Thema: Myanmar öffnet Grenzübergänge für Touristen.  (Gelesen 4834 mal)

Stecki

« am: 28. September 2013, 17:42 »
Ich weiss nicht ob das hier schon irgendwo erwähnt wurde, aber seit etwa einem Monat ist die Einreise nach Myanmar aus Thailand auch über den Landweg an 3 Übergängen möglich, auch für Touristen.

Betroffen sind die Grenzübergänge Myawady – Mae Sot, Kawthoung – Ranong und Tachileik – Mae Sai im Norden. Einreisen sind hier seit August für alle Visa-Arten (inkl. normales Touristen-Visa) möglich. Bislang konzentrierten sich die internationalen Einreisen fast ausschließlich auf die Airports in Yangon, der ehemaligen Hauptstadt und unbestritten heute die wichtigste Wirtschaftsmetropole des Landes, und auf das aufstrebende Mandalay.
4

White Fox

« Antwort #1 am: 28. September 2013, 18:52 »
Na das sind doch mal gute Nachrichten. Schön, dass sich Myanmar öffnet.
0

natolli

« Antwort #2 am: 29. September 2013, 03:20 »
Konnte das schon jemand testen?  ???
0

sandburg

« Antwort #3 am: 29. September 2013, 20:21 »
Habe das hier gerade gefunden. Hört sich noch nichts so an als ob das reibungslos funktioniert (Stand 08.08.2013):

"Foreign travellers crossing the border at Tachilek are forced to deposit their passports with Myanmar’s immigration officers and retrieve them on their return. It ensured they complied with the rule that all overland travellers have to enter and exit at the same checkpoint."

“However, the recent floods in Myanmar near the Myawady crossing forced the authorities to postpone the move indefinitely.”
The president added: “Easing overland travel will have to wait until Myanmar restores the area.”

Quelle:
http://www.ttrweekly.com/site/2013/08/floods-foil-easy-entry-exit-rule/
0

Stecki

« Antwort #4 am: 29. September 2013, 20:29 »
Die Grenzen öffneten ja auch erst am 28. August, der Bericht ist aber vom 8. August...
0

xzarus

« Antwort #5 am: 18. Dezember 2013, 17:27 »
Wer Lust auf etwas Abenteuer bei der Einreise hat:
Kanchanaburi (Thailand) nach Dawei (Myanmar)

Ich habe heute die Grenzüberquerung von Thailand nach Myanmar bei Phu Nam Ron/Htee Khee gemacht.
Das ist einer von vier Grenzübergängen, die seit ein paar Monaten geöffnet sind, wie in diesem Thread berichtet.

Der Grenzübergang hat im Gegensatz zu den anderen Grenzübergangen, die für eintägige Visaruns benutzt wurden, noch nicht existiert!
Er liegt in der Nähe von Kanchanaburi und damit am nächsten zu Bangkok.

Wer sich also sein Visum für Myanmar in Bangkok besorgt hat, kann ein paar Tage in und um Kanchanaburi (Erawan-Wasserfälle, Brücke am Kwai + Museum + Hellfire Path + Bahnfahrt entlang der Death Railway) verbringen, wobei ich Kanchanaburi selber nicht soooo charmant fand.

Von Kanchanaburi fahren ab dem Main Bus Stop mehrmals täglich Busse nach Phu Nam Ron. Die Fahrt dauert 2 Stunden und kostet 70 Baht.
Frühester Bus: 10:30 Uhr - es gibt auch Busse um 11:30 Uhr + 12:30 Uhr und am Nachmittag. Ihr solltet aber den um 10:30 Uhr nehmen, da ihr nach der Ankunft noch weitere 5-6 Stunden unterwegs seid bis zur Küstenstadt Dawei. Eine Unterkunftsmöglichkeit zwischen Grenzübergang und Dawei gibt es nicht!

Nach dem Abmelden aus Thailand kommen 4km Niemandsland bis zur Myanmar-Grenze! Ihr solltet dafür ein Motorradtaxi nehmen, das euch bis zur anderen Seite fährt. Ich habe 60 Baht dafür zahlen müssen.
Auf der anderen Seite ist nur staubige Piste. Ihr müsst in das kleine Immigration Office zum Stempeln. Sowohl Ausreise (Thailand) als auch Einreise (Myanmar) verliefen problemlos. Es haben mittlerweile ein paar Hundert Ausländer die Grenze passiert hier.

Ich hatte übrigens tonnenweise Thailändische Baht in Kanchanaburi in USD tauschen wollen. Pustekuchen! Geht nur in Bangkok.
Aber ich konnte tatsächlich 17.000 Thailändische Baht dort an der Grenze auf der Myanmar-Seite in Kyatt (483.000 Kyatt ;-)) tauschen. Mir wurde gesagt man könnte mittlerweile auch fast alles in Kyatt zahlen, was bei meinen ersten 3-4 Ausgaben hier auch stimmt. Oder ihr nehmt eben USD Dollar mit.
Hier in Dawei gibt es auch schon einen ATM, wo ihr Kyatt bekommen solltet.

Von dem Grenzübergang kommt ihr nur mit einem Minivan nach Dawei. Der kostet 30 USD oder 30.000 Kyatt. Spielraum zum Verhandeln geht gegen null, weil es 150km Strecke oder so sind und es keine andere Transportmöglichkeit gibt.
Es gibt keine asphaltierte Straße aber eien halbwegs schlaglochfreie Schotterpiste.

Dafür ist die Strecke der Hammer! Führt die ersten 2-3 Stunden an einem Flusslauf entlang. Links und rechts dichtester Dschungel bis zum Horizont in leicht hügeliger Landschaft. Außer gelegentlichen Bambushütten dichter Dschungel. Kein Schornstein, kein Haus, kein Baumschlag. Sowas habe ich noch nie gesehen...

In Dawei gibt es wohl nur 3-4 Hotels, die Ausländer unterbringen dürfen. Im Garden guesthouse kann man für 10 USD unterkommen. Ich bin jetzt im Shwe Moung Than, das 15 USD in einem vernünftigen Zimmer, Doppelbett mit A/C kostet.

Steven, ein Neuseeländer, ist seit 9 Monaten hier und verfolgt die Entwicklung der südlichen Region, die bis vor kurzem wenig bis gar nicht bereist werden konnte und durfte (!), mit Interesse. Er hat auch die FB-Seite "Southern Myanmar" ins Leben gerufen und kennt angesichts der wenigen Unterkunftsmöglichkeiten jeden Ausländer in Dawei.
https://www.facebook.com/pages/Southern-Myanmar/

Angeblich sind gerade 12 Ausländer in Dawei ;-).

Ich bin mal gespannt, was der Süden zu bieten hat. Der LP schreibt wohl wenig bis gar nichts dazu. Der Stefan Loose hingegen einiges!

Weitere Referenz:
http://www.thaivisa.com/forum/topic/680763-from-htee-kee-to-dawei/

Viel Spaß bei dieser Aufregenden Überquerung!
5

Michael7176

« Antwort #6 am: 18. Dezember 2013, 18:23 »
Danke für deinen Bericht. Myanmar steht auch noch auf meiner Wunschliste für die nächsten Jahre.

0

Bettiana

« Antwort #7 am: 21. Dezember 2013, 13:24 »
Wer Lust auf etwas Abenteuer bei der Einreise hat:
Kanchanaburi (Thailand) nach Dawei (Myanmar)

Ich habe heute die Grenzüberquerung von Thailand nach Myanmar bei Phu Nam Ron/Htee Khee gemacht.
Das ist einer von vier Grenzübergängen, die seit ein paar Monaten geöffnet sind, wie in diesem Thread berichtet.

Der Grenzübergang hat im Gegensatz zu den anderen Grenzübergangen, die für eintägige Visaruns benutzt wurden, noch nicht existiert!
Er liegt in der Nähe von Kanchanaburi und damit am nächsten zu Bangkok.

Wer sich also sein Visum für Myanmar in Bangkok besorgt hat, kann ein paar Tage in und um Kanchanaburi (Erawan-Wasserfälle, Brücke am Kwai + Museum + Hellfire Path + Bahnfahrt entlang der Death Railway) verbringen, wobei ich Kanchanaburi selber nicht soooo charmant fand.

Von Kanchanaburi fahren ab dem Main Bus Stop mehrmals täglich Busse nach Phu Nam Ron. Die Fahrt dauert 2 Stunden und kostet 70 Baht.
Frühester Bus: 10:30 Uhr - es gibt auch Busse um 11:30 Uhr + 12:30 Uhr und am Nachmittag. Ihr solltet aber den um 10:30 Uhr nehmen, da ihr nach der Ankunft noch weitere 5-6 Stunden unterwegs seid bis zur Küstenstadt Dawei. Eine Unterkunftsmöglichkeit zwischen Grenzübergang und Dawei gibt es nicht!

Nach dem Abmelden aus Thailand kommen 4km Niemandsland bis zur Myanmar-Grenze! Ihr solltet dafür ein Motorradtaxi nehmen, das euch bis zur anderen Seite fährt. Ich habe 60 Baht dafür zahlen müssen.
Auf der anderen Seite ist nur staubige Piste. Ihr müsst in das kleine Immigration Office zum Stempeln. Sowohl Ausreise (Thailand) als auch Einreise (Myanmar) verliefen problemlos. Es haben mittlerweile ein paar Hundert Ausländer die Grenze passiert hier.

Ich hatte übrigens tonnenweise Thailändische Baht in Kanchanaburi in USD tauschen wollen. Pustekuchen! Geht nur in Bangkok.
Aber ich konnte tatsächlich 17.000 Thailändische Baht dort an der Grenze auf der Myanmar-Seite in Kyatt (483.000 Kyatt ;-)) tauschen. Mir wurde gesagt man könnte mittlerweile auch fast alles in Kyatt zahlen, was bei meinen ersten 3-4 Ausgaben hier auch stimmt. Oder ihr nehmt eben USD Dollar mit.
Hier in Dawei gibt es auch schon einen ATM, wo ihr Kyatt bekommen solltet.

Von dem Grenzübergang kommt ihr nur mit einem Minivan nach Dawei. Der kostet 30 USD oder 30.000 Kyatt. Spielraum zum Verhandeln geht gegen null, weil es 150km Strecke oder so sind und es keine andere Transportmöglichkeit gibt.
Es gibt keine asphaltierte Straße aber eien halbwegs schlaglochfreie Schotterpiste.

Dafür ist die Strecke der Hammer! Führt die ersten 2-3 Stunden an einem Flusslauf entlang. Links und rechts dichtester Dschungel bis zum Horizont in leicht hügeliger Landschaft. Außer gelegentlichen Bambushütten dichter Dschungel. Kein Schornstein, kein Haus, kein Baumschlag. Sowas habe ich noch nie gesehen...

In Dawei gibt es wohl nur 3-4 Hotels, die Ausländer unterbringen dürfen. Im Garden guesthouse kann man für 10 USD unterkommen. Ich bin jetzt im Shwe Moung Than, das 15 USD in einem vernünftigen Zimmer, Doppelbett mit A/C kostet.

Steven, ein Neuseeländer, ist seit 9 Monaten hier und verfolgt die Entwicklung der südlichen Region, die bis vor kurzem wenig bis gar nicht bereist werden konnte und durfte (!), mit Interesse. Er hat auch die FB-Seite "Southern Myanmar" ins Leben gerufen und kennt angesichts der wenigen Unterkunftsmöglichkeiten jeden Ausländer in Dawei.
https://www.facebook.com/pages/Southern-Myanmar/

Angeblich sind gerade 12 Ausländer in Dawei ;-).

Ich bin mal gespannt, was der Süden zu bieten hat. Der LP schreibt wohl wenig bis gar nichts dazu. Der Stefan Loose hingegen einiges!

Weitere Referenz:
http://www.thaivisa.com/forum/topic/680763-from-htee-kee-to-dawei/

Viel Spaß bei dieser Aufregenden Überquerung!
0

xzarus

« Antwort #8 am: 24. Dezember 2013, 03:52 »
Wer Lust auf etwas Abenteuer bei der Einreise hat:
Kanchanaburi (Thailand) nach Dawei (Myanmar)
[...]

Sollte da noch was kommen :-)?
0

BackpackAsien

« Antwort #9 am: 25. Januar 2014, 16:36 »
Hallo,
also zur Einreise kann ich nicht viel sagen. Aber ich bin heute über Myawady-Mae Sot ausgereist und das lief völlig problemlos. Es war sogar recht lustig. Hier ist mein Bericht: http://backpacking-asien.de/myanmar/landweg-myanmar-thailand/

Mittlerweile gibt es übrigens vier offene Grenzübergänge:

Tachilek – Mae Sai
Kaw Thoung – Ranong
Myawady – Mae Sot
Hteekhee – Phunaron

LG
Lara
1

Wuselchen2011

« Antwort #10 am: 25. Januar 2014, 21:48 »
Kannst du was zu den Preisen der von dir empfohlenen Hotels sagen?
0

BackpackAsien

« Antwort #11 am: 26. Januar 2014, 03:55 »
J2: Zimmer für zwei Personen EUR 17,70 / Nacht. Sehr guter Standard, sehr sauber.

Hotel Angels Land: Eigentlich sehr teuer DZ 100USD / Nacht, ABER wenig gebucht, von daher kann man wenn man 1 Tag oder 1 Woche vor der Übernachtung bucht, mindestens die Hälfte sparen ;) Es werden Rabatte gegeben. Zimmer für zwei: EUR 35,39. Total schönes Zimmer, sehr guter Standard, sehr sauber, liegt in einer schönen Gegend und das Hotelpersonal kennt sich gut aus.
0

Wuselchen2011

« Antwort #12 am: 26. Januar 2014, 21:25 »
Danke Lara!
0

BackpackAsien

« Antwort #13 am: 30. Januar 2014, 16:28 »
Kein Problem. Bei Interesse: Ich habe hier unsere Hotels in Myanmar bewertet und einzeln beschrieben: http://backpacking-asien.de/myanmar/hotel/

Du scheinst ja gerade in der Planung zu sein, wie ich auch in einem anderen Thread lesen konnte.
0

Wuselchen2011

« Antwort #14 am: 30. Januar 2014, 20:36 »
Danke für die Hotelbewertung. Preise als Ergänzung wären evtl. nicht schlecht.
Das von dir erwähnte "Angels Land" (ok wäre mir alleine eh zu teuer) hab ich vorhin mal spasseshalber gesucht. Scheint bis in den August (=absolute Nebensaison) komplett ausgebucht zu sein, was ich mir jetzt wirklich nicht vorstellen kann.
Also entweder buchen die Leute grade wie wild online Hotels, in die sie später gar nicht gehen wollen oder Burma hat neuerdings sogar in der Nebensaison extreme Engpässe hinsichtlich Übernachtungsmöglichkeiten oder aber alle lesen dein blog und buchen jetzt dieses Hotel. Hmmm....
Ja ich bin in der Planung, aber eigentlich nur so grob. Es gibt einfach zu viele Dinge die ich bisher noch nicht ganz einschätzen kann.
So ziemlich fest ist:
- 1 Woche insgesamt BKK. Die Stadt ist mir irgendwie sympathisch. Kann sich aber ändern, wenn ich da bin.
- Visum für Burma wird voll ausgenutzt, wenn nicht sogar überschritten. Kann sich auch ändern, wenns mir zu teuer werden sollte.
- In Burma würde ich gerne mind. 4-5 Tage in Bagan bleiben. Allein wegen der Atmosphäre, die ich dort vermute. Kann sich aber ändern falls.........
- Nach Burma würde ich gerne 1 Woche irgendwo an einen Strand ohne in irgendwelchen Bussen, Zügen oder Booten rumtransportiert zu werden (Koh Phayam oder Koh Chang, die Kleine). Ruhe! Aber auch da könnte es mir nach ein paar Tagen schon langweilig werden.
- Penang würde ich dann doch gern sehen, auch wenn ich mich gegen die Kombi Thailand/Malaysia entschieden habe.
Und schwups sind 2 Monate eigentlich schon rum.
Genau heute in 4 Wochen sitz ich im Flieger!!


0

Tags: