Thema: Die richtige Ausrüstung für 6 - 12 Monate Backpacking in Neuseeland  (Gelesen 3579 mal)

Veritas Aequitas

Hey, da ich ab Sommer 2014 nach Neuseeland reise und dort mit Rucksack ausgestattet das Land erkunden möchte, würde ich mir gerne ein paar Meinungen zu meiner Ausrüstung einholen. Ich habe vor das Land größtenteils zu Fuß zu bereisen und hie und da das Zelt aufzuschlagen. (Hostel und co. werden definitiv seltener aufgesucht)
Da ich im August losfliege, ist zu berücksichtigen, dass meine Reise im Neuseeländischen Winter (mit einer Durchschnittstemperatur von 5°) beginnt und bis über den dortigen Sommer reichen wird.


Rucksack:Deuter Aircontact Pro 55 + 15 SL  + 2 x Deuter Trinkblase 2 Liter
Zelt: Hilleberg Akto
Isomatte: Exped SynMat UL 7 M + Exped Schnozzel Pumpbag zum aufblasen
Schlafsack:      Nordisk Puk +5°
Inlay: Cocoon TravelSheet Ägypt. Baumwolle
Kissen: Cocoon Air-Core Pillow Ultralight

Handtuch: Cocoon Microfiber Towel Ultralight S  + Microfiber 60x120cm
Kocher: Jetboil Flash 1 Liter
Besteck: Sea To Summit Alpha Light Cutlery Long Spoon
Messer: Relags LMF Swedish FireKnife

Kleidung:
Jacke: Mammut Explorer SP Drytech Doppeljacke
Hose: Fjällräven Barents Pro G-1000 und Abisko
Unterwäsche: Icebreaker Oasis Crewe + Leggings
Socken: Icebreaker Hike Lite Crew Socken + Smartwool PHD Outdoor Heavy Crew
Deuter Security Money Belt


Aufbewahrung: Exped Fold-Drybag UL Set Größe XS - L
Kulturbeutel: Jack Wolfskin Mini Waschsalon

Sonstiges:
Nalgene Weithalsflasche 1 Liter
Sea To Summit Ultra-Sil Folding Bucket 10Liter zum Waschen von Kleidung
Infactory Flexible Reise-Wäscheleine


Was mir noch fehlt:
Kopflampe
Schuhe



Was ist eure Meinung zu dieser Ausrüstung? Fehlt was? Ist es unnötig? Habt ihr Empfehlungen für eine Kopflampe (max 50€) und Schuhe (max. 160€) ?

Danke!
0

Spielkind

Hallo Veritas,

klingt ja schon gut! Da du mit Gepäck und sehr viel wandern willst, brauchst du bestimmt nen guten Wanderschuh-da weiß ich nicht, ob du mit 160€ hin kommst, würde eher max. 250€ veranschlagen. Wenn du auch mal die einsameren, unbefestigten Trails oder Richtung Berge gehen willst, ist ein B-Schuh wohl Minimum. Ich würde in einen guten Outdoorladen gehen und mich beraten lassen. Viele Schuhe gibt es mittlerweile nicht nur  mit oder ohnt GTX, sondern auch mit normaler, weiter oder schmaler Passform. Wohnst du in oder in der Nähe einer Großstadt? Dann gibt´s da bestimmt so´n Laden.
Als Stirnlampe habe ich mir die Cosmo von Black Diamond zugelegt. Hat zwei Modi inkl. Dimmfunktion, Rotlicht, und nen Blinkmopdus. Lampenkörper ist schritttweise nach vorne klappbar. Kostet 29,95, bei exxpozed kann man noch ein paar Euro sparen, besonders bei Bestellungen am WE.
Was dir noch fehlt? Naja, ich würde mir schon einen kleinen 1.Hilfe-Pack zusammenstellen. Braucht das Akto eine Zeltunterlage? Ja, hier spricht ne Frau  :D, aber bei einer Durchschnittstemperatur von 5° gibts´ja durchaus auch kältere Nächte-reicht dir da dein Schlafsack?
Und, du hast keine Hemden/Fleecepullover aufgeführt- reicht das eine Fleece aus der Jacke? (Waschen an kalten Tagen...)
Dann hab´ich noch ne Frage wegen des Kochers: Ich fand den auch sehr interessant, hab aber den Eindruck dass man da nur "Tütengerichte" drin zubereiten kann, und er besteht ja auch nur aus 1 Gefäß. Hast du da Tipps bezgl. anderer Gerichte oder nimmst ud wirklich soviel Tütenzeugs mit?

Viel Spaß beim Planen weiterhin!


0

Veritas Aequitas

Hey,

bzgl. der Schuhe. Ja ein Outdoor-Laden sollte ich in Hannover finden ;)
Anprobieren ist schon wichtig. Alles was ich bisher übers Internet bestellt hatte, passte nicht und ging daher zurück.
Bzgl. der Cosmo. Also so ganz überzeugt sie mich nicht. Sehr durchwachsene Bewertungen im Netz. Ich liebäugele noch mit der Storm.
Ein 1. Hilfe Set hab ich schon, hatte ich nur nicht aufgeschrieben ;)
Hab mir einfach meinen KFZ Sanikasten genommen und mit eigenen Sachen optimiert.
Eine Unterlag fürs Akto wird mir zu schwer. Ich denke die Verarbeitung wird gut genug sein bei dem Preis :D
Für die kalten Nächte habe ich ja noch das Inlay, dass nochmal 5° mehr rausholt. Damit hab ich eine Wohlfühltemperatur von 0° im Schlafsack.
Eine Zwischenschicht suche ich noch. Bisher hab ich nur lange Unterwäsche aus Merinowolle und die Winterjacke. Eine Softshell / Windbreaker oder Fleece Jacke sollte ich noch mitnehmen. Hemden für den Sommer werde ich mir vor Ort holen, dann trage ich sie nicht Monatelang mit mir rum.
Der Kocher ist nicht nur für Tütengerichte gedacht, denn er hat einen Adapter beiliegend für weitere Töpfe. Ich möchte aber größtenteils nur die Tütengerichte futtern =)
Man könnte aber sicherlich auch Nudeln und Reis in dem Kocher zubereiten. Nur das wird etwas langweilig auf die Dauer :/
0

Jenny_far_away

Hallo Veritas,
deine Packliste hört sich gut an. Ich war im letzten Jahr selber viel wandern in Neuseeland, unbedingt vor Ort die Wanderwolle kaufen  ;D, hab den Namen vergessen, aber die ist genial. Man schiebt sie sich zwischen Fuß und Socken und so läuft man sich auf gar keinen Fall Blasen bzw. kann die nervigen Sandfly Bites davon abhalten in riesige Blasen zu mutieren  :D

Ansonsten wollte ich nur nachfragen, ob du wirklich 2x 2L Trinkblasen mitnehmen willst? 4L Wasser mit sich rum tragen ist ne Menge und in Neuseeland kann man wirklich überall das Wasser auffüllen. Im Sommer gibt es u.U. an einigen Orten  Schilder, die einen informieren, wenn Wassertanks leer sind und wie viele km es bis zum nächsten sind. Das war letztes Jahr bei uns der Fall, weil es kaum geregnet hat.

Außerdem verstehe ich die Funktion des Folding Buckets nicht so ganz. Ein Waschbecken zum waschen von Klamotten findet sich überall und am Fluss oder ähnlichem darf man eh nicht waschen.

Ich hab mir damals auch eine Stirnlampe von Diamond geholt und zwar die Spot für 40€. Ich war mit der sehr zufrieden. Vor allem kann man mit der auch gut im dunkeln wandern gehen (Sonnenaufgänge etc.). Die Batterien halten auch ewig. In Nepal habe ich sie jeden Tag stundenlang genutzt.

Bei Schuhe ist das schwierig. Ich hatte mir für Nepal welche gekauft, die etwas fester waren und wasserdicht (dachte mir im Schnee rumzulaufen mit nassen Füßen ist u.U. nicht so lustig). In Neuseeland fand ich sie dann viel zu hart und zu warm (war von März-Ende April dort). Allerdings kann man in Neuseeland schlecht auf Wasserdicht verzichten, weil es doch viel regnet. Auf der anderen Seite hast du dort meistens einen sehr ausdauernden Regen, wo eh alles nass wirst. Grundsätzlich geht man dort bei Regen eh besser in kurzer Hose und T-Shirt raus, als dass man sich dick einpackt, weil 100%ig alles nass wird und man sich dann schnell unterkühlt. Aber ich denke, da erzähle ich dir nichts neues. Meine Schuhen haben dem Regen dort nie standgehalten, aber ich habe ein paar Stunden längere trockene Füße gehabt, als andere.

Lg und ganz viel Spaß!! Ich bin neidisch, will auch wieder nach Neuseeland zum wandern. Naja im Februar geht es eine Woche nach Irland, da wirds dann auch ein wenig rausgehen  :D
1

Litti

Bei der Ausrüstung sind mir auch die beiden Trinkblasen aufgefallen (ist die Weithalsflasche auch zum trinken?). Ich würde mir überlegen gleich beide zu Haus zu lassen und stattdessen nur einen Trinkschlauch mitzunehmen - nimmt viel weniger Platz ein, und du kannst ganz normale Flaschen benutzen, in der Größe wie du sie grad brauchst.

Und auch wenn es sicher nicht viel Platz einnimmt: Es findet sich immer irgendein Kissenersatz, das Kissen würde ich sicherlich zu Haus lassen.

Ich weiß nicht genau wie viel Platz der Miniwaschsalon weg nimmt - nach meiner Erfahrung aber meist viel zu viel. Hier tuts auch oft sehr viel weniger...

Ingesamt aber natürlich eine super Ausrüstung *Neid*.
0

cocolino

Also, ich finde das klingt schon ganz gut. Wie die Wasserversorgung unterwegs ist, kann ich nicht einschätzen, evtl langt dir 1 Trinkblase plus die Nalgene.

Beim Schlafsack hätte ich eventuell auch meine Zweifel. Ich war im Sommer auf dem Kili, mein Mountain Equipment hat ne Comfort Temp von +4, dazu hatte ich noch ein Thermo-Inlett (thermolite reactor extreme), das laut Herstellerangaben bis zu 15°C bringt. Außerdem nachts Merino-Unterwäsche, Socken und ne Mütze getragen. Nachts im Zelt hatte es nie unter 3°C, aber trotzdem fand ich es in 2 Nächten zeimlich kalt und habe leicht gefroren. Daheim schlafe ich mit dünner Decke und im Winter auch gerne mal mit offenem Fenster. Wenn möglich, dann teste mal deine Schlafkombi, aktuell solltest du ja die richtigen Testtemperaturen haben... (hab übrigens die gleiche Isomatte, die ist top, aber immer gut trocknen, trotz pumppillow wurde sie innen feucht, das hängt halt auch von der allgemeinen Luftfeuchtigkeit ab...)

Kissen ist Geschmackssache, ich reise nicht mehr ohne, ist doch anders, als wenn man sich irgendwas als Kissen zusammenrollt.

Diamond Storm hat mein Freund, auf voller Leistung braucht sie schon ordentlich Batterien, aber die volle Leistung braucht man kaum. Meine Petzl Tikka2 war aber auch nicht schlechter, nur das Rotlich fehlt ihr halt.

Schuhe unbedingt testen und sich gut beraten lassen. Socken dazu am besten auch gleich aus Merinowolle, die stinken nicht und dann natürlich noch gut einlaufen, am besten auf der Art von Gelände, die du laufen willst. Ich hab meine neuen Schuhe vor der Kilitour schon eingelaufen, aber hier ist halt alles flach. Als es dann den ganzen Tag bergan ging, hatte ich doch 2 kleine Blasen. War nicht schlimm, aber hätte nicht sein müssen.

(EDIT: gerade gesehen, Socken hast du schon)

Dominik Sommerer

Hallo Veritas,

Stirnlampe:
Petzl Zipka Plus. Gibt's beispielsweise bei Bergzeit: http://www.bergzeit.de/index.php?cl=search&query=pezl+zipka&cat=search&key=pezl+zipka&ref=header. Ich nutze die Premium-Variante mit 5 Leuchtvarianten.

Schuhe:
Ich trage entweder Lowa Gorgon (Halbwanderschuhe) und Lowa Renegade Lo GTX (Wanderschuhe).

Liebe Grüße
Dominik
Blog: http://www.sommerer.de
0

Veritas Aequitas

Hey,

endlich komme ich mal zum Antworten. Vielen Dank für das viele Feedback.
Bzgl der Wanderwolle werde ich mich mal umhören. Wobei ich dachte dass Fremdkörper zwischen Fuß und Socken immer Blasen verursachen, egal ob Stein oder Wolle.
„Sandfly Bites“. Hab ich gleich mal gegoogelt. Kannte ich garnicht. Sind diese Sandmücken so schlimm in Neuseeland ? Und wie kann man sich dagegen schützen, hat da jemand Erfahrung / Tipps?
Bzgl. der 2 x Liter Blasen: Ja ich will auf garkeinen Fall ohne Wasser da stehen und bei meinem Vorhaben , ca. 20km pro Tag zu gehen (grob geschätzt) werde ich schon eine Blase pro Tag verbrauchen. Außerdem benötige ich ja noch Wasser fürs Kochen. Wie genau die Wassersituation vor Ort ist, weiß ich ja leider noch nicht. Die Weithalsflasche könnte ich auch zum Trinken benutzen, aber auch als Aufbewahrung für z.B. Reis oder Nudeln dachte ich mir. Je nach Situation eben.

Zum Folding Bucket aka Miniwaschsalon. Er fasst 10 Liter Wasser. Am See / Fluss etc kann ich ihn auffüllen, mein Waschkonzentrat für Körper, Geschirr, Klamotten (Seat o Summit Wilderness wash) zugegen und Körper, Geschirr oder Klamotten waschen, ohne unnötig viel Konzentrat zu verbrauchen (schwimmt im Gewässer nur schnell weg) und die Seen, etc zu verschmutzen. (Das Konzentrat ist aber sowieso umweltfreundlich und darf eig. Verwendet werden.) Du sagst,  man darf am Fluss etc. nicht waschen? Woher hast du diese Info, hast du eine Quelle? Irgendwie waschen muss ich mich ja schon ;)
Zur Größe Litti. Ich glaube du hast dir kein Bild angeschaut ;) Hier mal 2 Produktbilder:
http://www.pinnaclesports.com.au/images/US-FldBkt.JPG
http://www.seatosummit.com.au/wp-content/uploads/2012/06/STS_-compact-lightweight-folding-bucket.jpg


Bzgl Black Diamond Kopflampe. Habe sie mir heute bei SFU (Sachen für Unterwegs) angeschaut. Sieht ganz gut aus, leider gehen die Bewertung im Internet massiv auseinander.  (siehe hier https://www.globetrotter.de/shop/black-diamond-spot-219526 unter Bewertungen)
Bisher ist sie jedoch mit der Petzl Tikka 2 erstmal aufgenommen in meine Liste ;)
Die Zipka Plus muss ich nochmal live sehen.

Zum Thema Regen in NZ: Doch da erzählst du mir was neues. Generell ist alles neu für mich, denn weder war ich bisher in NZ, noch sonst irgendwo wandern ;) Dieser Trip ist mein erster und dann gleich so weit weg ;) Werde im dortigen Winter ankommen, wenn es dann durchgehend regnet, habe ich ein Problem, denn mit Tshirt und kurzer Hose rumrennen ist dann nicht drin ;)
Bzgl. Schuhe.  Mir wurden heute die Meindl Borneo 2 MFS bei SFU ans Herz gelegt.
War ein Volllederschuh. Ich hatte bisher gleich an GoreTex gedacht. Habt ihr da eine generelle Meinung zu, was besser geeignet ist?
War sehr ungewohnt so ein schweren Schuh zu tragen. Er kam mir auch sehr „hart“ vor. Für einen sicheren Halt mit Rucksack auf dem Rücken wohl sehr gut geeignet. Leider kann ich mir nicht vorstellen diesen Schuh auch noch im Sommer tragen zu wollen. Und mit 200€ ist er zu teuer um ihn nach 3 Monaten wegzuwerfen. 2 Paar Schuhe kommen aufgrund des Gewichts auch nicht in Frage.
Beim Begutachten der Black Diamond Spot hat mir ein 2. Verkäufer dann von seiner Neuseeland-Reise erzählt und meinte auch dass diese Schuhe zu schwer und hart sind für mein Vorhaben. Er sagte spontan Meindl Arizona.  Die muss ich mir nochmal angucken, wenn ich wieder vor Ort bin.
Einlaufen noch in Deutschland ist ein super Tipp, hat mir die Verkäuferin heute auch geraten.
Die Lowa Renegade Lo GTX hatten sie heute leider nicht da.

Cocolino: was ist der Kili? Ich denke mal ein Berg. Wie sehr ich diese „besteigen“ werde ist noch unklar. Und da es oben immer etwas kälter ist, denke ich dass mein Schlafsack für unten reicht.


0

Jenny_far_away

Hey,
 1. Sandflies: Es gibt Sandfly sprays, die helfen aber nicht wirklich gut. Generell hilft eigentlich nur die Socken anzubehalten (die lieben die Füße). Sandflies findet man an vielen Orten in NZ, meistens geht es aber ganz gut. Richtig schlimm fand ich es vor allem beim wandern im Milford Sound. Aber ich hab einfach nie die Socken ausgezogen. Zum Glück kommen die Dinger aber nur bei perfektem Wetter raus, zu warm, zu kalt oder wind und regen und die sind nirgends zu sehen.

2. Wanderwolle, die passt sich dem Fuß perfekt an und ist extrem weich, da kommen garantiert keine Blasen. Ich war da zuerst auch sehr skeptisch.

3. Eine 2L Blase wird da auf jeden Fall reichen.

4. Waschen: in den Broschüren vom Doc Center steht überall drin, dass man sich nicht im Fluss / See waschen darf. Schau mal unter www.doc.govt.nz Allerdings kenne ich auch Leute, die sich trotzdem im See gewaschen haben. Es gibt aber auch viele öffentliche Duschen, die man für ein paar Dollar nutzen kann. Das Wasser in Neuseeland ist einfach unglaublich sauber, du hast in deinem Leben noch nie so klares Wasser gesehen. Außerdem ist das Wasser so sauber, dass du es überall ohne Probleme ohne Reinigungstabletten oder abzukochen trinken kannst. Ich denke, dass ist auch ein Grund, warum die da recht streng sind und nicht waschen, spülen etc darf.

5. Regen: Gerade im Winter willst du im Regen in kurzen Sachen wandern gehen, glaub es mir. Beim wandern wird dir eh warm und so hast du am Ende des Tages trockene Sachen, die du anziehen kannst und dich wärmen. Es sind schon viele beim wandern in NZ mit dem Helikopter ins Krankenhaus geflogen, weil sie unterkühlt waren, weil sie dicke Hosen und Pullis angezogen haben, die sich mit Wasser vollgesogen haben. Ich selber habe es auch bei 3-10°C gemacht, kein Problem. Außerdem wird man schneller wieder warm, wenn die Sonne rauskommt.

0

Spielkind

Hallo Veritas,

bei mir hat sich der Hanwag Tatra herauskristallisiert, werde ihn (und die bisher ausprobierte Konkurrenz Meindl Vakuum) nochmal ausprobieren, aber den fand ich sowohl bequem als auch fest genug. Und ich werde die GTX-Variante nehmen, da die schneller trocknen soll. Ich bin auch in unterschiedlichen Klimazonen und Jahreszeiten unterwegs, und muss daher Kompromisse beim Schuhwerk eingehen, habe mich aber entschieden, lieber nen guten Wanderschuh mitzunehmen, gerade weil ich so viel Gepäck habe- wenn´s richtig warm ist wird halt (mehr) geschwitzt. Ich nehme allerdings noch leichte Turnschuhe zusätzlich mit.
Hast du den Folding bucket schon mal getestet? Superklein ist er ja, aber bleibt der auf unebener Erde auch stehen, wenn man darin waschen will?

@ Jenny: Das "Wandern in kurzen Sachen" merk´ich mir. Ich bin zwar im Frühling in NZ unterwegs, aber da kann man ja auch noch mal froh um trockene, warme Kleidung sein!

0

cocolino

Hi,

also der Kili ist der Kilimanjaro, höchster Berg in Afrika. Ich hatte den nur genannt, weil die Temperaturen doch den von dir erwarteten sehr ähnlich sind. Wie gesagt, momenat ist doch ne super Jahreszeit da um am Wochenende mal draußen im Garten ne Probeübernachtung zu machen. Du solltest dann auch nicht vergessen, dass wenn du vom langen Laufen tagsüber müde bist, dich die Kälte doppelt trifft. Und wenn du dann nachst noch frierst und deshalb schlecht schläfst, dann wir der nächste Tag noch schlimmer. Also falls noch nicht geschehen, mach mal einen Feldversuch... kostet ja nix.

Folding Bucket finde ich gut, auch auf unebenem Gelände sollte das funktionieren. Ich hab auch so ein ökologisches Allzewckreinigungsmittel, hab ich auch schon super zum Haare waschen verwenden können. Trotzdem nach Möglichkeit nicht direkt im Fluss verwenden, sondern dann etwas abseits davon ausschütten, dann wird gleich noch von der Erde gefiltert und der nächste, der ein paar Meter weiter am Fluss sein Wasser entnimmt bekommt nix davon ab.

Wegen Wanderschuh: da ich aktuell versuche weitesgehenst auf Leder zu verzichten, kann ich schlecht pro/contra Leder/Goretex mitreden. Soweit ich weiß, muss man sich halt ums Leder auch gut kümmern mit Einwachsen und so. Ich denke, dass dir alle Schuhe in dieser Kategorie erst mal schwer erscheinen. Wenn du die anprobierst, lass die im Laden auch wirklich mal 15min oder länger an und lauf damit rum (sprich: plan genügend Zeit ein). Wenn du die Schuhe danach wieder loswerden willst: eventuell per Post nach Hause schicken (zusammen mit anderer, nicht mehr benötigter Ausrüstung)?

Man sollte nactürlich immer die Möglichkeit haben sich in trockenen Kleidung zu bringen und wenn die dann nur im Zelt getragen wird. Lieber dann am nächsten Tag in den feuchten Sachen starten, und nicht die 2 Garnitur noch nass werden lassen. Bei einer guten Regenschutzschicht dürfte das allerdings nicht passieren. Meine Hardschell Jacke und meine Regenhose haben auch extremen Starkregen widerstanden. Da ich die täglich für den Arbeitsweg benutze (Rad), haben sich beide schon vielfach bewährt.

Veritas Aequitas

Sooooo. also eine Probeübernachtung werde ich definitiv dies Jahr noch amchen. Nun sinds bei mir -4°  da warte ich noch etwas ab.

Ich habe mittlerweile ein paar Schuhe gefunden. Die Meindl Borneo 2 MFS waren mir doch zu teuer/schwer/hoch und die Geschichte mit dem Leder war auch nicht so meins.
Da ich ein Fan von der Marke Mammut bin, hab ich mich nun für die Mammut Mercury GTX entschieden
http://www.mammut.ch/de/productDetail/302002690_v_7221_105/Mercury-GTX-Men.html

Als 2. Bekleidungsschicht habe ich mir zusätzlich die Aconcagua geholt.
http://www.mammut.ch/de/productDetail/101004571_v_0001_S/Aconcagua-Jacket-Men.html

Für den Transport des Rucksacks noch den Tatonka Schutzsack:
https://www.globetrotter.de/shop/tatonka-schutzsack-einfach-107619/

Ich denke nun habe ich alles bis auf die Kopflampe. Die wird sich aber auch noch finden. Danke euch allen.
0

Ika

Hallo Veritas,

auch ich sehe die größte Schwachstelle deiner Ausrüstung im Schlafsack. Ich fände es schade, wenn du dir die Chance nimmst, Wanderungen mit Höhenmetern zu machen. Es gibt echt einige tolle Wanderungen in den Nationalparks, auf denen du z.B. Pässe überquerst oder Bergrücken lang läufst. Insbesondere die Südinsel hat eine tolle Landschaft mit Bergen. Es gibt dort viele Wege, die so gut zu begehen sind, dass du vom Laufen her gar nicht merkst, wie schnell du plötzlich oben bist. Nimm dir nicht die Chance solche Strecken zu laufen, sie sind großartig.

Sooooo. also eine Probeübernachtung werde ich definitiv dies Jahr noch amchen. Nun sinds bei mir -4°  da warte ich noch etwas ab.

Wieso? Bei Durchschnittstemperaturen von 5°C können auch schon einmal Minustemperaturen vorkommen. Ich war während des Sommers in Neuseeland. Schnee kam auf der Südinsel in gewissen Höhen auch im Hochsommer (Januar und Februar) schon einmal vor. Ich habe immer in Hütten übernachtet und hatte einen 7/2/-12°C Schlafsack mit. Habe dennoch in einzelnen Nächten gefroren besonders oben auf Bergen. Die Nacht im Zelt bei Frost und leichtem Schnee an Ostern in Australien führe ich gar nicht erst näher aus... Auch Nebel und Wind können die Temperaturen kühler erscheinen lassen, als sie sind. Ebenso wie bereits erwähnt die Erschöpfung. -4° unter sonst Normalbedingung halte ich da für eine realistische Testtemperatur.

Was das Kissen angeht: Ich rolle nichts auf, sondern stopfe einen Beutel (z.B. den meines Schlafsacks) mit Kleidung aus. Dann ziehe ich dort ein T-Shirt drüber, damit es eine nettere Textur hat. Finde das kuschelig genug. Ich würde es zumindest einmal ausprobieren, falls noch nicht geschehen.

Auch ich schwöre mittlerweile auf Trekking in kurzer Hose. Bei Oberteilen greife ich aber dennoch auf Merinolongsleeve oder Fleecejacke zurück. Bei Regen eine Regenjacke drüber, nicht um trocken zu bleiben, sondern warm. Obenrum bewege ich mich ja quasi nicht und da macht sich die Kälte bei mir direkt bemerkbar. Bei Wind und Regen nutze ich auch eine Regenhose (darunter beim Wandern eine kurze Hose). Ist aber persönliche Vorliebe. Übrigens: Ist es zu kalt, ziehen Australier und Neuseeländer eine lange Unterhose unter die kurze Hose.

Das was am besten gegen die Sandflies hilft, ist Bewegung. Während du läufst sind sie kein Problem. Meine miesesten Bisse habe ich mir während sockenloser heißen Nächten geholt. Hast du einmal Bisse, die jucken, ist das einzige, was hilft, eiskaltes Wasser. Solange, bis die Stelle taub ist...

Wenn du noch nie über längere Zeit wandern warst, ist mein Tipp für dich: Pack deine Ausrüstung und ziehe einfach einmal für mehrere Tage los. Es gibt auch in Deutschland wunderschöne Wanderungen. Letztes Jahr hat z.B. der Heidschnuckenweg von Hamburg nach Celle es in die Top-Trails Deutschlands geschafft. Einige Tage auf dem Trail wären doch von Hannover aus drinnen, z.B. über Ostern. Quasi zum Testen.

Grüßle
Monika

Veritas Aequitas

Hallo Ika, danke für den Hinweis mit meinem Schlafsack. Habe mir nun doch nochmal den Mammut / Ajungilak Lofoten 3-Season geholt.  Sein Temperaturbereich ist nun 4 / -1 / -17
Ich hoffe dass der nun reicht ;)
Gewicht ist identisch mit meinem jetzigen und Packvolumen in Liter auch.
Nun muss ich nur noch meinen neuen, ovp. PUK verkauft bekommen. Braucht ihn jemand von euch für 50€ ? =)

Die Great Walks wollte ich schon gerne in Neuseeland machen. Hat jemand von euch zufällig im Kopf wie teuer das insgesamt wird? Die Hütten würde ich mir wohl nicht buchen, da ich ja das Zelt habe.
Und wisst ihr zufällig bei welchen man frühzeitig reservieren muss? Beim Milford Track hab ich was von 6 Monaten früher gehört. Wollte eigentlich mein Jahr in Neuseeland nicht so strikt durchplanen, wann ich wo zu sein habe, sondern eher spontan. Nun wird’s wohl doch ein großer Plan werden, mit einigen Stationen und festen Daten 


Ansonsten bin ich gestern mal 90 Minuten bei -10° in meiner Ausrüstung (ohne Rucksack) spazieren gegangen und konnte das gut aushalten. Nur nach Handschuhen muss ich nochmal schauen, hätte da gern was leichtes, aber praktisches.
Sollte in diese Richtung gehen:

http://www.kotte-zeller.de/Highlander-Mission-Gloves-Handschuhe-schwarz.htm?websale8=kotte-zeller-shop&pi=27897

http://www.ebay.de/itm/Mechanix-Original-Handschuhe-Gloves-Black-Schwarz-Tactical-Taktische-BW-KSK-SWAT-/181182089469?var=480259335983&_trksid=p2054897.l4276

http://camostore.de/BEKLEIDUNG/HANDSCHUHE-GLOVES-HELIKON-TEX/HELIKON-TEX-URBAN-TACTICAL--GLOVES-HANDSCHUHE.html

Habt ihr da zufällig was im Kopf?

Was mir beim Foren durchstöbern aufgefallen ist, sind Gamaschen. Überlege noch ein paar lange zu kaufen, falls es mal in den Schnee oder ins Grün abseits der Wandewege geht.
0

Ika

Die Great Walks wollte ich schon gerne in Neuseeland machen. Hat jemand von euch zufällig im Kopf wie teuer das insgesamt wird? Die Hütten würde ich mir wohl nicht buchen, da ich ja das Zelt habe.
Und wisst ihr zufällig bei welchen man frühzeitig reservieren muss? Beim Milford Track hab ich was von 6 Monaten früher gehört. Wollte eigentlich mein Jahr in Neuseeland nicht so strikt durchplanen, wann ich wo zu sein habe, sondern eher spontan. Nun wird’s wohl doch ein großer Plan werden, mit einigen Stationen und festen Daten 

Hallo Veritas,

nun sind wir ein wenig Offtopic, dennoch kurz eine Antwort: Kennst du schon die Seite vom DoC (Department of Conservation)? Die sind u.a. auch für die Tracks und Hütten zuständig. Hier hast du z.B. eine Übersicht über die Great Walks. Im Buchungssystem kannst du dir einen Überblick über die Kosten der Great Walks machen.

Manche der Hütten haben "Zeltplätze". Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, auf dem Milford Track gibt es die nicht. Auf den Weg werden auch nur eine bestimmte Anzahl an Leuten gleichzeitig drauf gelassen. Den Milford Track hatte ich damals tatsächlich ca. ein halbes Jahr im voraus gebucht. Die anderen aber erst in Neuseeland, als sich meine Route rauskristallisierte. Du kommst im Winter in Neuseeland an. Hochbetrieb ist eh erst während der Sommerferien. Ich empfehle dir einfach das nächste DoC-Office aufzusuchen, wenn du ankommst, und alle Fragen zu klären. Vorher natürlich aber schon einmal ein wenig auf der Seite surfen, damit du Ideen bekommst. Buchungsengpässe gibt es meiner Erfahrung nach durch die beschränkte Anzahl an Hüttenschlafplätzen.

Ich bin bisher immer ohne Gamaschen gewandert und habe auch nie welche vermisst. Bei mir kommt entweder die Regenhose zum Einsatz (Schnee, feucht-kaltes Wetter) oder es ist warm genug, dass man auch mit nassen Socken nicht friert. Hier würde ich erst einmal keine kaufen und erst austesten, ob ich so etwas vermisse. Neuseeland hat übrigens unglaublich viele Outdoorläden...

Lieben Gruß
Monika

Tags: