Umfrage

Wie gross ist euer finanzielles Polster fuer die Rueckkehr?

weniger als 1000 Euro
6 (17.1%)
1000 - 3000 Euro
8 (22.9%)
3000 - 5000 Euro
5 (14.3%)
5000 - 7000 Euro
2 (5.7%)
7000 - 10 000 Euro
5 (14.3%)
10 000 - 15 000 Euro
3 (8.6%)
mehr als 15 000 Euro
6 (17.1%)

Stimmen insgesamt: 34

Thema: Wie gross ist euer finanzielles Polster fuer die Rueckkehr?  (Gelesen 3137 mal)

White Fox

Auf Reisen gehen ist schoen, aber irgendwann muss man sich wieder haeuslich niederlassen. Und dafuer braucht man Geld. Wieviel Geld habt ihr fuer den Wiedereinstieg auf die Seite gelegt? Und an die, die schon wieder daheim sind - hat es gereicht? Wieviel Geld braucht man fuer den Wiedereinstieg, wenn man keinen Anspruch auf ALG hat und auch nicht mit Unterstuetzung von Familie und Freunden rechnen kann, weil man zum Beispiel in einem anderen Land neu anfaengt?

Bin schon gespannt auf eure Antworten!
0

piretj

« Antwort #1 am: 01. November 2012, 05:21 »
Anfangs war bei mir geplant, Mitte 2013 zurück nach Deutschland zu gehen - wäre es bei dem Plan geblieben, hätte ich vermutlich auch ein Polster von ca. 2000 - 3000 Euro gehabt.
Aber da sich meine Pläne in den letzten Wochen doch um einiges verschoben haben, habe ich meine Rückkehr nun auf Mitte bis Ende 2014 "verschoben". Ob ich da ein Polster habe, kann ich nicht sagen. Vermutlich eher nicht wirklich viel.
Aber Gedanken mache ich mir darüber momentan keine - ich genieße das hier und jetzt und freue mich auf die tolle Zeit die noch vor mir liegt. Der Wiedereinstieg wird so oder so nicht leicht, da muss ich mir mit den Gedanken nicht auch noch die Reisezeit versauen.:)

Ich habe im übrigen keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld - höchstens Hartz IV.
Dafür aber ne Familie, die mich unterstützt.
0

laax

« Antwort #2 am: 01. November 2012, 06:56 »
Habe mit 5000€ gerechnet. Ob ich das in Anspruch nehme oder weiter reise weiß ich aber noch nicht.
Wenn ich allesdings wieder in Deutschland bleiben sollte muss ich mir davon erstmal irgendeine Rostlaube und Möbel kaufen, denn das habe ich vor der Reise alles verkauft.
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 01. November 2012, 08:59 »
bei mir waren 5000€ eingeplant, letztendlich waren es dann knappe 7000€ bei der Rückkehr.
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=6327.0

Hatte einen Monat nach meiner Rückkehr wieder einen Job, so dass schnell wieder richtiges Geld rein kam. Da die Wohnungssuche in München sehr schwer und teuer ist bin ich erstmal 6 Monate in einer WG (600€/mtl., das ist München) untergekommen, dadurch konnte ich die Anfangskosten niedrig halten. Ohne WG hätte ich meinen Start sehr schwer gefunden weil bei einer neuen Wohnung (im schlimmsten Fall, Provision)+ Kaution + erste Miete zusammen kommt, das sind ganz schnell bis zu 4000€ Anfangskosten für eine 1. Z.-Wohnung in München. + Lebenserhaltungskosten. Ggf. Neuanschaffungen, Telefon/Internet-Verträge, alte laufende Kosten (Versicherungem), evtl. Auto und so weiter …

Man sollte die Kosten nicht unterschätzen, ein gutes Polster gibt ein sehr gutes Gefühl bei der Rückkehr.
1

Sebastian81

« Antwort #4 am: 01. November 2012, 10:46 »
Copy and paste:  ;D

bei mir waren 5000€ eingeplant, letztendlich waren es dann knappe 7000€ bei der Rückkehr.

Hatte einen Monat nach meiner Rückkehr wieder einen Job, so dass schnell wieder richtiges Geld rein kam. Da die Wohnungssuche in Düsseldorf sehr schwer und teuer ist bin ich erstmal 6 Monate in einer WG (600€/mtl., das ist Düsseldorf) untergekommen, dadurch konnte ich die Anfangskosten niedrig halten. Ohne WG hätte ich meinen Start sehr schwer gefunden weil bei einer neuen Wohnung (im schlimmsten Fall, Provision)+ Kaution + erste Miete zusammen kommt, das sind ganz schnell bis zu 4000€ Anfangskosten für eine 1. Z.-Wohnung in München. + Lebenserhaltungskosten. Ggf. Neuanschaffungen, Telefon/Internet-Verträge, alte laufende Kosten (Versicherungem), evtl. Auto und so weiter …

Man sollte die Kosten nicht unterschätzen, ein gutes Polster gibt ein sehr gutes Gefühl bei der Rückkehr.
Und auch schon vor der Rückkehr, weil man sich weniger Sorgen über das machen muss was nach der Reise kommt.

White Fox

« Antwort #5 am: 02. November 2012, 01:28 »
So, ich habe jetzt noch eine Umfragefunktion hinzugefuegt.

Ich persoenlich glaube, dass es optimal ist

a) die Einmalkosten fuer den Wiedereinstieg (z.B. Umzugskosten, Kaution, Geld fuer die ersten paar Tage) und

b) die Lebenshaltungskosten wie vor der Reise fuer 8 Monate  zu haben (wenn mal also vor der Reise 1000 Euro im Monat gebraucht hat, sollte man 8000 Euro dafuer auf der Seite haben)

Das ergibt in vielen Faellen natuerlich eine (fast) fuenfstellige Summe und ist nicht fuer jeden machbar. Ich finde es wichtig die Lebenshaltungskosten fuer 6-8 Monate auf der Seite zu haben, denn so lange kann es eben dauern bis man eine neue Stelle hat und dann auch wieder Geld fliesst. Grade wenn die Wirtschaft mal wieder schwaechelt.

0

Vombatus

« Antwort #6 am: 02. November 2012, 12:00 »
Na ja, denke, das ist sehr individuell unterschiedlich.
Alleinstehende, die bereits "im Leben stehen" haben eine andere Ausgangssituation als jene, die gerade mit dem Studium fertig waren und evtl. zurück zu den Eltern ziehen. (können/wollen)
Bei Paaren sieht es wieder anders aus und dann spielt es noch eine Rolle ob man eine neue Wohnung braucht und/oder einen neuen Job. Welche Ansprüche hat man. Also, ich denke ich mit 38 habe jetzt andere Vorstellungen/Ansprüche (zum Wohnen etc.) als jemand mit 23 Jahren. Natürlich kommt es auch darauf an ob man weiter Unterstützung vom Arbeitsamt oder Eltern oder Lottogewinn bezieht?

Pauschal ist das also schwer zu sagen. Aber tatsächlich haben meine Vorbereitungs- und Rückkehrkosten 1/3 des Gesamtreisebudgets ausgemacht.
0

dirtsA

« Antwort #7 am: 02. November 2012, 12:12 »
Ich seh das nicht sooo eng, hab aber auch das Glück, eine Familie zu haben, die mich unterstützen wird.

Ich werde wahrscheinlich nur mehr so 1-2.000 auf der Seite haben. Ich will die Zeit ja richtig ausnützen und so lange reisen, wie möglich! Einziehen tu ich erst mal eh wieder bei meinen Eltern, also keine Miete und geringe Lebenserhaltungskosten. Dort kann ich auch wohnen, bis ich einen Job habe.

Ich seh das nicht so schwarz mit der Wirtschaft... damals nach dem Studium war gerade DER große Crash (2008), ich hatte quasi keine Erfahrungen (nur einen nennenswerten Sommerjob) und hab trotzdem nach 1,5 Monaten suchen etwas gefunden. Man muss halt flexibel sein und nicht auf den Traumjob warten.

Möbel habe ich aufbewahrt, evtl. kleinere Anschaffungen sollten sich mit dem Geld ausgehen. Einziehen werd ich eben erst mal in eine WG, muss ja nicht gleich die tollste Wohnung sein. Dort gibt's meistens auch nur geringe Kaution und oft sind schon ein paar Möbel vorhanden.

Auto hab ich noch nie gebraucht.

Ich finde es auch voll ok, meine Eltern um ein bisschen Hilfe zu fragen und das Geld dann ein paar Monate später zurück zu zahlen. Aber gut, wenn das nicht geht muss man bestimmt mehr zurücklegen! Reisen ist mir aber halt einfach wichtiger! :)
1

Diggidi

« Antwort #8 am: 02. November 2012, 16:34 »
Wir kommen wohl mit 0 wieder da ich eh schon befürchte zu wenig mit zu nehmen. wir sind aber nur 4 monate weg u die wohnung läuft weiter (leider dicker batzen). mein freund hat direkt wieder einen job, ich bekomme ALG ABER natürlich alles erst Ende März daher fehlt natürlich geld für die fixkosten im märz...daher hab ich steuererklärung vorbereitet di emeine mutter dann abgibt so dass ich hoffentlich im märz das geld schon habe :-D

lg diggidi
0

Panchorizo

« Antwort #9 am: 02. November 2012, 17:45 »
Ich glaube, wenn ich mit über 1000 Euro von meiner min. einjährigen Reise zurückkomme werde ich denken, ich habe was falsch gemacht und zuviel gespart.
Wenn's soweit ist, dass das Geld ausgeht, wird sich schon was auftun. Kommt natürlich auch auf deinen Job/Branche und die Ansprüche an (sprich: wie schnell du wieder was findest, um Wohnung, Nahrung, etc. zu finanzieren).

Wenn du sicher gehen willst, rechne dir am Besten mal aus, was du im Monat mindestens brauchst und dann behalte ein Polster für ein bis zwei Monate, bis dahin solltest du ja wieder ein Einkommen haben.
0

White Fox

« Antwort #10 am: 05. November 2012, 01:37 »
Ich find's ehrlich gesagt ein bisschen riskant nur 1000 Euro oder weniger fuer die Rueckkehr auf der Seite zu haben. Da darf dann ja wirklich nix mehr schief gehen.
0

Reisender215

« Antwort #11 am: 05. November 2012, 18:59 »
Hallo,

gute Frage dachte ich mir heut beim hin und her schieben des Geldes, auf die richtigen Konten auch.
Wie viel Geld auf dem Konto lassen wo ich nicht ran gehe .
Hmm die Frage ist wohl eher auch daran gebunden wie lange der Reisende unterwegs ist( natürlich noch ganz andere Dinge)
Aber frag z.b. mich, ich weiß ja nicht mal wann ich wiederkomme geschweige denn ob überhaupt und vor allem vorhin danach.

Aber auch ich habe 5000€ aufgehoben und ein paar weitere Sicherheiten .

Ich denke wer länger unterwegs ist soll "typisch deutsch" :)
schon etwas an das danach denken, aber erstmal reisen und wenn ich mit ein paar Tausender ( mansch einer hat bei weitem keine 5000€ zum Start !!)
Noch einiges an Reisezeit habe dann bitte.
Wir sind deutsche Staatsbürger!
Im schlimmsten fall ja mein Gott geht es halt zum Amt bis wieder was gefunden ist.
Obdachlos wird keiner werden ;)

Lg

0

Tags: