Thema: Gebühren bei der DKB  (Gelesen 1420 mal)

Raus2013

« am: 09. Juli 2013, 02:36 »
Hallo in die Runde,

ich habe eine VISA-Card der DKB undhabe bislang an nahezu jedem Automaten (SOA) Gebühren gezahlt.  >:(

Da ich hier mal was von Rückforderungen gelesen habe, habe ich fleißig die Belege gesammelt, um nun nach 2 Monaten festzustellen, dass sie allesamt nicht mehr/teilweise nicht mehr lesbar sind (Thermopapier).
Ging das auch jemandem so und wie habt ihr das Problem gelöst?

LG
Sunny
0

ORANGPHILOSOPHICUS

« Antwort #1 am: 09. Juli 2013, 04:51 »
bei mir waren von ca 15 belägen 5 nicht mehr lesbar. daher habe ich sie dann immer sofort abfotografiert. die originale braucht man eh nicht. bei den 5 unlesbaren habe ich versucht im photoshop mit kontrast und helligkeit noch etwas rauszuholen. war gar nicht so schlecht. mit ein bisschen phantasie kommt man drauf ;)

jedenfalls hat die bank keine anstalten gemacht mit der rückerstattung. es lagen ja les- und nicht lesbare von der selben bank vor. daher war es auch naheliegend, dass die gebühren die selben waren. such dir halt auch noch die genauen daten online raus und liste sie auf. je mehr infos desto besser.

grüße
0

alex

« Antwort #2 am: 09. Juli 2013, 05:09 »
Belege??? Wir haben 2013. Die können das doch alles in deren System nachvollziehen welcher Betrag wohin gebucht wurde. Einfach das Datum der Auszahlung und die Höhe der Gebühr per mail schicken und ein paar Tage auf die Rückerstattung warten.
1

Jens

« Antwort #3 am: 09. Juli 2013, 06:37 »
Das ist super einfach bei der DKB, du schreibst sie einfach über die Webseite mit dem kleinen Formularfeld an. Leider passen nur 9 oder 10 Transaktionen da rein, da die Anzahl der Buchstaben in diesem Formular begrenzt ist! Normalerweise hast du die Beträge innerhalb von 2-3 Tagen auf deiner VISA-Karte zurück. Du brauchst keine Belege, die haben sie ja selber gespeichert  ;D. Du musst auch die letzten drei Stellen deines Referenzkontos angeben, damit sie das mit deinem DKB-Konto überprüfen können. Ich habe mir einfach mit CTRL+C die betreffenden Transaktionen aus dem online Kontoauszug kopiert und folgendes dazu geschrieben:

Zitat von: Mail an die DKB
Hallo DKB-Team,
in Ihrer Werbung versprechen Sie, dass die DKB-Visa Karte gebührenfrei weltweit einsetzbar ist. Leider wurden mir folgende Gebühren berechnet, diese bitte ich meinem Konto wieder gutzuschreiben. Meine letzten drei Stellen meines Referenzkontos lauten XXXXXXX123 (XYZ-Bank).

02.02.2013 Cusco Bank Blaaa Blaaa Blaa....2.000,00 Chilne Pesos
18.04.2013 Bangkok Blaa blaa bla Bank..... 4.000,00 THB
26.04.2013 Changmai Blaa Blaa Bank ...... 5.000,00 THB
01.05.2013 Hanoi Hanoi Bank ..................800.000,00 VND

Mit freundlichen Grüßen
xxxx


Die Bankdaten habe ich jetzt mal so aufgeschrieben, wie gesagt, COPY+C und rein damit, du musst einwenig löschen und formatienen, damit sie etwas verständlich sind, aber das war es dann auch, 10 Minuten arbeit beim ersten Mal und dann war es schon.
Mein Tipp: Ich habe mit die Vorlage in einem Texteditoir (TXT-Datei) gespeichert und dann dann immer nach so 8 Transaktionen eine Art "Paket" fertig gemacht und abgesandt. Praktisch war dann, dass ich nur noch die Abhebdaten reinkopieren musste, sparte viel Zeit.
Übrigens beim ersten Mal bekam ich noch eine Email von der DKB mit dem Text, "..... ja wir stehen zu unserem Wort, dass alle Abhebungen gebührenfrei sind und überweisen Ihnen den Betrag auf ihr Konto zurück....." Ab dem zweiten Mal kam kein Mail mehr, aber dafür war die Kohle sofort auf dem Konto!!

Übrigens, oft sind das noch nicht einmal VISA-Gebühren, sondern die Banken schlagen einfach eine Gebühr drauf!!! Aber egal, Geld gibt´s zurück!
0

ORANGPHILOSOPHICUS

« Antwort #4 am: 09. Juli 2013, 11:30 »
gut zu wissen....

i know.... 2013. aber das hätt ich mir bei meiner uni auch gedacht. da wird jeder student dazu gezwungen für seinen abschluss in zig formulare seine lehrveranstaltungen, noten, prüfungsdaten, prüfer, ects puntke etc einzutragen. das könnte man mit einem klick egtl automatisieren.... von daher sind wir in Ö zumindest noch nicht in 2013 ;)
1

Raus2013

« Antwort #5 am: 09. Juli 2013, 15:41 »
Dankeschön!

Dann weiß ich, womit ich den Abend verbringe. :-)

LG
Sunny
0

Susu

« Antwort #6 am: 09. Juli 2013, 17:02 »
Huhu,

hier auch noch ein Tipp.

Wir haben seinerzeit die Gebühren folgendermaßen zurückgefordert: Online Screenschots von den betreffenden Abhebungen machen und ggf. mit einer Ellipse in Powerpoint einkringeln. Das ganze haben wir per Mail an die allg. Serviceemailadresse der DKB geschickt und um Erstattung gebeten. Kurze Zeit später war die Rückerstattung auf dem Konto.

Diese Vorgehensweise hat immer einwandfrei und schnell geklappt. Die DKB ist zu empfehlen!

Safe Travels,
Su.
0

backpackbeers

« Antwort #7 am: 10. Juli 2013, 02:48 »
Auch wir können nur Positives berichten. Wir haben uns nicht mal die Arbeit gemacht die einzelnen Abhebungen aufzulisten oder Screenshots zu machen, sondern haben lediglich immer mal eine Mail geschrieben in der wir jeweils um "Erstattung der Gebühren für Abhebungen an Geldautomaten für den Zeitraum vom XX.XX.2013 bis XX.XX.2013" gebeten haben. Und es wurde jedes Mal problemlos und in der richtigen Höhe nach 2-3 Tagen erstattet. Wie Jens schon schrieb, Referenzkonto nicht vergesessen.  ;)
0

hawk86

« Antwort #8 am: 10. Juli 2013, 19:43 »
Bei mir hat es auch ohne eine detaillierte Auflistung funktioniert. Einfach den Zeitraum der Bargeldabhebungen angeben....
0

sandburg

« Antwort #9 am: 11. Juli 2013, 11:21 »
Also bei der Com direct reicht die Angabe des Zeitraums.
0

Tags: