Thema: ca. 8 Monate Zentral- und Südamerika  (Gelesen 3688 mal)

Xenia

« am: 27. Oktober 2010, 10:55 »
Hallo Zusammen

Ich plane im November 2011 eine längere Reise mit dem Rucksack zu machen und dies wohl mit einer guten Freundin. Ich selber bin schon alleine ein Jahr lang in Australien, Indonesien und Thailand unterwegs gewesen und habe sonst schon einige Rucksackreisen hinter mir (Ägypten, Europa, Amerika). Meine Freundin und ich haben bereits über ein Jahr zusammen gewohnt und haben auch schon zusammen Kroatien bereist (mit Auto und Zelt) und daher wollen wir es "riskieren" eine solch lange Zeit zusammen auf Tour zu gehen, wobei wir es uns offen lassen, dass wir uns halt trennen, wenn es denn nicht gehen würde.

Also der Plan sieht folgendermassen aus:

November - Dezember: Costa Rica (4 Wochen Sprachkurs, 10 Tage Cocoisland zum tauchen und sonst noch ein wenig rumreisen).
Nach Costa Rica würde es dann nach Patagonien gehen und dann auf dem Landweg zurück in den Norden (also Ecuador oder Kolumbien oder so).
Die Reise würde wohl ca. bis Juni 2012 gehen, ist aber noch sehr offen.

Hier ein paar Eckpunkte:
- Galapagos Inseln
- Amazonastour (was genau wissen wir nicht, aber irgendwie mehrer Tage auf dem Amazonas sein wäre toll)
- Patagonien
- Argentinien
- Chile
- Bolivien
- Ecuador
- Costa Rica

Uns würde zusätzlich reizen (wobei dies wohl Budgettechnisch nicht ausgeht)
- Antarktis
- Osterinseln

Wir möchte so oft wie möglich campen (gerade im Süden). Wir sind beide sehr abendteuerliche und sportliche Mädels die gerne wandern, tauchen und sonst neue Dinge erleben möchten, aber auch mal an einer Strandparty feiern gehen wollen. Wir sind Budgettraveler aber solche, die einfach für Unterkunften wenig ausgeben, aber dafür mal lieber was spezielles Unternehmen (Tauchtouren, sonstige Touren und so).

Jetzt zu meinen/unseren Fragen:

- Wie sollen wir das mit den Hin- und Rückflügen am besten machen? Sollen wir nach Costa Rica und dann von dort mit dem Flugzeug nach Patagonien und am schluss wieder (von wo dann auch immer) zurück nach Costa Rica?

- Ist es schlau ein Zelt und Campingzeug mitzunehmen? Wir werden wohl vorallem im Süden unten campen aber gegen Norden wohl eher weniger (wenn ich mir so Berichte anschaue, gibt es auch weniger möglichkeiten usw). Kann man die Dinge dann ohne grosse Probleme nach Hause schicken oder sollen wir ganz auf Camping verzichten (wobei wir gerne campen würden für eine Zeit).

- Reicht die Zeit? Wir sind auch bereit mal einen Inlandflug zu machen oder so.

- Gibt es Spartips oder sonst Tips zu Antarktis und Osterinseln?

- Sonstige Ideen/Vorschläge/Tips?

Vielen Dank schon mal. Wie ihr ja sehen könnt fangen wir erst gerade an mit der ganzen Planung, daher sind wir noch sehr offen was ne Planänderung angeht und wollen auch während dem reisen spontane Änderungen zulassen.

Liebe Grüsse
Xenia
0

karoshi

« Antwort #1 am: 27. Oktober 2010, 11:11 »
Hallo Xenia,

darf ich fragen, mit welchem Budget Ihr etwa rechnet? Denn da sind ja kostenmäßig doch einige größere Brocken dabei. Wahrscheinlich wird Geld der limitierende Faktor sein, deshalb ist es wichtig zu wissen, was Ihr ausgeben könnt.

LG, Karoshi
0

santiago

« Antwort #2 am: 27. Oktober 2010, 11:15 »
Warum wollt ihr denn unbedingt vom äußersten Süden wieder gen Norden bzw bis nach Costa Rica??

Wäre es da nicht einfacher von CR nach zB Ecuador und dann Richtung Süden um dort die Reise zu beenden?
0

Xenia

« Antwort #3 am: 27. Oktober 2010, 11:22 »
@Karoshi: Wir haben ca. ein Budget von 16 000 Euros aber kann auch etwas mehr sein bis dahin (sind fleissig am sparen haha)

@Santiago: Nun weil der Süden im Juni doch nicht ganz so angenehm ist. Ich glaube Patagonien im Winter wollen wir uns nicht antun *g*
0

Jens

« Antwort #4 am: 27. Oktober 2010, 11:30 »
@Karoshi: Wir haben ca. ein Budget von 16 Euros aber kann auch etwas mehr sein bis dahin (sind fleissig am sparen haha)

Für eine oder beide Personen???
0

Xenia

« Antwort #5 am: 27. Oktober 2010, 11:33 »
@Karoshi: Wir haben ca. ein Budget von 16 Euros aber kann auch etwas mehr sein bis dahin (sind fleissig am sparen haha)

Für eine oder beide Personen???

Für eine Person und das hätte natürlich 16 000 Euros sein sollen haha
0

karoshi

« Antwort #6 am: 27. Oktober 2010, 11:43 »
@Karoshi: Wir haben ca. ein Budget von 16 Euros aber kann auch etwas mehr sein bis dahin (sind fleissig am sparen haha)
Ok, da kann man ja schon was mit anfangen. Ich wäre auch von 16-tausend Euro ausgegangen. ;)

- Wie sollen wir das mit den Hin- und Rückflügen am besten machen? Sollen wir nach Costa Rica und dann von dort mit dem Flugzeug nach Patagonien und am schluss wieder (von wo dann auch immer) zurück nach Costa Rica?
Zurück nach Costa Rica macht eigentlich wenig Sinn. Ich würde an Eurer Stelle wahrscheinlich versuchen, von CR aus auf dem Weg nach Patagonien noch Kolumbien mitzunehmen (auch eher ein Winterziel), und dann von Patagonien auf dem Landweg hoch bis Ecuador fahren. Die Tickets wären dann:
  • Gabelflug Europa -> San José/Quito -> Europa
  • Oneway San José -> Bogotá -> Santiago
Ist allerdings die Frage, ob Ihr einen günstigen Gabelflug findet, der lange genug gültig ist.

Apropos günstig: Dass Euch der zehntägige Ausflug auf die Isla del Coco mindestens US$5.000 pro Nase kosten wird, wisst Ihr wahrscheinlich.
0

Xenia

« Antwort #7 am: 27. Oktober 2010, 11:48 »

Zurück nach Costa Rica macht eigentlich wenig Sinn. Ich würde an Eurer Stelle wahrscheinlich versuchen, von CR aus auf dem Weg nach Patagonien noch Kolumbien mitzunehmen (auch eher ein Winterziel), und dann von Patagonien auf dem Landweg hoch bis Ecuador fahren. Die Tickets wären dann:
  • Gabelflug Europa -> San José/Quito -> Europa
  • Oneway San José -> Bogotá -> Santiago
Ist allerdings die Frage, ob Ihr einen günstigen Gabelflug findet, der lange genug gültig ist.

Okay, dass ist schon mal gut zu wissen mit Kolumbien und dem Gabelflug. Wir können ja mal Ausschauhalten und sonst lassen wir den Rückflug halt offen. Ist zwar teurer, aber wenns nicht anders geht okay.


Apropos günstig: Dass Euch der zehntägige Ausflug auf die Isla del Coco mindestens US$5.000 pro Nase kosten wird, wisst Ihr wahrscheinlich.
Ja, ist aber beim Budget nicht eingeplant, da nur ich diesen Ausflug mache, da meine Freundin zu wenig lange taucht um eine solche Tauchsafari in dem Gebiet zu machen. Mir ist dieser Ausflug aber wichtig, da Cocos wohl halt wirklich was ganz geniales sein soll für Grossfischanhänger.
0

Sony

« Antwort #8 am: 28. Oktober 2010, 14:47 »
Hi Xenia

Hinsichtlich der Antarktis: Einfach in Ushuia in die Reisebüros gehen und nachfragen. Normalerweise haben die immer Last Minute Angebote, die dann teilweise deutlich günstiger sind (USD 3.000 für 10 Tage). Je später in der Saison desto günstiger noch zusätzlich. Allerdings schaut, was alles inklusive ist. Gummistiefel sollte auf jeden Fall dabei sein, haben wir gehört, weil man wohl angeblich auch mal ins Wasser aussteigen muss, aber das nicht aus erster Hand. Gerne hätten wir diesen Trip auch gemacht, leider waren wir für das letzte Boot 4 Tage zu spät.  :'(

Hinsichtlich zelten in Südamerika: Wir sind mit einem umgebauten Auto, in dem wir auch schlafen können, unterwegs und können sagen, dass vor allem der Süden super zum wild zelten ist. Aber dafür müsstest Du eher raus aus den Städten, was noch schwer sein wird, wenn Ihr auf Busse angewiesen seit. In einigen Städten gibts Municipal Campingplätze, die sind umsonst, aber wohl auch nicht in jeder Stadt. Und ob man "in den Hostels" immer zelten darf, die einen oder anderen bieten das an.

Grüsse von der Küste Perus
Sony
0

Xenia

« Antwort #9 am: 28. Oktober 2010, 15:19 »
Hey Sony

Danke für die ausführliche Antwort :)
Das hört sich doch mal gar nicht schlecht an wegen Antarktis. Ich hab eben im Internet Preise um die 8000 USD gesehen und das wäre doch schon grad bissel teuer. Wir haben dann eben auch gedacht, dass wir einfach mal schauen ob es was hat und wenn nicht, tja dann lassen wir es halt. Wussten aber nicht, ob diese Vorstellung realistisch ist oder nicht.

Da hast du wohl schon recht bezüglich Auto und Zelten. Entweder wird kaufen/mieten uns ein Auto und bringen Zelt und Co. mit oder wir fahren mit Bussen und bleiben in den Städten und buchen Touren um was zu sehen. Ich glaub auch da werden wir es etwas darauf an kommen lassen. Ist ja nicht so, als würden wir auf den Mond reisen wo man nichts mehr kaufen kann.

Ich hab mir grad deine Webseite angeschaut und werd wohl noch gleich bissel weiter lesen, schaut super aus! Ausserdem hiess euer Auto so wie meines in Australien geheissen hat ("Snoopy") haha.

Liebe Grüsse aus dem kalten Bern
Xenia
0

After Backpacking

« Antwort #10 am: 28. Oktober 2010, 19:49 »
Hallo Xenia,

Das kann ich bestätigen, einfach in Ushuaia die Reisebüros abklappern, und die Preise vergleichen. Mir war es Anfang des Jahres, dann allerdings noch immer zu teuer, und es hätte dann doch ein zu großes Loch in meine Reisekasse gerissen. Von einigen Antarktis Erprobten wurde mir allerdings immer wieder dieser Veranstalter emfohlen: http://www.quarkexpeditions.com/

 Viel Spaß weiterhin beim Planen
Tobi
0

Xenia

« Antwort #11 am: 29. Oktober 2010, 09:21 »
Hey Tobi

Vielen Dank für den Link. Sieht nach einer vernünftigen Organisation aus. Wir werden wohl schon auch Anfang des Jahres dort sein (Ende Januar, Anfangs Februar). Der Preis für die 11-12 Tägige Tour sieht aber schon gar nicht mal so übel aus und wenn wir da vielleicht noch die Chance haben, einen Last-Minute Deal daraus zu machen, wäre das nicht so übel. Müssen wir halt noch ein wenig mehr arbeiten und sparen bis wir gehen ;)

Liebe Grüsse
Xenia
0

Xenia

« Antwort #12 am: 29. Oktober 2010, 10:44 »
Bei mir ist beim Webseite stöbern noch ne Frage aufgetaucht.

Bei den Kostenbeispielen (http://weltreise-info.de/budget/kosten.html) steht folgendes:

Zitat
Mitfahrgelegenheit auf einer Yacht von Panama nach Galapagos

Kann mir das jemand erklären? Die Möglichkeit hört sich für mich sehr interessant an, aber ich seh nicht genau wie das gehen soll? Einfach bei jemandem privatem versuchen mit zu segeln oder wie?
0

karoshi

« Antwort #13 am: 29. Oktober 2010, 12:07 »
Ja, genau. Man geht zu den Marinas am Panamakanal (idealerweise in Panama City, nicht in Colon) und schaut mal auf die schwarzen Bretter bzw. fragt rum. Oft hängen auch in einschlägigen Hostels (z.B. Voyager Hostel) Zettel aus.

Die Strecke Panama-Galapagos ist eine der längeren Blauwasserstrecken auf einer klassischen Weltumsegelung, und viele private Boote (die oft nur ein Skipper-Ehepaar an Bord haben) suchen zusätzliche Crew, weil auch nachts gefahren werden muss. Man muss einen Verpflegungsbeitrag zahlen (je nach Verhandlungsgeschick etwa US$100-250 pro Woche) und an Bord mithelfen (was halt so anfällt: segeln, kochen, putzen etc.).

Allerdings gibt es für diese Strecke eine Saison, und zwar etwa zwischen März und Mai. (Das liegt daran, dass die Yachties ihre Reise noch stärker nach den Wettermustern ausrichten als normale Reisende.) Dürfte für Euch also terminlich nicht so gut passen.

Eine Alternative, die für Euch in Betracht kommt, ist die Strecke Panama-Cartagena über Kuna Yala. Da gibt es auch Mitfahrgelegenheiten, teilweise von Semiprofis, die immer hin und her fahren. Das ist dann kein Blauwasser, sondern Inselhüpfen in tropischer Umgebung (=Postkartenmotive).

LG, Karoshi
0

Xenia

« Antwort #14 am: 29. Oktober 2010, 13:10 »
Vielen Dank für die Antwort, das hört sich genau nach dem an was uns gefällt :) Im Notfall kann man ja dann sonst immer noch einen Flug buchen, wenn man nichts finden würde. Wird gleich mal auf meine Ideenliste gesetzt.
0

Tags: