Thema: LonelyPlanet Kritik / Reiseführer  (Gelesen 12204 mal)

vadasworldtrip

« am: 09. Oktober 2012, 15:32 »
Hallo Zusammen

LonelyPlanet wird/wurde ja massiv kritisiert (siehe auch wiki), jetzt bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich das unterstützen soll, ausserdem sind das ja Riesenschinken, ich kann doch kein 800Seiten Buch mitnehmen.

Was habt Ihr für Reiseführer? (in papierform)
0

Ivero

« Antwort #1 am: 09. Oktober 2012, 15:52 »
Ich finde man kann so pauschal nicht sagen DAS ist der Beste da es auch drauf ankommt wohin du willst. Welche Reiseführer mir aber bis jetzt immer gut gefallen haben waren Reiseführer vom Stefan Loose Verlag.
Für welche Länder suchst du denn einen Reiseführer?
0

vadasworldtrip

« Antwort #2 am: 09. Oktober 2012, 15:59 »
Südostasien und Neuseeland, Südamerika.

WArum ist denn der lonelyplaneet so beliebt bei Backpackers? Gibt er spezielle Low Budget Tips die andere nicht haben? Heute haben ja alle Standardreiseführer Angaben für versch. Budgets. Die LP haben sehr viele Seiten, ist das nötig?

und betr. Kritik:
Kritik an Lonely Planet [Bearbeiten]Häufige Kritik an Lonely Planet zielt auf die durch die Reiseführer kolportierte Ermunterung zu Reisen auch zu kleinsten ethnischen Minderheiten in Entwicklungsländern. Diese Minderheiten würden in ihrer sozialen Struktur und speziellen Ökonomie durch den einfallenden Tourismus empfindlich gestört und gleichsam überrollt, wodurch sie abhängig würden von westlichen Reisenden, denen sie allein als exotische Attraktionen gelten.

In Großbritannien kritisierten die tourismuskritische Gruppe Tourism Concern und das Projekt Burma Campaign den Lonely-Planet-Reiseführer Myanmar (Burma) mit dem Hinweis, dass er Reisen in ein Land schmackhaft mache, dessen Militärdiktatur sich in großem Ausmaß durch den Tourismus finanziert. Es wurde gefordert, den Reiseführer vom Markt zu nehmen, wenngleich er auch Hinweise auf die politische Situation vor Ort enthält, auf kritische Stimmen zum Myanmar-Tourismus aufmerksam macht und die birmanische Oppositionelle Ma Thanegi zu Wort kommen lässt.

Im April 2008 gab der Autor des Kolumbien-Reiseführers zu, niemals dort gewesen zu sein und die Informationen nur vom Hörensagen zu kennen. Als Rechtfertigung gab er Unterbezahlung durch den Verlag an.[4]

0

Stecki

« Antwort #3 am: 09. Oktober 2012, 16:08 »
Der Südamerika-LP ist auf jeden Fall voller Fehler, insbesondere bei den Karten, die sind miserabel.

Was mir bei LP auf den Sack geht ist dass sobald ein Hostel oder wasauchimmer darin gelobt wird hetzen a) alle dahin und verlangen die b) astronomische Preise.

Ich weiche wenn immer möglich auf die Bücher von Loose und Reise Know How aus. Was man dem LP nicht absprechen kann ist dass man halt gerade wenn auf Weltreise ist ein einziges Buch für quasi einen Kontinenten (Südostasien, Südamerika, Australien) kaufen kann. Ausserdem bekommt man sie überall.
1

whiley

« Antwort #4 am: 09. Oktober 2012, 17:26 »
marco polo! klein und handlich!
0

Stecki

« Antwort #5 am: 09. Oktober 2012, 17:45 »
marco polo! klein und handlich!

Ist jetzt nicht Dein Ernst oder? Marco Polo-Bücher sind für den Backpacker absolut unbrauchbar. Keine Hostels, keine Fahrpläne, überteuerte Touri-Restaurants und ungenaue Karten.
6

Litti

« Antwort #6 am: 09. Oktober 2012, 18:02 »
Jeder Reiseführer hat irgendwo seine Macken, und selbst dieselbe Reihe unterliegt abhängig vom thematisierten Land/der Region erheblichen Schwankungen.

Marco Polo/DuMont und auch Reise Know-How eignen sich meiner Meinung nach eher für die Reise-Planung, aber als Reiseführer haben sie zu sehr die Sehenswürdigkeiten im Fokus und sind weniger auf Traveller zugeschnitten. Das funktioniert dann nur in wirklich touristisch gut erschlossenen Ländern/Landesteilen - also dort wo eh alle paar Meter ein Hostel/eine Touristen-Information steht.

Was man dem LP jedenfalls zugute halten muss: Er hat sicherlich immernoch die größte Abdeckung an Ländern. Es gibt zB noch immer keine Alternative für Zentralasien.
0

vadasworldtrip

« Antwort #7 am: 09. Oktober 2012, 20:08 »
hmmm also für Südostasien werde ich mir vermutlich nun doch den LP kaufen, in einem Monat erscheint eine neue Ausgabe, für Südamerika und Costa Ria werdens die von Stefan Loose und für Neuseeland einen ganz normalen Reiseführer von Marc oPolo.

Gehe aber vorher noch in die Bücherei und schau mir die ausgesuchten Bücher an.

Reise Know How dünkt mich vom Beschrieb her auch eher zur Planung gut als für unterwegs, kanns aber nicht wirklich beurteilen
0

Stecki

« Antwort #8 am: 09. Oktober 2012, 20:11 »
Wie unterscheidet Ihr welcher Reiseführer gut für die Planung und welcher gut für unterwegs ist? Entweder ist ein Reiseführer gut oder nicht und dann ist er auch gut für unterwegs. Für die Planung habe ich ja das Internet daheim dass auf jeden Fall aktueller und vielseitiger ist.

Was an einem Reise Know How, Loose oder LP anders sein soll ob man ihn zuhause oder unterwegs braucht ist mir schleierhaft.
0

vadasworldtrip

« Antwort #9 am: 09. Oktober 2012, 20:29 »
Ein Reiseführer zur Planung der Reise enthält eher mehr Infos und Bilder über Land+Leute, einer für unterwegs enthält eher mehr praktische Informationen .... ??
0

Stecki

« Antwort #10 am: 09. Oktober 2012, 20:32 »
Genau in diesem Fall unterscheiden sich die 3 genannten Verlage überhaupt nicht.
0

Litti

« Antwort #11 am: 09. Oktober 2012, 21:53 »
Entweder ist ein Reiseführer gut oder nicht und dann ist er auch gut für unterwegs.

Nicht zwangsläufig. Das hängt wohl auch davon wie man sich auf eine Reise vorbereitet. Wenn man eh schon fix weiß dass man ein gewisses Land besucht, und es einem gewissermaßen nur noch um die grobe Route geht - klar, dann kann auch gleich den Reiseführer benutzen den man auch am Ende mitnimmt.

Wenn ich aber noch keine Flüge gebucht habe, und auch noch offen ist in welchem Land ich den nächsten Urlaub verbringe - dann ist das erste Buch das ich mir aus der Bibliothek ausleihe sicher nicht der Lonely Planet.

Zum Reise Know-How: Vielleicht hatte ich bisher nur mit Ausnahmen zu tun, aber ich würde den eher mit einem DuMont vergleichen als mit einem Loose/LP - da fehlten mir bisher ganz eindeutig die schon angesprochenen praktischen Informationen.
0

Jenny_far_away

« Antwort #12 am: 09. Oktober 2012, 22:14 »
Also ich hole mir sehr oft den Rough Guide. Ist dem Lonely Planet relativ ähnlich, aber gibt viel mehr geschichtliche Infos und vor allem sind die Preise der angegebenen Hostels und Restaurants auch nach Veröffentlichung noch annähernd gleich und es ist nicht so überlaufen. Außerdem gehen die auch mal etwas off the beaten track. Alles in allem einfach eine ganz gute Alternative zum LP. Einziger "Nachteil" könnte für einige Leute vielleicht sein, dass es die Reiseführer nur auf Englisch gibt...
0

migathgi

« Antwort #13 am: 10. Oktober 2012, 01:54 »
Zum Reise Know-How: Vielleicht hatte ich bisher nur mit Ausnahmen zu tun, aber ich würde den eher mit einem DuMont vergleichen als mit einem Loose/LP - da fehlten mir bisher ganz eindeutig die schon angesprochenen praktischen Informationen.
Das kann ich nun mal überhaupt nicht nachvollziehen! Reise-Know-How hat alles, was man unterwegs braucht: Unterkunft, Transportmittel mit Preisen und Fahrplänen, Tips vor Ort uvm, er ist eindeutig für Backpacker geschrieben. Beim aktuellen Kauf meines dritten Vietnam-Führers hat er nur knapp das Rennen gegen LP verloren, weil letzterer brandaktuell erschienen war und nun offenbar auch ein benutzerfreundlicheres Konzept verfolgt.
0

helen

« Antwort #14 am: 10. Oktober 2012, 02:34 »
Hi!

Ich setzte auch auf Loose. LP mag ich nicht, weil eben "alle" dann zu den Orten rennen. Außerdem hatte ich bisher das Gefühl, sobald ein Restaurant etc. mit "LP empfohlen" wirbt sinkt der Service und steigt der Preis. Mein Liebling ist der Loose, habe bisher das Gefühl, als wenn die Autoren einen ähnlichen Reisestil bevorzugen wie wir (sind allerdings auch nur in SOA unterwegs, kann nix über SA sagen).
Den Reise-Know-How kann ich noch weniger leiden als den LP. Finde die Infos zu oberflächlich und bei denen, die ich bisher hatte habe ich das Gefühl, sie waren voll mit Eigenwerbung (Reisebüro des Autors, nur andere Bücher aus dem ReiseKnowHow-Verlag emfohlen, ...). Das stört mich.
Rough Guide hatten wir für Indien. Fand den Reiseführer auch okay, aber da wir nicht so lange in Indien geblieben sind kann ich über die praktische Anwendung nicht wirklich viel sagen.
Pauschalisieren finde ich allerdings schwierig, es liegt auch am Schreibstil etc. welchen Reiseführer man mag.

Grüße  :)

P.S.: Myanmar-Reiseführer gibt es aber auch von Loose und ReiseKnowHow - und die "unberührten" Ecken werden auch in diesen beiden Reiseführern erwähnt/empfohlen. Diese Kritik an LP ist fast auf alle Reiseführer übertragbar  ;)

Tags: