Thema: Reiseführer?  (Gelesen 7829 mal)

tunfaire

« am: 25. Mai 2011, 21:47 »
Hallo.

Ich wollte mal fragen, wie ihr es so mit den Reiseführern haltet.

Immer weder lese ich Kommentare wie " Ohne Lonely Planet würde ich echt nicht in Indien einreisen".

Ich wollte es eigentlich so halten, mir vorher zu allen Ländern, die ich bereisen will, in der Bibilothek 1 - 2 Führer auszuleihen und dort dann die wichtigsten Infos zum Land herauszuschreiben.
Zusammen mit aktuellen Wechselkursen etc. käme das dann auf ein Merkblatt, was ich immer dabei hätte.

Dazu evtl. noch ein paar Unterkunftsinfos zu den Städten, die ich wohl besuchen werde.

Tips für Hostels, Sehenswürdigkeiten usw. wollte ich mir eigentlich im Land bei neuen Bekanntschaften (Couchsurfing, Ho(s)tel-Nachbarn) zusammensuchen.

Macht das irgendwer auch so oder seid ihr alle mit Führer unterwegs? Bin ich mit meinem Plan total auf dem Holzweg udn wenn ja, warum?

Grüße

Wolf
0

Stecki

« Antwort #1 am: 25. Mai 2011, 21:55 »
Also ich nehme jeweils Guides für die ersten 2-3 Länder mit und tausche unterwegs oder kaufe welche in Second Hand-Läden. In Südostasien kann man LP-Kopien an jeder Strassenecke kaufen.
0

Sebastian81

« Antwort #2 am: 25. Mai 2011, 22:07 »
Warum willst du denn keinen Reiseführer mitnehmen?
Denn selbst wenn es nur um die Geschichte des Landes geht, lese ich mir die Infos dazu doch lieber im Flieger dorthin oder unter einer schönen Palmen vor Ort durch, als (bei einer Weltreise Monate zuvor) in einer Bibliothek.
Denn auch wenn dir deine Reisebekanntschaften den Tipp geben mit dem roten Bus um 09:15 Uhr nach Xizihallodingsbums zu fahren, kann es nie schaden einen Reiseführer dabei zu haben, der einem sagt wie man denn da wieder weg kommt.  ;)

Vielleicht bin ich einfach ein kleiner Bücherfetischist, aber ich freue mich immer wieder auch während meiner Reise im Reiseführer zu lesen, von daher würde ich nie darauf verzichten wollen.

tunfaire

« Antwort #3 am: 25. Mai 2011, 22:11 »
Ja, ich weiß - ist ne sehr beliebte Taktik. Ich kann mir aber nicht vorstellen, daß JEDER, der in die Welt hinausreist, das so macht.

Bei meinen bisherigen Reisen hab ich immerwieder Leute kennen gelernt, die von verschiedenen Orten, Gegenden, Hostels, Restaurants usw. geschwärmt haben.

Ich würd gern wissen, warum es so viele sooo wichtig finden, die Dinger mitzuschleppen. Überseh ich irgendein wirklich wichtiges Argument?

@Sebastian:

Ich würd mir vor allem gern den Platz und das Gewicht im Rucksack sparen. Und irgendwie stelle ich mir das Reisen "ohne" auch etwas menschenoffener, Zufälle - zulassender vor.
0

Stecki

« Antwort #4 am: 25. Mai 2011, 22:16 »
Sebastian81 erklärt Dir die wichtigsten Argumente doch im 3. Beitrag...
0

tunfaire

« Antwort #5 am: 25. Mai 2011, 22:21 »
@Stecki:

Ja, das sind gute Argumente. Das hat sicher etwas für sich, unterwegs auch Infos über das Land zu lesen und immer die besten Transportmöglichkeiten nachlesen zu können.

Mir fehlt da aber trotzdem noch so ein "Niemals ohne Reiseführer" -  Grund. :-)
0

Stecki

« Antwort #6 am: 25. Mai 2011, 22:24 »
Es sagt niemand es geht "niemals ohne Reiseführer". Wenn Du nur kurz in einem Land unterwegs bist reicht es sich rumzufragen, aber auf die Dauer nervt es doch einfach immer auf die Fragerei oder die Tourinfos angewiesen zu sein.
0

Sebastian81

« Antwort #7 am: 25. Mai 2011, 22:31 »
Okay, du hast es nicht anders gewollt:
- zum Moskitos erschlagen
- Toilettenpapierersatz, falls dich der Durchfall erwischt
- Um Papierflieger zu basteln (ersetzt Spieleset)
- Buchrücken zur Selbstverteidigung
- Zwischenboden im Rucksack

Wenn du keinen Bock drauf hast, dann lass ihn daheim, aber mir wäre es einfach zu blöd in die Biblothek zu rennen, Notizen zu machen und am Ende trotzdem mit weniger Infos dazustehen als jeder Pauschaltourist mit Socken in den Flip Flops.

Bella

« Antwort #8 am: 25. Mai 2011, 22:40 »
Tunfaire, ich sage nicht "niemals ohne Reiseführer", aber ein schlagendes Argument für mich ist, dass der Reiseführer einem viele Hintergrund-Infos bietet, die man sonst kaum erfahren würde. Es geht ja nicht nur um konkrete Tipps zum Reisen an sich, sondern auch um Infos zu bestimmten Gebäuden, Geschichte, Kultur etc. Ich finde es z.B. immer wieder toll, wenn ich plötzlich irgendwo stehe, mich frage "was ist das denn wohl?" und dann Infos in meinem Reiseführer dazu finde. Ob man sowas braucht, hängt natürlich von den Interessensgebieten der einzelnen Person ab.

Zu deinem Plan dir Infos aus den Reiseführern abzuschreiben: Meiner Meinung nach ist das keine sehr sinnvolle Alternative. Ich fürchte, man unterschätzt den Umfang der Infos, die man abschreiben müsste. Außerdem: was soll man abschreiben, was nicht? Und wie sortiert man das ganze dann, damit man das später wieder findet?

Wenn es dir wirklich nur um Basis-Infos geht, denke ich, kann man das auch mal eben unterwegs im Internet nachsehen o.Ä.

Ich werde auf jeden Fall für mein erstes Land (Iran) einen Reiseführer mitnehmen, weil ich den sowieso schon habe. Und letztens habe ich einen aktuellen Vietnam-Reiseführer gebraucht gekauft, den ich wohl auch mitnehmen werde, weil ich ihn ja nun mal schon gekauft hab. Für die anderen Länder werde ich versuchen, sie zu tauschen oder unterwegs zu kaufen, da ich sonst ja gleich einen Extra-Rucksack für Bücher mitschleppen kann  ;) Ich denke aber auch immer wieder darüber nach, wie man diese Reiseführer-Geschichte noch anders und besser lösen kann.. Sollte ich die eierlegende Wollmilchsau finden, werde ich sie mit euch teilen  ;)

1

tunfaire

« Antwort #9 am: 25. Mai 2011, 22:50 »
Vielen Dank erstmal für eure Meinungen, ich denke, daß ich erstmal ohne losziehe. Unterwegs kann ich mich ja immernoch umentscheiden.

Und ich würd mich freuen, wenn sich noch jemand findet, der es ähnlich angeht wie ich. Es auf meiner ersten großen Reise ganz anders zu machen als alle anderen bringt mir dann doch ein etwas mulmiges Gefühl.

Okay, du hast es nicht anders gewollt:
- zum Moskitos erschlagen dafür hab ich mein Netz dabei
- Toilettenpapierersatz, falls dich der Durchfall erwischt Moment mal! Ich dachte dafür hab ich meine linke Hand dabei
- Um Papierflieger zu basteln (ersetzt Spieleset) Niemals - ich hab doch Flugangst und fahre Zug
- Buchrücken zur Selbstverteidigung In solchen Situationen wollt ich mein Outdoorhandy als Wurfgeschoss verwenden
- Zwischenboden im Rucksack Dafür hab ich schon den Toaster und das Waffeleisen

0

dommel24

« Antwort #10 am: 25. Mai 2011, 22:57 »
Einen Reiseführer mitzunehmen bedeutet auch nicht, dass man diesem blind folgen muss, aber manchmal ist es gerade für viele kleinere Dinge echt hilfreich.

Waren vor ein paar Jahren auf einer Schwarzmeer-Rundreise und hatte für die Ukraine nur einige Seiten zu Odessa und Lviv kopiert, da wir nur kurz in der Ukraine waren. Habe diese Seiten dann natürlich am ersten Tag verloren und meinst du uns wäre mal ein einziges Internetcafe in Odessa über den Weg gelaufen. Sind vier Tage da rumgelaufen und haben ständig nach einem Internetcafe Ausschau gehalten. Am letzten Tag sind wir dann zufällig an einem vorbeigelaufen. So etwas passiert mit Reiseführer nicht  :) Außer man nimmt einen aus den frühen 90ern mit  ;D

Ansonsten sind auch gerade Fahrplanauskünfte sehr hilfreich. Und mit Reiseführer bleibt man da sogar flexibler, da man bei Planungsänderungen immer die Realisierbarkeit überprüfen kann.
0

Bella

« Antwort #11 am: 26. Mai 2011, 11:13 »
Ansonsten sind auch gerade Fahrplanauskünfte sehr hilfreich. Und mit Reiseführer bleibt man da sogar flexibler, da man bei Planungsänderungen immer die Realisierbarkeit überprüfen kann.

Also gerade auf Fahrplanauskünfte aus dem Reiseführer würde ich mich nie verlassen, ich würde das immer im Internet (oder vor Ort) gegenchecken, wenn ich etwas plane. Die Deutsche Bahn z.B. ändert ihre Fahrpläne ja jedes Jahr und ich fürchte in anderen Ländern passiert das vielleicht sogar noch häufiger. Das heißt selbst wenn ich einen Reiseführer von 2010 habe, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich was am Fahrplan geändert hat, recht hoch. Finde ich wenigstens. Daher finde ich solche Auskünfte im Reiseführer eigentlich immer recht überflüssig. Sinnvoll finde ich nur, wenn da steht "fährt mehrmals täglich" oder "fährt ein Mal pro Woche", dann kann man sich darauf einrichten und die "Feinjustierung" im Internet/vor Ort vornehmen.
0

Stecki

« Antwort #12 am: 26. Mai 2011, 11:20 »
Muss hierzu allerdings sagen dass die Fahrpläne für Thailand und Malaysia selbst im 6 Jahre alten Loose noch nahezu korrekt waren. Aber das ist ein anderes Thema.
0

dirtsA

« Antwort #13 am: 26. Mai 2011, 11:52 »
Ich finde es geht auch um die (ungefähre  ;D ) Dauer und in etwa um die Abfahrtszeiten. Ob der erste Bus jetzt um 5.00 oder 5.20 fahrt, ist ja nicht sooo relevant. Aber wenigstens weiß ich dann schon mal, dass sehr früh die erste Möglichkeit besteht. Wenn dann steht "6 Stunden", weiß ich, dass ich irgendwann um die Mittagszeit ankomme, wenn alles normal läuft (  ;D ). Man hat halt ungefähre Richtwerte und kann z.B. planen "wenn ich den Bus um xx nehme, komme ich ca. um xx in xx an und erwische wahrscheinlich noch das letzte Boot nach xx"
-- Ich persönlich finde das schon gut als Orientierung.

Außerdem finde ich die Stadtpläne wichtig, um schnell mal zu wissen, wo ich bin oder eine schöne Runde zu überlegen, wo ich bei interessanten Ecken vorbeikomme. Klar ist "treiben lassen" auch hier schön, aber es gibt ja auch Länder, wo man bestimmte Stadtviertel wirklich meiden sollte.

Ehrlich gesagt gehe ich schon ziemlich oft in Guesthouses, die im LP/Loose stehen...  :-[ Es ist halt am einfachsten, gerade wenn man ein Land noch nicht so gut kennt. Generell picke ich mir aber lieber nicht das erste in der Liste raus, sondern ein anderes. Wenn es mir dort nicht gefällt, schaue ich nebenan, egal ob das im Führer steht. Aber als erste Anregung nehme ich fast immer eines aus dem Reiseführer...
2

Litti

« Antwort #14 am: 26. Mai 2011, 13:10 »
Ich stimme zu dass ein Reiseführer manchmal ein Klotz am Bein sein kann. Gilt aber meiner Meinung nach eher für die Routenplanung/Reisevorbereitung. Dazu muss man nur mal zwei unterschiedliche Reiseführer nebeneinander legen: Speziell die LPs sind manchmal so subjektiv und in lässiger Sprache verfasst, dass man beim einen Ort denkt "da muss ich hin" und beim anderen "das kann ich auch gleich bleiben lassen". Dann nimmt man sich den anderen Reiseführer zu Hand, und - schwups - ist alles wieder umgekehrt.

Ja klar, die Sache mit den LP-Hostels... muss jeder selber wissen. Oft sind aber wirklich gute Tipps dabei so dass sichs auch lohnt dass man halt mal den Massen folgt.

Unterwegs würd ich jedenfalls niemals drauf verzichten wollen. Abgesehen von den genannten Fahrplänen, Karten etc : es sind oft die unvorsehbaren Situationen wo sich im Reiseführer dann ein paar Zeilen finden, die extrem hilfreich sein können.
1