Thema: Hochzeit - Kündigung - Welthochzeitsreise  (Gelesen 863 mal)

FreshSk

« am: 10. November 2015, 21:04 »
Liebe Forumsteilnehmer,

was als Planung einer 3-wöchigen Hochzeitsreise begann hat sich bei einem Glas Wein spontan zu einer 6-monatigen Weltreise entwickelt. Zu diesem Zweck haben meine Frau und ich (beide um die 30 Jahre alt) beschlossen unser Anstellungsverhältnis zu beenden und unser Hab und Gut einlagern zu lassen. Der Gedanke entstand vor ein paar Monaten und es stand sofort fest, dass wir an ihm festhalten. Dementsprechend sind wir mit der Planung schon weit vorangeschritten - die Ausrüstung ist zu 90% angeschafft, die Flüge sind gebucht (Star Alliance), die Impfungen haben bereits begonnen usw.
 
Da unsere Planung mithin spruchreif ist, möchte ich euch diese nun vorstellen:
- Ende Dezember 15: Abflug von DE nach Kuala Lumpur: Surface Etappe durch Malaysia, Thailand, Kambodscha, nach Hanoi/Vietnam
- Ende Februar 16: Abflug von Hanoi nach Tokio
- Mitte März 16: Abflug von Tokio nach Sydney
- Mitte April 16: Abflug von Sydney nach Christchurch: Surface Etappe nach Auckland
- Mitte Mai 16: Abflug von Auckland nach Rarotonga
- Ende Mai 16: Abflug von Rarotonga nach Los Angeles: Surface Etappe nach San Francisco
- Anfang Juni 16: Abflug von San Francisco nach Bozeman (Besuch von Freunden)
- Mitte Juni 16: Abflug von Bozeman nach Toronto: Surface Etappe nach New York
- Anfang Juli 16: Abflug von New York nach DE

Wir werden mit einem Rucksack reisen und wollen - wie wohl die allermeisten Weltreisenden - Land & Leute kennenlernen. Ein Hotelurlaub soll es also nicht werden.

Da wir mit Star Alliance fliegen stehen die oben genannten Ab-/Ankunftsflughäfen fest und sind nur gegen Gebühr änderbar. Allerdings sind nach meinem Verständnis die Ab-/Ankunftszeitpunkte in gewissen Grenzen kostenfrei änderbar, sodass wir zeitlich flexibel sind - allerdings soll die Reisedauer 1 Jahr definitiv nicht übersteigen.

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns zu der oben dargestellten Route eure Meinung mitteilt. Insbesondere interessiert uns eure Meinung zu den folgenden Fragen:
- Haltet ihr die Route in ihrer Gesamtheit für attraktiv? Wenn nein, warum?
- Habt ihr Tipps mit welchem Fortbewegungsmittel man - abgesehen von den aufgeführten Flugreisen - am besten von einem zum anderen Ort gelangt?
- Haltet ihr die geplante Dauer der jeweiligen Aufenthalte für angemessen?
- Habt ihr Hinweise hinsichtlich besonderer Sehenswürdigkeiten sowie besonders sehenswerter Orte, empfehlenswerter Unterkünfte, Veranstaltungen oder sonstiger Dinge die ihr empfehlen würdet?
- Habt ihr erwähnenswerte schlechte Erfahrungen gemacht?
- Welches Budget haltet ihr für angemessen pro Person?

Herzlichen Dank für euere Meinung!
Kathi/Sebastian
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 10. November 2015, 22:28 »
Erstmal, super, dass nenne ich mal eine Hochzeitreise. Gratulation!

Zweitens. Der Standardspruch "Land und Leute kennenlernen" funktioniert nur, wenn man viel Zeit und möglichst gute Sprachkenntnisse mitbringt. Das ist auch schon ein Wink mit den Zaunpfahl, was eure Zeitplanung angeht.

Ich beziehe mich hierzu nur auf den Start. Von OZ und USA habe ich keine Ahnung. Gut, ich weiß auch nicht wie sehr ihr SOA bereits kennt, doch finde ich zwei Monate (Mitte Dez. bis Mitte Feb.) für Malaysia (ohne Borneo), (Süd)Thailand, Kambodscha und Vietnam (Süd bis Nord) in einem angemessenen Tempo für zu kurz. Sicher ist es machbar, doch lässt die Reisegeschwindigkeit nicht sonderlich viel Platz für Ausserplanmässiges, Erholung oder Zeit zum Ankommen. Reisen ist kein Urlaub.

Wenn man knapp rechnet und sehr schnell unterwegs ist würde ich mindestens. 2 Wochen Malaysia, 2,5-3 Wochen Südthailand (mit Inselaufenthalt und kurzen Stop in BKK), 1,5-2 Wochen Kambodscha, und 3-4 Wochen Vietnam (Süd-Nord) rechnen. Und das ohne Zeit zum Ankommen. Das sind schon schnell ca. 2 Monate. Das ist aber eher anstrengend als erholend oder gar entdeckend. Ihr besucht dann nur standard Touristenziele, die nicht schlecht sind, aber den Anspruch "Land und Leute kennen zu lernen" keinen (!) Raum geben. Und danach noch einen Monat Japan, dann seid ihr sowas von urlaubsreif. Ein Monat mehr würde da sehr gut tun, um alles etwas zu entspannen.

Hinzu der Tipp: Laos. Unscheinbar aber erlebenswert. Schaut euch mal die Meinungen hierzu im Forum an. Mögliche Route: Z. B. Malaysia, Thailand, Kambodscha, Laos (Süd bis Nord), Vietnam (Nord bis Süd) in +/– 4 Monaten. Am Schluss vielleicht noch mit einer Woche Zwischenurlaub Phu Quoc, bevor es nach Japan und AUS geht …

Soviel zum ersten Eindruck. Möglich ist vieles, in der Regel heißt es bei Langzeitreisen aber: langsamer ist besser, weniger ist mehr, man kann nicht alles sehen.

Wie auch immer, rechnet nach 3-4 Monaten mindestens 2 Wochen Urlaub vom Reisen ein. Das heißt, kein Koffer packen, sondern Vorort den Alltag genießen, Zeit nehmen, damit die Seele hinterher kommt. Man muss auch beachten, das immer auch viel Zeit zur allgemeinen Planung und Organisation der Alltagsgeschäfte wegfällt. Von 7 Tagen bleiben 5 Tage zum Entdecken, davon werden aber nach Transporttage abgezogen. Wer schnell unterwegs ist verliert nochmal 2 Tage pro Woche. Das heißt im schlimmsten Fall, 4 Tage verplant durch das Drumherum, um 3 Tage tatsächlich Dinge zu erleben. Und wenn dann noch Durchfall, Buspanne oder schlechtes Wetter dazwischen kommt ist die Planung im A… . (Natürlich gehört das alles zum Alltag eines Langzeitreisenden, ganz normal). Kurze Zeit hält mal das auch aus, mehrere Wochen aber nicht ohne Reisemüde zu werden. Nehmt euch nicht zu viel vor, diesen Hinweis findet ihr in vielen Beiträgen und das nicht ohne Grund. Zeit ist Luxus. http://weltreise-info.de/fehler/zuviel.html

Alles geschrieben, ohne zu wissen welche Reiseerfahrung ihr habt. 

Edit: Das vietnamesische Neujahrsfest (Tet-Fest) findet am 08. Februar statt. Dann ist das ganze Land auf Beinen. Transport und Unterkunft sollte dann frühzeitig gebucht sein. Im Hinterkopf behalten, dass vieles während der Feiertage ausgebucht, teurer oder geschlossen ist. Aber keine Angst, die Festlichkeiten mitzuerleben ist bestimmt spannend, dann aber eher in touristisch erschlossenen Gebieten.
0

MaLia

« Antwort #2 am: 11. November 2015, 14:56 »
Hallo Kathi, Hallo Sebastian,

ich kann mich Vombatus anschließen.
Erstmal ein Lob für diese Hochzeitsreise! ;)

Aber auch ich muss sagen, dass es ein bisschen viel Programm ist für den Zeitraum.
Wir hatten eine ähnliche Route, zumindest grob und hatten dafür (wenn ich 2 Monate Mexiko abziehe) 7 Monate Zeit.
Allerdings waren wir "nur" in Thailand, Laos und Kambodscha. Insgesamt 2 Monate und so richtig gesehen haben wir eigentlich nur Laos, wo wir 4 Wochen verbracht haben.
Da also auch ganz klar die Empfehlung-lieber weniger planen und mehr Zeit lassen!

Wenn ich das richtig verstanden hab, habt ihr für Neuseeland insgesamt nur einen Monat eingeplant, das ist auch recht sportlich. Wir hatten 3 Monate und haben auch da ein ziemliches Tempo machen müssen um alles zu sehen.
Allerdings weiß ich auch nicht wie wichtig euch das ist, für uns war Neuseeland der Grund für die Reise.  ;)
Falls ihr in Neuseeland campen wollt, denkt daran dass es um diese Jahreszeit schon ziemlich herbstlich ist. Wir waren Dez-März, also im Hochsommer und haben in unserem Van teilweise ganz schön gefroren. :)

Wir sind auch mit Star Alliance (Round the world) geflogen und fanden das super, haben eigentlich alle Abflugzeiten nach hinten geschoben und dafür nichts bezahlt. Das ging problemlos über unseren Kontakt im Reisebüro in Deutschland.

Also insgesamt schöne Route, aber überlegt euch nochmal was eure Prioritäten sind und kürzt lieber ein bisschen. Ich weiß man will alles reinpacken, weil man das ja nur einmal macht (hoffentlich nicht ;) ), aber so wird es nur ein Gehetze von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit.

Zu Transportmitteln kann ich nur sagen: SOA-hauptsächlich Busse, Neuseeland-eigenes Auto, USA-Mietauto.
Wir haben San Francisco-LA gemacht und dafür 1 Woche gebraucht, waren allerdings nur an der Küste und haben uns ziemlich geärgert, dass wir für die NPs keine Zeit hatten.
Falls ihr auch die Küste entlang fahren wollt, wäre von Nord nach Süd schöner, da fahrt ihr nämlich rechts, also auf der Wasserseite! ;)

Auch das mit dem "Urlaub vom Urlaub" kann ich so unterschreiben! :D Nach ein paar Monaten braucht man mal wieder ein paar Tage seine Ruhe, ohne irgendwelche Organisationen von Weiterfahrt und Planungen.
Manche brauchen da mehr, anderen reichen 3 Tage in der Hängematte an einem schönen Ort. Aber dafür sollte auf jeden Fall Zeit sein!

Viel Spaß noch bei der weiteren Planung, ihr werdet auf jeden Fall eine unvergessliche Zeit haben! :)









1

Claudia-to-go

« Antwort #3 am: 12. November 2015, 05:52 »
Glückwünsche auch von mir zur Hochzeit und zur XXL-Hochzeitsreise, die sicher grandios wird.

Was die Einschätzungen zu eurem Zeitplan angeht kann ich mich nur anschließen. Wir waren gerade gute fünf Wochen im wunderschönen Japan und haben trotzdem so vieles nicht sehen können. Aber da eure Flüge ja nun gebucht sind, hilft euch die Info nun auch nicht weiter.

Die gute Nachricht ist, dass man in Japan sehr schnell von A nach B kommen kann, wenn man bereit ist, dafür Geld auszugeben. Ich würde euch also dringend empfehlen, etwas Geld in einen Japan Railpass zu investieren, damit kann man im gebuchten Zeitraum (fast) alle japanischen Schnellzüge (Shinkansen) benutzen und ist ratzfatz unterwegs. Achtung: Den Railpass muss man kaufen, bevor man nach Japan kommt.

Viel Spass auf eurer Reise!
0

Tags: