Thema: Reisen und/oder Beziehung?  (Gelesen 6540 mal)

Luna

« am: 10. März 2013, 16:54 »
Hallo Ihr Lieben,
ich habe ein Problem...ich bin seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen und es gibt vieles, was wir teilen, aber die Reiseleidenschaft gehört leider nicht dazu. Meine glücklichsten Zeiten waren meine Reisen. Ich liebe es und für mich fangen Reisen erst nach 4 Wochen an, am liebsten immer so lange wie möglich und Er hat nach 2 Wochen Heimweh und die Nase voll. Ich liebe Asien, er kann sich das gar nicht vorstellen. Ich träume davon ein Jahr um die Welt zu reisen, er wünscht sich ein Häuschen im Grünen...Ich bin einfach grad sehr verunsichert. Kennt ihr sowas? Wie löst ihr solche Schwierigkeiten, wenn der Partner eine so große Leidenschaft nicht teilt?
Grüße,
eure Luna

Janyla

« Antwort #1 am: 10. März 2013, 17:59 »
Hast du ihm denn gesagt dass es dein Wunsch ist nen Jahr um die Welt zu reisen? Mein Freund teilt zwar meine Leidenschaft fürs Reisen, aber er bevorzugt eher kürzere Reisezeiten. Als ich ihm erzählt habe dass ich nach meiner Ausbildung gerne nen halbes Jahr in der Welt umherziehen will hat er total cool reagiert. Auch wenn es für ihn nichts wäre, er unterstützt mich dabei und findet es cool. Und durch die weltweite Vernetzung ist ne Trennung von nem halben bzw. ganzen Jahr nun auch kein Beziehungskiller mehr ;)
Also einfach drüber sprechen, eigentlich kann man immer einen weg finden. Und wenn er dich dabei gar nicht unterstützen würde, dann ist er vielleicht einfach nicht der richtige... Viel Glück =)
0

Jessy83

« Antwort #2 am: 10. März 2013, 23:32 »
Hallo Mädels!
Jetzt lese ich schon so lange still und stumm hier im Forum mit, aber zu diesem Beitrag will ich jetzt selbst gerne etwas schreiben.
Ich bin in einer ganz ähnlichen Situation....bin in ein paar Monaten mit meinem Studium fertig und würde sooooo wahnsinnig gerne ein Jahr durch die Welt reisen, bevor danach dann der Arbeitsalltag losgeht.
Ich bin seit etwas über 6 Jahren mit meinem Freund zusammen und auch er ist jetzt im Sommer mit seiner Promotion fertig. Allerdings kommt für ihn eine Reise, ganz zu schweigen von einer Weltreise, leider gar nicht in Frage. Er möchte sich eben gern sofort eine Arbeit suchen und möglichst bald ein Häuschen finden und Familie gründen (das Übliche eben  :) ). Reisen kommt da für ihn in nächster Zeit gar nicht in Frage und eine solch lange Reise wohl nie.
Ich habe ihm auch schon von meinem Wünschen erzählt und gefragt, was er davon hält, wenn ich alleine losziehe.  :o Klar findet er das jetzt nicht so prall, aber er würde mich schon ziehen lassen. Allerdings hat er so seine Zweifel, dass eine Beziehung eine so lange Trennung übersteht, zumal ich dann ja so vieles ohne ihn erleben würde usw...Außerdem ist er auch nicht wirklich begeistert davon, unsere Zukunftsplanung ein Jahr nach hinten zu verschieben (wir sind beide 29).
Jetzt bin ich schon so lange am Überlegen und dermaßen verunsichert, dass ich mich einfach nicht zu einer Entscheidung durchringen kann. Einerseits würd ich so gerne, mein Herz rast vor Freude bei dem schieren Gedanken daran! Aber andererseits will ich auch auf gar keinen Fall meinen Freund verlieren!
Hat schon mal jemand hier eine ähnliche Erfahrung gemacht, war zB jemand schon so lange ohne seinen Partner unterwegs?
Würde mich freuen, eure Anworten zu lesen!
Lg Jessy
0

icybite

« Antwort #3 am: 11. März 2013, 04:29 »
Ohje Mädels... Scheint ja nen "Massenproblem" zu sein...

Ich seh das so: Wenn die Liebe stark genug ist, dann ist auch 1 Jahr getrennt sein kein Thema. Weiß aber mit Sicherheit, dass es extrem schwierig ist und gerade wenn man auf Reisen ist kommt man doch leicht in "Versuchung". Das muss nicht immer Fremdgehen sein, aber Flirten bis man die eigenen Limits irgendwie doch überschreitet... Dann heißt es... Ach ich Liebe meinen Freund, aber das war sooo schön und ach... und Blablabla...

Wenns wirklich nen Traum von euch ist, dann macht es! Selbst wenn die Beziehung daran scheitert (sry da bin ich furtz trocken), dann scheitert sie und es war nicht das richtige... Ne Weltreise kann man nicht alle Tage machen. Man wird älter, Familie, Kinder, Job... Ich bin jetzt seit 1 Jahr und 4 Tagen unterwegs... Nichtmal die Liebe meines Lebens könnte mich festhalten... Wenn es diese ist, dann wird sie mich verstehen...
3

Janyla

« Antwort #4 am: 11. März 2013, 06:39 »

Wenn es diese ist, dann wird sie mich verstehen...

Genau, mal davon abgesehn würdet ihr es ewig bereuen und ihm evtl. unbewusst die Schuld an dem verpassten Abenteuer geben, was dann auch zum scheitern der Beziehung führen kann. Dann ärgert man sich hinterher doppelt. (Einer bekannten ists so passiert).
3

dirtsA

« Antwort #5 am: 11. März 2013, 07:31 »
Als ich damals angefangen habe, für meine Reise zu sparen, hatte ich auch so eine Situation. Ich wollte weg, war Feuer und Flamme, er hatte sich das niemals vorstellen können. Urlaub wenn dann nur kurz, sonst arbeiten, sparen, Familie.

Ich fände es auch wichtig, dass du einfach mal mit ihm darüber sprichst. Vielleicht ist es für ihn ja gar nicht so schlimm, dich allein losziehen zu lassen und er besucht dich dann und wann...

Mein damaliger Freund hatte überhaupt kein Verständnis. Weder wollte er mitkommen, noch mich allein ziehen lassen, noch einen Kompromiss mit Besuchen bzw. einer kürzeren Reisezeit von mir eingehen. Es war danach immer ein Gesprächsthema, dass wir ausgelassen haben, obwohl es ja mitten im Raum stand, weil ich die ganze Zeit am Planen und Sparen war. Wir sind dann zwar noch eine Zeit lang zusammen geblieben, haben uns dann aber (noch 2 Jahre vor der Reise) getrennt.

Für mich war es einfach eine komplett andere Lebenseinstellung, die ich nicht teilen konnte.
Ich denke ja schon, dass das vielleicht gut gehen kann...aber für mich persönlich ist das Ganze eben eine LEBENseinstellung. Zu wichtig, als dass so unterschiedliche Meinungen für immer zusammen passen könnten.
Aber das ist nur meine persönliche Sicht ;)

LG
0

Jessy83

« Antwort #6 am: 11. März 2013, 17:00 »
Gar kein Verständnis ist ja nicht einmal das Problem, er versteht mich und er lässt mich auch ziehen. Nur sagt er eben, dass er nicht garantieren kann, was nach einem Jahr der Trennung ist. Eigentlich eine sehr ehrliche Antwort, wie ich finde, aber leider nicht unbedingt die, die ich am Liebsten hören würde  :-[
Vielmehr scheint es ihm nicht zu passen, mit dem ganzen Familienkrams noch ein Jahr länger zu warten. Er fände es eben besser, wenn wir jetzt beide Geld verdienen und sparen würden, da wenn Kinder da sind, ja nur noch einer von uns arbeiten geht. Er versucht mich nicht zu hindern, aber ein bischen "Angst" macht er mir schon, wenn er immer davon redet, dass wir dann schon soooo alt wären bis wir mal Kinder haben und dass ich ja bestimmt nicht gleich einen Job fände, wenn ich wieder da wäre, usw usw... ::)
Ich weiß ja schon, dass ich keine Garantie haben kann, dass nach dem Jahr alles so ist wie davor, aber irgendwie wäre es schon nett, wenn mein Freund das ein wenig positiver aufnehmen könnte, dann würde mir meine Entscheidung auch leichter fallen, denke ich, oder anders ausgedrückt: Ich könnte mich ungehemmter freuen! Ich würd so gern alle meine Gedanken zur Reise mit ihm teilen und seine Meinung hören, aber ich hab Bedenken, dass er dann entweder nicht interessiert ist, mir alles madig redet oder so was in der Art, wisst ihr, wie ich meine?
0

n_rtw

« Antwort #7 am: 11. März 2013, 17:45 »
Ich sag jetzt hier auch mal meine Meinung. Zumindest eine von euch ist erst 29 und hier wird schon  voll die Keule mit dem Kinderkriegen ausgeholt. Was, wenn ihr jetzt anfangt zu arbeiten und plötzlich Karriere machen wollt und dann gehts auch nicht so schnell wie geplant. Oder ihr verändert euch durch die neue Arbeitssituation und eure Leben passen nicht  mehr zusammenn. Ist mir passiert und ich habe freiwillig auf einige Reisen - nicht alle, denn ich durfte  alleine weg mit Unterstuetzung und ohne schlechtes Gewissen. Mehr im hier und jetzt leben, denn man weiss nicht was die Zukunft bringt. Ausserdem kann man ein Kind auch ohne Job kriegen, wenn der Partner einen unterstützt, eine Reise unternehmen, wenn das Kind erst da ist und der Partner einen nicht unterstützt oder im schlimmsten Fall weg ist, ist ungleich schwieriger. Dass dein Partner sagt, dass er nicht weiss, was in einem Jahr ist, ist total fair -er, aber auch du werdet euch weiterentwickeln, daher sollte man da realistisch sein - auf beiden Seiten. Ich wünsche euch, dass ihr euch auf etwas einigen könnt  mit dem beide gut leben können.
0

farmerjohn1

« Antwort #8 am: 11. März 2013, 18:15 »
Wenn   man zusammen ist und einer sieht die Welt, der andere aber nicht, dann ist das ein riesiges Konfliktpotenzial, und zwar vor, waehrend und nach der Langzeitreise. Alles bis 3 Monate kann man meist noch irgendwie verschmerzen. Aber wenn es zu den unvermeidbaren Verruecktheiten  einer Person gehoert, die Hummeln unterm Hintern auszuleben und nicht ruhen zu koennen, bis sie dies und jenes in einem eigenen Lebensabschnitt eigenen Fusses abgeklappert hat, und nicht das Glueck hat, das mit einem/r gleichgesinnten Partner/In machen zu koennen, dann macht man das besser fuer sich allein und bricht alle Liebesbeziehung vorher ab.
0

Luna

« Antwort #9 am: 15. März 2013, 13:52 »
Danke für all eure Antworten. Natürlich habe ich mit ihm schon darüber gesprochen. Er kann sich nicht vorstellen so eine Reise zu machen UND er kann sich auch nicht vorstellen, das ich allein fahre und wir so lange getrennt sind. Vermutlich ist es also tatsächlich eine Grundsatzfrage :( Ach je...ich wünsche mir natürlich eigentlich, das er diese Reiseleidenschaft mit mir teilt, aber das ist nun mal nicht so...und klar, Kinder kriegen etc. macht solch ein Unternehmen schwieriger. Ich sähe da kein Problem, wenn mein Partner auch auf Langzeitreisen stehen würde. Hab unterwegs genügend Paare mit kleinen Kindern getroffen. Bevor die Zwerge in die Schule müssen ist das ja eher unproblematisch.Stellt sich wohl also eher die Frage: Ist er der Richtige... Oh je...
Danke nochmal!
Eure Luna

Lea

« Antwort #10 am: 18. März 2013, 16:04 »
Interessantes Thema!
@jessy: ja, ich weiß genau, was du meinst! Mein Mann ist bzw. war da sehr ähnlich wir dein Freund: er teilt meine Begeisterung für´s Reisen nicht ganz so, obwohl er generell schon sehr gerne reist. Aber für ihn müsste es eben nicht so eine lange Reise sein. Wo ich mir 10-12 Monate sehr gut vorstellen könnte, wäre er auch schon mit 3 Monaten zufrieden. Stattdessen hätte er gerne bald ein eigenes Haus, das wiederum ist mir nicht so wichtig. Er hat ein großes Sicherheitsbedürfnis, ich dagegen liebe es, mich frei zu fühlen und viele neue Erfahrungen zu machen.

Letztendlich haben wir jetzt einen Kompromiss geschlossen: wir reisen 6-7 Monate und haben uns damit in der Mitte getroffen. Aber bis zu dieser Entscheidung war es ein langer und anstrengender Weg: viele Diskussionen, auch Streit, viel Ungeduld und Frust meinerseits und bei ihm das Gefühl, unter Druck gesetzt zu werden.  :(

Für mich war es vor allem schwierig, meine Begeisterung so lange in Schach zu halten. Ich hatte ständig irgendwelche Ideen und Gedanken zu der Reise, die ich so gerne mit ihm teilen wollte, wußte aber erstens, dass es ihm Druck machen würde, und zweitens, dass er eben nicht alles so teilen und nachvollziehen kann. Das hat mich oft ziemlich gefrustet und ich habe mich sehr allein mit dem Thema gefühlt. Oft hatte ich auch einfach Angst, dass sich dieser Traum nie erfüllen wird, oder zumindest nicht mit ihm...ich war mir auch nicht sicher, ob ich alleine so lange weg möchte möchte. Er wiederum hat sich in der Verwirklichung seiner Lebensziele zurückgesetzt und benachteiligt gefühlt, weil das Haus nun eben erst später dran ist... War alles nicht ganz einfach!

Aber nun, wo die Entscheidung feststeht, haben wir beide das Gefühl, für uns einen guten Weg für gefunden zu haben. Aber es war eben auch ein längerer Prozess, bis wir unsere unterschiedlichen Vorstellungen in Einklang gebracht hatten. Es standen auch noch andere Optionen im Raum, wie z.B., dass er mich nur in 2 oder 3 Ländern begleitet und ich den Rest alleine mache. Dann wäre die Trennung nicht so lang gewesen und das Risiko, das ihn doch zwischendurch das Heimweh packt, wäre etwas geringer gewesen. Mich allein reisen lassen wollte er aber auch nicht so gern, und so haben wir uns jetzt eben auf unseren Kompromiss festgelegt.
Geholfen hat bei uns: viiiel Zeit für jeden, um die Entscheidung reifen zu lassen, dem Thema nicht zu viel Raum geben, damit es nicht zum ständigen Reizthema wird, aber eben doch darüber im Gespräch bleiben. Das klingt jetzt vielleicht toll, aber wir haben es natürlich auch nicht immer so gut hingekriegt.  ;)


Zum Schluß fällt mir noch auf: kann es sein, dass es hauptsächlich dei Frauen sind, die hier über dieses Problem berichten?? Irgendwie interessant, oder?
0

Jessy83

« Antwort #11 am: 18. März 2013, 16:25 »
Hallo Lea!
Ja, das klingt alles nur zu vertraut! Immer dieses Gefühl, den anderen mit der eigenen Lust unter Druck zu setzen und die Begeisetrung zurückzuhalten, das kenne ich und es ist wirklich schwer! Zwar reist mein Freund auch gerne, wir waren auch schon öfter mit Rucksack und Zelt unterwegs, aber eben nicht länger als maximal 4 Wochen.
Da bei ihm jetzt leider nicht nur Haus- und Kinderwunsch ansteht, sondern er auch fest davon überzeugt ist, keinen guten Job mehr zu bekommen, wenn er die berühmte "Lücke" im Lebenslauf hat, können wir wohl leiden Kompromiss finden, wie ihr es getan habt. Zudem könnte er es sich auch gar nicht leisten..nicht, dass er weniger verdient, aber er gibt einfach mehr aus für alles mögliche wie neues Auto, Wochenende weggehen usw usw.
MIttlerweile bin ich aber soweit, dass ich denke, dass ich dann alleine losziehen werde ohne ihn. Klar ist das nicht unbedingt sooo toll, aber ich seh es auch irgendwie nicht ein, mich komplett nach ihm zu richten und meine Träume zu begraben, damit er seine leben kann. Ich meine, um es mal andersrum zu sehen: Er ist ja auch nicht bereit, seine Planung meinetwegen ein Jahr nach hinten zu verschieben und sich dann erst Arbeit zu suchen und mal ein bischen zu sparen. Kann ich auch nicht verlangen, immerhin ist es ja mein Traum und nicht seiner. Aber ich bin der Meinung, dass Haus und Kinder auch noch ein Jahr warten können. Wirklich schade finde ich, dass ich meine Vorfreude so für mich behalten muss, ich hoffe, dass sich das noch ändern wird, wenn er mal merkt, dass es mir wirklich ernst ist und ich gehen werde. Derzeit hab ich nämlich öfter das Gefühl, dass er sich denkt, dass ich das eh net mache und sich "die Verrücktheit" schon wieder legen wird.
Aber tut so gut, zu sehen, dass es mir nicht alleine so geht und zu lesen und eure Erfahrungen zu lesen!
Lea, Luna und alle anderen: Es muss doch möglich sein, seinen Traum trotz Beziehung zu verwirklichen!
0

Janyla

« Antwort #12 am: 18. März 2013, 16:52 »
@ Lea; Euren Kompromiss finde ich sehr gut :) So müsste das doch eigentlich überall klappen, wo sich die Partner nicht ganz einig über den Beschluss sind?!

Zitat
Zum Schluß fällt mir noch auf: kann es sein, dass es hauptsächlich dei Frauen sind, die hier über dieses Problem berichten?? Irgendwie interessant, oder?

Ich habe hier aber schon mehrfach gelesen, dass einige Männer Ihre Weltreisepläne dann einfach nach hinten verschoben haben. Also das der Wunsch schon da war, aber zu dem Zeitpunkt grad ne Partnerin da war. Heutzutage ist die Wahrscheinlichkeit, irgendwann wieder single zu werden ja höher als früher. Ist also nur eine Frage der Zeit...zumindest in nem bestimmten Alter denke ich..

Zum Beispiel hab ich aber auch auf nem Bewerberseminar für Freiwillige einige Mädels kennengelernt, alle so zw. 18-27 Jahren. Und die waren einstimmig und absolut vehement gegen eine Beziehung, wenn man sowas machen will. Durfte mir auch Sprüche anhören von wegen das würde die Beziehung eh nicht überleben, sowas mache man besser allein usw. Und weil ich nach 4 Jahren, in denen ich mit jemanden zusammen bin, auf einmal in Kopf kriege, sone Reise zu machen, schmeiß ich doch nicht alles hin?! Nunja, aber das ist ja die Mentalität heute :P

@Jessy
Zitat
immerhin ist es ja mein Traum und nicht seiner.

Ich würde ihn auch gar nicht mitnehmen wollen, eben aus diesem Grund. Meine Tante und ihr Lebensgefährte waren ne ganze Zeit in Australien backpacken und das war mehr Ihr Traum als seiner. Hat man wohl auch gemerkt... Und sowas führt halt zu Streitigkeiten, und ganz ehrlich, ich mach sone Reise vllt nur einmal im Leben, und auf der will ich dann nicht die Hälfte der Zeit streiten und mich rumärgern.

Ich würd wie Lea versuchen nen Kompromiss zu finden. Hoffe für euch das er irgendwie dazu bereit ist. Viel Glück =)

1

Raus2013

« Antwort #13 am: 19. März 2013, 06:21 »
Mein Lebensgefährte teilt meine Reiselust auch nicht. Er kommt auf normale Urlaube mit, auch mehrmals im Jahr, je 1-3 Wochen. Er könnte aber auch gut 12 Monate im Jahr zu Hause bleiben. Längere Reisen sind unvorstellbar für ihn.
Ich reise jetzt 3 Monate mit meiner Tochter durch SOA ... ohne ihn. Er wird die letzten 3 Wochen mitreisen, das aber auch nicht weil es sein Herzenswunsch ist.  ;)
Ich bin inzwischen Mitte/Ende 30 und lebe mein Leben. Und ich finde, es muss nicht immer Kompromisse geben. Manchmal muss jeder seinen Weg gehen. Wenn sie am Ende wieder zusammenführen, ist das wunderbar. Wenn nicht, hatte es auch seinen Sinn.

Lg und alles Gute!
Sunny
0

Sanfan

« Antwort #14 am: 04. April 2013, 22:56 »
Passe ich in dieses Thema hinein???
Hallo, ich bin Sanfan,43, und stehe vor der Herausforderung meines Lebens: Mein lieber Schatz wird nach 13 Jahren Beziehung (die schönste Beziehung, die ich je hatte), nun seinen Lebenstraum wahr machen, den er vielleicht sonst nie wieder verwirklichen kann... Die Welt umsegeln - in 3 Jahren, also für drei Jahre.... AM 04. Mai geht es los!!!

Seitdem ich das weiß, gute zwei Jahre, kann ich mich darauf einstellen-soweit die Theorie. Fakt ist, ich werde immer trauriger. Mitreisen ausgeschlossen, Segeln ist toll, aber nicht zu jeder Zeit...
Beruflich, undenkbar. Bin seit 27 Jahren im öffentl. Dienst und finanziell auf meinen (Traum-) Job natürlich angewiesen...
Ich will ihn nach 3 Jahren gesund wieder begrüßen, aber ich fühle mich "amputiert" -ohne ihn.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
PS. Als wir uns kennen- und liebenlernten war ich 30, er 45....also er ist kein junger Hüpfer mehr....
Junggeblieben, sportlich und ein Macher, er kann alles...aber er ist nicht mehr 35...
Würde mich freuen, von Euch zu hören!!!
0

Tags: