Thema: Lebenshaltungskosten Schweiz (Lausanne)  (Gelesen 4093 mal)

White Fox

« am: 27. Juni 2013, 17:55 »
Ich habe ein sehr interessantes Jobangebot aus der Schweiz (Lausanne) bekommen und wollte einfach mal die Schweizer in unserer Runde fragen, mit was für Lebenshaltungskosten (inklusive allem: Warmmiete, Rechnungen, Verpflegung, Öffentliche Verkehrmittel, Krankenversicherung, Unterhaltung etc) ich im Monat in etwa rechnen muss?
Ich habe keine großen Ansprüche und würde mir ein WG-Zimmer nehmen. Komme ich da mit 2000 CHF im Monat für alle Ausgaben hin? Oder ist das zuviel/zuwenig? (Der Job zahlt natürlich deutlich mehr als die 2000 CHF, aber ich will ja auch was zurücklegen für die Zukunft).
0

thrones_of_blood

« Antwort #1 am: 27. Juni 2013, 18:13 »
Hallo Cookie Monster

die Lebenshaltungskosten der Schweiz gehören zu den höchsten der Welt :(
2000 CHF sind ein knappes Budget, aber wenn du dir ein WG Zimmer nimmst (denke das würde so zwischen 400-700CHF kosten) könntest du jedoch durchkommen!
Für den ÖV (der im Allgemeinen relativ teuer ist) würde sich sicher ein Halbtax-Abo lohnen (kostet glaube ich so um die 150 Franken ->alle Tickets zum halben Preis), wenn du Pendeln willst ein Streckenabo oder für weite Strecken sogar ein Generalabonnoment.
Krankenversicherung, je nach Selbstbeteiligung, kostet so zwischen 250-350 Franken pro Monat. Variiert stark...
Ein Handyabonnoment kostet pro Monat zwischen 20-90 Franken, je nach Datenflatrate/Gratis SMS usw. (Zum Sparen-> Prepaid!!)
Rauchstopp lohnt sich, ein Päckli kostet rund 8CHF. Ein Bier gibts im Grossverteiler für 50Rappen, im Restaurant etwa so um 4-5CHF.
Für ein Mittagessen im Restaurant würde ich pauschal mal 20-25CHF budgetieren.

Somit: Wenn du sparsam lebst und dich mit Luxusgütern zurückhälst, lässt sich sicher von 2000CHF leben -> Viele Studenten hier in der Schweiz leben von weniger...

Grüsse
thrones

PS: Für mehr/konkrete Preisbeispiele ohne zu zögern nachfragen ;) Die Preise (zB. Steuern) können von Kanton zu Kanton stark variieren -> Meine Beispiele sind aus dem Kanton Bern

1

White Fox

« Antwort #2 am: 27. Juni 2013, 21:34 »
Hallo thrones,

herzlichen Dank für die detailierten Informationen!
Da ich weder rauche noch trinke spare ich an der Stelle schon mal Geld. Pre-paid Handy sollte reichen.

Was mich noch interessieren würde: Was gibt man den so pro Woche im Supermarkt für Lebensmittel und die nötigsten Haushaltsprodukte (Waschmittel, Spülmittel, Tempos, etc) aus? Ich bin klein und schlank und brauche eigentlich nicht viel zu Essen (Mädchen-Mengen halt), greife aber gerne zu Tiefkühlprodukten (teuer?).

LG Cookie
0

thrones_of_blood

« Antwort #3 am: 27. Juni 2013, 23:00 »
Hallo Cookie

in der Schweiz gibt es zwei grosse Grossverteiler: Coop und Migros. Beide haben eine Budget-Line (PrixGarantie bzw. M-Budget), welche Produkte (sozusagen als Generika  ;) ) zu einem billigeren Preis anbieten. Ausserdem gibts bei uns neuerdings auch Aldi & Lidl, die gerade im Bezug auf Haushalts- und Pflegeprodukte verhältnismässig billiger als die schweizer Konkurrenten sind!

Ein paar Preisbeispiele aus der Migros:
Wäschemittel: 1 Liter für ca. 6CHF
Geschirrspültabs: 26 Stück für 12 CHF
Abwaschmittel: 500ml für 2.40CHF
Duschgel: 250ml für 3-6CHF

Fertiggerichte:
Pizza 2 Stück für 10CHF
Fertigravioli aus dem Beutel: 500g für 7CHF
Fertiggericht (zB. Zürigschnätzlets  :D ): 350g für 7CHF

Fertiggerichte sind meiner erachtens gleich teuer/teurer, als es frisch zuzubereiten - Jedenfalls gemessen an der Menge; ich brauche eine ordentliche Portion, was ich bei Fertiggerichten oft nicht bekomme.

Ein Schweinskotelett (300g) kostet etwa 8CHF, ein Rindssteak (200g) etwa 10CHF.

Dir einen Betrag für eine Person pro Woche zu nennen, fällt mir etwas schwierig (Ich kaufe für 3 Personen ein).
Auf einer Webseite habe ich folgendes gefunden:

Zitat
Für eine Grundernährung und einem ordentlichen Essen in der Unternehmenskantine hat lohncomputer ca. CHF 600 errechnet. Darin enthalten sind 22 Arbeitstage mit einer warmen Mahlzeit in der Kantine für jeweils ca. CHF 11, darüber hinaus wöchentliche Einkäufe von ca. CHF 80, was jedoch keineswegs einem Großeinkauf entspricht. Zusätzlich wird ein Einkauf von Pflege- und Reinigungsprodukten budgetiert, was ca. CHF 30 pro Monat ausmacht. Alles in allem kann mit CHF 600 ausgekommen werden. Nach oben gibt es natürlich keine Grenzen. In der Schweiz ist Fleisch ziemlich teuer und kann das Budget schnell in die Höhe treiben.

Natürlich lässt sich an vielen Ecken auch aktiv sparen – so kann z.B. das eigene Mittagessen mit zur Arbeit genommen werden, anstatt täglich die Kantine aufzusuchen.
lohncomputer.ch/de/news/details/article/der-grosse-unterhaltskosten-check-fuer-die-schweiz.html

Grüsse
thones



2

White Fox

« Antwort #4 am: 28. Juni 2013, 06:32 »
Herzlichen Dank für die Infos!
0

Stecki

« Antwort #5 am: 28. Juni 2013, 06:34 »
Das sind aber schon eher Coop-Preise die Du da aufgelistet hast. Das gibts alles auch zum halben Preis wenn man Denner, Lidl und Aldi berücksichtigt (bin allerdings kein Fan von denen).

Für 50 Geschirrspültabs habe ich vor kurzem 3.90 bezahlt.

Noch wichtig zu wissen: Die Migros ist eine Genossenschaft und darf laut ihren Statuten weder Alkohol noch Tabak verkaufen.
1

Vada

« Antwort #6 am: 28. Juni 2013, 06:54 »
- und unsere allseits beliebte BILLAG nicht vergessen, die fleissig TV/Radio-Gebühren von 460.- CHF pro Jahr einsammelt...
- Steuern zahlt man bei uns einmal im Jahr und man rechne etwa mit 1-2 Monatslöhnen, je nach Kanton
- Für Krankenkasse (obligat) zahle ich 300.- CHF Grundversicherung ohne Zusatz.
- Strom ca. 180 CHF für 3 Monate für eine 3 Zimmerwohnung


Ein Beutel Ravioli kostet normalerweise 5 CHF, ausser man kauft vielelicht im Globus ein an der Bahnhofstrasse in Zürich...
Fertiggerichte haben zuviel Salz drin, zu steril, und sind meistens mit x Zusatzstoffen versehen, also höchst ungesund

Normalerweise rechne ich mit ca. 800 - 1000 CHF Lebensmittel/Haushaltsmittel pro Monat.
Momentan nur noch 600 CHF (Sparen).

Diesen MOnat muss ich mit 400 CHF durchkommen. Geht mit äusserster Beschränkung.. mal sehen...Aldi ist fast die Hälfte billiger als Coop!! Das ist wirklich so, habs mehrmals getetstet. Ich war lange Zeit ALDI Gegener, aber mittlerweile find ich die  gar nicht so schlecht.
1

NRW

« Antwort #7 am: 28. Juni 2013, 09:12 »
Hallo zusammen,

meine Freundin und Ich spielen ebenfalls mit dem Gedanken nach unserer Reise in die Schweiz zu gehen und stellen uns die Frage, ob sich dies umsetzen lässt.

Meine Freundin verdient hier in Deutschland als Dipl. Ing. Bauingenieurin mit knapp 3000 brutto relativ wenig. Ich als Personalsachbearbeiter mit dem gleichen Lohn verhältnismäßig viel. Wir sind beide Ende 20. Wir stellen uns die Frage, wie viel wir in der Schweiz verdienen könnten bzw. wieviel unterm Strich mit entsprechend hohen Lebenshaltungskosten übrig bleibt.

Das Geld soll garnicht der ausschlaggebende Grund für eine eventuelle Auswanderung sein, aber natürlich wollen wir uns nicht verschlechtern. Regelmäßige Heimatbesuche bei der Familie in Deutschland würden natürlich auch ins Geld gehen.

Hauptgrund wäre, dass wir beide gerne wandern und mountainbiken und gerne draußen in der Natur sind. Da wäre die Schweiz natürlich ein Eldorado, im Ruhrgebiet fühlen wir uns hingegen nicht unbedingt wohl!

Ich schaue ab und an mal bei Schweizer Stellenportalen vorbei, dort finde ich für beide Berufe relativ viele Ergebnisse. Ich habe gelesen, dass Schweizer Firmen nur dann Deutsche einstellen dürfen, wenn kein gleichwertiger Schweizer für die Stelle zu finden ist. Bei meiner Freundin als Ingenieurin mag das ja gut funktionieren, aber wie sehe das bei mir als Sachbearbeiter aus?
0

Toby

« Antwort #8 am: 28. Juni 2013, 09:40 »
Lebensmittelpreise variieren halt sehr stark, je nachdem was du für Ansprüche hast. Ich gebe für Lebensmittel ca 200 - 300 CHF aus im Monat (für mich allein), obwohl ich eigentlich ausschliesslich regionale Bioprodukte einkaufe und oft auch im Manor (Lebensmittelpreise eher im oberen Segment) einkaufe. Muss aber auch sagen, ich esse vielleicht ein- bis zweimal im Monat Fleisch, das halbiert die Lebensmittelkosten wahrscheinlich schon mal - und niemals Fertigprodukte, sehe das gleich wie Vada.

180.- für drei Monate Strom von Vada finde ich extrem viel - wir zahlen zu zweit ca 250.- pro Jahr.

Ca alle drei Monate fahre ich nach Deutschland (5 Minuten Fahrzeit...) zum Einkauf von Duschmitteln, Deodorants, Zahnpasta, Putzmittel etc - die gleichen Produkte kosten in dem Segment ungefähr 1/3 der Schweizer Preise, ist echt krass wie wir da abgezockt werden das hat meiner Meinung nach nichts mehr mit höheren Löhnen des Verkaufspersonals zu tun. Wenn ihr oft auf Besuch von Freunden nach D fährt bietet sich dies sicher an um etwas zu sparen.
1

Vada

« Antwort #9 am: 28. Juni 2013, 10:30 »
ich hab ne sehr alte Wohnung, liegt vielleicht daran, dass der STromverbrauch deshalb viel höher ist. Boiler in Küche z.B.

PS: www.wandersite.ch

 ;)

0

Stecki

« Antwort #10 am: 28. Juni 2013, 13:40 »
Boah Vada, 800.- für Lebensmittel?!? Das würde ich nicht mal ausgeben wenn ich nur Bio kaufen würde. Komme da auch auf etwa 200.- Auch was Deine Wohnung und Stromverbrauch angeht hast Du wohl tatsächlich extreme Stromfresser, denn ich gebe im Jahr nur minim mehr aus als Du in 3 Monaten.

Dass wir in der Schweiz abgezockt werden ist klar wie Toby schon schreibt. Aufschläge von bis zu 300% sind mit nichts mehr zu rechtfertigen.

Ich habe gelesen, dass Schweizer Firmen nur dann Deutsche einstellen dürfen, wenn kein gleichwertiger Schweizer für die Stelle zu finden ist.

Das ist (leider) absoluter Quatsch. Gerade in Grenzgebieten werden fast nur Deutsche eingestellt weil sie einfach billiger sind.
1

Vada

« Antwort #11 am: 28. Juni 2013, 15:11 »
hier noch ein lustiger Film der aktuell in den Kinos läuft über das Thema :) http://www.cineman.ch/movie/2013/DerGrosseKanton/trailer.html
1

White Fox

« Antwort #12 am: 20. September 2013, 21:56 »
So, jetzt mal ein Update von mir, ist vielleicht auch für die Nachwelt ganz interessant. Ich bin jetzt seit 3 Monaten drüben und habe nun eine grobe Vorstellung davon, was mich das Leben hier so kostet.

Meine monatlichen Fixkosten in der Schweiz belaufen sich auf ca. 1150 CHF (Warmmiete, Krankenversicherung, Transport, Lebensmittel - das nötigste eben). Hinzukommen noch Kosten für Ausflüge (mach ich gerade seeehr viel weil es hier sooo schön ist), Kleidung, Ausgehen, etc.

Ich kann also mit strahlendem Lächeln sagen, dass ich weit unter den angepeilten 2000 CHF im Monat liege. Wobei ich aber dazu sagen muss, dass ich meinen Lebensstandard vom "Studentenniveau" nicht wirklich angehoben habe (einzige Ausnahme sind die vielen Ausflüge in die nährer Umgebung die ich mir göhne) und allgemein recht sparsam lebe.

Das Geld für die nächste Reise (und die Rente) wird sich also recht schnell auf dem Konto ansammeln  ;D
0

alex

« Antwort #13 am: 12. Oktober 2013, 13:18 »
Wie ist denn der Unterschied bei den Kosten zwischen Bern und Zürich? Gibts nen Unterschied in der Lebensqualität zwischen beiden Städten?
0

Tags: