Thema: Mexiko: mit dem "Chepe" durch den Kupfercanyon  (Gelesen 1677 mal)

crazy_culture

« am: 01. Januar 2014, 21:23 »
Hallo zusammen,

bei meinen Planungen, was wir in Mexiko alles machen könnten bin ich im Reiseführer auf den Zug "Chepe" gestoßen, mit dem wir von Los Mochis bis Chihuahua durch den Kupfercanyon fahren wollen.
Da das aber aktuell das einzige Ziel nördlich von Mexico City ist, was sich richtig spannend anhört, stellen sich mir Fragen:

- lohnt sich der Aufwand dafür so weit in den Norden zu fahren
- wieviele Stops sollte man unterwegs einbauen? Divisadero und Creel hören sich ja ganz gut an.
   Reicht da jeweils eine Übernachtung?
- Gibt es vernünftige Busverbindungen Mexico City - Los Mochis und Chihuahua - Mexico City
- Gibt es auf dem Weg noch irgendwas was man da sinnvoll mit einbauen könnte?

Vielleicht hat die Tour ja schon jemand gemacht - Stecki Du hattest sie mal empfohlen hab ich gesehen - und hat ein paar Tipps.
0

Stecki

« Antwort #1 am: 01. Januar 2014, 21:36 »
Ich hatte den Zug 2011 auf dem Zettel, bin aber dann direkt von Miami nach Yucatan geflogen. Habe aber schon einige Sendungen darüber gesehen, lohnenswert dürfte er sicher sein. Wird dann 2016 vermutlich nachgeholt wenn die nächste richtig grosse Reise ansteht.

Bei YouTube findest Du jede Menge Dokus darüber.
0

Fischi

« Antwort #2 am: 04. Januar 2014, 21:56 »
Hallöchen .. wir sind grad zurück von unserem 10- Monats Tripp und waren im Kupfercanyon :))

Ja es lohnt sich UNBEDINGT!!

Wir sind allerdings andersrum von Chihuahua nach Los Mochis gefahren. Zwischenstopps in Creel (Indianerreservat und eiskalte Nächte) und in Bahuichivo - Urique. Urique ist ein Mini- Dörfchen mitten im Canyon. Dort unten bauen die Drogenbosse ihre Drogen an .. Touristen sind herzlich Willkommen ;) Es gibt Jeeps, die vom Bahnhof Bahuichivo runter ins Tal fahren und nach 1- oder 2 Tagen wieder zurück zum Chepe. Die Fahrt ist atemberaubend und unten im Tal sind es 40 Grad ..
Urique war einer der Höhepunkte unserer Reise .. Gesprächsstoff für Kaminabende :)

Ohne Hotelreservierung standen wir dann in Urique - kein Problem ..
In Creel haben wir dem Zug beim Wegfahren zugesehen - wir dachten es gibt 2 verschiedene Klassen :) .. also Reiseabenteuer pur und Geschichten für die Enkelkinder!

In Divisadero hält der Zug ohnehin 20 Minuten und die reichen auch aus. Dort gibt es nichts als einen spektakulären Ausblick.

Wir sind von Los Mochis mit der Fähre weiter auf die Baja California gefahren von dort aus nach Mexiko City geflogen. Ist eine ziemlich weite Strecke.

LG
Fischi
1

flocu

« Antwort #3 am: 04. März 2014, 16:25 »
Also ich fand El Chepe nicht so berauschend. Bis auf einen Streckenabschnitt, wo die Bahn einen Bogen um sich selbst macht und die Aussicht in Divisadero war es eher langweilig. Creel ist keinen Besuch wert, Los Mochis und Chihuaha auch nicht. Der Copper Canyon mag größer als der Grand Canyon sein, aber lange nicht so spektakulär.

Nordmexiko ist außerdem anders. Nicht so bunt, festlich und wunderschön wie Zentralmexiko. Nicht so ruhig und ungefährlich (v.a. Chihuaha). Ganz anderes Essen. Kalt und regnerisch.

Wenn Du trotzdem hinwillst, Viva Aerobus fliegt günstig nach Culiacan bei Los Mochis und sicher auch nach Chihuaha. Deren Basis ist in Monterrey. Ich bin von Tijuana nach Culiacan geflogen, mit dem Bus nach Los Mochis, mit dem Zug nach Creel, mit dem Bus nach Chihuaha und dann mitm Nachtbus von Chihuaha nach Zacatecas. In Zacatecas habe ich mich zum ersten Mal wie in Mexiko gefühlt.
0

Mitchell89

« Antwort #4 am: 08. Juni 2014, 12:18 »
Huhu, ich überlege auch gerade diese Route zu machen. Bei mir würde das in etwa so aussehen:

3 Tage Mexiko City
5 Tage mit dem Zug Chepe durch Kupfercanyon → einige Tage in Creel mit Aktivitäten
7 Tage Baja California                                        → Wale beobachten, Kakteenwälder bewundern und abschalten
--> dann per Flug und Bus nach Guatemala City

Kostentechnisch dachte ich an: ca 1500€
500€ Unterkunft und Verpflegung
500€ Aktivitäten
500€ Fahrtkosten

(- Flug Mexiko City → Chihuahua  – 72,33€
 - Zug Chepe von Chihuaha →  Los Mochis - 125€
 - Fähre nach Baja California (Baja Ferries)
 - Flug von La paz → Tapachula ---> 104€
 - von Tapachula mit Bus weiter nach Guatemala City --> 22$)

Was haltet ihr davon?
Ist das kostentechnisch und zeitlich realistisch?
Ich bin für andere Vorschläge offen und freue mich über eure Meinung. Ich bin zeitlich nicht an die 2Wochen-Grenze gebunden, dachte nur, dass es vom Budget her vlt. ein guter Weg ist.

@Fischi: Was habt ihr denn so auf Baja California gemacht?

Liebe Grüße
Mitchell
0

Vombatus

« Antwort #5 am: 09. Juni 2014, 08:31 »
Weiß nicht wie deine Pläne in Guatemala sind? möchtest du dort nichts sehen auser Guatemala City. Zwischen Tapachula und Guate liegen noch einige Ziele, die es wert sind zu sehen.  Oder möchtest du von dort nur zurück fliegen? Schade eigentlich :)
0

Mitchell89

« Antwort #6 am: 09. Juni 2014, 13:15 »
Hallo Vombatus,

ich möchte danach noch knappe 2,5 Monate bis runter nach Panama - San Blas reisen und dann von Costa Rica (weil günstiger) wieder nach D fliegen. Dazwischen habe ich noch nicht viel geplant, ich dachte an einen Sprachkurs in Guatemala, ansonsten bin ich für sämtliche Vorschläge offen und freue mich über neue Anregungen.

Wie würdest du denn von La Paz aus vorgehen, habe nur einen nicht ganz so teuren Weg Richtung Guatemala gesucht, daher die Idee mit dem Bus von Tapachulanach Guatemala City zu fahren.

Liebe Grüße
0

Mooni

« Antwort #7 am: 09. Juni 2014, 14:58 »
Hast du im Blick, dass der Chepe nur jeden zweiten Tag in "deine" Richtung fährt, damit das mit den Wochentagen hinhaut? Außerdem kann es gut sein, dass man in Los Mochis ankommend die Fähre verpasst, da der Zug häufig Verspätung hat. (und die 2.Klasse ja auch später fährt..)
Baja California ist auf jedenfall sehr schön, wie planst du dort vorran zu kommen? Auto, Bus?

Von Tapachula würde ich erstmal nur nach Xela (Quetzaltenango) fahren. Die Stadt liegt schön in den Bergen und ist für einen Sprachkurs sicher eher zu empfehlen als Antigua, da weniger touristisch. Von dort kannst du dann über den Lago Atitlan (mit mehrtägigem Stop) nach Antigua fahren. Guatemala Stadt kenne ich selbst kaum, kann man aber denke ich auch auslassen.
Was willst du denn noch sehen in Guatemala? Tikal, Semuc Champey, Livingstone? Oder nichts auf der östlichen Seite und direkt weiter Richtung Honduras/El Salvador? Dann empfiehlt es sich direkt weiter nach Copan zu reisen.
0

Vombatus

« Antwort #8 am: 10. Juni 2014, 00:05 »
.... Dazwischen habe ich noch nicht viel geplant, ich dachte an einen Sprachkurs in Guatemala, ansonsten bin ich für sämtliche Vorschläge offen und freue mich über neue Anregungen.

Finde die Vorschläge von Mooni sehr gut, die Ziele liegen alles auf dem Weg nach Guate.
Hier findest du sicher auch noch Anregungen: http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=8867.msg56137#msg56137
1

Mitchell89

« Antwort #9 am: 17. Juni 2014, 12:46 »
Vielen Dank erstmal, für die tollen Tipps. Ich möchte nicht nur durch Guatemala durchrauschen und freue mich daher über eure Vorschläge. Ist denn deine Route auch mit dem Ticabus zu bereisen? Ich dachte bis jetzt an eine Sprachschule für 3/4Wo am Lake Atitlan, aber da bin ich flexibel und denke das ich auch das vor Ort entscheiden werde. In den Bergen klingt nat toll, da gibt es bestimmt viele herrliche Wandermöglichkeiten. Was die Sehenswürdigkeiten angeht möchte ich mir nat auch den ein oder anderen Tempel anschauen und auch sehr gern nach Semuc Champey. Ich habe noch keine großen Pläne geschmiedet, was ich mir wo ansehen möchte. Dachte bis jetzt, dass ich mich treiben lasse und einfach mal horche, was es so Schönes gibt. Deine Route klingt auf jeden Fall sehr gut, die Richtung werde ich dann wohl erstmal einschlagen.

Das der Chepe nur alle 2Tage fährt ist nat gut zu wissen, würdet ihr denn von eurer Seite aus sagen, dass es sich gelohnt hat? Also würdet ihr es weiter empfehlen mit dem Chepe zu fahren, für Naturfreunde und Wanderungen? Oder würdet ihr eher dazu raten direkt nach Baja California zu fliegen und das Geld für den Chepe zu sparen? In BC bin ich ebenfalls auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Ich möchte sehr gern eine Waltour machen und auch hier wieder möglichst viel der umliegenden Natur erkunden. Könntet ihr mir evtl sagen, ob ihr meine Preisvorstellungen für realistisch haltet? Oder worauf ich mich einstellen kann? Ich möchte dort in erster Linie wegen den Walen hin, mich würde jedoch interessieren, ob ihr vlt schon ein bisschen mehr von Mexiko gesehen habt und ob ihr die Wale und die Baja California Yukatan vorziehen würdet, trotz erhöhter Priese.

Was die Weiterfahrt angeht, war ich mir noch nicht sicher, ob ich einfach gleich nach Nicaragua fahre oder einen netten Zwischenstopp in Honduras mache. Reizen würde es mich schon. Dachte (aufgrund vieler toller Tipps) an Utila.

Liebe Grüße
0

Tags: