Thema: Reiseplanung ~1 Jahr - (In-)sanity check please!  (Gelesen 574 mal)

dajoca

« am: 12. Mai 2016, 00:17 »
Hallo zusammen,

ich plane gerade eine Reise für ziemlich exakt ein Jahr. Nach stundenlangem schieben, puzzlen (Super Jahreszeitentool!) und frustriert auf Gmaps/Skyscanner starren habe ich eine - aus meiner Sicht - sinnvolle Route gefunden. Witzig ist ja, dass hier kaum eine Route der anderen gleicht. Hab drei Seiten weiter einmal eine sehr ähnliche Route nur in der anderen Richtung gesehen aber sonst sind alle Routen wie zarte individuelle Schneeflocken. Hier ist meine:

Aug - NYC => Miami
Ostküste mit Auto (sind für diese Etappe zu zweit)

Sep - Miami => Quito (Flug)
Sprachkurs / Galapagos

Okt - Guayaquil => Lima (Flug, Bus?)
Machu Picchu, uvm.

Nov, Dez - Lima => Cancun (Flug)
Rennen bis ~San Jose je nach Laune

Dez - San Jose => LAX (Flug)
Weihnachten/Silvester in San Diego

Jan, Feb - LAX => Auckland (Flug)
Rumrennen in NZ; Evtl. vorher paar Tage Fit.. Fib... Fidschi!

Mär, Apr, Mai, Jun - Auckland => Bangkok (Flug)
So etwa http://weltreise-info.de/strecken/mekong-runde.html und http://weltreise-info.de/strecken/bangkok-bali.html

Juli, Aug - Bangkok => Johannesburg (Flug)
Per Bus bis Kilimanjaro und anschließend natürlich hoch!

Anschließend Home Sweet Couch da in DE nichts mehr ist außer nem Karton mit Hemden und Anzügen sowie ein - bis dahin hilflos veralteter - PC. ;-)

Man muss dazu sagen: Ganz großer Fan von Planänderungen, daher ist das eher als grobe Guideline zu verstehen. Kaum feste Ziele sondern eher nice-to haves wie Weihnachten in San Diego bei der Family. Ich tendiere auch grad zu Einzeltickets statt dem RTW um möglichst flexible zu bleiben. Ich peile so 25k an da ich zum einen viel Fliege, zum anderen aber recht anspruchslos bin, was die Unterkünfte betrifft.

Fängt das geschulte Auge schon an zu zucken? Ich selbst sehe die Reise vor lauter Flügen und Ländern nicht mehr.. oder so. Einmal (In-)sanity check please!
0

GschamsterDiener

« Antwort #1 am: 12. Mai 2016, 01:32 »
Grundsätzlich mal eine etwas andere Route, was ich persönlich schön finde. Über die Länderauswahl, Reisedauer, ausgelassene Nachbarländer, etc. ließe sich trefflich streiten, aber das ist ja letztlich Geschmacksache. Wird aber, befürchte ich, trotzdem hier passieren. Besonders schön finde ich das Inkludieren von SO-Afrika.

Beim Wetter fällt mir eigentlich nur Südostasien auf, wo es heiß (sehr heiß!) werden könnte und irgendwann dann auch sehr nass, es sei denn du verziehst dich mit April nach Indonesien. Aber im Zweifelsfall kannst du ja vor Ort entscheiden, dass du Afrika vorziehst, oder irgendwo dazwischen (Nepal? Iran? Georgien? Armenien? - Der Frühling ist da eine gute Jahreszeit) hängen bleiben.

Budgettechnisch sollte es trotz Flugchaos in den Amerikas aus dem Bauch heraus keine Probleme geben. Aber unterschätze die Kosten von Afrika nicht!

0

karoshi

« Antwort #2 am: 12. Mai 2016, 09:24 »
Nö, eigentlich fängt mein Auge nicht an zu zucken. Die Route ist in der Tat ungewöhnlich, aber ich kann die Auswahl der Ziele gut verstehen. Wobei Dir wahrscheinlich klar ist, dass Du für Flüge etwas mehr ausgeben wirst als viele andere, die auf Backtracking und/oder Afrika verzichten. Dass Du in einigen Gebieten nicht zu einer besonders guten Reisezeit (=Nebensaison) bist, werden einige als Nachteil und andere als Vorteil sehen.

Das Thema mit großer Hitze in Südostasien sehe ich auch, aber wenn Du in Thailand startest und in Richtung Indonesien reist, kannst Du das ganz gut steuern. Du könntest dann auch gleich vom Süden aus in Richtung Südafrika fliegen, statt nach Bangkok zurück zu gehen.
Eine für mich interessante Alternative zur Reise nach Süden (Indo) wäre übrigens die Reise nach Norden (Yúnnan).
0

dirtsA

« Antwort #3 am: 12. Mai 2016, 11:10 »
Finde die Route auch insgesamt schön und interessant! Man sieht, dass du schon viel recherchiert hast :)
Ein paar Anmerkungen:

Zitat
Okt - Guayaquil => Lima (Flug, Bus?)
Machu Picchu, uvm.
Würde ich mich der Backpacker-Masse anschliessen und über Land per Bus machen. Da kannst du auch locker noch 1-2 Stopps im Norden Perus einplanen und nicht gleich komplett bis Lima durchfahren. Aber das siehst du dann ja auch spontan. Vorteil vom Bus ist halt auch, dass du nicht vorbuchen musst, das scheint zu deiner Reiseart zu passen (öfter Planänderung wie du sagst).

Zitat
Mär, Apr, Mai, Jun - Auckland => Bangkok (Flug)
So etwa http://weltreise-info.de/strecken/mekong-runde.html und http://weltreise-info.de/strecken/bangkok-bali.html
Ich denke, den Part kannst du dir auch sehr gut offen lassen, bis du dort bist. Wie schon erwähnt wurde, bewegst du dich in einer heisseren Jahreszeit vorwärts wenn es um die Mekong-Region geht. Da würde ich dann eher mit Laos/Kambodscha/Vietnam starten und wenn es dann noch heisser wird, mich gegen Süden (Inseln in Thailand) vorarbeiten. Für Malaysia (v.a. Teil auf Borneo) und Indonesien ist die Reisezeit am Ende dann perfekt.
Wegen Flug, schau mal ob du mit Flug nach Australien (Sydney, Melbourne, Perth) + günstige Air Asia Connection nach SOA billiger weg kommst.

Zitat
Juli, Aug - Bangkok => Johannesburg (Flug)
Per Bus bis Kilimanjaro und anschließend natürlich hoch!
Würde nicht extra nach BKK hoch weil du dann ja wahrscheinlich eher in Indonesien oder so sein wirst. soweit ich weiss gibts z.B. von Singapur auch gute Verbindungen nach Johannesburg.
Per Bus in 2 Monaten die Strecke hast du wahrscheinlich als Overland Tour geplant, oder? Hast du schon einen Anbieter im Auge?

Zum Rest hab ich entweder nichts auszusetzen oder kenn mich nicht aus ;)
0

dajoca

« Antwort #4 am: 12. Mai 2016, 23:11 »
Vielen Dank für die Tipps!

Budgettechnisch sollte es trotz Flugchaos in den Amerikas aus dem Bauch heraus keine Probleme geben. Aber unterschätze die Kosten von Afrika nicht!

Good tip! Das Essen soll eigentlich recht günstig sein, allerdings kann ich den Rest (noch) nicht einschätzen. Ich habe aber ein finanzielles Polster für "unvorhergesehenes".

[...]Du könntest dann auch gleich vom Süden aus in Richtung Südafrika fliegen, statt nach Bangkok zurück zu gehen.
Eine für mich interessante Alternative zur Reise nach Süden (Indo) wäre übrigens die Reise nach Norden (Yúnnan).

Rückflug von Singapur macht sicher Sinn wenn ich eh unten bin.
Vor China hab ich ziemlichen Respekt, wobei ich sogar ein wenig Mandarin spreche. Denke das wird kurzfristig nach Windrichtung und meinem Kreislaufbefinden entschieden. ;-)

Zitat
Mär, Apr, Mai, Jun - Auckland => Bangkok (Flug)
So etwa http://weltreise-info.de/strecken/mekong-runde.html und http://weltreise-info.de/strecken/bangkok-bali.html
Ich denke, den Part kannst du dir auch sehr gut offen lassen, bis du dort bist. Wie schon erwähnt wurde, bewegst du dich in einer heisseren Jahreszeit vorwärts wenn es um die Mekong-Region geht. Da würde ich dann eher mit Laos/Kambodscha/Vietnam starten und wenn es dann noch heisser wird, mich gegen Süden (Inseln in Thailand) vorarbeiten. Für Malaysia (v.a. Teil auf Borneo) und Indonesien ist die Reisezeit am Ende dann perfekt.
Wegen Flug, schau mal ob du mit Flug nach Australien (Sydney, Melbourne, Perth) + günstige Air Asia Connection nach SOA billiger weg kommst.

Zitat
Juli, Aug - Bangkok => Johannesburg (Flug)
Per Bus bis Kilimanjaro und anschließend natürlich hoch!
Würde nicht extra nach BKK hoch weil du dann ja wahrscheinlich eher in Indonesien oder so sein wirst. soweit ich weiss gibts z.B. von Singapur auch gute Verbindungen nach Johannesburg.
Per Bus in 2 Monaten die Strecke hast du wahrscheinlich als Overland Tour geplant, oder? Hast du schon einen Anbieter im Auge?

Ah auch super Hinweise. Die Flüge checke ich auf jeden Fall aus. @SOA Tour: Overland Tour auf jeden Fall. Gibt anscheinend eine ganz gute Route via Bus von Kapstadt bis Nairobi und die würde ich von JOH bis Kili machen. Du sprichst von "Anbieter". Meinst du den Bus? Da gibts wohl ganz gut Auswahl (Intercape, Translux und Greyhound hab ich gefunden). Alternativ spekuliere ich ein wenig, dass ich in JOH jemanden kennenlerne und ein Auto miete. Das würde wahrscheinlich einiges erleichtern.
0

GschamsterDiener

« Antwort #5 am: 13. Mai 2016, 02:13 »

Budgettechnisch sollte es trotz Flugchaos in den Amerikas aus dem Bauch heraus keine Probleme geben. Aber unterschätze die Kosten von Afrika nicht!
Good tip! Das Essen soll eigentlich recht günstig sein, allerdings kann ich den Rest (noch) nicht einschätzen. Ich habe aber ein finanzielles Polster für "unvorhergesehenes".

Essen ist im Allgemeinen dein geringstes Problem. Halbwegs adäquate Übernachtung (= es wird kaum Backpacker-Infrastruktur geben - zelten wäre eine Alternative), Transport, Visa, Kosten für Eintritte und evtl. Safaris gehen stärker ins Geld als in SOA oder vielen Ländern in Südamerika. Wenn du tatsächlich planst, den Kili zu besteigen, kannst du gleich mal extra zu sparen beginnen.

Die Variante mit Mietauto ist ziemlich optimistisch. Was hier andere unter "overland" verstanden haben, ist eine vollständig organisierte Gruppenreise in einem adaptierten Tourbus. Beliebt ist z.B. eine Fahrt von Kapstadt über Namibia und Botswana bis zu den Victoria Falls. Greyhounds, etc. funktionieren wohl nur auf der Strecke Johannesburg-Zimbabwe. Drüber wird es dann wohl erheblich komplizierter (Minibusse, etc.), nichtsdestotrotz sicher machbar.
0

Tags: