Thema: Klamotten auf Reisen ~ alt vs. neu  (Gelesen 1600 mal)

little_earthquake

« am: 28. Januar 2012, 21:48 »
hola ihr lieben reisenden

wollt mal fragen wie ihr das so auf reisen handhabt mit alten und neuen klamotten.

nehmt ihr grundsätzlich altes zeug mit, dass ggf dann irgendwo im müll landet und ihr kauft nach?
holt ihr euch größtenteils alles neu?
oder macht ihr halbe halbe?

tragt ihr auf reisen lieber ab oder wollt ihr doch einigermaßen schick aussehen?

muss man davon ausgehen dass die meisten Anziehsachen nach der Reise ihre besten Zeiten gesehen haben und eher im Müll landen? oder halten die ganz gut durch und man könnte sie gut auf ne 2te reise mitnehmen?

was sind so eure erfahrungen? und wo macht ihr z.b. abstriche im preis? (Bsp: billigfleecejacke vs. teure Markenfleecejacke) erzählt mal.. wie hoch ist/war euer klamottenverschleiß...
0

Flynn

« Antwort #1 am: 28. Januar 2012, 22:12 »
Meine Erfahrung ist kurz und knackig: nimm niemals klamotten mit die du gern hast, denn die chance ist leider groß, dass sie nicht heil zu Hause ankommen. Wir haben uns auch ne Menge vor Ort gekauft, aber da standen praktische entscheidungen im vordergrund und jetzt zu Hause liegen diese dinge unbenutzt in der ecke.

In Indien bin ich immer mit diesem "baumwoll-shirt" der händler herumgerannt (natürlich inkl. der dazugehörigen hose) und es war super bequem. Außerdem hats ne Menge Tee-Einladungen geregnet als ich in den Klamotten der Inder herumrannte - die fanden das zum kreischen hab ich das gefühl gehabt :D
Aber mal ehrlich: wer zieht sowas zu Hause an?!? Das ist jetzt eher was für Fasching...

Dasselbe gilt für mein Thai-Hemd (lokale Größe, also solange ich die Ärmel hochkrämpel sieht man nicht, dass es 4 Nummern zu klein ist - obwohl das die größtmögliche Größe war :D).

Und die Klamotten für zu Hause sind eben auf der Weltreise entsprechend "verwaschen" worden und sind jetzt Arbeitskleidung und sicher nicht mehr chic. Aber was solls, Gott sei Dank hab ich meine Lieblingsstücke gar nicht erst mitgenommen. Mir war's immer egal wie ich herumrannte...praktische Nutzen hatten defintiv Vorrang vor Style ;) Aber natürlich gehört eine Jeans und ein nettes T-Shirt/Hemd auch in den Weltreise-Rucksack. Ab und an - beispielsweise an Weihnachten oder beim Besuch eines teureren Restaurants zum Bergfest oder so braucht man dann doch wenigstens ein halbwegs chices Outfit. Aber abgesehen von diesen Ausnahmen...

Ach Ja: meine Sachen von zu Hause sind sicher mitgenommen und nicht mehr die Neusten, aber die würden auch noch eine zweite Reise überstehen glaube ich und ich werde mich hüten die wegzuwerfen, denn sie sind super praktisch und das ist es was zählt :)
0

sommerjogurth

« Antwort #2 am: 29. Januar 2012, 00:21 »
Die Hochwertigern Sachen überleben, die billigeren eher nicht.

Habe ein dünnen aber warmen Pulli der eigentlich fürs Laufen ist (hochwertig) und der sieht noch aus wie neu. Meine 2-5€ T-Shirts ausm SSV dagegen sind inzwischen ganz schlapprig und verwaschen. Aber das ist mir egal und ich ziehe sie immer noch an.

Bei einer Hose war ein großes Loch im Bein, weil ich hingefallen war. Hab ich einfach repariert. In Deutschland würde ich mit so einer Naht nie rumlaufen. Hier ist sie einfach praktisch. Überhaupt sieht sie nicht mehr besonders schick aus. Ursprünglich war sie mal hellgrau. Jetzt ist sie hellgrau-dunkelgrau-braun-gefleckt. Aber egal. Man kann die Beine hochkrempeln dann ist es eine kurze Hose. Also sehr praktisch und wird beinah tgl getragen.

Oder wenn ich auf T-Shirt Flecken habe die nicht mehr raus gehen. Das ist noch lange kein Grund so wie früher sie deswegen nicht mehr zu trage. ;)

Die meisten meiner Sachen sind neu gekaufter billiger Krempel. Meine normalen T-Shirts von zu Hause wären hier viel zu dick. In Zentral- und Südamerika ist je dünner desto besser ;). Eine Jeans habe ich dabei, die ich nur anziehe wenn es ausnahmsweise doch mal kalt wird.

Ein gutes T-Shirt dabei zu haben ist definitiv eine gute Idee. Aber ohne geht auch, den ich hab meins verloren und noch kein neues gekauft aber zu Weihnachten hätte ich eins brauchen können.

Überleben werden wahrscheinlich auch meine hochwertigen pinken Teva-Sandaletten. Nur leider sind sie jetzt eher schweinschen-rosa statt pink.

T-Shirt, Socken, die Hose die ich tgl trage, Unterwäsche - sowas wird zu Hause oder unterwegs in den Müll wandern.

Pulli und vielleicht sogar die Regenjacke vom Lidl werde ich wieder verwenden können

lg
S.
0

huskyeye

« Antwort #3 am: 29. Januar 2012, 07:20 »
Meine T-Shirts haben ziemlich gelitten, einerseits, weil sie ganz schön gefordert werden (ständig Rucksack aufm Rücken, Staubwolken, Abgase, Schweiß...) und andererseits, weil die Waschmaschine entweder nicht vorhanden ist oder nicht besonders toll wäscht (keine Temperatureinstellungen z.B.). Würde keinesfalls Shirts mitnehmen, an denen mein Herz hängt.

Die Unterhosen und BHs haben ihre besten Tage auch hinter sich, weil man auf Reisen ja gerne mal alle Farben zusammen wäscht oder kein warmes Wasser vorhanden ist - auch da würde ich niemanden empfehlen, Lieblings-Dessous mitzunehmen... gut behelfen kann man sich mit dem Bikini, kann ja auch mal als Unterwäsche dienen, z.B. wenn alles andere in der Wäsche ist.

Jeans, robuste kurze Hosen, gutes Fleece und Schuhe halten gut durch bisher, sind aber auch wesentlich seltener im Einsatz.

Ziehe die Sachen insgesamt auf Reisen auch mal nen Tag länger an, als ich das zuhause machen würde, brauche also weniger. Habe auch schon (wenig) geshoppt, würde mich Flynn aber anschließen: Manche Sachen, die im Reiseland super aussehen, würde ich zuhause nie tragen. Hot Pants?! Sarong?! Also eher Dinge kaufen, die man danach z.B. verschenken kann.
0

alex

« Antwort #4 am: 29. Januar 2012, 09:08 »
ICh hatte Anfangs alte billige Sachen dabei, aber die sind eben immer recht schnell kaputt gegangen und so wirklich wohl habe ich mich in ihnen auch nicht gefühlt.

Ich bin dann dazu über gegangen teure Markenklamotten zu kaufen. Auch wenn es echt weh tut wenn einem da was geklaut wird oder wenn man es verliert hat mich die deutlich längere Haltbarkeit und der besser Komfort überzeugt.

Bestes Beispiel ist meine Fjäll Räven Jacke. Die habe ich vor 12 Jahren für 600 DM gekauft bzw. von meinen Eltern kaufen lassen. Bis heute benutze ich die permanent, habe sie auf mehreren Reisen dabei gehabt und sie sieht immer noch aus wie neu nachdem man sie gewaschen hat und hält Kälte und Regen perfekt ab.
0

little_earthquake

« Antwort #5 am: 29. Januar 2012, 09:12 »
vielen dank schonmal für die antowrten. habt mir echt geholfen. wollte 1-2 lieblingsteile mitnehmen, aber jetzt überleg ich mir das nochmal.

hab nur einige meiner outdoorklamotten auch schon ins herz geschlossen.  :D und die müssen ja mit. hab ich teils extra kaufen müssen, denn es ist ja meine erste große reise.

werde wohl bei manchen klamotten einfach damit leben müssen, dass sie danach, wenn überhaupt, nur noch als arbeitsklamotten ihren dienst tun können bzw nutzlos sind.
0

Tags: