Thema: Notebook im Bus benutzen?  (Gelesen 2040 mal)

Bobsch

« am: 06. Februar 2013, 17:47 »
Hallo Leute,

das Praktische an einem Notebook sollte ja eigentlich sein, dass man z.B. auf längeren Busfahrten oder Zugfahrten dieses nehmen kann um sich entweder die Zeit zu vertreiben (Film schauen etc.) oder Dinge zu erledigen (Bilder sortieren, Blogeinträge vorverfassen etc.). Doch in zahlreichen Ländern die nicht gerade westliche Standards haben (mir geht es hierbei v.a. um Südamerika) schürt man doch eher Neider damit und macht sich zum potentiellen Opfer, oder nicht?

Wie handhabt ihr das?

Gruß
0

Stecki

« Antwort #1 am: 06. Februar 2013, 17:56 »
Also ich bin in Bussen in ärmeren Ländern eher zurückhaltend mit dem Netbook. Nicht weil ich Angst vor einem Überfall hätte, es ist halt manchmal einfach unangebracht. Oft ist es auch eher unpraktisch dies hervorzukramen. Greife da lieber unauffällig zum MP3-Player. Ausserdem wird mir manchmal schlecht wenn ich das Netbook im Bus benütze (genauso wie beim lesen).

Was anderes sind da die moderneren Reisebusse und solche in denen eh fast nur Touristen sind. Da habe ich keine Bedenken.
0

Bella

« Antwort #2 am: 06. Februar 2013, 20:47 »
Sehe ich auch so. Abgesehen von der Kramerei in oft engen Bussen, wäre es mir oft geradezu peinlich gewesen mein Netbook aufzuklappen. Ich hatte in Kambodscha mal eine Situation, wo ich vergessen hatte, mir die Adresse von meinem gebuchten Hostel aufzuschreiben (hatte die Buchungsbestätigung als pdf gespeichert) und war dann gezwungen in der billigsten local bus-Kategorie mein Netbook rauszukramen, um das nachzusehen. Hab mich ganz schön blöd gefühlt. Auf Spanisch sagt man: das ist wie Delikatessen vor den Armen essen :-\ Ich vertreibe mir die Zeit statt dessen auch lieber mit dem MP3-Player, das ist unauffälliger.

Aber an Flughäfen oder so hab ich es schon manchmal gemacht. Wie Stecki sagt in Touri-Bussen wär es mir auch egal, aber meist zu umständlich. Ansonsten hab ich mich einfach umgesehen. In Thailand z.B. fährt in den VIP-Bussen auch die 'höhere soziale Klasse' mit, die dann selbst ihre i-phones usw haben. Da würde ich dann auch meinen PC hervorholen.

0

migathgi

« Antwort #3 am: 06. Februar 2013, 21:57 »
Habe gerade drei Tages-Etappen in Nordvietnam und Nordlaos hinter mir, da waren die Busse dermaßen vollgestopfte mit Menschen, Reissäcken und anderen Waren – vor, unter und neben den Sitzen –, dass die Bedienung eines Notebooks überhaupt nicht gegangen wäre. Es war dermaßen eng, dass man kaum sitzen konnte. Auch ich würde es höchst unpassend finden, in diesem Umfeld ein solches Gerät einzusetzen, das sähe dann schon sehr merkwürdig aus ...

In den großen VIP-Bussen ist das natürlich anders.
0

muzzemann

« Antwort #4 am: 06. Februar 2013, 22:34 »
Also ich bin in Bussen in ärmeren Ländern eher zurückhaltend mit dem Netbook. Nicht weil ich Angst vor einem Überfall hätte, es ist halt manchmal einfach unangebracht. Oft ist es auch eher unpraktisch dies hervorzukramen. Greife da lieber unauffällig zum MP3-Player. Ausserdem wird mir manchmal schlecht wenn ich das Netbook im Bus benütze (genauso wie beim lesen).

Was anderes sind da die moderneren Reisebusse und solche in denen eh fast nur Touristen sind. Da habe ich keine Bedenken.

hätte ich jetzt für SA 1:1 auch so formuliert.
0

Entdecker

« Antwort #5 am: 11. Februar 2013, 15:15 »
Ich finde es nicht gut, das Notebook einfach im Bus oder Zug in ärmeren Ländern zu verwenden, das macht man einfach nicht und in meinen Augen wäre das nur ein weiteres Zeichen der westlichen Überheblichkeit und Dekadenz. Ganz abgesehen davon bieten dir Bus- und Bahnreisen auch die Chance, das Land zu sehen oder mit Einheimischen Kontakt zu knüpfen, beides in meinen Augen wichtiger, als während der Reise irgendwas am PC zu erledigen.
0

Marco75

« Antwort #6 am: 11. Februar 2013, 17:32 »
Ganz abgesehen davon bieten dir Bus- und Bahnreisen auch die Chance, das Land zu sehen oder mit Einheimischen Kontakt zu knüpfen, beides in meinen Augen wichtiger, als während der Reise irgendwas am PC zu erledigen.


Da ein großer Teil der Backpacker schon aus praktischen Gründen (Geld sparen) Nachtfahrten durchführt, ist dein Einwand in meinen augen etwas leichtfertig geschrieben. Im übrigen bin ich in den letzten Wochen viel durch Argentinien gefahren und glaube mir, man kommt in den Bussen wenig mit Einheimischen in Kontakt (die schlafen nämlich zu jeder Tag und Nachtzeit im Bus) und raus gucken lohnt sich auch nicht, wenn draußen etwa 20 Stunden lang Steppe zu sehen ist, die immer gleich aussieht.

Ansonsten stimme ich den Vorrednern hier zu. In Touribussen (in denen man übrigens auch keine Einheimischen findet) kann man Laptop und Co verwenden, genau wie in besser entwickelten Ländern. In Asien ist man manchmal sogar ein Exot, wenn man KEIN Gerät in der Hand hält. In sehr armen Ländern, würde ich das aber nicht tun.
1

Vombatus

« Antwort #7 am: 11. Februar 2013, 18:33 »
War selbst relativ selten in "reinen" Touribussen unterwegs. Aber auch so wäre ich nicht auf die Idee gekommen mein Netbook herauszuholen … vielleicht auch wegen der "Armut" der Mitreisenden, obwohl ich auch in ärmeren Ländern Einheimische mit Notbooks, iPads und Smartphones sah. Ich fand es einfach zu eng, ruckelig, laut oder nervig.

Teilweise läuft auch laute Musik oder abartige (und zu laute) Filme im "Bord-TV".

In SA gibt es auch Busse mit Wifi. Da kann man natürlich in Versuchung geraten etwas herum zu surfen. Mit der Verbindungsqualität und Geschwindigkeit habe ich aber keine Erfahrung.

Ob man Kontakt zu Mitreisenden bekommt hängt von einem selbst ab, nicht von einem Netbook auf dem Schoß. Kam in Asien und Südamerika öfters mit Mitreisenden (Traveller) und auch Einheimischen in Kontakt. Das ist vielleicht nicht unbedingt die Regel aber es klappt. Auch bei Nachtfahrten. Tatsächlich sind viele Reisende interessiert an dem fremden Gringo im Bus.

Nur ein Beispiel im Nachtbus auf Sumatra mit einem Koran-Studenten, der zwei Reihen schräg vor mir saß und mit Übersetzungshilfe seines Laptops ein skurriles Gespräch mit mir … über den Islam und das (seines Wissens) kommunistische Deutschland führte.  :-D
0

WilleValle

« Antwort #8 am: 12. Februar 2013, 17:24 »
Wie schon viele geschrieben haben, ist es abhängig davon ob Touribus oder Localbus. Touribus ist es uns egal. Wenn man mit Einheimischen reist, finden wir es unangebracht und fühlen uns dabei auch total unwohl.
In mänchen Ländern wirst ja schon schief angeschaut, wenn du ein Buch liest. Will garnicht wissen, was passiert wenn du dein Notebook rausziehst. ;D
0

Bobsch

« Antwort #9 am: 17. Februar 2013, 12:31 »
Danke für eure Erfahrungen!

Ich sehe das genauso wie anscheinend die Meisten von euch! Bis dato hatte nie eines mit und bin mit meinem Smartphone ausgekommen. So musste ich mir da auch keine Gedanken drüber machen.

Gruß Boris
0

Tags: