Thema: Impfungen  (Gelesen 5327 mal)

Reisender215

« am: 07. März 2012, 18:55 »
Hallo,

ich habe schon selber gesucht, doch wie so oft, wird man nicht immer schlüßig.

Also meine private würde sehr viel übernehmen bzw. das was über meinen Selbstzahl Betrag geht.

Ich brauche ein paar Infos.
zu berücksichtigen ist, das ich 1 Jahr in Australien bin und ca. 2 Monate aín Neuseeland.
Danach folgen SOA und Lateinamerika.

Welche Impfungen kann und soll ich VOR meinen Abflug hier (ca. Jahresende) HIER in Deutschland in jedem Fall machen?
Sind die Impfungen so lange "aktiv"?
Und welche sollten es in jedem Fall sein?
-Tollwut
-Degue
-Hepatitis a,b,c?
-Tetanus nochmal neu?
-
-
-???


Malaria ist ja auch so eine Sache, nur sagte mir der Arzt zu impfen gibt es nichts und die wahrscheinlichkeit infiziert zu werden sei ehr gering(Gut man muss ja nicht zocken)

Beste Grüße
Sebastian
0

muckl

« Antwort #1 am: 07. März 2012, 19:34 »
Gegen das Denguefieber kannst du dich nicht impfen lassen. Tollwut muss 12 Monate nach den ersten drei Impfungen aufgefrischt werden, dann bleibt sie 5 Jahre. Ansonsten ist sicher Typhus eine Überlegung wert, da hat man bei mir eine Schluckimpfung bestehend aus (soweit ich mich erinnere) drei Tabletten gemacht.
Evtl. japanische Enzephalitis, wenn du länger als einen Monat in ländlichen Gebieten während der mückenaktiven Jahreszeit in Asien unterwegs bist (bspw. Indonesien, Laos, Kambodscha, Vietnam, Myanmar...). Hepatitis A und B sind 10 Jahre "haltbar", da musst du mal in deinem Impfpass schauen wie lange das letzte her ist. Hepatitis C gibt es keine Impfung. A und B könntest du jetzt aber machen und kurz vor deiner Abreise auffrischen lassen, damit es die zehn Jahre hält. Falls du auffrischen müsstest. Tetanus und Co. sind ebenfalls 10 Jahre ausreichend, auch da hilft der Blick in den Impfpass.
Evtl. ist auch Cholera ein Thema, da hilft die Schluckimpfung angeblich auch gegen Reisedurchfall. Wobei diese Impfung aber nur empfohlen wird, wenn man längere Zeit unter äusserst schlechten hygienischen Bedingungen lebt, so hat man es mir gesagt.

Hoffe das hilft erst einmal.
0

Carola

« Antwort #2 am: 08. März 2012, 06:45 »
Informiere dich auch, welche Länder bei der Einreise einen Gelbfieberimpfnachweis verlangen!
0

southern_cross

« Antwort #3 am: 08. März 2012, 07:41 »
Evtl. ist auch Cholera ein Thema, da hilft die Schluckimpfung angeblich auch gegen Reisedurchfall.

Hi,

ich war während der Flut in Thailand und hab mich vorher gegen Cholera impfen lassen, diese Impfung wirkt definitiv nicht auch gegen Reisedurchfall.  8)

LG
0

serenity

« Antwort #4 am: 08. März 2012, 17:38 »
Klär doch erst mal ab, welche Impfungen bei dir noch wirken - Tetanus ist ein MUSS, ggf. musst du eine neue Grundimmuniserung vornehmen lassen, falls die alten Impfungen zu lange her sind (mehr als 10 Jahre), außerdem solltest du auch einen Schutz vor Diphterie und Polio haben, beides gibt es nach wie vor in etlichen Ländern. Lass dich außerdem noch gegen Grippe impfen, bevor du startest.
Hepatitis A und B ist ebenfalls wichtig, Typhus gibt es auch als Impfung (Typhin), hält drei Jahre, kannst du noch kurz vor der Reise machen lassen. Cholera würde ich lassen, es sei denn, du kommst in Überschwemmungsgebiete, wo es kein sauberes Wasser gibt.

Malaria - wenn du erst am Ende deiner Reise nach SOA kommst, macht es wenig Sinn, z.B. Malarone als Stand-by mitzunehmen, da die Tabletten nicht zu warm gelagert werden dürfen. Impfungen gibt es nicht, ebensowenig gegen andere Krankheiten, die von Mücken übertragen werden - aktiver Mückenschutz ist in den entsprechenden Gebieten sinnvoll.

Sinnvoll ist aus meiner Sicht auch Tollwut, denn alles andere kannst du überleben - Tollwut ist zu 100% tödlich! Und in ganz SOA laufen massenhaft Hunde frei rum. Nur solltest du damit bald anfangen und dir evtl. in Neuseeland die letzte Impfung geben lassen.
Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, solltest du mit einem Arzt reden oder in ein Tropeninstitut gehen.
Serenity
0

Carola

« Antwort #5 am: 08. März 2012, 20:49 »
Ich war heute bei einer Reiseärztin bei der Impfberatung, und die Cholera-Impfung kann tatsächlich bei bestimmten Durchfallerregern wirksam sein, z.B. bei EHEC.
0

muckl

« Antwort #6 am: 08. März 2012, 21:00 »
Ich war heute bei einer Reiseärztin bei der Impfberatung, und die Cholera-Impfung kann tatsächlich bei bestimmten Durchfallerregern wirksam sein, z.B. bei EHEC.

Also Ärzte sind wirklich unterhaltsam... Ich war heute im Tropeninstitut und dort sagte man mir, dass Cholera nur Sinn macht, wenn man sich längere Zeit als Helfer oder ähnliches in Slums usw. aufhält. Die Studien zu Durchfall und insbesondere EHEC seien nicht ausgereift und die Wirkung sei mehr als fraglich. Ich werde mich dagegen nicht impfen lassen.
Typhus hält laut der Ärztin dort nur 1 Jahr, ausser du lässt dich kurz vor der Reise impfen, dann hält es für die Dauer der Reise "da man sich zwischenzeitlich sowieso immer irgendwo Salmonellen holt..."
0

serenity

« Antwort #7 am: 09. März 2012, 16:56 »
Zitat
Typhus hält laut der Ärztin dort nur 1 Jahr
Das gilt nur für die Schluckimpfung, die Impfung mit Spritze (Typhim) schützt nach Herstellerangaben 2-3 Jahre http://portal.dimdi.de/amispb/doc/pei/Web/2610984-spcde-20081201.pdf .
Serenity
0

Flynn

« Antwort #8 am: 10. März 2012, 09:42 »
Grundsätzlich sollte jeder bei diesen Impf-Fragen ärztlichen Rat einholen. Die klassischen Ansprechpartner sind die Tropeninstitute/tropenmedizinische Einrichtung der nächsten Universität.

Niemand sollte seinen Impfplan nur aufgrund irgendwelcher Informationen aus dem Internet zusammenstellen - das ist grob fahrlässig. Daher kurz und knapp gesagt: geh bitte zum Arzt und sprich das mit dem durch. Niemand hier im Forum kann dir medizinische Beratung geben!

Finde es verrückt wie selbstverständlich hier manchmal über Impfungen & Co geschrieben wird und nie der Tipp auftaucht: "Geh doch bitte zum Arzt, ich hab keine medizinische Ausbildung und kann nur meine Meinung schreiben".
0

Vombatus

« Antwort #9 am: 10. März 2012, 12:13 »
... und komischerweise schaut dann jeder Arzt selbst ins Internet.

Selbst wenn man sich seine Impfungen im Internet zusammenstellt wird hoffentlich keiner so blöd sein und sich das Zeug selbst spritzen? Ein Arzt wird ja schon wegen des Rezeptes gebraucht und der wird es ohne Grund (Beratungsgespräch) nicht ausstellen.

Finde es gut, dass man sich davor verschiedene Meinungen, Erfahrungen und Tipps einholt bevor man zum Arzt geht.
Die Menge der Informationen/Erfahrungen der hier versammelten Reisenden ist manchmal (zur Meinungsbildung) wertvoller, als die Erfahrung eines einzigen Arztes, der nur vor seinem Computer sitzt und dessen medizinische Ausbildung sich auf das lesen der Beipackzettel beschränkt.

Beispiel.
Denguefieber wurde von meinen beiden Reisemedizinern nie erwähnt, (abgesehen dass man sich dagegen nicht impfen lassen kann) sollte der Arzt wissen wo es wirklich gerade "erst" ist. In Malaysia wurden dann ganzen Straßenzüge ausgeräuchert weil es so viele Dengue-Fälle auftraten. Woher sollte ich das wissen, wenn  nicht von hier? Bei der japanische Enzephalitis haben sie erstmal nicht gewusst was sie sagen sollten, dann wieder der Blick ins Internet. Typhus musste auch ich erst zur Sprache bringen ... Aufgrund von Berichten aus dem Internet.

Dazu haben einige hier im Forum durchaus eine medizinische Ausbildung (plus Reiseerfahrung).

Aber natürlich hast du recht, niemals alles blindlings glauben was man (hier) so liest.
Am Schluss den Arzt seines Vertrauens aufsuchen.
1

Carola

« Antwort #10 am: 10. März 2012, 13:11 »
Ich habe mich vorher ausführlich auf verschiedenen Seiten im Internet (Auswärtiges Amt, www.tropeninstitut.de, www. fit-for-travel.de, usw.) informiert. Dann habe ich eine Reiseärztin in der Nachbarstadt im Netz gefunden und einen Beratungstermin vereinbart. Sie hat einen sehr kompetenten Eindruck vermittelt, war selber bereits in fast allen Ländern unserer Route, konnte alle Fragen beantworten und hat mir die Impfungen empfohlen, die bereits auf meinem Zettel standen, allerdings noch einige zusätzlich (Typhus, Cholera, Japanische Enzephalitis), da sie, wie sie selber gesagt hat, als Ärztin eine große Impfanhängerin ist. Außerdem hatte sie verschiedene Karten unserer Reiseländer ausgedruckt vorbereitet, so dass wir anhand der Reiseroute die malariagefährdeten Gebiete durchgehen konnten.

Natürlich kann das Forum keine Impfberatung ersetzen, aber man Erfahrungen austauschen und zumindest einen ersten Einblick gewinnen, auf was man achten muss.

Mein wichtigster Tipp: den Hausarzt meiden! Meine Hausärztin war auch der Meinung, mir alle Impfungen (außer Gelbfieber) verabreichen zu können. Aber so eine Beratung wie bei der Reiseärztin hätte ich nie bekommen. Dazu hat sie uns noch über Denguefieber, Malariaprophylaxe und Stand-By, Höhenkrankheit und Mückenschutz aufgeklärt.

Insgesamt würde ich mich also so umfassend wie möglich, auch hier im Forum, informieren, aber dann auf jeden Fall ins Tropeninstitut oder zu einem Spezialisten gehen.
1

Flynn

« Antwort #11 am: 10. März 2012, 16:55 »
Die Menge der Informationen/Erfahrungen der hier versammelten Reisenden ist manchmal (zur Meinungsbildung) wertvoller, als die Erfahrung eines einzigen Arztes, der nur vor seinem Computer sitzt und dessen medizinische Ausbildung sich auf das lesen der Beipackzettel beschränkt.

...ich weiß ja nicht was in der Uni deiner Stadt los ist, aber wir in Heidelberg haben da durchaus spezialisierte Mediziner im Tropeninstitut die das sogar als Professor lehren :D :D :D
Das gibts übrigens immer ein Faltblatt zu den Krankheiten dazu und vor der Beratung musstest du deinen mehrseitigen Fragebogen über die Reise ausfüllen. Erst dann kommst du zu einem Arzt - der klärt dich dann nochmal in Ruhe im Gespräch auf. Danach wird der Impfplan erstellt und es geht langsam los. Übrigens schickte uns unser Hausarzt auch direkt (samt Überweisungeträger) dahin ;)
Leider tun das in der Tat nicht alle Hausärzte, daher würde ich jedem eben empfehlen sich direkt an die Spezialisten zu wenden.

Meinungen austauschen ist das eine, aber diese "Impf dir umbedingt das und das und das" ist schlichtweg Blödsinn. Denn es geht nicht darum sich möglichst viele Spitzen in den Arm zu jagen, sondern gut geschützt und aufgeklärt zu sein. Wenn ich mich gegen jeden Mist impfe und nicht weiß woher ich Hepatitis B bekommen kann ist das einfach nur idiotisch. Einmal Geschlechtsverkehr und die Leute schaun schon doof aus der Wäsche...

Dagegen hilft eben ein Gespräch mit dem - ich sags gerne nochmal deutlich - Tropeninstitut bei dem es genau diese Infos explizit gibt. Das kann auch keine Internet-Suche ersetzen, denn im Tropeninstitut sind die gesammelten Infos garantiert vollständig. Im Internet mixen sich (Halb)wahrheiten sehr oft zu einem Brei dem keiner ohne Fachwissen mehr irgendwas Sinnvolles entnehmen kann. Wir sehen doch in diesem Forum auch oft genug wie sich die Leute hier auf diese Aussagen verlassen und sich auf der sicheren Seite wähnen - diese Täuschung kann böse Auswirkungen haben :(
0

Reisender215

« Antwort #12 am: 12. März 2012, 19:48 »
Hallo,

danke für eure Antworten!
Ich habe mir das mal alles zusammen geschrieben !

Diese Tollwutimpfung, sind 3 Stk.?
In welchen Abständen ?

Ich habe auf meiner Suche in München keinen "Reisearzt" gefunden.
Was genau sind das für Spezialisten ?

Gruß Seb.
0

Carola

« Antwort #13 am: 12. März 2012, 20:33 »
Bei mir ist es eine normale Allgemeinärztin, die die Zusatzqualifikation "Reisemedizinerin" hat und auch die Gelbfieberimpfung durchführen darf.

In München gibt es aber auf jeden Fall ein Tropeninstitut!
0

muckl

« Antwort #14 am: 12. März 2012, 21:32 »
Diese Tollwutimpfung, sind 3 Stk.?
In welchen Abständen ?

Meine erste war am Donnerstag, meine nächste ist am 15. und die letzte am 29.
Die Tropeninstitutsärztin sagte zwischen erster und zweiter Impfung mindestens eine Woche und zwischen zweiter und dritter Impfung mindestens zwei Wochen Abstand.
0

Tags: