Thema: RTW und der schlechte Start  (Gelesen 1211 mal)

u-turn

« am: 08. Dezember 2012, 21:14 »
Hallo!
ich habe letzte Woche meine Reise nach Neuseeland (bzw. kleine Weltreise) angetreten von der ich eigentlich schon immer geträumt habe. Ich Reise alleine und genau das scheint sich grade für mich zu einem Riesen Problem zu entwickeln. Zur Dauer (für die meisten wahrscheinlich lachhaft kurz) 7 Wochen NZ, 2 Wochen Cook Inseln und 3 Wochen USA (da allerdings zusammen mit der Freundin).
Während des Abschiedes und der Anreise ging es mir eigentlich noch ziemlich gut und ich bin Optimistisch gestartet. Leider ist das bereits am ersten Tag vollkommen umgeschlagen und mich bedrückt auf einmal ein Tierisches Heimweh bzw. fehlt mir einfach ein Reisepartner/Partnerin.
Zusätzlich bin ich jetzt auch gesundheitlich noch leicht angeschlagen und bekomme durchmeine andauernde Angespanntheit auch kaum einen bissen runter.
Momentan drehen sich meine Gedanken eigentlich non Stopp nur darum wie ich diese Situation ändern kann und fange schon bald an die Tage zu Zählen wann das alles rum ist. Dann kommen noch so Panik Gedanken ob auch alles so klappt wie geplant usw. Befinde mich da gerade in einer üblen Spirale und weiß noch nicht so ganz wie ich diese durchbrechen soll. So hatte ich mir die Reise meines Lebens wahrlich nicht vorgestellt. Und wenn es so bleibt werde ich davon auch nicht viel haben.
Ich weiß auch nicht woran das liegt weil ich eigentlich nicht so bin.
Ist es vielleicht doch alles zu viel auf einmal? Erstes mal im Hostel. Erste längere Reise alleine, Jetlag usw.? Oder sind meine Erwartungen schlichtweg zu hoch?
Es war ja letztlich auch genau das was ich wollte. In Auckland war es leider so das aus jedem Gespräch mit jemandem den ich kennen gelernt habe nichts weiter ergeben da die meisten entweder schon wieder auf dem Weg zurück nach Deutschland waren oder halt entsprechend anderen Plänen hatten.
Jetzt sitze ich momentan in Waitomo und hier ist echt mal der Hund begraben. Von daher wird das hier auch nicht viel besser werden. Morgen geht es bei mir weiter nach Wellington und hoffe dort mal Anschluss zu finden.
Mit den Leuten Daheim darüber zu sprechen ist irgendwie auch schwierig weil sie das nicht so ganz nachvollziehen können. Was dann wiederum dazu führt das man sich noch mehr alleine fühlt.
Hätte mir das irgendwie alles nicht so schwer vorgestellt……….


0

alex

« Antwort #1 am: 09. Dezember 2012, 00:21 »
Ich bin jetzt seit über einem Monat in Neuseeland und befinde mich gerade in Te Anau und kann dich ganz gut verstehen. Neuseeland ist als alleinreisender anders als ander Länder. In Hostels lernt man wie überall schnell andere Leute kennen, aber viele haben schon Pläne oder sind mit Reisepartner unterwegs. Es ist hier also wirklich etwas schwer jemand zu finden, der das gleiche machen will wie du. Vor allem weil man so extrem viele Möglichkeiten hat.

Als kleinen Lösungsansatz könnte ich dir folgendes empfehlen: Buch doch einfach eine Tour bei einem Reiseanbieter wie z.B. http://www.flyingkiwi.com/ oder einem andern Anbieter. Da gibts Touren von ein paar Tagen bis hin zu ein paar Wochen. Da lernst du automatisch Leute kennen, weil du mit denen ja im Bus unterwegs bist. Durch die organisierte Tour bist du auch beschäftigt und musst nicht immer an Deutschland denken.
0