Thema: Welches Hardcase?  (Gelesen 2730 mal)

Carola

« am: 19. April 2012, 21:42 »
Ich bin jetzt im Besitz eines Netbooks, das passende Hardcase wiegt aber 499g. Hat jemand einen Tipp für eine leichtere Verpackung???
0

Litti

« Antwort #1 am: 19. April 2012, 22:27 »
Ist das Ding kugelsicher?  ;D

Probiers vielleicht mit einem Neopren-Sleeve.
0

Carola

« Antwort #2 am: 20. April 2012, 07:27 »
Kugelsicher unter Umständen, kommt auf die Entfernung an. Ich will aber nicht nur ein Neopren-Teil, sondern was Stabileres.
0

Litti

« Antwort #3 am: 20. April 2012, 08:27 »
Wenn wirklich nur ein Hardcase in Frage kommt schreib vielleicht noch die Maße deines Netbooks hier hinein.

Aber ich würd mir das nochmal überlegen. Rein von den physikalischen Kräften her die auf dein Netbook einwirken werden ist eine weiche Hülle für dich vielleicht sogar die bessere Wahl. Vermutlich wird dein Netbook immer im Rucksack transportiert, da musst du es vor allem gegen Stöße (und Kratzer) absichern. Das kann Neopren zB besser als ein reines Hardcase ohne Polsterung, weil das die Schläge schön an die Technik im inneren weitergibt. Punktuell wirkende Kräfte (da wären wir wieder bei der Kugel) sind selten und die kann ein Notebook für gewöhnlich schon selbst ganz gut abwehren - für alles was dadrüber hinaus geht braucht es dann tatsächlich ein Hardcase - aber dass dieses dann entsprechend schwer daherkommt ist fast klar (jedenfalls wenn es bezhahlbar bleiben soll).
0

migathgi

« Antwort #4 am: 20. April 2012, 09:01 »
Ich will aber nicht nur ein Neopren-Teil, sondern was Stabileres.
Da gibt es noch Teile aus Hartschaumstoff, google doch mal danach.

Ansonsten Neopren, ich finde die Argumente von Litti absolut überzeugend. Vielleicht kannst Du innen noch zusätzlich Pappe einlegen, aber – soviel ich weiss – haben Netbooks doch Deckel ...
0

querweltein

« Antwort #5 am: 21. April 2012, 13:18 »
Wir haben ein Cool Bananas Hardcase (siehe Amazon).

Der Vorteil eines Hardcases ist, das Druck nicht aufs netbook weitergegeben wird, und sich so zB die Tastatur ins Display drückt.
Nachteil ganz klar das Gewicht. Wir haben allerdings innen noch das Ladegerät, ne kleine Maus, USB Sticks, Kabel, DVDs, und in der Außentasche den externen DVD Brenner untergebracht. Kann eine Neoprenhülle nicht.

Ist also alles mal wieder Ansichtssache :)
0

Litti

« Antwort #6 am: 21. April 2012, 15:39 »
Der Vorteil eines Hardcases ist, das Druck nicht aufs netbook weitergegeben wird, und sich so zB die Tastatur ins Display drückt.

Aber wird das Display dadurch beschädigt? Dauerhaft bleibende Abdrücke dieser Form hab ich noch nicht gesehen.

Wir haben allerdings innen noch das Ladegerät, ne kleine Maus, USB Sticks, Kabel, DVDs, und in der Außentasche den externen DVD Brenner untergebracht. Kann eine Neoprenhülle nicht.

Nein, kann sie nicht. Aber als Vorteil empfinde ich das jetzt nicht. Im Gegenteil, ein Großteil der Gegenstände die du da aufzählst muss ja überhaupt nicht geschützt werden, die können auch lose in den Rucksack. Gibt es noch Platz dafür im Hardcase dann ist dieses schon mal sperriger als es sein müsste. Brenner, DVDs, ja... aber weshalb man sowas extrem empfindliches überhaupt mitnimmt ist mir halt ein Rätsel... ein USB-Stick mit 16 GB kostet heute unter 10 Euro, da passen 4 DVDs drauf und der hält einfach alles aus.
0

Carola

« Antwort #7 am: 22. April 2012, 13:55 »
@ querweltein:
Das sieht gut aus, ist aber ja noch schwerer! (@Litti: heißt übrigens "BulletProof"!!!)

Ich glaube, ich kauf einfach eine Neoprenhülle und eine Tupperdose.
0

sommerjogurth

« Antwort #8 am: 22. April 2012, 14:35 »
ach ich hab mein Netbook am Anfang ganz ohne Hülle in den Rucksack getan. Später hab ich mir dann doch ne dünne Stoffhülle geholt, weil es ein paar kleinere Kratzer gab. Ein Netbook is doch ein Gebrauchsgegenstand und nicht Großmutter Silberschmuck.
0

querweltein

« Antwort #9 am: 05. Mai 2012, 15:30 »
Zitat
Der Vorteil eines Hardcases ist, das Druck nicht aufs netbook weitergegeben wird, und sich so zB die Tastatur ins Display drückt.


Aber wird das Display dadurch beschädigt? Dauerhaft bleibende Abdrücke dieser Form hab ich noch nicht gesehen.

Naja, in der Regel passiert sowas eher nicht. Aber in einem vollen Rucksack, der dann im Bus oder Flieger oder sonstwo gedrückt wird? Und ja, dadurch kann das Display beschädigt werden. Bei nem Gerät für ein Jahr reisen bin ich lieber vorsichtig.


Zitat
Wir haben allerdings innen noch das Ladegerät, ne kleine Maus, USB Sticks, Kabel, DVDs, und in der Außentasche den externen DVD Brenner untergebracht. Kann eine Neoprenhülle nicht.


Nein, kann sie nicht. Aber als Vorteil empfinde ich das jetzt nicht. Im Gegenteil, ein Großteil der Gegenstände die du da aufzählst muss ja überhaupt nicht geschützt werden, die können auch lose in den Rucksack. Gibt es noch Platz dafür im Hardcase dann ist dieses schon mal sperriger als es sein müsste. Brenner, DVDs, ja... aber weshalb man sowas extrem empfindliches überhaupt mitnimmt ist mir halt ein Rätsel... ein USB-Stick mit 16 GB kostet heute unter 10 Euro, da passen 4 DVDs drauf und der hält einfach alles aus.

Der Kleinkram ist da auch nicht drin weil er geschützt werden soll, sondern der Ordnung halber. So ist alles beisammen. Oder willst du Maus, USB Sticks, Ladekabel, Ladeadapter alles separat in deinem Rucksack haben? Eins haben wir in den letzten 10 Monaten gelernt: Ordnung ist echt wichtig, vor allem wenn man viel neu packt.

Tja, wir hatten zuerst auch USB Sticks im Auge (haben auch ein paar dabei). Aber dann gabs mal Probleme mit dem Rechner, und schon möchte man gerne mal was von DVD booten...
Zudem schicken wir DVDs mit Bildern als Sicherung nach Hause. Und es ist soooooooo viel komfortabler wenn du dafür nicht rumrennen musst sondern das bequem abends nebenbei machst.
Sticks verschicken wollten wir nicht, denn wir wollten keine 20 Stück mitnehmen.

Aber wie gesagt, muß jeder selber wissen. :)

0

Martini

« Antwort #10 am: 05. Mai 2012, 15:42 »
Ich hatte meinen kleinen Netty in einer ganz normalen Neoprenhülle im Daypack senkrecht gleich am Rücken. So war es ziemlich gut gegen Stöße und Quetschereien geschützt und immer Griffbereit. Für den ganzen Rest hatte ich einen separaten Technikbeutel mit allem was ich so mit hatte: Kabel, Ladegeräte, Batterien, DVDs, Ersatzakku für die Kamera...

Wenn ich überlege, wie ich meinen Rucksack jedes mal gepackt habe, da hätte ein Hardcase nicht lange mitgemacht.... :-) und in meinem Daypack hat das Neoprencase voll und ganz gereicht.
1

Miku

« Antwort #11 am: 10. Mai 2012, 12:05 »
Ich hab mir für mein Netbook ne Tasche der Marke "Elecom" gekauft aus der "Zeroshock" Reihe - bis jetzt hält die auf jeden Fall, was sie verspricht. Ist aber kein Hardcase, und Platz für einen Brenner wirst du auch nicht drin finden. Wiegt dafür aber auch nur knappe 340 g, je nachdem wie groß dein Netbook ist.
0

Carola

« Antwort #12 am: 10. Mai 2012, 14:48 »
Ich hab mir jetzt eine ganz einfach Neoprenhülle gekauft. Das ganze kommt dann noch in einen gepolsterten Briefumschlag. Fertig. Wiegt praktisch nix.
0

Tags: