Thema: Luft raus und keine coolen Leute  (Gelesen 2736 mal)

Kasidu

« am: 15. Oktober 2013, 17:10 »
Hey ihr!

Ich bin jetzt seit neun Monaten unterwegs, war fünf Monate in SOA, sechs Wochen in Neuseeland, drei Wochen in Kalifornien und bin nun seit Ende august in Südamerika. Aber je länger ich unterwegs bin desto öfter kommt der Travelblues und gerade ist es besonders häufig der fall, da ich kaum Leute treffe, die eine ähnliche Route haben wie ich. Ich muss also in jedem Ort neu anfangen und hätte aber gern mal wieder einen Reisepartner mindest für ein paar Tage. Das schlägt mir gerade etwas aufs Gemüt. Dabei dachte ich, dass es in Südamerika einfacher wäre,  Leute kennenzulernen.

Ich fahre heute abend von Arequipa nach lima und dann weiter nach Trujillo... vielleicht wird es einfacher, wenn ich wieder auf einer linearen Route bin. Aber gerade ist echt etwas die Luft raus und ich hab das Gefühl ich hake die Stationen nur so ab, weil ich die Erfahrungen nicht wirklich teilen kann. Vielleicht ist es einfach Zeit, nach Hause zu fahren. Aber der Rückflug ist Mitte Dezember von Kolumbien und ich freu mich ja auch noch auf meine letzten zwei stationen, Ecuador und Kolumbien. 

Ging es euch mal ähnlich? Wenn ja, was war eure Strategie gegen das Stimmungstief?

LG, Kasidu
0

simu

« Antwort #1 am: 15. Oktober 2013, 23:14 »
Ging es euch mal ähnlich? Wenn ja, was war eure Strategie gegen das Stimmungstief?

Ging mir auch mal so und so ging ich zwei Monaten früher als geplant nach Hause.

aber tu doch was du zu Hause auch gerne tust. ich gehe sehr gerne auf Konzerte, habe das auch in SOA gemacht, gibt da unzählige Konzerte und dort habe ich viele interessante Leute kennen gelernt, häufig Einheimische mit welchen ich dann ein paar Tage oder gar Wochen verbracht hatte. Ein bisschen länger an einem Ort zu bleiben gibt einem eine neue Sichtweise aufs Reisen.

Hoffe du findest was das dir passt und hast bald wieder Spass und Energie für die restlichen zwei Monate.

cheers
Simu
1

bunt-reisen

« Antwort #2 am: 16. Oktober 2013, 00:58 »
hoi du, diese Phasen gibt es zwar, aber grundsätzlich liegt es an dir. Vielleicht einmal Kontakt mit der Bevölkerung aufnehmen? Sonst in Südamerika findest du überall Anschluss wie sonst nirgendwo. Im Zweifelsfall einfach in ein Partyhostel einchecken und die Stimmung wird kippen^^
0

Jens

« Antwort #3 am: 16. Oktober 2013, 07:49 »
Hey Kasidu,

in Lima gibt es einige Hostels, wo viel los ist und du sicherlich Leute triffst. Schau mal Loki-Hostel oder Wild Rover (Arequipa/Cusco/Lima)..... das sind die größten Party-Hostels, die ich in Peru kennen gelernt habe!!

In Truijllo würde ich nicht bleiben, sondern mit dem Taxi ca. 15 km weiterfahren nach Huanchaco. Huanchaco ist ein geiler kleiner Ort mit super Hostels und vielen Backpackern, die dort surfen (lernen).

Ich hoffe, dass du bald jemand findest, jedoch hatte ich auch leider nicht soviele Reispartner in SA, obwohl es Dorms gab!!
0

Stecki

« Antwort #4 am: 16. Oktober 2013, 09:03 »
Also ich hatte in Peru auch etwas Mühe mit den anderen Traveler, konnte mich nicht so richtig mit denen anfreunden. Mir kommt es vor als ob da eine komplett andere Spezie als beispielsweise in Südostasien unterwegs ist. Entweder waren da nur Wanderfreunde die um 20:00 ins Bett gingen oder ziemlich arrogante Freaks die meinten sie seien Locals nur weil sie spanisch sprechen oder dann die (fast ausschliesslich deutschen) Low Budget Traveler denen alles zu teuer war, sich nur vom Free Food Regal ernährten und kaum einen Fuss vor die Türe machten.

Daher finde ich die Aussage "es liegt an Dir" zwar nicht falsch, aber eben auch etwas vorwurfsvoll.
0

bunt-reisen

« Antwort #5 am: 16. Oktober 2013, 13:26 »
Daher finde ich die Aussage "es liegt an Dir" zwar nicht falsch, aber eben auch etwas vorwurfsvoll.

Na klar liegt es immer an dir! Es kann immer sein, dass man keine Leute findet, wo die Chemie einfach nicht stimmt, die nur in Gruppen unterwegs sind, einfach nur dumme touristen sind usw. Da gehört immer ein wenig glück dazu, aber in deinem fall nehme ich mal an du wirst reisemüde und bist alleine unterwegs. Natürlich nervt es seit monaten immer die gleiche story zu erzählen und neue leute zu suchen, aber das gehört eben dazu, wenn man alleine reist. Und überhaupt, ALLEINE zu "sein", wenn man solo reist, bedeutet grundsätzlich etwas anderes. Die längste zeit, wo ich "alleine" war, war die zeit mit dem zug nach frankfurt airport - es liegt immer an dir - geh raus lerne salsa, kegeln, lern spanisch, geh couchsurfen was auch immer - diese dinge liegen an dir und nicht weil generell in peru keine coolen leute sind.
0

White Fox

« Antwort #6 am: 16. Oktober 2013, 19:24 »
Wenn du jetzt noch länger Zeit hättest würde ich dir raten erst mal 2-3 Wochen "Urlaub" von der Reise zu machen und einfach mal länger an einem netten Ort zu bleiben. Da du aber nur noch bis Mitte Dezember (also 2 Monate Zeit hast), würde ich dir raten zu versuchen die Vorfreude auf eine letzten Ziele zu erhalten und dir einfach mal was zu gönnen - z.B. ein paar ruhige Tage in einem gehobenen Hotel mit schönen Restaurantbesuchen  :)
0

Kasidu

« Antwort #7 am: 15. November 2013, 16:49 »
Hallo ihr Lieben,

Ich hab dann in Trujillo eine nette Engländerin getroffen, mit der ich fast zwei Wochen unterwegs war und gerade bin ich zurück von Galapagos. Hammer! Jetzt sind es noch vier Wochen und ich freu mich auf Kolumbien.

Ich glaube, ich hab einfach hier und da immer mal wieder ne schlechte Phase. Und klar liegt vieles an einem selbst aber manchmal ist man vielleicht doch zur falschen Zeit am blöden Ort ;-)

Anyway, danke für eure Tipps!
1

Traveler78

« Antwort #8 am: 16. Dezember 2013, 12:53 »
Mir macht es irgendwie schon Spaß zeitweise völlig allein unterwegs zu sein. Ich bin, glaub ich, ein Mensch der sich schnell mal blamiert oder sich etwas dumm verhält und dann ganz gern die Kontakte loslässt und sich dann irgendwo eine neue Chance sucht.
Das ist für mich irgendwie das schönste am Reisen.
0

Kasidu

« Antwort #9 am: 09. Januar 2014, 15:56 »
Ich bin jetzt wieder zu Hause, das ist viel schlimmer ;)
0