Thema: Tauchen auf den Philippinen - wo, Kosten,...?  (Gelesen 4355 mal)

dirtsA

« am: 02. November 2012, 12:22 »
Hi zusammen,

hab mich nun entschieden, im Februar auf die Philippinen zu fliegen und dort vor allem tauchen zu gehen (auch ein bissl trekking soll dabei sein). Ich werde insgesamt so 3-4 Wochen Zeit haben, so 2 Wochen davon stünden dann zum Tauchen zur Verfügung (theoretisch, kostenabhängig).

Wer von euch (Tauchern) war schon auf den Philippinen? Welche Spots würdet ihr mir empfehlen? Und wie teuer war das Tauchen an den Orten, wo ihr wart?

Ich hatte die Inseln Negros, Cebu und Bohol im Auge inkl. der kleinen vorgelagerten Inseln. Gute Idee?

Auch konkrete Tipps zu Tauchshops wäre super!! :)

Danke schon mal und LG
Astrid

EDIT: Mich interessieren in der Tierwelt vor allem Haie und topografisch gesehen tolle Steilwände...falls das hilft ;)
0

Vombatus


Einmalrundum

« Antwort #2 am: 02. November 2012, 19:54 »
Ich war nun schon so ungefähr 10 mal in den Philippinen, wobei ich da vor ungefähr18 Jahren mein Padi gemacht habe. Einen Hai hab ich dort aber noch keinen gesehen. Die Philippinen sind eher bekannt für Makro zeugs wie Nacktschnecken und solches. Steilwände gibt es, aber wenn Sie dir Haie versprächen würde ich da mal vorsichtig sein, vielleicht gehst du dann lieber wo anders hin zum Tauchen! In gant SOA gibt es eigentlich kaum Haie, wenn ich das mal so sagen darf:-)
0

dirtsA

« Antwort #3 am: 02. November 2012, 22:08 »
Danke auch für die Tipps.

@Einmalrundum...das überrascht mich, dass es dort keine Haie gibt :(

Hatte schon öfter von Walhaien (halt saisonal), Fuchshaien und Hammerhaien gehört. Und Seekühe solls ja auch (recht häufig?) geben. Wo warst du denn auf den Philippinen schon? Naja, bei 10mal wahrscheinlich schon so ziemlich überall... Hättest du Tipps zwecks Tauchplätzen? Wenn schon keine Haie, dann wenigstens Steilwände?

Bin dann in SOA unterwegs, also recht viel anders geht nicht ;) Ich muss entweder tief tauchen oder große/seltene Tiere sehen...sonst bin ich nicht ganz so happy  ;D

Schnecken bzw. Makrozeugs ist leider nicht so meins.  ::) Vielleicht lern ich das ja noch zu schätzen.

Hast du zufällig auch Tipps zu guten Tauchschulen? Die auf Sicherheit etc. bedacht sind? Und evtl. nicht totale Anfänger und Fortgeschrittene zusammen in Gruppen stecken?

@ Vombatus - danke für den Link! Warst du selbst dort? Was hast du dabei gesehen? In den Tauchplatz-Beschreibungen wird ja immer viel erwähnt (zB die Walhaie), Frage ist halt was man dann wirklich auch sieht...'Ich glaub die erwähnen den Walhai auch, wenn nur einmal im Jahr einer vorbei schwimmt ;)

Und letzte Frage.........Ist zwar nicht mein bevorzugtes Tauchen, aber wenn jemand Infos zu Tec Diving hätte, wär das auch super. Zumindest um Moalboal scheinen die Tauchplätze ja schon mal interessante Tiefen dafür zu haben.
0

Vombatus

« Antwort #4 am: 02. November 2012, 23:45 »
Ich war (Anfang Juli 2011) in Moalboal nur schnorcheln, die "Wall" ist 30-50 Meter vom Ufer entfernt und auch für Schnorchler gut zu bestaunen. Habe nur allerlei bunter Fische gesehen, Schildkröten und Seeschlangen und Korallen natürlich. Mein Zimmernachbar war dort Tauschschüler, der hat in der ersten Stunde im Wasser einen Hai gesehen und war sehr begeistert. Hatte aber vielleicht auch nur Glück.

Dort gibt es viele Tauchcenter/Schulen und viele Taucher. Habe nur gesehen wie sie die Boote stiegen und zu den Tauschplätzen fuhren. Darum kann ich dir leider keine "Erste Hand Information" aus der Sicht von Tauchern geben. Evtl. fragst du mal in Tauchforen nach?

http://www.taucher.net/edb/Magic_Island__Moalboal__Cebu_b8067.html
0

Skraal

« Antwort #5 am: 05. November 2012, 06:10 »
Hallo dirtsA,
ich war in El Nido, Palawan tauchen.
Kosten für 8 Tauchgänge im Packet lagen bei 140€, ich glaube ein einzelnern Tauchgang lag bei ca. 25 €.
Habe dort auch an einer imposanten Steilwand getaucht. Im März habe ich Schildkröten und zwei riesige Cuttlefish (Tintenfische) gesehen. Allerdings wenig größere Fische.

Die Sea Dog Divers (http://www.seadogdivingpalawan.com/) waren ziemlich gut, ich wurde explizit gefragt, ob ich mit meiner Freundin, die dort ihren OWD gemacht hat, tauchen will (bin CMAS 2*).

Nördlich von El Nido, auf einer anderen Insel, kann man in Coron wohl gut Wrack-Tauchen gehen, habe ich aus Zeitgründen aber nicht gemacht.

Palawan ist off the beaten track, man trifft eher weniger andere Reisende. Ob das gut oder schlecht ist, mußt Du für Dich wissen. Es gibt aber einiges zu sehen.

Genereller Tipp für die Philippinen: Geh nicht in Restaurants, wo keine Einheimischen sind. Alles was irgendwie touristisch ist, hat schlechtes Essen. In den local restaurants ist das Essen gigantisch. (Vegetarisch dürfte aber schwierig sein.)

Großartige Seite für die Philippinen (spart Geld und Gewicht für Reiseführer): http://travel-philippines.com/

Achja, und jeden Tag einen HaloHalo essen!

Viel Spaß und gute Reise.
0

nica

« Antwort #6 am: 09. November 2012, 17:17 »
hi dirtsA,

ich war im märz 2011 mit meinem freund auf den philippinen zum tauchen, erst in southern leyte und dann auf malapascua.

malapascua ist eine mini-insel mit traumstrand, die vor allem für die von dir bereits erwähnten fuchshaie bekannt ist. um welche zu sehen, sind wir morgens um 4 aufgestanden und waren um 5 bereits auf dem meer unterwegs :D es war wirklich total schön und beeindruckend, diese schönen haie zu sehen, während weiter oben rochen vorbeigeschwebt sind... an diesem tauchplatz ("monad shoal") haben andere taucher auch hammerhaie gesehen, als wir da waren. so viel also zu keine haie...
die restlichen tauchplätze rund um malapascua waren ziemlich durchwachsen. sehr schöne felsen mit super korallenbewuchs und eine art höhle, von der aus wir weißspitzenriffhaie beobachten konnten gab es bei "gato island" (also nochmal haie ^^). einen tauchplatz haben wir im prinzip blind betaucht, weil die sicht dermaßen katastrophal war.
wir sind übrigens mit den malapascua exotic divers getaucht (waren auch dort im hotel) und auch das war eher durchwachsen. hatten zuerst ein wenig ärger, da sie uns als (damals) cmas* nicht bei den fuchshaien tauchen lassen wollten (da man dort auf 18-23 m "liegt" und wartet), obwohl man dafür natürlich auf die insel kommt... bekannte waren bei den sea explorers, die auf den philippinen mehrere tauchbasen betreiben und die waren sehr zufrieden. es gibt auch noch weitere tauchschulen.

absolut empfehlen kann ich southern leyte. das tauchen war fantastisch! die region ist touristisch relativ unberührt und erst recht die tauchplätze - wir waren überall das einzige boot, soweit ich mich erinnern kann. super schöner bewuchs, steilwände, felsformationen und riffdächer, über die einen die strömung getrieben hat... wunderschön!
unser highlight wären die walhaie gewesen, die dort in der region auch anzutreffen sein können - nur nicht in dem jahr, als wir da waren :D ich habe beim tauchen noch im augenwinkel einen vorbeischwimmen sehen, das war aber mehr wie eine fata morgana. eine andere tauchgruppe, die mit uns auf dem boot war, hat bei einem tauchgang beim reinspringen einen walhai gesehen... tja, man muss halt glück haben. wir sind mit den southern leyte divers getaucht (TG ca. 25 €) und es war wie gesagt super und sehr entspannt! der tauchguide klaus ist sowieso ein knaller ^^

vielleicht kannst du ja mit meinen schilderungen auch noch etwas anfangen... ich wünsche dir jedenfalls viel spaß beim stöbern und später beim tauchen!

liebe grüße

nica
1

El_Nido

« Antwort #7 am: 09. November 2012, 19:59 »
Hallöchen dirtsA,

wir waren jetzt bereits auch schon 3 mal auf den Philippinen tauchen.

Es gibt 2 Plätze auf den Philippinen, die alles in den Schatten stellen!
Das beste davon ins leider nur per Livaboard zu erreichen aber genau durch diese Abgeschiedenheit sind diese beiden Riffe noch weitgehend unversehrt und von unglaublicher Artenvielfalt.

Tubbataha Reef
Meiner Meinung nach einer der Top 5 Tachplätze dieser Welt!
Leider nur Mitte März bis Anfang Juli zu betauchen.
Unglaubliche Steilwände mit Tiefen von über 100m. Es werden dort regelässig Walhaie, Mantas, Hammerhaie und Tigerhaie gesichtet.
Der Artenreichtum ist absolut überwältigend!
Wir hatten Sichtweiten von 40m +. Jeden Tauchgang jede menge Whitetips, auch Graue Riffhaie haben wir dort in grösserer Tiefe gesichtet.
Sehr zu empfehlen ist der Schweizer Mark Bratschi mit seinem selbst gebauten Holzschiff: http://www.moonshadow.ch
Er kennt das Gebiet wie seine Hosentasche, es sind maximal 8-10 Taucher auf dem Schiff und man darf bei ihm ohne Guide in Zweiergruppen tauchen, die entsprechende Erfahrung vorausgesetzt.  ;)
Die Abfahrt ist immer in Puerto Princesa auf der Insel Palawan .

Apo Reef
Am besten von diesem kleinen Resort zu erreichen http://www.pandan.com/
Steilwände und tolle Strömungstauchgänge. Jeden Tauchgang Haie. :)

Grüssle und gute Reise

0

Radlerin

« Antwort #8 am: 12. November 2012, 08:30 »
Hallo DirtsA,

das Apo Reef fand ich einsame Spitze, "tauchen in der Fischsuppe" und Haie gabs auch.

Aber... der dritte Tauchgang an dem Tag war ein Strömungstauchgang und sowas hab ich noch nie gemacht...und der Guide hat das auch  nicht explizit vorher gesagt. Ich fands ein bißchen grenzwertig, letztlich hat sich jeder irgendwo festgehalten, um noch halbwegs bei der Gruppe zu bleiben, entgegen aller Taucherregeln.
Auf der anderen Seite mussten wir einen Check-Dive machen, da wir mehr als ein jahr nicht getaucht waren, da haben sie schon Wert auf Sicherheit gelegt. (das war die Tauchbasis auf Pandan Island - genug Bargeld mitnehmen wenn du hinfahren solltest, ist ne kleine Insel nur mit dem Resort).

Aber die Wand war schon der absolute Hammer.
Und Schildkröten siehst du auch beim schnorcheln am Hausstrand.
0

dirtsA

« Antwort #9 am: 05. Dezember 2012, 16:47 »
Wow, ihr seid super!!! Viiiiielen Dank für die ganzen Tipps! :) :)

Hatte die Philis eigentlich schon wieder von meiner Liste gestrichen, scheint aber, als sollte ich das doch noch ändern! Zum Glück ist man ohne fixes Ticket ja ganz flexibel... :)

DANKE! LG
0

dirtsA

« Antwort #10 am: 23. März 2013, 06:40 »
Zurück von den Philippinen!
Hier sind meine Tauch-Eindrücke:

Balicasag Island:
Hier habe ich die Spots "Diver's Heaven" und "Blackforest Wall" betaucht. Vor allem der erste war wirklich super!! Viele Schildkröten, große Hechtschwärme, die einen auf einmal umzingelt haben, schöne Korallen...
War's absolut wert! Getaucht bin ich mit "Go Scuba" mit denen ich sehr zufrieden war.

Malapascua:
Hier war ich zweimal am Fuchshai-Spot "Monad Shoal". Einmal war die Sichtweite top, das Wasser ruhig und wir haben min. 15 Haie (oder die selben immer wieder...wer weiß das schon ;) ) gesehen - einfach HAMMER!!! Beim zweiten Mal waren es dann nur 2 Sichtungen, die Sichtweite sehr niedrig und es gab sehr starke Abwärtsströmungen - nichts für Anfänger!
Außerdem habe ich Lapus-Lapus, Gato Island und einen Spot näher bei der Insel (Name!?) betaucht. Bei Gato Island haben wir 4-5 Weißspitzenriffhaie gesehen, ansonsten ein paar Frogfish, viel Makro (wie schon erwähnt) , ein paar Mal eine Seeschlange, einen Oktopus,... Es war ok, aber hat mich nicht vom Hocker gehauen.
Dazu kam, dass wir die ersten Tauchgänge mit "Evolution" gemacht haben - im Internet viel gelobt, ich kann nur jedem davon ABRATEN!!! Wir waren zu 3. und hatten innerhalb von 3 Tauchgängen 4 SPGs, die nicht funktioniert haben (meistens Tiefe, aber auch Luft-Anzeige!!!), jedes Mal undichte Teile z.B. blubbernder Okto, undichter Tank (wohl sehr alter O-ring),........einmal hat mein Freund seinen TG nach 30min mit 30bar beenden müssen (!!!!!!!!), weil sein Equipment so Schrott war. Außerdem gab es (wegen dem Equipment) am Boot zwei Not-Situationen, in denen die Instructors / DMs entweder gar nicht oder vollkommen falsch reagiert haben und mein Freund (DM) und ich (OWSI) übernehmen mussten. Finger weg von Evolution!!
Die anderen TG haben wir dann mit Thresher Shark Divers unternommen, die ich uneingeschränkt empfehlen kann. Super Team, super Equipment, super Stimmung!

Moalboal:
Hier habe ich Pescador Island und einen Spot am Hausriff betaucht. Das Hausriff hat mich nicht so überzeugt, Pescador war allerdings topografisch recht schön. Getaucht mit "Savedra" - alles bestens, kleine Teams, sehr bemüht.

Apo Island:
Die Spots waren "Chapel" und zweimal "Coconut Point" mit "Liberty's Lodge & Diving". Die Tauchschule war ok - das Equipment gut, aber die Divemaster sehr unterschiedlich. Der am meisten eingesetzte (leider Name vergessen), muss wohl noch Praxis sammeln. Meinen ersten TG am Coconut Point habe ich alleine mit einem anderen DM gemacht - einer der besten TG meines Lebens!!! Wir hatten irre starke Strömung, was total viele Schwärme an Großfisch angezogen hat. Außerdem gehören die Korallen dort zu den farbenprächtigsten, die ich gesehen habe. Wunderwunderschön!! Beim 2. TG dort: Weniger Strömung, weniger Fische, aber trotzdem schön... "Chapel" hatte viele Schildkröten, aber sonst nicht so besonders.

Haie habe ich also schon einige gesehen!! :)
Oftmals war ich genervt von den Divemasters, die irre viel Zeit damit verbracht haben, nach kleinem Makro Zeugs zu suchen, obwohl wir ihnen davor als Gruppe gesagt hatten, dass uns das nicht interessiert und wir lieber mehr vom Tauchspot sehen wollen - selbst wenn es nichts Großes gibt, dann eben der Korallen und/oder Topografie wegen. Oft ist der DM dann eher uns gefolgt, nachdem wir genervt die Führung übernommen haben ;)
Insgesamt haben sich die Phillis zum Tauchen absolut ausgezahlt - billig war es allerdings nicht. Und viele der günstigen Tauchschulen waren RICHTIG schlecht. Lieber ein bissl mehr investieren!
0

karoshi

« Antwort #11 am: 23. März 2013, 08:11 »
Ich kann noch was zum Tauchen in Coron beitragen, da waren wir vor 2 Wochen.

In Coron geht es beim Tauchen fast ausschließlich um die japanischen Schiffswracks, die wichtigsten sind hier beschrieben: http://www.coronwrecks.com/sites.htm
Anfänger und Leute mit Klaustrophobie sollten lieber woanders tauchen. Die Tauchgänge sind tief, und es geht weit in die Schiffe rein (=es ist ziemlich dunkel), auch wenn praktisch überall ein Notausstieg in der Nähe gewesen wäre (=man kann das Tageslicht noch sehen).

Wir waren in der Olympia Maru, Taiei Maru, Akitsushima, Okikawa Maru und am Lusong Gunboat, außerdem im Barracuda Lake. Und es war gigantisch.

Alle Tauchgänge haben wir mit dem Rocksteady Dive Center gemacht, wir waren sehr zufrieden. Gute Betreuung, kleine Gruppen. (An den Wracks waren immer 2-3 Taucher mit einem Guide unterwegs.) Es wurde immer auf unsere Wünsche (Schwierigkeitsgrad, Eindringen ins Schiff ja/nein) eingegangen, und die Guides waren super aufmerksam. Die Ausrüstung war auch gut. Empfehlenswert! Die Kosten lagen bei ca. 60 Euro für einen Tauchtag mit 3 Dives, inklusive Ausüstung.
0

Tags: