Thema: 2 Staatsangehörigkeiten = 2 Reisepässe?  (Gelesen 1673 mal)

virupaksha

« am: 19. November 2012, 17:29 »
Hallo zusammen,

bin hier seit einiger Zeit passiv im Forum unterwegs zwecks Recherche für meine bevorstehende Reise.
Hab nun ein paar Fragen, die wohl etwas spezieller sind.

Es geht erstmal für 1 Jahr durch Osteuropa, Naher Osten, Zentralasien und Russland und danach für 1 Jahr nach Japan.

Ich selbst bin in Kirgisien geboren (damals noch Sowjet Union), somit habe ich die Möglichkeit, bei der kirgisischen Botschaft eine krigisische Staatszugehörigkeit zu beantragen. Ein kirgischer Reisepass ist äußerst verlockend, da ich damit ohne Visa durch die Ex-Sowjet-Länder plus Nordkorea, Kuba, Vietnam ... reisen könnte. Um einen solchen Pass zu erhalten, muss ich laut Botschaft allerdings min. 1 Jahr in Kirgisien leben. Stimmt das, oder wollen die mich nur abwimmeln?
Dies passt mir leider nicht in meinen Reiseplan. Allerdings kann ich ja vielleicht einfach in Kirgisien antanzen, ein paar Scheine auf den Tisch legen und her damit.

Wie ist denn das Reisen mit 2 Pässen? Kann ich, wenn ich ein Land verlasse und nen Stempel in einem Pass erhalte, im nächsten Land den anderen Pass vorlegen? Oder stellen die Beamten sich dann quer?

Oder soll ich es einfach bei meinem deutschen Pass belassen?

Wahrscheinlich wird wohl sonst keiner in einer solchen Situation stecken.

Und bevor einer sagt: "als Deutscher darf man keine andere Staatszugehörigkeit haben." Doch, ich darf das. Sonderregelung
0

Bella

« Antwort #1 am: 19. November 2012, 22:28 »
Es gibt Länder, die Bedingungen wie "ein Jahr dort leben" stellen, bevor sie dir den Pass geben. Das müsstest du heraus bekommen, indem du auf der Homepage der Botschaft nachliest oder dort anrufst.

Ob sich die Beamten quer stellen, wenn du den Pass wechselst, hängt vom Land, vom Beamten und wohl von der Einreise-Art ab... Ich habe selber auch zwei Pässe (Deutschland und Chile), benutze aber meist den deutschen und den anderen nur, wenn er mir bessere Einreise-Bedingungen oder so bringt.

Grundsätzlich gilt: wenn du mit einem Pass einreist, musst du auch mit ihm ausreisen, so dass Ein- und Ausreisestempel im gleichen Pass sind.

Meiner Erfahrung nach gibt es keine Probleme, wenn du per Flugzeug einreist, zumindest nicht, wenn du am gleichen Terminal wie Schengen-Flüge ankommst, weil man ja im Schengen-Raum keinen Ausreise-Stempel erhält. Da weiß also keiner, welchen Pass du vorher benutzt hast.

Schwieriger kann es bei Überland-Grenzen werden: ich habe einmal ohne Probleme getauscht, als ich von Israel über Land nach Jordanien eingereist bin, aber als ich von Thailand nach Laos wollte, musste der Laos-Einreisestempel im gleichen Pass sein wie der Thailand-Ausreisestempel. Ich weiß nicht warum, aber ich konnte sie nicht vom Gegenteil überzeugen.

Ein munteres Tauschen der Pässe macht selten Sinn. Stattdessen sollte man nach folgenden Kriterien entscheiden, ob man nun den anderen Pass nimmt:
- wenn man Stempel im Pass hat, die einem die Einreise erschweren/unmöglich machen (z.b. in den Iran mit israelischem Stempel o.ä.)
- wenn man bessere Visa-Bedingungen bekommt
- für mich ist - je nach Land - auch ein Kriterium, ob es eine Botschaft meines Landes gibt. Z.B. hat Iran keine chilenische Botschaft, daher wäre der chilenische Pass für mich dort keine Option gewesen.

So wie ich das bei dir sehe, könnte dir ein zweiter Pass unter Umständen im Nahen Osten weiterhelfen (je nachdem, welche Länder du sehen möchtest) und dir das Reisen in Zentralasien und Russland erleichtern. Mal angenommen du bekommst deinen kirgisischen Pass, dann würdest du den wohl überwiegend einsetzen. Versuche, so wenig wie möglich zu tauschen, das bringt nur Komplikationen und man braucht oft auch ein bisschen Glück.
0

virupaksha

« Antwort #2 am: 23. November 2012, 12:18 »
Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

ich werd nach Möglichkeit auf dem Landweg unterwegs sein.
Muss mal schauen, wie ich an den 2. Pass rankomme.
0

Tags: