Thema: Flug- und Flughafengeschichten.  (Gelesen 1801 mal)

Vombatus

« am: 03. März 2012, 21:44 »
Vielleicht entwickelt sich hieraus eine Sammlung, interessanter, lustiger, schöner oder absurder Geschichten
rundums Fliegen. Bin sicher, dass da was zusammenkommen könnte?!
 
Hier meine letzten Flughafen-Geschichten auf dem Flug von Argentinien nach Österreich.

So viel zu dummen "Weiter-Rückflug-Ticket" Fragen, die wir alle so lieben.
Hatte einen Flug, Buenos Aires (mit Copa) -> Panama (mit Copa) -> Puerto Rico (mit Condor) -> Frankfurt (mit LH) -> Wien.
Ein argentinischer Copa Airlines Mitarbeiter fragt mich (deutsch aus München) beim Check-In:
Ob ich in Österreich wohne? Antwort: Nein.
Ob ich in Deutschland wohne? Antwort: Ja.
Ob ich denn wieder nach Deutschland fahre? Antwort: Ja.
Dann war er zufrieden und ich bekam meine Bordkarten.
Warum es einen Argentinier interessiert ob, wann, warum ich von Frankfurt nach Wien fliege ist mir ein Rätsel.

Dinge, die eigentlich doch keiner sehen will.
Um von Panama nach  Puerto Rico (USA-Anhängsel) zu fliegen braucht man auch für den Transit einen ESTA-Nachweis .
Es reicht nicht zu sagen, dass man einen hat und sogar schon mit diesem in den USA war.
Nein, es muss ein Esta-Bestätigung ausgedruckt werden, die niemanden ausser das panamesischen Check-In Personal
sehen will.

Körperscanner
In Puerto Rico (San Juan) stand ich dann das erste Mal in einen Körper (Nackt) Scanner.
Dafür muss man alles, nicht nur metallische Gegenstände, wie beim normalen Detektor, aus den Taschen nehmen.
Natürlich habe ich dann prompt meine in der Hose angebrachte extratasche mit den Bankkarten und meine Geldkatze
vergessen. Der, mich erwartende, Sicherheitsbeamte war dann allerdings recht gelassen und freundlich.

Untauschbar
In Wien (Airport) wollte ich dann noch meine letzten ca. 330 AR$ in Euro tauschen. Leider wurde mir gesagt, dass
argentinische Pesos in Euroraum "gesperrt" und hier nicht umtauschbar sind. Hat hierzu jemand Erfahrungen?
Habe auch (mit den selben Ergebnis) in deiner großen Bank in Stadtzentrum gefragt. Sind immerhin knappe 60 Euro.

sommerjogurth

« Antwort #1 am: 04. März 2012, 07:15 »
cooles Thema, hätte auch eine kleine Geschichte

Flughafen ohne Computer, Fluggesellschaft ohne Internet und zu kurze Landebahn

Auf Maupit, eine kleinen Insel welche zu Französisch Polynesien, hat der Flughafen keinen Computer. Der Flughafen liegt nicht auf Maupiti selber, sondern auf einer vorgelagerten Insel (Motu). Und dieser Flughafen hat nicht einen einzigen PC. Internet und Wifi gibt es natürlich so wie so nicht. Die einzige Verbindung zum Rest der Welt ist das Telefon.

Als ich von Maupiti wegfliegen wollte (zurück nach Papeete), hatte es sehr sehr doll geregnet. Das hatte zur Folge dass die Landebahn nass war (logisch), die Haftreibung für die Reifen von landenden Flugzeugen sich verringert (auch noch logisch) und der Bremsweg für das Flugzeug sich verlängert (immer noch logisch).

Nur leider war der längere Bremsweg höchstwahrscheinlich länger als die Landebahn. Ausprobiert wurde es nicht (weil Flugzeug dann im Wasser, falls Bremsweg tatsächlich zu lang) ;)

Mein Rückflug wurde also um einen Tag verschoben und mein Flug nach Auckland hatte ich damit verpasst.

Zurück auf dem Festland von Maupiti, war ich dann bei Air Tahiti im Büro, damit ich mit denen überprüfen könnte, wann den der nächste Flug nach Auckland gehen würde. Nur leider hatten die kein Internet. (einen PC gab es da aber schon) Und Samstag Abends hat da auch das Telefon nicht wirklich geholfen.

Ende vom Lied: Ich musste "leider" 2 Wochen länger in Franz Poly bleiben, weil eher kein Platz im Flugzeug nach Auckland frei war. Dadurch hatte ich erhebliche Mehrkosten aber auch sehr viel Spaß 3 weitere tolle Inseln zu erkunden. Und meine absolute Trauminsel Tikehau gefunden.

Tags: