Thema: Sicherheitslage Honduras und Guatemala  (Gelesen 1842 mal)

Sony

« am: 28. Oktober 2009, 05:48 »
Hallo Zusammen

Es gab glaube ich schon mal eine "Diskussion"  darüber, allerdings sind die, glaube ich, auch schon wieder über ein halbes Jahr her.

Ist irgendjemand gerade in diesen Ländern unterwegs? Also nicht nur ein Zwischenstopp irgendwo, sondern von Norden nach Süden oder Osten nach Westen? Beim Auswärtigen Amt habe ich schon gelesen, dass von einer Bereisung von Honduras abgeraten wird. Allerdings sind die ja immer übervorsichtig, damit nicht nachher einer auf die Idee kommt zu sagen: Aber ihr habt doch geschrieben.

Wir werden in rd. 1 1/2 Monten dort "durch müssen" und wären über jeden Hinweis oder Tipp dankbar.

Grüsse aus Mexico
Sony
0

Toby

« Antwort #1 am: 28. Oktober 2009, 16:51 »
Hallo Sony
Ich bin im Moment in Guatemala, die letzten 2 Wochen verbrachte ich in Honduras. Honduras ist kein Problem um zu reisen, solange du die groesseren Staedte meidest. Vor allem San Pedro Sula und Tegucigalpa sind glaub ich im Moment schon ziemlich heisse Pflaster im Moment, sogar die Locals haben mir abgeraten da hinzugehen. Ansonsten habe ich mich aber immer sicher gefuehlt. Ausser von der Karibikkueste im Nordosten rate ich ab, viele Locals waren stets nur darauf aus, uns zu verarschen. Sind immer friedlich geblieben, aber haben halt immer alle moeglichen Tricks versucht. Von der momentanen politischen Situation habe ich aber auch da nichts mitbekommen.

Guatemala ist ueberhaubt kein Problem, ich fuehle mich gleich sicher wie in Mexico und ist landschaftlich wirklich wunderschoen, werde wohl laenger hier bleiben als geplant.


Gruesse aus Semuc Champey,

Toby
0

Sony

« Antwort #2 am: 28. Oktober 2009, 17:08 »
Hi Toby

Vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Das hört sich ja alles nicht so schlimm an. Dann werden wir die Grossstädte mal meiden.
Jep, die Landschaft muss sehr schön sein, daher wollen wir die zwei Länder eigentlich nicht auslassen.
Falls Du unterwegs eine Änderung merkst, wäre ich Dir dankbar, wenn Du kurz "piep" machst.
Vielleicht sehen wir uns ja dann sogar unterwegs  ;)

LG
Sony
0

karoshi

« Antwort #3 am: 28. Oktober 2009, 17:42 »
Vielleicht sehen wir uns ja dann sogar unterwegs  ;)
Ihr seid beide auf meiner Shortlist der Leute, die ich in ein paar Tagen bitten will, am Beta-Test der neuen Website teilzunehmen. Sollte also kein Problem sein. ;)

Ansonsten sehe ich das auch so, dass Tegucigalpa und besonders San Pedro Sula(!!!) die kritischsten Punkte sind. Die Karibikküste (Festland) im Nordosten ist ebenfalls mit Vorsicht zu genießen, vor allem die Strände bei Tela und La Ceiba. Das Bergland im Westen (inklusive Copán) und die Bay Islands sind aber ziemlich sicher und definitiv eine Reise wert.

LG, Karoshi
0

Sony

« Antwort #4 am: 29. Oktober 2009, 01:42 »
Hi Karoshi

Danke für die Tipps. Der Hinweis mit La Ceiba passt uns zwar nicht ganz  ;), weil wir unseren Wagen da eigentlich für eine Woche abstellen wollen, da wir planen zum Tauchen nach Roatan zu gehen, aber irgendwie wird sich immer eine Möglichkeit geben.

Hinsichtlich des Beta-Tests: Solang es nicht weh tut  ;), wären wir dabei.

LG Sony inkl. Rest des N-Teams
0

karoshi

« Antwort #5 am: 29. Oktober 2009, 07:08 »
Wenn Ihr in La Ceiba ein Hostel findet, das Euch erlaubt, den Wagen geschützt im Hof abzustellen, sehe ich da kein Probem. Es ist auch weniger die Stadt selbst, die gefährlich ist (obwohl da auch einiges passiert). Ihr solltet aber auf jeden Fall der Versuchung widerstehen, in der Nähe zu einsameren Stränden zu gehen. Dafür ist auf Roatan noch mehr als genug Gelegenheit.

Viel Spaß beim Tauchen!

LG, Karoshi
0

Niels

« Antwort #6 am: 23. März 2010, 17:27 »
Hey, auch wenn das Thema hier bereits etwas aelter ist, denke ich dass die Frage allg. doch noch fuer einige Zentralamerika-Reisende interessant ist, daher kurz meine 2cent.

Ich bin in den letzten Wochen von San Cristobal de las Casas (Mexiko), nach Panajachel, San Pedro, Antigua, Guatemala City, Rio Dulce, Livingston und Flores (Tikal) gereist und hatte in dieser Zeit weniger Sicherheitsbedenken als in Mexiko.
Grundsaetzlich habe ich die von mir genannten Orte jedoch als sehr sicher und angenehm empfunden und hatte zu keiner Zeit ein ungutes Gefuehl. Mitreisende haben diesen Eindruck bestaetigt. Insbesondere die Sicherheitsbedenken in Bezug zu Tikal, welche im Footprint angesprochen werden kann ich, nach einer 3taegigen Dschungeltour und zahlreichen Gespraechen mit Personen die in, oder um Tikal herum campiert haben, nicht bestaetigen.

Guatemala ist ein tolles, interessantes und guenstiges Land. Trotz geringer Spanisch-Kenntnisse kam ich dort gut zurecht und fand oftmals Hilfe durch Locals. Ich kann es als Reiseziel ganz klar empfehlen.

Nichtdestotrotz gibt es hier einige Gebiete, bspw. Vulkan Agua in Antigua, von dessen Besteigung noch immer klar abgeraten wird und  Tour-Operater gehen dort nur mit bewaffnetem Sicherheitspersonal hoch.
Wie ueberall gilt natuerlich die Devise den Rat von locals zu suchen und sich einigermassen "street-smart" zu verhalten und bst. Gegenden schlicht nach gesundem Menschenverstand zu meiden. Dieser Beitrag soll nicht dazuverleiten sich voellig unbedacht im Land zu bewegen.

In diesem Sinne,
schoenen Gruss von Caye Caulker, Belize.
0

Tags: