Thema: Weltreise von 1 Jahr und 2 Monaten  (Gelesen 2014 mal)

yourrulez

« am: 11. November 2012, 01:27 »
Hallo liebe Reisecommunity.

Ich plane im Zuge meines Umzugs nach Berlin eine Weltreise von einem Jahr oder soweit es mein Budget dann tatsächlich zulässt lieber 2 Monate länger weil es sonst zu eng und stressig wird.
Ich werde die Reise alleine machen, da ich mir davon mehr erwarte, gerne allein unterwegs bin und mir erhoffe so mehr von den Menschen der Länder und deren Kultur und Sprache mitzunehmen.
Grundsätzlich würde ich mich eher als der Typ Turnschuh aus dem Tutorial bezeichen. Ich bevorzuge Zivilisation und Großstadt Dschungel, will aber auch mal die Erfahrung machen von reiner Natur.
Grundsätzlich bin ich ziemlich stressresistent und abenteuerlustig, sodass ich zwar nötige Pausen einplane aber relativ zügig vorankommen möchte.
Budget liegt nach kauf von Ausrüstung bei 15000-20000, ich plane viel in den billigsten Herbergen abzusteigen und in den Städten, da diese grundsätzlich deutlich bis unverschämt teurer sind auf Couchsurfing zu setzen um die Fixkosten zu drücken und so mehr Geld für Unternehmungen zu haben, ich bin was schlafen angeht offen und ziemlich anspruchslos, ausserdem lernt man so auch die Leute des Landes wieder kennen was ich als Pluspunkt sehe gegenüber einem Hotel.


Der Plan entstand fast genau vor einem Jahr, damals habe ich dann angefangen mich zu informieren und zu sparen, habe mich schon einmal im Forum registriert (15.11.2011) und mir das Tutorial auf der Startseite, welches wirklich unglaublich gut und umfangreich ist (hut ab und danke dafür) durchgelesen und mir schon einmal meine Gedanken gemacht und das ganze auf mich wirken lassen. Nun fast ein Jahr später und gut 10 Monate vor der Reise gehe ich in die konkrete Planung über und hoffe auf eure Tipps und Unterstützung.

Ich will am 1.9.2013 starten und habe mir folgende Route ausgesucht, auch hinsichtlich des Wettercheckers hier auf der Seite.
Grundsätzlich habe ich mich aufgrund einiger Flüge ausserhalb der RTW Zonen gegen ein solches Ticket entschlossen. Starten soll das ganze wie folgt:

USA - Flug nach Charlotte:
Von da aus wollt ich 2 Monate lang ungefähr folgende Surface Etappe machen (mit einem Mietwagen, das fand ich für die USA am sinnvollsten) - Washington, Philadelphia, NYC, Boston, Montreal, Toronto, Niagara Fälle, Cleveland, Chicago, Alte 66 St.Louis, New Orleans, Houston, Dallas, Olahoma City, Albuquerque (wieder alte 66) Grand Canyon, Las Vegas, Death Valley, San Fransicso, Los Angelos


von da aus Anfang November Flug nach Mexico City und Surface nach Cancun mit dem Bus, auf dem Weg sollen einige Azteken Stätten besucht werden (Tipps?), ich plane dafür 1 Monat ein, Ende November Anfang Oktober soll es dann rüber gehen von Cancun nach Havanna, Cuba und weiter nach Jamaica, wofür ich auch einen Monat einplane. Die Strecken über den Golf von Mexico möchte ich aufgrund der kurzen Distanz per Fähre machen (Erfahrungen?)

Danach ist der Plan nach Lima zu fliegen, wo ein guter Freund wohnt. Da bin ich mir allerdings noch nicht ganz sicher hinsichtlich der Flüge, ich kann mir vorstellen, dass ein Flug von Kingston nach Lima entweder sehr schwer oder nur mit viel Geld zu kriegen ist, was wäre da euer Tipp? Eine Fährfahrt nach Panama City und von da aus fliegen oder ist das auch blödsinn?

die Surface Etappe von Peru aus könnte teilweise mit dem Kumpel sein, er hat damals schon eine längere Busreise von dort nach Buenes Aires gemacht, sowas in der Richtung sollte es auch sein, natürlich mit einigen Stopps, Zeit dafür wollte ich mir 2 Monate nehmen, also Januar und Februar. Grobe Ziele sind:

Anden mit Machu Piccu, die Iguza Wassefälle, Sao Paulo, Rio de Janeiro, Montevideo, Buenos Aires. Dazwischen auch gerne mal einen Dschungeltripp in Brasilien und eine Wandertour in den Anden (die Tour nach Machu Piccu würde sich da vllt. anbieten, für den Dschungel die Iguza?!)
Weiterer Verlauf soll mich dann gegen März nach Neuseeland führen, auch hier würde mir ein Tipp was Flüge angehen helfen, laut Tutorial ist das ja nen ganz guter Happen was Geld angeht. Ich schwanke zwischen Buenos Aires oder Santiago de Chile, was eine Verlängerung der Surface bedeuten würde. Wo fliegt man preiswerter, Buenos Aires Auckland oder von Santiago?

Für Neuseeland plane ich einen Monat ein, also den März.Ich will da gerne in die Berge wo Herr der Ringe gedreht wurde (Mount Aspiring National Park?!) und die Städte sehen, schwanke da noch zwischen Mietwagen und Bus, aber ich glaub ich wähl die preiswerte Busvariante! (Erfahrungen?)

Danach soll es nach Australien gehen, am besten mit einer Fähre (sinnvoll oder lieber Flieger?), von Melbourne über Canberra nach Sydney und hoch nach Brisbane, also mehr die Mainstream-Urlaubsseite des Landes. Neben der Städte soll auf jedenfall das Great Barrier Reef besucht werden und ich will, oh welch Überraschung, einen Tachkurs machen. :)
Geplante Zeit ist ein Monat dafür, also der April.
In Australien dendiere ich zum teueren Mietwagen, überlege aber sogar den Teil von Melbourne nach Canberra, Sydney, Brisbane und Townsville mit dem Zug zu machen, ich könnte mir vorstellen, dass man dort gute Zug/Busverbindungen findet (Richtig oder komplett falsch?!)
Im weiteren Verlauf bin ich am Hapern, würde mir ab Townsville aber gerne einen Mietwagen nehmen und somit auch einmal das Outback zu erkunden (Stichwort Ayers Rock, Alice Springs) und das ganze in Darwin ausklingen zu lassen, für diesen weiteren Plan würde ich aber 2 Wochen dranhängen weil es sonst unrealistisch ist. Für diese Planung würde die hälfte des Mai drauf gehen.

Danach soll es von Darwin nach Jakarta gehen am liebsten mit dem Schiff, notfalls per Flieger. Auch hier die Frage an erfahrene Reisende: Sind Flüge/Schifffahrten von Darwin nach Jakarta realisitsch oder totaler Blödsinn?
Für Indonesien Jakarta plane ich, obwohl es ein sehr interessantes Land ist, nur 2 Wochen ein, also mehr oder weniger nur Jakarta und die weiterfahrt. Ich hätte gerne länger gemacht, aber wie im Tutorial steht muss man Prioritäten setzen und da liegt mir Indien, China und Thailand persönlich mehr am Herzen.

An der Stelle bin ich mir etwas unsicher und hoffe einmal wieder auf eure Tipps. Sollte es gehen das man nach Jakarta direkt fliegen kann oder mit dem Schiff, würde ich gerne nach einer Woche in Jakarta eine Surface Etappe bis Singapur einlegen in relativ schneller Art per Bus/Schiff (Ist das überhaupt möglich?)

Als nächstes will ich in 2 Wochen Singapur und eine Surface Etappe nach Kuala Lumpur machen, per Bus oder Bahn.
Dafür plane ich also Anfang Juli ein.
Danach soll es gegen Mitte Juli Surface weitergehen über Alor Seter über die Westküste von Thailand Surface bis Bangkok, da setze ich nicht auf Städte sondern will eher die Strände und Inseln etwas erkunden und das einfache leben dort geniessen, hierfür plane ich einen Monat ein. Einziger Dorn im Auge ist hier natürlich, dass die Westküste um diese Jahreszeit eher Monsumgefährdet ist. Jetzt hatte ich schon überlegt doch die Etappe auf der Ostseite zu machen aufgrund des Wetters. Allerdings weiß ich über die Ostseite kaum etwas. Ich erwarte mir von dieser Etappe die für Thailand bekannten Pilzförmigen Inseln zu sehen und die geniale Natur dort. Meines Wissens nach sieht man diese nur an der Westküste, oder?
Wenn ja ist es jetzt blöd sich so darauf einzuschiessen, sollte ich aufgrund des Wetters eher die Ostküste erkunden und mir die Westküste für eine spätere Reise aufheben? Wer kann mir was über die Ostküste sagen? Was lohnt sich da und ist ein Monat dort für eine Surface Etappe bis Bangkok ebenfalls angebracht (inkl. Bangkok eine Woche)?

Mitte August wäre ich dann also in Bangkok und würde einen Flieger nehmen nach Indien, ich dachte da an Mumbai, da Mumbai denke ich die Fortschrittlichste Metropole ist mit den besten Fluganbindungen, da sollte man einen preiswerten Flug von Bangkok kriegen.
Für Indien plane ich einen Monat, sehen will ich Mumbai, Dehli und Neu-Dehli, Taj Mahal(Agra) sowie Kalkutta.
Zeitpunkt wäre also im August der Westen von Indien und Anfang September der Osten, was laut planer einer eher ungünstige Zeit ist für den Osten. Jetzt die Frage: Wäre es vielleicht angebracht nur den Osten mitzunehmen und diesen dann ausführlich in einem Monat zu besuchen und sich den Osten für eine spätere Reise aufzuheben oder kann man im September das Wagnis eingehen den Osten zu bereisen?!

Nach Indien soll China auf dem Plan stehen, einen Monat lang, also von Mitte August bis Mitte September. Flug von Kalkutta nach HongKong sollte für einen angemessenen Kurs zu kriegen sein, sollte ich nur die Ostküste machen wäre ein Flug Mumbai nach einer Ostküstenrundreise der Plan, auch hier sind billige Flüge zu kriegen.
In China habe ich mich in die "ChinaNeulingsroute" aus dem Geo verguckt, die da wäre: Hongkong, Guilin (per Flugzeug),  Hangzhou (per Flugzeug), Zug nach Shanghai, Zug nach Zuhou, Shanghai (per Zug) ,Luoyang (per Zug), Xian (per Zug), Pingyao (per Zug), Peking (per Zug), chengde (per Zug), Peking (per Zug) wo die Chinareise endet.

Mitte September geht es dann weiter zu den letzten beiden Zielen, Seoul und Japan und danach von Vladivostok mit der Transsibirischen Eisenbahn über Moskau und dann zurück nach Berlin per Zug.
Ich hatte mir überlegt von Peking nach Seoul zu fliegen, die Stadt besichtigen plus Umland für 2 Woche bis Ende September und dann weiter per Flieger nach Tokyo. Von Tokyo wollt ich eine einmonatige Rundreise machen, Tokyo, Arao, Nagashima, Osaka, Tokyo und von da aus mit dem Flieger nach Novosibirsk (Wie sieht es da mit Flugverbindungen aus?)

Danach der finale Ritt mit der Transsibirischen Eisenbahn im November, besuch in Moskau, weiter per Zug nach Berlin mit einem Stop in Warschau. Dann ist die schöne Zeit vorbei und es wartet ein neues Leben in Berlin. :)

Was haltet ihr von dem Plan. Wo habt ihr Verbesserungsvorschläge und wo könnte es problematisch werden mit einreisen und Visa.

mit freundlichen Grüßen

Andre
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 11. November 2012, 08:40 »
Hallo Andre,
du hast dir schon viele Gedanken gemacht, dennoch möchte ich dir zuerst noch ein allgemeinen Anstoss zum überlegen geben.

Bei mir war das im Grunde nicht anders und auch sonst liest man oft, dass die Reisenden "Land, Leute, Kultur und Sprache näher kennen lernen wollen.

Meiner Meinung nach ist das aber nur bei langsamer Reiseart möglich. D.H. so lange wie "möglich" in einem Kulturkreis zu bleiben, in einem Land, vielleicht sogar einer Region. Sonst ist und bleibt man ein Durchreisender, der sich hauptsächlich in Touristengegenden die Höhepunkte ansieht, mehr Touristen trifft als Einheimische, dann meistens englisch spricht und nach wenigen Tagen, Wochen wieder weg ist.

Meine das auch nicht negativ. Die Erwartungen aber, mehr von der alltäglichen Lebensweise und Umständen der "normalen" Menschen kennen zu lernen, in deren Kultur einzutauchen, sollten herunter geschraubt werden. Es wird mehr ein Draufblick als Einblick werden und je mehr Kulturkrise man in kurzer Zeit sieht, desto weniger bleibt haften.

So viel zu deinen Beweggründen und deiner Vorstellung diese umzusetzen.

Nach meinen und den gelesenen Erfahrungen planst du deine Reise vielleicht schon zu exakt. Okay, es ist noch viel Zeit bis dahin und meist ändert ich in den letzten Monaten noch viel an der Routenführung. Vor allem wenn du ohne RTW-Ticket losziehst weil du evtl. länger als ein Jahr unterwegs sein und die Transib nützen möchtest, wirst du während der Reise neue Ziele finden, alte vergessen.

Dein Budget halte ich für SEHR knapp. unter 20 000€ wirst du nicht auskommen. Sind die möglichen Kosten für Flüge/Transib/Mietwagen dabei schon abgezogen oder reduzieren die noch dein Budget?

Die meisten deiner Länderwahl gehören zu den hochpreisigen, vielleicht solltest du da schon mal etwas herumrecherchieren?

USA/Kanada: Diese Strecke mit Mietwagen, hört sich super an, aber die Wege sind gewaltig. Auf der Landkarte sieht das einfach aus, tatsächlich könntest wirst du viel Zeit und Geld aufbringen müssen. (befürchte ich, habe selbst keine Erfahrung mit dieser Route)

Peru, Bolivien, Brasilien, Abstecher nach Urugay. In zwei Monaten durch diese Region. Ist sicher möglich, überlege aber, dass du dann viele Ziele nicht wirklich auskosten kannst, sehr viel im Bus sitzen wirst. Gerade Argentinien, Chile wirst du nur im Norden anschneiden, obwohl dort auch im Süden unverzichtbare Reiseziele warten. Würde dir raten Ziele zu streichen oder mehr Zeit zu nehmen.

Neuseeland/Australien, hier habe ich auch keine hilfreiche Erfahrung, schau dich mal im Forum um, dort gibt es bereits viele Tipps für NZ und Australien. Denke ein Flug zwischen den Ländern ist unverzichtbar, selbst wenn eine Fähre fährt erscheint mir die Distanz zu lang für schneller, preiswertes vorankommen? Unterschätze die Kosten für deine Trips in AUS nicht. (Tauschkurs, Eintritte, Transport, etc)

Natürlich gibt es Flüge von Darwin nach Jakarta (siehe Skyscanner). Schiffsberbindungen gibt es vielleicht nach Indonesien, aber dann höchstens zu einer näher gelegenen Insel. (?) Zwischen Indonesien und Singapur gibt es Fähren. Mit dem Bus ist man dann auch schnell im KL.

Zu Indien, China, Korea (Russland/Transib) kann ich nichts schreiben.

Ein Monat Japan haut richtig rein, befürchte, dass du dann schon pleite bist. Leider.
Lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

Weniger ist mehr. 





0

yourrulez

« Antwort #2 am: 11. November 2012, 13:44 »
Hallo Vombatus.

Danke für die Anregungen.

Das mit dem Geld ist mir auch schon ein bisschen durch den Kopf gegangen. Das Geld ist noch vor Mietwagen etc, allerdings plane ich wirklich viel zu couchsurfen und somit die Kosten zu drücken, bin da ein ziemlicher Sparfuchs, das hat sich auch auf reisen in andere teure Gebiete schon bewährt.
Ich habe mir aber auch schon überlegt vielleicht ein Work-and-Travel in Australien einzulegen, dass würde die Reise zwar verlängern, aber dafür hätte ich dann für den restlichen  Teil ne ganze Ecke mehr Geld zur Verfügung, denke das ist mehr als vernünftig und so hat man als netten Nebeneffekt dort mehr Zeit.
Was meine Erwartungen mit dem auf die Leute eingehen und Kultur kennenlernen angeht ist mir bewusst, dass ich trotz der langen Reisezeit sicher nicht ganz tief darin einsinken kann, aber ich will wenigstens einen kleinen Einblick bekommen, was ich in der Zeit die ich habe sicher schaffe, es soll ja nicht die letzte Reise sein und so kann ich mir schon einmal ein Bild machen und Ziele die mir gut gefallen haben dann in einer weiteren Reise etwas detailierter und mit mehr Zeit angehen, alles kann man halt nicht schaffen.
Der Faktor Japan hab ich auch schon überlegt, vielleicht schraube ich das etwas zurück und drücke es auf eine Woche in Tokyo - ich weiß die Stadt ist schweineteuer, aber wenn ich die Übernachtungskosten durch Couchsurfing drücke und mich zurückhalte ist das denke ich drin.
Damit hätte ich vielleicht länger Zeit in Südamerika, was preistechnisch sicher vorteilhafter ist und man dann vielleicht auch für die Reise dort die Zeit im Bus im Verhältnis zum aufenthalt drücken kann. Südargentinien ist auch so ein Stichwort über das ich schon nachgedacht habe, allerdings habe ich mich entschlossen bei der Reiseroute für Südamerika zu bleiben, der Süden müsste dann in einer seperaten Reise erkundet werden, sonst wird das alles zu geballt finde ich.
Eine Variante mit verkürztem aufenthalt in Japan, verlängertem Südamerika und Work-and-Travel in Australien könnte dann wie folgt aussehen und hätte durchaus Vorteile was das Wetter später in Indien und Thailand angeht:
(Ich gebe ebenfalls an, für welche Preisstufe ich die Länder einschätze, vielleicht vertuhe ich mich auch, wenn ja bitte korrigieren)

September/Oktober = USA Canada - Wetter gut -optimal (Hochpreisländer)
November = Mexico City bis Cancun, Südmexico - Wetter gut- optimal (Mittel-Niedrigpreisland)
Dezember = Cuba und Jamaica (Mittel-Niedrigpreisländer)
Januar, Februar, März = Peru,  Brasilien, Abstecher Uruguay und Argentinien (Bolivien eigentlich nicht, ausser der Bus fährt dadurch) - Peru in Lima Optimal, in den Bergen eher schwierig,  Brasilien im Nordosten und Rio optimal, nur Amazonas könnte ist nicht ganz optimal, Urugay und Argentinien okay-gut (Niedrigpreisländer bis auf Brasilien in den Großstädten)
April = NZ - Optimal (Hochpreisland)
Mai, Juni, Juli = Work and Travel Australien = bei reiseroute südosten nach Nordosten optimal (Hochkostland, was aber durch das Work and Travel eher positiv ist)
August = Outback und Jakarta - Gute Reisezeit (Australien Hochkostland, Indonesien Niedrigkostland)
September = Singapur, Malaysia - Gute Reisezeit für Westküste (Singapur Hochkostland, Malaysia Mittelkostland)
Oktober = Thailand Westküste bis Bangkok - gute Reisezeit (Niedrigkostland-Mittel in Bangkok)
November = Indien - Gute Reisezeit ob Osten oder Westen, nur ganz oben Kaschmir Region etc nicht, das nördlichste sollte Dehli sein (Niedrigkostland)
Dezember = China - Mittelgute Zeit (Niedrigkostland bis auf die Städte welche ich als Mittelkostspielig ansehe)
Januar = Südkorea (2 wochen), Japan, Tokyo je nachdem was das Kapital sagt zu dem Zeitpunkt (Hochkostländer, obwohl Südkorea sicher deutlich preiswerter ist als Japan)
Ende Januar, Anfang Februar = Rückfahrt Transib, Moskau und Warschau sowie Berlin! - Wird arschkalt ist halt Winter aber ich denke bei Winterlandschaft ist die Fahrt mit der Transib umso schöner - Preissegment hängt ja nur von der Transsib ab, ausser Moskau die Stadt ist teuer, Warschau preiswert und Berlin die neue Heimat.

Was haltet ihr von diesem angepassten Plan?

E: Mir kam in den Sinn nachdem ich etwas rumgelesen habe, dass 3 Monate W&T in Australien vllt. etwas eng ist. Ist es realistisch 2 Monate zu arbeiten und 1 Monat zu reisen hinsichtlich des Faktes, dass man nur 1 W&T im Leben bekommt und auch wegen des Faktes, dass es eine Aufbesserung der Reisekasse sein soll?
0

Mooni

« Antwort #3 am: 11. November 2012, 22:07 »
Ich kann dir nur dringend empfehlen, Jakarta zu streichen!
Was möchtest du denn da? Java hat einige schöne Ecken, aber Jakarta ist da sicher nicht dabei. WENN du etwas von Indonesien sehen willst, fliege nach Denpasar und schaue dir Bali an  (auch wenns touristisch ist), das ist wenigstens ein schönes Ziel.
Ansonsten streiche Indonesien einfach, denn es macht keinen Sinn, von Darwin nach Jakarta zu fliege um sich die Stadt anzuschauen und dann mit dem Boot nach Singapur zu fahren. Es gibt sicher einen Flug von Darwin nach Singapur, spart Zeit und Nerven.

Ich finde allgemein, bei deinem knappen Budget fliegst du trotzdem sehr viele Ziele an, du bist also meist schnell unterwegs und wirst so viel Geld für den Transport ausgeben. Ich würde daher überlegen, ob man die Route nicht noch etwas straffen kann und Ziele wie Cuba, Jamaica, Südkorea, Japan nochmal überdenken.

Du wirst wohl von Beginn an einen Flug aus Mexiko rausbuchen müssen, wegen der Einreise in die Staaten, aber ansonsten würde ich an deiner Stelle erstmal abwarten, du siehst dann auf der Reise ja besser wie es mit dem Geld läuft und kannst dann entscheiden, wie lange du W&T machen willst und was für Ziele danach noch auf deiner Liste stehen.
0

yourrulez

« Antwort #4 am: 11. November 2012, 23:07 »
Hallo.

Ich dachte halt Jakarta ist mal ein Erlebnis, aber wahrscheinlich hast du recht und ich sollte mir lieber ein direktes Ticket von Darwin nach Singapur besorgen, dann habe ich auch wieder etwas mehr Zeit für W&T in Australien.

Was Cuba und Jamaica angeht wollte ich ja eher mit der Fähre fahren als mit dem Flugzeug, die Entfernungen sind ja nicht so groß und sind dann sicher etwas preiswerter.
Cuba und Jamaica sind halt 2 Länder die ich sehr gerne mal besuchen wollte, obwohl mir jemand der da war von Cuba schon fast abgeraten hat, weiß aber nicht was ich davon halten soll. Besonders Jamaica liegt mir aber sehr am Herzen, ich würde mich von dem Ziel nur schwer trennen, sehe aber deutliche Vorteil darin, so könnte ich direkt von Cancun nach Lima fliegen, Verbindungen von Cancun sind da mehrere täglich, habe ich gecheckt!
Mit dem Plan würde der Masterplan dann wie folgt aussehen:

September/Oktober = USA Canada - Wetter gut -optimal (Hochpreisländer)
November = Mexico City bis Cancun, Südmexico - Wetter gut- optimal (Mittel-Niedrigpreisland)
Dezember, Januar, Februar = Peru,  Brasilien, Abstecher Uruguay und Argentinien (Bolivien eigentlich nicht, ausser der Bus fährt dadurch) - Peru in Lima Optimal, in den Bergen eher schwierig,  Brasilien im Nordosten und Rio optimal, nur Amazonas könnte ist nicht ganz optimal, Urugay und Argentinien okay-gut (Niedrigpreisländer bis auf Brasilien in den Großstädten)
März = NZ - Optimal (Hochpreisland)
April, Mai, Juni, Juli, hälfte von August = Work and Travel Australien = bei reiseroute südosten nach Nordosten optimal (Hochkostland, was aber durch das Work and Travel eher positiv ist)
August = Outback - Gute Reisezeit (Australien Hochkostland)
September = Singapur, Malaysia - Gute Reisezeit für Westküste (Singapur Hochkostland, Malaysia Mittelkostland)
Oktober = Thailand Westküste bis Bangkok - gute Reisezeit (Niedrigkostland-Mittel in Bangkok)
November = Indien - Gute Reisezeit ob Osten oder Westen, nur ganz oben Kaschmir Region etc nicht, das nördlichste sollte Dehli sein (Niedrigkostland)
Dezember = China - Mittelgute Zeit (Niedrigkostland bis auf die Städte welche ich als Mittelkostspielig ansehe)
Januar = Südkorea (2 wochen), Japan, Tokyo je nachdem was das Kapital sagt zu dem Zeitpunkt (Hochkostländer, obwohl Südkorea sicher deutlich preiswerter ist als Japan)
Ende Januar, Anfang Februar = Rückfahrt Transib, Moskau und Warschau sowie Berlin! - Wird arschkalt ist halt Winter aber ich denke bei Winterlandschaft ist die Fahrt mit der Transib umso schöner - Preissegment hängt ja nur von der Transsib ab, ausser Moskau die Stadt ist teuer, Warschau preiswert und Berlin die neue Heimat.

Damit hätte ich dann das ganze gestretched und gut 4 1/2 Monate für W&T in Australien, was durchaus lokrativer ist was Zeit und auch die Finanzen angeht was die folgenden Länder auf meiner Liste angeht! Was sagt ihr zu dem Plan?
0

Vombatus

« Antwort #5 am: 11. November 2012, 23:31 »
Hallo Yourrulez, nochmal eine Frage zur Route in SA.

Du planst von Peru nach Brasilien (Amazonasgebiet) zu reisen, dann runter (Rio) und über Uruguay (dachte eher Mittel bis Hochpreisig, oder?) nach Argentinien (Mittel bis Hochpreisig). Die Distanzen sind gewaltig, plane genug Zeit ein. War 72 Stunden im Bus zwischen Santarem und dem Pantanal. Bolivien (Niedrigpreisig) ist eines der schönsten Länder in der Gegend. Vielleicht lockt dich das auch noch? Dort gibt es auch Urwald und Pampa ... und viel mehr. La Paz ist auch eine Stadt die man gesehen haben muss. :)

Indonesien auslassen halte ich für eine gute Idee, wenn du tatsächlich nur wegen Jakarta dorthin geflogen wärst.

Wenn du kein gutes Spanisch sprichst wird Kuba für dich eher ein Mittel- bis Hochpreisiges Land.
In Mexiko kannst du Geld sparen, wenn du möglich nicht mit den großen, schnellen Busunternehmen fährst, eher lokal kleine Anbieter suchen und mit Vans (eine Art Sammeltaxis)

Preise würde ich so definieren (Plus/Minus Gesamt-Tagesbudget inkl. Langstreckenbusse, Touren, etc.)
Niedrig bis zu ca. 25€/Tag
Mittel 25 bis ca. 40/50€/Tag
Hoch ab ca. 50€/Tag.
Was denkst du?
Durch Couchsurfing kannst du deine Ausgaben bestimmt stark senken.
0

yourrulez

« Antwort #6 am: 12. November 2012, 19:42 »
Denke das kommt hin, vielleicht sogar etwas niedriger wenn das Couchsurfing besonders in den großen Städten intensiv betreibt, denn die drücken den Durchschnittsverbrauch des Geldes doch gewaltig nach oben!
Ich weiß das es gewaltige Strecken sind, daher habe ich ja auch meine Route schon von 2 auf 3 Monate erweitert dank des Tipps weiter oben, das macht Sinn!
Bolivien, ja, mmh. Also eigentlich liebend gerne besonders wo du es mir jetzt so schmackhaft gemacht hast, nur wie gesagt, das ist nichtmal ein Abstecher von Berlin nach Potsdam sondern schon eine Entscheidung die Wochen kostet. Ob es damit dann nicht zu eng und zu stressig wird und somit die Zeit die man im Bus verbringt im Verhältnis zu der Aufenthaltszeit nicht wieder zu hoch wird?! Ich habe da so meine Bedenken, besonders wenn man auf der Landkarte mal Lima, La Paz, Amazonasbecken und Rio anguckt ist das ein einiges Zickzack, was bei der geplanten Route nicht der Fall wäre!
0

Tags: