Thema: Angst vor der Lücke im CV?  (Gelesen 2205 mal)

sternchen.

« am: 08. März 2015, 22:41 »
Hallo zusammen,

meine Entscheidung ist so gut wie gefallen, in spätestens 2 Monaten werde ich Deutschland den Rücken zukehren, das One Way Ticket ist schon so gut wie gebucht. Impfungen, Ausrüstung und Reiseinformationen sind noch von meiner letzten Reise vorhanden, so dass die Vorbereitungszeit dieses Mal weitaus kürzer ist :-)
Ich weiß noch nicht, wie lange ich unterwegs sein werde, aber sicherlich dieses Mal länger als nur ein paar Monate. Jetzt kommen mir immer mehr Zweifel, ob das in Hinsicht auf meinen Lebenslauf so eine clevere Entscheidung ist. Ich selbst habe das Ganze bisher immer recht locker gesehen, aber aus meinem Umfeld kommen immer mehr Bedenken.
Wie waren denn Eure Erfahrungen nach einer längeren Reise - ist es wirklich so schwer, in Deutschland wieder Fuß zu fassen, oder fange ich schon wieder an, mir über alles viel zu sehr den Kopf zu zerbrechen? Dass es sicherlich den einen oder anderen Monat dauern wird, bis ich einen guten Job gefunden habe, ist mir klar, aber unmöglich kann es doch eigentlich nicht sein oder?

Bin gespannt auf Eure Erfahrungen.
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 08. März 2015, 23:01 »
Nur kurz von meiner Seite. Mach dir keine Sorgen, Wenn du halbwegs qualifiziert, motiviert und inspiriert (und nicht zu alt)  bist findest du einen Job der passt. Nicht immer sofort, auch nicht immer direkt, aber es klappt

Geduld, Gelassenheit und die Erfahrung, dass es immer weitergeht, lernst du auf der Reise.

Kümmere dich um dein Lebenslauf, nicht um dein Arbeitsleben. Kümmere dich um dein Leben, lass dir nicht von anderen in deinen Lebensführung reinreden. Du musst glücklich werden.

Was wäre die Alternative? Zuhause bleiben, Träume aufgeben und brav unglücklich zu arbeiten?

Keine zu hohe Erwartungen haben, nicht zu viele Sorgen machen, offenherzig, neugierig und geistig beweglich bleiben.

Bitte durchlesen
http://weltreise-info.de/wiedereinstieg/job.html

Weltreise und Lebenslauf
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=3271.0
Mehrere Langzeitreisen-wie im CV verkaufen
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=8567.msg53701#msg53701
Reise im Lebenslauf darstellen
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=5341.msg30434#msg30434
oder
Jobs von der Weltreise im Lebenslauf angeben?
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7351.msg44603#msg44603

Und wenn du das Wort "Lebenslauf" in die SUCHE hackst kommt sicher noch mehr zum Thema



Auserdem
ANGST vor der Weltreise?
Erster Beitrag:
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7035.0
Neunter Beitrag:
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7035.msg48718#msg48718
0

tetsi

« Antwort #2 am: 09. März 2015, 00:44 »
Immer mit der Ruhe, kommt Zeit, kommt Rat. Ich bin nach fast 2,5 Jahren (Januar 2012 bis Mitte Mai 2014) wieder nach Hause gekommen und hab quasi sofort einen Job gehabt - ab Juni. Zugegeben, ich hab von unterwegs schon für meinen jetzigen Chef als Freelancer gearbeitet, den Kontakt hatte ich durch einen alten Bekannten und die Einstellung zum Jahresanfang (Feb/März) von Unterwegs schon eingetütet. Ich bin mit 33 auch nichtmehr ganz jung (hab also Berufserfahrung, was mir zu Gute kam) und noch nicht "zu alt". Es gehört natürlich obendrauf immer etwas Glück dazu und wenn die Möglichkeit besteht sich Chancen zu schaffen bzw. Türen zu öffnen, sollte man sie nutzen, sobald sich die Reise dem Ende neigt.

Von daher, genieß erstmal das Wegsein, das Zurückkommen kommt früh genug und was in einem Jahr (oder noch später) sein wird, weißt du jetzt eh noch nicht. Ich bin damals auch losgefahren ohne auch nur den geringsten Plan zu haben, was hinterher wird. Kommt natürlich auch alles immer etwas aufs Alter, Beruf etc. an.

sternchen.

« Antwort #3 am: 09. März 2015, 15:45 »
Tja, genau beim Alter liegt eins meiner Probleme. Die 33 habe ich schon eine Weile hinter mir gelassen und statt Berufserfahrung zu sammeln habe ich die letzten 10 Jahre mit Studium & Promotion verbracht (hab etwas später angefangen als der Durchschnittsstudent *g*)

Wahrscheinlich bedingt mein Alter auch noch das nächste Problem... mein komplettes Umfeld ist halt einfach in der Nestbauphase oder hat diese schon hinter sich - da fehlt es oft an Verständnis für meine Entscheidung. Und an die Meinung meiner Eltern (ja, auch mit Ende 30 höre ich manchmal noch auf sie...) darf ich gar nicht erst denken ;-)

Aber grundsätzlich sehe ich es eigentlich auch ähnlich wie Vombatus: es sollte doch eher um das Leben als um den Lebenslauf gehen...
0

nepomuc

« Antwort #4 am: 09. März 2015, 17:40 »
Ich hatte damals (kaum zu glauben, dass das bald schon wieder fünf Jahre her ist...) den Thread "Weltreise und Lebenslauf" gestartet.
Ich hatte die Weltreise direkt nach dem Studium gemacht und übergangslos direkt einen Job gefunden, der auch gut gepasst hat. Seitdem hatte ich noch einige Bewerbunhsgesräche, da ich mich öfter weiterbeworben hab und dabei fast nie auch nur ein kurzes Kommentar wegen der Weltreise gehört. Fast schon enttäuschend, dass das noch nicht mal als Smalltalk-Aufhänger genutzt wurde ;).
Also meine Erfahrung: wenn es fachlich passt, ist eine einjährige Reise für den Arbeitgeber überhaupt nicht relevant. Das könnte sich vielleicht ändern, wenn man im Lebenslauf sieht, dass man alle paar Jahre mal länger aussteigt... Ist aber sicher auch von der Ausbildung und dem Arbeitsplatz auf den man sich bewirbt abhängig.
0

Reisekerl

« Antwort #5 am: 09. März 2015, 21:12 »
Ich hatte da vor der Reise auch Bedenken, aber ich kann den vorigen Kommentaren nur zustimmen, dass das kein Problem ist.

Ich bin in der Forschung, wo sich Leute andauernd meinen CV anschauen. Ich hab ein Jahr Lücke drin und es hat noch nie jemand gestört. Die Reaktionen sind einfach durchgehend positiv.

Tu es.
0

Jessy83

« Antwort #6 am: 10. März 2015, 06:07 »
Hallo Sternchen,
Ich kann deine Bedenken sehr gut nachempfinden....Bin nach 2 Studien und keiner qualifizierten Arbeitserfahrung (nur Studentenjobs) mit knapp 30 losgezogen und bin jetzt anderthalb Jahre später mit 31 immer noch unterwegs. 
Ich weiß auch nicht, ob das mit Job danach so reibungslos funktioniert. Aber ich bin durchaus bereit auch erst mal irgendwas zu machen (Studentenjobniveau) und mir dann was anderes zu suchen.
Das hilft dir jetzt vermutlich nicht konkret weiter, aber manchmal kann es ja auch schön sein zu sehen, dass andere dieselben Bedenken und Ängste haben  ;).
Wo geht's denn hin bei dir?
Liebe Grüße, Jessy
0

koelnerzeilen

« Antwort #7 am: 10. März 2015, 09:15 »
Was ist eine Lücke? Ich kenne dasThema von beiden Seiten, als einerdersich bewirbt aber auch als jemand der einstellt. In derzweiten Rolle war ich immer fasziniert von Menschen die nicht so eindimensional normgemäßgelebt haben. Deine Reise,dieErfahrungen, das Lebenlernen auch unter anderen alsdengewohnten Umständenkann ja auch etwas positives sein. Sicher wirst Du beidemeinoderanderenArbeitgeber durch ein Rasterfallen und nicht eingeladen werden, aber dafür kann auch genau das Umgekehrte passieren...alsomachen was richtig ist und dass dann hinterher richtig verkaufen....viel Spaß auf der Reise!

Einmalrundum

« Antwort #8 am: 10. März 2015, 13:49 »
Naja, dein Lebenslauf endspricht ja schon jetzt nicht der Norm und fur eine richtege Kariere musstest du wohl deine Dis mit spatestens 28ig beendet haben. Desshalb koomt es doch auf das eine Jahr auch nicht mehr drauf an.
0

huskyeye

« Antwort #9 am: 10. März 2015, 20:43 »
Hallo sternchen,

kommt bestimmt sehr drauf an, was du gern arbeiten würdest bzw. was du dir von einem "guten" Job versprichst. Vielleicht kannst du daraufhin eine Art reality-check machen. Die Anforderungen sind ja wirklich je nach Branche, Hierarchie-Level und Karrierebestrebungen sehr unterschiedlich.
0

farmerjohn1

« Antwort #10 am: 11. März 2015, 06:58 »
Ueber den engen Bereich normierbarer Arbeitsablaeufe und ethischer Mindestanforderungen bezogen auf eine fuer eine bestimmte berufliche Aufgabe verantwortliche Person hinaus laesst  sich zu dem Thema nur auf den Spionagethriller mit Gene Hackman aus dem Jahr 1991 verweisen, 'Company Business' hiess der glaube ich. Die Handlung zeigt, dass jemand der Hintergrundinformation erworben hat und echt bescheid weiss, bei 'gefaketen' Manipulationsspielen gar nicht  erwuenscht ist.
0

Sasette

« Antwort #11 am: 11. März 2015, 10:44 »
Ich würde mir da mal nicht allzu viele Gedanken machen, obwohl ich deine Bedenken sehr gut verstehe und diese auch hatte, als ich vor zwei Jahren für mehrere Monate verreist bin. Insbesondere, wenn noch Bekannte und Familie ihren Senf dazu geben und wenig Verständnis für deinen alternativen Lebenslauf äussern.

Aber: Aus meiner Erfahrung ist eine Lücke im Lebenslauf kein Problem, denn die Erfahrung einer Langzeitreise stattet dich auch mit Skills aus, die sich jeder Arbeitgeber wünscht (Organisationstalent, Kommunkationsstärke, Selbstvertrauen etc.). Zudem: Ich wollte auch gar nicht für jemanden arbeiten, der eine Weltreise/Langzeitreise als Lücke in meinem Leben betrachtet. Für mich ist eine solche Erfahrung eine Bereicherung und so habe ich das auch verkauft.

Was für mich das grössere Problem war: Als ich zurück kam von meiner Weltreise, hatte ich null Lust, mich wieder in eine 0815-Karriere bzw. einen Lebensrhythmus einzufinden. Es erschien mir sinnlos ;-).

In dem Sinne: Tu, was du für richtig hälst, sei du selbst, lebe dein Leben wie du es für richtig hälst. Ich bin davon überzeugt, dass Menschen, die wissen, was sie wollen und authentisch sind, auch im Arbeitsleben erfolgreich sind.

Gute Reise!
0

Vombatus

« Antwort #12 am: 11. März 2015, 10:50 »
... Was für mich das grössere Problem war: Als ich zurück kam von meiner Weltreise, hatte ich null Lust, mich wieder in eine 0815-Karriere bzw. einen Lebensrhythmus einzufinden. Es erschien mir sinnlos ;-). ...

Das kann ich nur unterstreichen und treffe auch immer wieder auf Unverständnis in meinem Umfeld.
0

Tags: