Thema: Nach einem Jahr: Packlisten Update  (Gelesen 3859 mal)

Foppo

« am: 31. Januar 2013, 23:34 »
Ich bin schon seid einiger Zeit zurück, aber heute kam mir die Idee, dass unser Packlisten-Update eigentlich sehr nützliche Information für den Frischling enthalten könnte. Zu sehen ist die ehemalige Liste von VOR der Reise und dann ein Update nach 11,5 Monaten Reise.

Kurze Informationen zu unserer Reise, damit ihr versteht warum was mitgenommen wurde und was das Material durchstehen musste:

Wir waren in Temperaturen von -3°C (Everest Base Camp) - 53°C (Tal des Todes).

Wir waren ordentlich trekken: 3 Wochen in Nepal (Schnee und auf bis zu 5550m), in Neuseeland 10 Tage lang & in Kolumbien 5 Tage zur verlorenen Stadt (tropische Affenhitze)

In Vietnam waren wir 8 Wochen lang auf Motorrädern unterwegs, das Gepäck hinten festgebunden.

Wir haben unsere Sachen IMMER selber getragen und es war eigentlich NIE zu schwer. Wir waren beide 21-22 zum Zeitpunkt der Reise und relativ sportlich.

Die Sachen haben das übliche Backpacker 'Erlebnis' durchgestanden: 12 Flüge, endlose Busfahrten, werfen und schmeißen, Umfunktionierung als Kopfkissen, Stuhl oder 'Bett' und natürlich Wind und Wetter aller Art.


Ich glaube das sollte reichen. Hier geht's zur Liste:
http://roundtheplanet.be/gear/unser-gepack-nach-einem-jahr/

(Ich hoffe ich darf einfach so zu meinem Blog verlinken ???)

Ich hoffe das hilft dem ein oder anderen weiter, der noch darüber zweifelt viel zu viel Geld in Ausrüstung zu stecken...
7

der_dicke82

« Antwort #1 am: 01. Februar 2013, 17:24 »
Super Sache!! Danke für das Update eurer Ausrüstung *gg* aber vielleicht solltest du auch schreiben was dazugekommen ist, ihr werdet doch wohl kaum nur noch mit der Badeshorts unterwegs sein oder? *gg*

Gruß, Stefan
0

Foppo

« Antwort #2 am: 01. Februar 2013, 18:06 »
Danke.
Also von den ursprünglichen 17Kg (+4kg Handgepäck) sind wir schnell runter. Das Endgewicht nach 12 Monaten Reise war ca 13Kg (4kg Handgepäck).

Eigentlich kam nicht viel neues hinzu.
Die BESTE Investition war die Jeans Hose und ein Hemd (NICHT in Trekking Farben (Braun-, Grau-, Schwarz- oder Grüntöne)). Wer lange unterwegs ist vermeidet den 'Touristen-Look' und versucht sich möglichst 'einzublenden'.

Die Laufschuhe haben wir lange Zeit auch nicht ersetzt. In Australien (nach ca 5 Monaten Reise) haben wir sie dann durch normale 'Converse' Schuhe ersetzt. Und die haben wir dann auch viel getragen.

Kleidungstechnisch blieb am Ende:
- 3 T-Shirts (keins von daheim übrig geblieben)
- Jeans
- Badeshort
- Normaler Short
- leichte Trekking Hose
- Unterwäsche & Socken
- 1 dünner Pullover (in Südamerika nach 7 Monaten Reise gekauft)
- die Softshell Jacke

Schuhe:
- Trekking Stiefel
- Straßenschuhe

Sonstiges:
- iPad
- Camera (ich habe eine Canon 7D... die trage ich aber gerne)
- Eastpak Daypack - so unauffällig wie nur möglich. Ich habe mich damit amüsiert das gute Stück mit jedem Ort und Land zu beschriften wo wir waren  ;) ich fand den Rucksack immer sehr praktisch, da er sich sehr gut einrollen und in den anderen Rucksack verstauen lässt.
(http://gfx.glisshop.co.uk/product/10144/gallery/0/eastpak-padded_black-2011-original.jpg)
- Regenschirm (aber die kommen und gehen wie sie wollen...)

- Schlafsack & Seiden Inlet
- Waschsachen (Zahnbürste und - paste & Duschgel)
- Reiseapotheke (1 für 2. VIEL zu überpackt. Medikamente bekommt man ÜBERALL auf der Welt!)
- Kleinkram: Leatherman (kann man durch ein leichteres Tool ersetzen), Schnur, Nähset, Spanngummi, Dokumenten-Tasche.



Ich kann mich noch erinnern was für ein Stress das war vor der Reise die perfekte Liste zusammenzustellen. Ich hoffe ich kann dem ein oder anderen mit meiner Liste und Erfahrung helfen. Denn wirklich, zu wenig hat noch NIE jemand mitgenommen. Man kann ALLES nachkaufen und meistens ohne Stress und unnötiger Beratung die einem nur hilft das teuerste zu kaufen.
0

Vada

« Antwort #3 am: 01. Februar 2013, 18:37 »
Ich habe eine Frage dazu:

Hab Ihr keine Trekkings gemacht? Wenn ja, seid Ihr dann mit der Umhängetasche oder einfachen Rucksack getrekkt?

Ansonstne, top...vielen Dank!
0

Foppo

« Antwort #4 am: 01. Februar 2013, 19:13 »
Wir haben 'nur' diese Trekks gemacht:

- Everest Base Camp (3 Wochen). Da haben wir aber nur das Absolute Minimum mitgenommen (ca 10kg total).
- Neuseeland 1x 7 Tage & 1x 4 Tage. Da hatten wir alles dabei.
- Kolumbien (6 Tage). Da hatten wir nur unsere vollgepackten Daypacks dabei (ca 6kg).
0

Litti

« Antwort #5 am: 01. Februar 2013, 19:32 »
Ich glaube Vada hatte nur gefragt weil ihr in eurem Update ja angebt ihr hättet eure Daypacks entsorgt... "wenig" Trekking habt ihr wirklich nicht gemacht  ;)

Und auch noch ein Danke von mir für die Liste, führt einem ganz gut den Verschleiß auf so einer langen Reise vor Augen...
0

cocolino

« Antwort #6 am: 08. Februar 2013, 13:10 »
Hi,

mal ne Frage zu eurem Schlafsack, die Komfortemp bei dem liegt bei +7°C, seid ihr mit dem in Nepal/Mount Everest Basecamp zurechtgekommen? Oder habt ihr da noch was geliehen?

Foppo

« Antwort #7 am: 09. Februar 2013, 01:01 »
Der war IMMER warm genug. Da oben gibt es auch weiche Betten und Decken ;-) Zu kalt wird keinem da oben ;-)
0

NIvo

« Antwort #8 am: 10. Februar 2013, 19:08 »
Hay,

Ihr habt eine echt coole Seite und eure Liste ist wirklich hilfreich.
Ich wollte mal fragen wo man denn seinen Trekkingrucksack lässt, wenn man nur mit dem Daypack unterwegs ist.
Kann man den immer so einfach irgendwo lassen und den dann wieder abholen? 
Und geht sowas auch in Südostasien - oder ist da das Risiko zu groß, dass man was geklaut bekommt??

Ich mein halt auch wenn man so den ganzen Tag irgendwo in der Stadt ist, weil da läuft man ja eher nicht mit dem großen Trekkingrucksack rum.

Naja ich starte 2014 nach dem Abi - auch ein Jahr nach Südostasien.  ;)   ;D

Nivo
0

Foppo

« Antwort #9 am: 10. Februar 2013, 21:14 »
Wir waren zu 99% der Zeit in Hostels (Jugendherbergen) untergebracht und da gibt es für üblich immer einen Stauraum, wo man seinen Rucksack sicher abstellen kann ;)

(Auch in Südostasien. Du wirst schnell merken, alleine biste du als Backpacker in Südostasien nur sehr sehr selten unterwegs ;-)
Wenn ich einen kleinen Tipp geben kann: Kaufe dir (ca 220€) ein Minsk Motorrad (ab Vietnam kannst du von unserem Abenteuer mit der Minsk lesen: http://roundtheplanet.be/page/12/) und erkunde Vietnam & Laos damit. DAS ist ein Abenteuer, was nicht jeder unternimmt!
Jedenfalls VIEL SPASS bei der Reise, es wird sowieso einzigartig werden)
0

Vada

« Antwort #10 am: 11. Februar 2013, 11:50 »
Wie ist denn das in den Hütten auf den Inseln? Gibt es da auch Schliessfächer? Bin ja alleine unterwegs und wenn ich am Strand bin... wie macht Ihr das?
0

Mooni

« Antwort #11 am: 11. Februar 2013, 14:26 »
Falls du wirklich mal wo ganz alleine bist:
Du kannst ja deine Hütten abschließen. Ist natürlich nicht ideal, aber besser als die Sachen mit an den Strand zu nehmen. Der Sand kann technischen Geräten ja schaden, und wenn man am Strand Sachen allein zurück lässt muss man sich wirklich nicht wundern wenn die dann weg sind.


Allgemein empfiehlt es sich als Gruppe zum Strand zu gehen, dann kann immer ein Teil auf die Sachen aufpassen und ein Teil schwimmen. Die anderen Alleinreisenden haben dieses Problem ja auch, daher trifft man in Hostels eigentlich genug Leute um gemeinsam zu Strand zu gehen.

Ich war auch schon mit etwas Gepäck zb in Tulum (Strand Ruinen) und wollte dann umbedingt schwimmen gehen. Also habe ich eine nett aussehende Großfamilie angesprochen und sie haben dann auf meine Sachen aufgepasst. Da muss man sich wohl auf seine Intuition verlassen, aber natürlich kann sowas auch in die Hose gehen.


Um das ganze ein wenig vom Off Topic zu retten:
Ich weiß es gibt auch spezielle Hüllen, in der man seine Wertgegenstände mit ins Wasser nehmen kann. Das finde ich für mich übertrieben. Größere Sea Sacks sind ganz praktisch wenn man viele Bootstouren macht weil dort das Gepäck ja häufig auch nass wird.. Mit ihnen schwimmen würde ich aber nicht wollen.
0

Vombatus

« Antwort #12 am: 11. Februar 2013, 17:21 »
Bei mir auch etwas weit weg vom Ursprungsthema, hier ein paar Meinungen zu "Strand und Wertgegenstände".
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=5167.0
0

jahoda

« Antwort #13 am: 17. Mai 2013, 21:25 »
Hey Foppe, habt ihr in Nepal Klamotten ausgeliehen? Sieht so aus, als hattet ihr keine richtigen warmen Sachen dabei.
Danke!
0

Foppo

« Antwort #14 am: 18. Mai 2013, 14:46 »
Wir waren in der Regenzeit da. Dann ist's wärmer und man braucht keine warmen Sachen. Es hat nur 1x geschneit und mit den paar Schichten und der Softshell Jacke die wir dabei hatten, hatten wir genug.
0

Tags: