Thema: Ecuador oder Peru in 3 Wochen Oktober/November?  (Gelesen 573 mal)

Julschen

« am: 24. Februar 2016, 22:51 »
Hallo zusammen,

Mitte Oktober bis Anfang November möchte ich drei Wochen in Südamerika investieren :D. Eigentlich würde ich gerne Peru bereisen, u.a. um Macchu Picchu zu sehen. Unter diesem Thread habe ich schon einige Infos gefunden, was man darüber hinaus in drei Wochen schaffen könnte: http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7304.0 Evtl. kommt ein Gabelflug nach Lima und zurück von Cusco oder umgekehrt infrage, evtl. auch ein Gabelflug nach Lima und zurück von La Paz (oder andersherum), um sich von Bolivien aus die 'schöne' Seite vom Titicaca-See anzuschauen. Oder ist der Grenzübertritt zu stressig für so eine kurze Zeit?

Allerdings sind die Distanzen schon riesig und die Berge verdammt hoch. Drei Wochen Panama fand ich recht entspannt, aber das Land ist viel kleiner und die Infrastruktur besser. Ich möchte in Peru nicht die halbe Zeit damit verbringen, im Bus zu sitzen, und mehrere zusätzliche Flüge will ich eigentlich auch nicht buchen. Und das Wetter: War schon mal jemand um diese Zeit in Peru? Laut Reisezeitentool ist die Zeit "nicht so gut" - bedeutet das grau, kalt und regnerisch - also quasi wie der dann bevorstehende deutsche Winter? Diesen Link https://www.suedamerikareisen.com/beste-reisezeit-fur-machu-picchu-peru habe ich mir auch schon angeschaut, aber wie sieht es z.B. in Lima und der Küste aus?

Und hier kommt Ecuador ins Spiel: Das Land ist kleiner - von der Infrastruktur wahrscheinlich ähnlich oder sogar etwas besser als Peru-, es gibt ebenfalls Berge/Vulkane zum Wandern. Dafür kein Macchu Picchu, ich habe aber von einer ähnlichen Inka-Ruine an der Grenze Ecuadors zu Peru gehört, die auch weniger überlaufen sein soll? Gibt es in Ecuador mehr Strände als in Peru, an denen man es sich für ein paar Tage lang gut gehen lassen kann? Ich brauche kein Karibik-Flair, sondern mag die Pazifik-Küste gerne (zumindest was Mittelamerika anbelangt).

Zusätzlich möchte jetzt auch noch mein Freund evtl. die ersten beiden Wochen mitkommen. Für ihn wäre es das erste Mal Lateinamerika. Er interessiert sich weniger fürs Wandern, dafür umso mehr für die Natur und Wildtiere und für Strände. Ich habe das Gefühl, dass Ecuador da eher passt, und laut Reisezeitentool könnte das Wetter etwas besser sein als in Peru? Andererseits gibt es in Peru das leckerste Essen...? ???

Tipps, sachdienliche Hinweise?

Vielen Dank!
Julschen

0

ulmi

« Antwort #1 am: 26. Februar 2016, 17:27 »
Hallo Julschen,

dass Du Dich bei 3 Wochen Reisezeit Routen-mässig eingrenzen willst, klingt schon mal vernünftig.

Peru kannst Du in der Zeit unmöglich (und entspannt) in allen Regionen bereisen. Anbieten würde sich da am ehesten noch, sich auf den Süden zu begrenzen und beispielsweise die dortigen Highlights Machu Picchu, Arequipa/Valle del Colca, Titicaca-See (den einige, so wie ich, etwas überbewertet finden. Jedenfalls ist die bolivianische Seite hübscher, wenn auch - so finde wiederum ich - die Isla del Sol überbewertet. na ja, eine lässige Umgebung ist die Isla und der See trotzdem) und vielleicht noch ein etwas weniger bekanntes Ziel wie z.B. Ayacucho und die dort nahen sympathischen und kleinen Ruinen anzukucken. Was es dort im Süden an Stränden gibt, die sich für Strandurlaub eignen, weiss ich nicht.
Strandmässig sehe ich eher Ecuador vorne. Ecuador ist eigentlich wirklich ein perfektes Land, um bei Deiner Reisedauer einen guten Querschnitt von Südamerika zu bekommen. Bei überschaubaren Distanzen.

Grenzübertritt ist in der Regel keine grosse Sache.

Ich würde entweder:
-Ecuador oder
-Süden Peru machen.

Auf die Strände kannst Du vielleicht auch verzichten. Für Strandurlaub steigst Du ein anderes Mal in den Flieger und bist in 2 h auf Malle, da gibt es schönere als in Peru.

Grüßle vom ulmi
0

Vombatus

« Antwort #2 am: 26. Februar 2016, 17:39 »
Ich würde entweder:
-Ecuador oder
-Süden Peru machen.

Dem schließe ich mich an.
0

pad

« Antwort #3 am: 26. Februar 2016, 18:48 »
Ich auch.

In Ecuador hast du eine riesen Vielfalt auf kleinem Gebiet. Leicht zugängliche Amazonas-Tour, Wandern in verschiedensten Landschaftsformen, Vulkane und Kraterseen, viele Tiere und Vögel, Märkte, Quito als Hauptstadt und Drehpunkt mit ein paar schönen Kirchen und Museen usw. Distanzen alle recht überschaubar (für Südamerika).

Wenn du mehr Ruinen und Spuren vergangener Hochkulturen möchtest, bist du in Peru deutlich besser aufgehoben. Auch die Kolonialstädte und Dörfer sind in Peru hübscher als in Ecuador. Die peruanische Küche ist insgesamt sicher etwas besser als jene von Ecuador, aber auch in Ecuador gibt's genügend gute Restaurants. Am Essen soll's also nicht liegen. Die Distanzen in Peru sind grösser, dafür gibt's aber hervorragende Cama-Nachtbusse, die deutlich zum Comfort beitragen.

Preislich ist Peru leicht günstiger als Ecuador, wobei die sehr touristischen Orte (von denen es in Peru mehr als in Ecuador gibt) auch wieder etwas mehr verlangen. Von daher gleicht sich das ziemlich aus.

Ich finde, du kannst nicht viel falsch machen (ausser, zu viel reinquetschen zu wollen :P).
0

Julschen

« Antwort #4 am: 28. Februar 2016, 12:53 »
Vielen Dank für eure Einschätzung!

Schon klar, wenn ich bloß Strandurlaub machen wollen würde, würde ich auch ein Plätzchen in Europa finden. Will ich aber gar nicht. Ich finde es bloß nett, zwischen langen Busfahrten und nach anstrengenden Wanderungen auch mal zwei Tage abzuhängen, daher die Frage nach den Stränden.

Gut, dann wird es wohl Ecuador werden. Schade um die Ruinen, aber vielleicht habe ich irgendwann mal mehr Zeit und kann dann in Ruhe in die Inka-Geschichte eintauchen...
0

Tags: