Thema: Rucksackgröße  (Gelesen 1868 mal)

Mi_xia

« am: 18. September 2014, 14:34 »
Moin zusammen,

die Reiseroute für meine Freundin und mich nimmt so langsam Gestalt an und wir würden uns nun gerne ordentliche Rucksäcke zulegen. Dass man mit Deuter gut fährt haben wir inzwischen erfahren und auch seitliche Öffnungen und zusätzliche Fächer sowie einen Daypack als Zusatz haben wir auf der Liste.
Generell bin ich mir nur nicht so sicher, welche Größe sich für so eine Art Reise eher eignet. Einerseits möchte man nicht zu wenig Stauraum haben, andererseits habe ich auch gelesen, dass ein zu großer Rucksack auch etwas umständlich werden kann.

Wir reisen zunächst in den Iran, danach Nordindien, Nepal, evtl Myanmar, Vietnam, Thailand, Australien und Neuseeland, Rückweg dann wohl über Vancouver/Toronto als kurze Städtetrips. Insgesamt werden wir etwa 7 Monate unterwegs sein und gedenken einen ultraleichten Schlafsack jeweils dabei zu haben. Ansonsten insgesamt eine größere Kamera als nennenswertes Gepäck (+ Tablet).

Welche Größe (eher 45/50+10 oder 75+15) würdet ihr empfehlen? Danke für schon mal für eure Hilfe!

0

Sherry

« Antwort #1 am: 18. September 2014, 15:58 »
75+15 Liter sind für eine Backpacking-Tour vollkommen übertrieben und werden euch unterwegs nur nerven. Wenn ihr zu zweit unterwegs seid, dann braucht ihr nicht mehr als 50+10 Liter pro Person, weniger ist in dem Fall mehr. Prinzipiell würde ich euch sowieso empfehlen, mit dem Kauf des Rucksacks zu warten, bis eure Ausrüstung weitesgehend steht. Dann seht ihr auch, wie viel Platz ihr tatsächlich braucht und steht dann weder mit einem zu kleinen noch mit einem zu großen Rucksack da.

Ansonsten solltest du Antworten und Tipps hier im Forum finden, z.B. hier:
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=10910.0
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=1733.0

Was die seitlichen Öffnungen und extra Taschen angeht, würde ich mich da vorher nicht so festlegen, gerade wenn ihr einen Deuter wollt. Viele hier haben sich den Deuter Aircontact gekauft, der das alles hat - ich persönlich fand den total unbequem und bin dann beim Act Lite gelandet, der dahingehend leider nicht viel bietet, dafür aber ultra bequem ist. Dazu hab ich mich aber auch schonmal in einem der verlinkten Themen geäußert. Schaut lieber, welcher Rucksack euch vom Tragekomfort her besser gefällt, damit entscheidet sich dann auch schon fast die Größe, denn der Act Lite geht meines Wissens nach nur bis 50+10 und der Aircontact geht ab 55+10 los.
0

Mi_xia

« Antwort #2 am: 19. September 2014, 10:11 »
Hi Sherry,

vielen Dank für deine Einschätzung, einen Aircontact hatten wir auch schon "anprobiert". Da wir hier in Hamburg wohnen haben wir zum Glück gleich den großen Globetrotter Flagshipstore um die Ecke und probieren dann auch mal einen Quantum oder den Act Lite wie von dir vorgeschlagen.
0

nepomuc

« Antwort #3 am: 19. September 2014, 15:18 »
Hi,

wir hatten einen 55+10 und einen 65+10 dabei. Am Anfang waren beide zu etwa 2/3 gefüllt.
Was viel ausmacht, haben wir gemerkt, sind hohe Wanderschuhe (die haben das untere "Schlafsackfach" schon fast voll gemacht), die Mitbringsel die man unterwegs so einsammelt und vielleicht ab und zu nach Hause schickt und - wenn man zeitweise mit dem Zelt unterwegs ist - die Lebensmittel und zusätzliche Ausrüstung.
Ansonsten darf man die Zeit nicht überschätzen, die man das Ding tatsächlich auf dem Rücken hat. Oft sind's ja nur paar hundert Meter, die man bis zum nächsten Hostel oder so zu Fuß geht.
Wenn wir Wanderungen über mehrer Tage gemacht haben, haben wir das meiste Zeug eh immer irgendwo gebunkert und den Platz dafür mit (geliehener) Campingausrüstung und Lebensmitteln aufgefüllt.
Wenn man nicht richtig viele Trekking Touren macht, dann würde ich mir fürs nächste mal auch die Anschaffung eines Kofferrucksacks überlegen. Sowas ist zum Packen wahrscheinlich praktischer als ein länglicher Rucksack, auch wenn der einen Zugang von vorne hat. Und die meiste Zeit geht immer drauf im Rucksack rumzukramen und irgendwas zu suchen.
0

Revilo

« Antwort #4 am: 20. September 2014, 19:34 »
Wenn man nicht richtig viele Trekking Touren macht, dann würde ich mir fürs nächste mal auch die Anschaffung eines Kofferrucksacks überlegen. Sowas ist zum Packen wahrscheinlich praktischer als ein länglicher Rucksack, auch wenn der einen Zugang von vorne hat. Und die meiste Zeit geht immer drauf im Rucksack rumzukramen und irgendwas zu suchen.

Jupp, wir sind grosse Fans davon! Haben beide einen und es ist echt easy peasy seine Sachen in so einem Tel zu verstauen und auch wieder zu finden.

Ansonsten bzgl. Grösse. Je kleiner desto besser. In unseren wird alle 3 Monate etwas mehr Luft frei und wir könnten schon längst nen paar Liter weniger haben.

Noch als Tipp, unbedingt bei Ebay, Kleinanzeigen etc. vorher nachsehen bevor direkt ein neuer gekauft wird. Konnte meinen Lowe Alpin so super günstig kaufen und die Teile halten ja eh alle ewig.

... und ihr kennt ja sicherlich schon den Spruch. Wenn ihr Eure Packliste fertig habt, alles mal hinlegen und dann nur die Hälfte davon mitnehmen  ;D

Viel Spass



0

Mi_xia

« Antwort #5 am: 22. September 2014, 10:38 »
Danke euch beiden, wahrscheinlich werden wir demnächst wirklich erst einmal alles probepacken und dann den tatsächlichen Bedarf ein wenig abschätzen. Ich schaue mir auch mal den Kofferrucksack an, aber ich denke, dass wir wohl offen bleiben für auch durchaus mal längere Trekks.
0

Stecki

« Antwort #6 am: 26. September 2014, 16:06 »
Ich habe heute wieder mal "20 Liter abgenommen". Bisher reiste ich mit einem Deuter 60+10, der aber deutlich zu gross war. Nun habe ich mir heute einen Deuter Futura Pro 36 mit 40 Liter Volumen gekauft. Dieser hat den Zuschlag gegenüber dem ACT Lite 40 Liter bekommen weil er die Regenhülle wie bei Deuter üblich integriert hat. Eigengewicht mit Regenhülle: 1'700g

Ein 40-Liter-Rucksack ist eindeutig handlicher, was sich vor allem in Bussen und Zügen bemerkbar macht. Ausserdem plane ich als Frontrucksack den Deuter Spider durch den kleineren Deuter Nomi zu ersetzen (beide habe ich bereits). Leider hat der Nomi nicht so viele Fächer.
0

Tags: