiert aber komfortabel war es eigentlich nie. Ich habe meinen Daypack einfach vorne am Brustkorb getragen und wenns lässig aussehen sollte gings auch mal für ne Weile an der Schulter.  ;) Das macht sich trotz eines 55-Liter Rucksacks erstaunlich gut.
1

Jens

« Antwort #11 am: 11. Juni 2013, 06:53 »
Das macht sich trotz eines 55-Liter Rucksacks erstaunlich gut.
Wobei dein 55l Rucksack so leer war wie mein voller 35l Rucksack  ::) Aber ich hab es auch wie Laax gemacht!!
0

Raus2013

« Antwort #12 am: 11. Juni 2013, 15:27 »
Vielleicht noch ein Tipp, womit wir gut klarkommen: ich habe zu Radreisezeiten immer alle Sachen in Turnbeutel verpackt um irgendwie System in die Radtaschen zu bekommen.
Und diese Turnbeutel habe ich auch jetzt mit. Einen mit Kabel und Ladegeräten, einen mit Medizin, je einen für meine und die Kleidung meiner Tochter, einen für Schmutzwäsche ...
Und wenn wir zum Strand gehen, kommen da Sarongs und Wasserflasche rein und falls der Platz im Rucksack mal nicht ausreicht, kann man die auch gut als zusätzliches Handgepäck mitnehmen. ;-)

Nicht schön, aber praktisch. ;D

Lg
Sunny
0

elhebro

« Antwort #13 am: 11. Juni 2013, 18:29 »
Ich habe als Daypack auch immer den Rock Ultra Light - allerdings hat meiner kein Rückenteil - dafür aber etwa 21 l Volumen. ICh finde den Rucksack super. Für eine mehrwöchige Reise in warme Gefilde (SOA) und Kurztrips reicht der sogar als einziger Rucksack. Denn er ist auch voll gepackt erstaunlich bequem. Weil ich eine Frau bin und RS in Städten nicht so schick finde, habe ich aber auch immer noch eine kleine Umhängetasche dabei.
0

Vombatus

« Antwort #14 am: 11. Juni 2013, 19:01 »
Da sieht man wieder wie unterschiedlich die einzelnen Vorlieben, Bedürfnisse und Erfahrungen sind. Daher ist es immer schwer irgendeinen perfekten, allgemeingültigen Tipp zu geben.

Mein Daypack hat 10 Liter und einen 40 Liter RS würde ich mir auch nicht anhängen. Wäre sicher unbequem und der Vorteil vom Karabiner dahin.

Eine Stoffbeutel oder Turnbeutel würde ich trotzdem immer mitnehmen, ob für Dreckwäsche oder zum Strandausflug etc. … kann man immer gebrauchen.
0

Tags: