Thema: Essen in Indien  (Gelesen 1049 mal)

globetrotter19

« am: 06. Juni 2013, 12:37 »
Hallo Leute,

Ich mache im Sommer ein geführte Rundreise durch Indien und Nepal die 16 Tage dauert. Dabei sind wir in Delhi, Pushkar, Japur, Agra Varanasi, Chitwan National Park, Pokhara, Lumbini und Kathmandu.

Da nur das Frühstück inbegriffen ist und ich absolut keine Vorstellung hab was das kostet und ich nicht so viel Geld ausgeben mehr will wollt ich fragen was das Essen so durchschnittlich in Indien kostet?
Und ob ihr vielleicht irgendwelche gute Lokale etc. kennt wo man gutes und billiges Essen bekommt.

Lg
0

Stecki

« Antwort #1 am: 06. Juni 2013, 12:51 »
Essen ist grundsätzlich sehr billig in Indien (wie auch so ziemlich alles andere), aber das hätte man mit einem Blick in einen Reiseführer auch rausgefunden. Dein Problem könnte sein dass Du eine geführte Tour machst, und da wird man meistens zu den teuren Tourilokalen gefahren. Einfach in der Nähe was billigeres suchen.

Gutes und billiges Essen bekommt man an jeder Strassenecke. Lokale wird Dir kaum jemand empfehlen können, die gibts wie Sand am Meer und wechseln ständig.

Ich hoffe Du magst scharfes Essen ;-)
0

Jens

« Antwort #2 am: 06. Juni 2013, 12:58 »
Rechne für ein Essen je nach Preisklasse zwischen 0,50 - 5,00 Euro. Mehr sollte es nicht kosten. Du kannst dort sehr günstig und gut essen.
0

globetrotter19

« Antwort #3 am: 06. Juni 2013, 13:00 »
Danke für die Infos.
Das sowas in einem Reiseführer steht weiß ich auch aber ich wollt mir eine persöhnliche Meinung noch zusätzlich holen   ;).
Weißt du auch noch wenn man bei so einem straßen- wagen der Essen verkauft etwas isst leicht irgendwelche Lebensmittervergiftungen bekommt oder etwas ähnliches. (kann mir vorstellen, dass es dort am billigsten is)

lg und danke schon mal für die antwort
0

Stecki

« Antwort #4 am: 06. Juni 2013, 13:05 »
Es heisst immer man soll in Indien nichts von der Strasse essen. Das ist absoluter Blödsinn. Man muss einfach gesunden Menschenverstand walten lassen und halt bei Früchten und Gemüse vorsichtig sein. Ein Bisschen Durchfall hat noch keinem geschadet.
0

Jens

« Antwort #5 am: 06. Juni 2013, 14:04 »
Ich fand die Lassis und die Milchshakes super auf der Straße, auch gegen die warme Cola in Restaurants halfen nur Eiswürfel!! Ich hab mich immer gefragt, warum die Touris so blöd anschauten  ??? Jetzt verstehe ich, die hatten einen Reisefüherer mit  ::)
0

southern_cross

« Antwort #6 am: 06. Juni 2013, 15:42 »
Ich weiß dass ich manchmal eine etwas sensible Verdauung hab, hab deshalb in Indien prophylaktisch was rein pflanzliches genommen, das die Darmflora gestärkt hat, das hat ein bisschen was abgehalten. Wenn man auf relativ sicher gehen mag, ist das sicher nicht das schlechteste. Plus, wie hier schon geschrieben wurde, gesunder Menschenverstand. Dann sollte nicht mehr viel schiefgehen. Und wenn schon, hast du eine Reiseapotheke dabei.
0

White Fox

« Antwort #7 am: 06. Juni 2013, 16:01 »
Ich hab 2010 in Indien für Essen ca. 3 Euro pro Tag (!) ausgegeben. Wenn du eine geführte Tour machst wird dein Reiseleiter vor Ort sicher wissen, wo es gutes Essen gibt. Günstig ist es ja sowieso  ;)
0

globetrotter19

« Antwort #8 am: 06. Juni 2013, 17:36 »
Echt Leute vielen Dank für die Infos. Habt mir damit sehr geholfen.
@ southern_cross: was für ein Mittel hast du da genommen, da ich selbst nicht den stärksten Magen habe und nicht ununterbrochen am Häusl sitzen will?  ;)
Lg
0

southern_cross

« Antwort #9 am: 07. Juni 2013, 09:16 »
Es war Bioflorin, hab zwei Wochen vor der Abreise mit 1 Kapsel/Tag begonnen und bis zum Rückflug täglich eine Kapsel geschluckt (war 1 Monat dort).

Wenn du einen sensiblen Magen hast, ist Immodium auch sehr zu empfehlen (vor allem für mehrstündige Fahrten mit indischen Öffis, falls euch dieses Vergnügen bevorsteht  ;)). Das "stopft" super. Hatte auch noch Tropfen gegen Brechreiz/Übelkeit sowie gegen Magen-Darm-Geschichten generell mit, die auch toll gegen Bauchkrämpfe helfen. Ich würde einfach in eine gute Apotheke gehen und mich beraten lassen. Kann dir aber auch sagen, was ich genau mithatte (müsste aber daheim nachschauen), mit dieser Kombi fahre ich immer gut wenn ich unterwegs bin.

Will nicht sagen dass es in Indien ganz schlimm ist. Ich glaube es kommt immer individuell darauf an, wie gut man das Essen bzw. die hygienischen Umstände dort verträgt. Dem einen macht Streetfood gar nix, dem anderen dreht es auch bei geführten Rundreisen in für europäische Verhältnissen guten Restaurants den Magen um.

Ich hab eine sensible Nase, und da fängt es bei mir meistens schon an, dass mir schlecht wird. Nicht unbedingt hilfreich auf Reisen, aber ändern kann ich es auch nicht. Hab meistens eine Art Mini-Roll-On dabei mit ätherischen, stark riechenden Düften, die ich mir dann im Notfall auf den Hals oder unter die Nase reibe.  :)

Und natürlich so oft es geht Hände waschen, Hand Sanitizer unbedingt einpacken (da gibt's praktische kleine Sprays oder Lotionen) und vor dem Essen damit desinfizieren.

Abgesehen davon, Indien ist wunderschön. Das ist es allemal wert. Pushkar fand ich toll und natürlich das Taj Mahal!
0

migathgi

« Antwort #10 am: 10. Juni 2013, 07:54 »
Ich habe bei jeder Fernreise Tannacomp dabei, das hatte mir mal vor Jahren Apotheker wie auch Tropenärztin empfohlen, die es selbst auch nehmen. Morgens prophylaktisch eine Tabl., und die Infektionsanfälligkeit wird deutlich reduziert. Natürlich hilft es auch bei der Behandlung von Durchfall. Einer der beiden Wirkstoffe ist natürlichen Ursprungs.

Trotz dieser Prophylaxe hat es mich aber einmal ganz böse erwischt, und das war während meines einzigen Indien-Besuchs, da habe ich einmal nicht aufgepasst und bei einer Nachtfahrt an einer Raststätte etwas von der Theke genommen, das dort Sch mindestens etliche Stunden gestanden hatte. Aber normalerweise habe ich immer auf der Straße frisch Zubereitetes gegessen, und das gab nie Probleme...
0

Tags: