Thema: Zelten in SOA?  (Gelesen 4403 mal)

Radlerin

« am: 14. August 2012, 17:09 »
Hallo,

wir planen eine Radreise in SOA und da ist die Frage, ob es lohnt, ein Zelt mitzunehmen. Auf dem Rad ist ja dafür eher Platz als im Rucksack.
Hab schon gelesen, dass es in den Nationalparks in Thailand üblich ist zu zelten.
Ich würde auch gern Regionen bereisen, die nicht so erschlossen sind, z.B. die südliche Küste von Myanmar.
Also die Frage ist, hättet ihr Sicherheitsbedenken beim wild campen? Wäre das überhaupt möglich?
Gibts Möglichkeiten bei Hostels im Garten zu campen oder in Nationalparks?

Grundsätzlich würden wir schon Zimmer nehmen, das wäre eher für den Notfall bzw. für mal längere Wandertouren.

Also es geht um Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam und evtl. Malaysia.

Ich denke einen Kocher kann man zuhause lassen, oder?

Da ich noch nie in der Gegend war, wäre ich froh über eure Einschätzung.
0

Radlerin

« Antwort #1 am: 05. September 2012, 15:35 »
Ok, hier scheinen die wenigsten zu zelten...aber sollte es doch mal wen interessieren: ich habe mich mit einem Verkäufer bei Globetrotter unterhalten, der eine Woche in Thailnd in einem NP gezeltet hat und dann noch eine Woche wild campen war, auch in Thailand, das war anscheinend problemlos.

Tipps für andere Länder in SOA nehme ich auch noch gerne entgegen ;)
0

Tobi

« Antwort #2 am: 06. September 2012, 11:57 »
Hey!

Ich bin gerade in Thailand(chonburi)! Ich habe enenfalls eim Zelt dabei, habe es jedoch noch nie verwendet! Aber in Thailand ist es kein Problem zu zelten! Ich habe jetzt schon einige male einfach am Stand geschlafen und es hat sich nie jemand aufgeregt! :-) aber in falls deine Route dich nach Cambodia führt dann lass es bitte bleiben! In Cambodia ist es einfach zu unsicher! :-/ und hey wen du günstig um die runden kommen willst dan nimm mahl das Thema Couchsurfing in betracht! und zu deiner Frage wegen dem Kocher.... In Thailand habe ich ihn bis jetzt noch nicht verwendet aber in Indien ist es ein must have! (ps; kommt auch immer darauf an wo man hingeht! In den Städten Braucht man ihn nicht! Aber wen du auch mal die natur sehen willst, dan auf jeden fall!! ) ;-) ich hoffe ich konnte dir helfen! ;-)
0

serenity

« Antwort #3 am: 06. September 2012, 17:02 »
Hallo,

Ich würde auch gern Regionen bereisen, die nicht so erschlossen sind, z.B. die südliche Küste von Myanmar.
Also die Frage ist, hättet ihr Sicherheitsbedenken beim wild campen?

Obwohl ich schon 5 Mal in Myanmar war, hab ich dort weder gezeltet noch bin ich geradelt. Allerdings halte ich es für ausgeschlossen, dass du dort zelten kannst, denn für Ausländer ist eine Übernachtung nur in entsprechend lizensierten Gästehäusern oder Hotels erlaubt.

Mit dem Rad zu reisen, scheint ein einigen Landesteilen möglich zu sein - obwohl ich in den letzten 8 Jahren nie einen Ausländer auf dem Rad gesehen habe....

Vielleicht stellst du deine Frage ja mal im Myanmar Forum http://www.myanmar-guide.de/cgi-bin/forum/YaBB.pl .

Was Laos, Kambodscha und Vietnam angeht, würde ich dir auch die einschlägigen Landesforen empfehlen, oder ggf. das Globetrotter-Forum von Loose mit den entsprechenden Unterforen http://www.stefan-loose.de/globetrotter-forum/ .

Generell kann man in all diesen Ländern sehr günstig in Guesthouses übernachten - insbesondere in Vietnam und Kambodscha würde ich auf keinen Fall wild campen, das Risiko, überfallen zu werden, wäre mir dort entschieden zu hoch!

Zeltplätze wie bei uns mit einer gewissen Infrastruktur gibt es allenfalls in Thailand, ansonsten würde ich das Zelten lassen.
0

Radlerin

« Antwort #4 am: 07. September 2012, 10:05 »
Danke für eure Tipps und Erfahrungen!

Da sich unsere Reise nun auf 2014 verschiebt, haben wir noch viel Zeit zum planen - vielleicht kommt auch noch China in Betracht oder nochmal Philippinen (da braucht man weder Zelt noch Kocher).
Vielleicht machen wir auch nächstes Jahr erstmal eine 4-wöchige Tour in eins der genannten Länder, da ist es dann schon gut zu wissen, dass wir es für Myanmar nicht brauchen.

In Nationalparks ist es manchmal schon gut, wenn man ein Zelt hat.
In Madagaskar haben wir eine traumhafte Trekkingtour gemacht und da war ich froh um das Zelt. Draussen schlafen hätte ich wegen den ganzen Viechern nicht wollen, ich sag nur Taranteln...
Und einmal waren alle Hostels belegt, da durften wir im Garten campen. Für solche Fälle ist das Zelt eher gedacht.
0

serenity

« Antwort #5 am: 13. September 2012, 13:25 »
Vielleicht werden ein paar deiner Fragen auch in diesem Blog beantwortet http://velo-traumreise.blogspot.de/ ....
Die beiden sind ganz schön herumgekommen in SOA - allerdings waren sie nicht in Myanmar.
0

Radlerin

« Antwort #6 am: 22. Februar 2014, 14:33 »
So, da wir jetzt wieder zurück bin, kann ich nur sagen: Das Zelt hätten wir besser zuhause gelassen!  ;D

Wir haben zweimal gezeltet: einmal in Kambodscha auf Koh Rong Samloen, an Sylvester, weil alle Bungalows belegt waren. Das war toll und hat auch Geld gespart, aber mit frühzeitig vorbuchen wäre es auch anders gegangen.
Dann nochmal in Thailand auf Koh Surin, aber da hätte man auch Zelte von der Nationalparkverwaltung leihen können.

Zweimal haben wir Indoorcamping gemacht, weil das Zimmer so dreckig war und es kein Moskitonetz gab, also haben wir das Innenzelt auf dem Bett aufgebaut (wenn man es schon dabei hat...).

Wir trafen ein paar Radler, die in Laos gezeltet haben, wenn sie kein Zimmer gefunden haben. Andere haben in dem Fall den Bus genommen, geht auch. Und ein Pärchen hat gezeltet, um Kosten zu sparen, die waren aber auch schon länger als zwei Jahre unterwegs. Ich hätte aber auch nicht zelten wollen, weil es so früh dunkel wird und man dann ja schon um 18.00 einen Platz suchen muss, und wegen der fehlenden Waschmöglichkeit, es sei denn, man hat einen laotischen Rock  und wäscht sich inclusive Rock. So viele Plätze gibt es auch nicht, zur Not vielleicht so ein Überstand im Reisfeld oder auf dem Rasen hinter einer Schule.

In Thailand gäbe es hin und wieder noch einsame Strände, wo man zelten könnte, wenn man unbedingt will.

Manche kaufen sich auch so eine Hängematte mit Moskitonetz und schlafen drin.
0

Sherry

« Antwort #7 am: 23. Juli 2014, 00:31 »
Hey,

weißt du denn (oder gerne auch jemand anderes), wie gut oder schlecht man in SOA Campingausrüstung (das volle Programm: Zelt, Schlafsack, Kocher, Geschirr etc.) kaufen kann? Ihr hattet zwar euer Zeug dabei, aber vielleicht habt ihr ja doch mal in ein Outdoorgeschäft reingeschaut?

Da wir nach Asien Neuseeland ansteuern, wollen wir uns unterwegs evt. entsprechende Ausrüstung kaufen. Ist in Asien sicher billiger, aber würde sie auch Regenschauer überstehen?
0

Radlerin

« Antwort #8 am: 23. Juli 2014, 09:01 »
Hallo Sherry,

wir waren mal in einem Outdoorladen in Sihanoukville und in Vientiane, da gab es aber eher Klamotten und Rucksäcke.

In Neuseeland gibt es aber viele und gute Outdoorgeschäfte und die haben gute Qualität, z.B. MacPac und Kathmandu. OK ich war vor über 10 Jahren dort... denke aber grundsätzlich hat sich das nicht geändert, denn die Neuseeländer campen selber viel.
Ich würde auch eine andere Ausrüstung mitnehmen nach Neuseeland.

Für SOA hatten wir ein leichtes Zelt, das Innenzelt war komplett aus Netz. Vorteil: es lüftet gut. Nachteil: auf feuchten Wiesen hast du morgens Kondenswasser von innen. Ungeeignet für NZ.
Für Neuseeland brauchst du auch einen etwas dickeren Schlafsack, halt vergleichbar mit Europa..

Wie es in Bangkok aussieht mit Geschäften, weiss ich nicht. Aber ich würde die Ausrüstung in Neuseeland kaufen. Ich glaube dort ist sie auch billiger. Auch gute Regenjacken waren dort günstiger als bei uns. Aber Funktionsshirts gab es supergünstig in SOA, unter 10€.
1

Sherry

« Antwort #9 am: 23. Juli 2014, 12:27 »
Danke für die Hilfe :)

In Sachen Zelt und Schlafsack kaufen tendiere ich auch eher zu Neuseeland, wegen der Qualität. Ich hätte vermutet, dass sich die Preise dort im Vergleich zu Deutschland nicht allzu viel nehmen. Dinge wie Kocher könnte man vielleicht in SOA bekommen, aber wenn wir eh in NZ Campingzeug shoppen gehen, dann kann man ja auch gleich dort alles kaufen.
0

Surfy

« Antwort #10 am: 26. Juli 2014, 16:12 »
Ob jetzt Zelten oder im/am/auf dem Auto schlafe spielt für das Wildcampen wohl keine grosse Rolle. Im Auto hat man halt noch Platz für mehr Konform, Wasser, Duschmöglichkeit etc.

Und ich sehe keine Grund in irgend einem Land nicht wild zu campen, wenn man sich sicher fühlt, und sich unbemerkt einen ruhigen Stellplatz sucht. Ich war selber erst in Laos und Thailand, aber Wildcampen machte ich Beispielsweise auch schon in Mali, Nigeria, Kamerun den Kongo`s und Angola - und natürlich auch immer mal wieder in Europa.

Für das Wildcampen mit dem Auto habe ich unlängst mal eine kleine Anleitung geschrieben:

EDIT: Link entfernt; LG, Karoshi.

Mit dem Motorrad, Fahrrad oder beim Wandern wird die Suche noch viel Einfacher, zum einen weil man auch engsten Pfaden folgen kann, zum anderen weil man nicht auch noch ein Fahrzeug verstecken muss.

Während man ein normales Auto und einen Geländewagen noch meistens gut versteckt bekommt - klappt so etwas dann bei einem Expeditions-LKW nicht mehr so gut...

Zu Fuss oder mit dem Fahrrad, mit einem kleinen Zelt - findet man wirklich überall eine versteckte Stelle zum Wildcampen, das klappt dann auch mal im Stadtpark wenn man beim Eindunkeln erst das Zelt aufstellt, und im Morgengrauen wieder weiter zieht. Um ausschlafen zu können, oder gleich länger an einem Ort zu bleiben - sollte es dann eben doch schon wirklich etwas versteckter sein.

Zurück zur Frage ob es sich lohnt ein Zelt mitzunehmen  :)  Solange Du Orte und Gegenden bereist wo es Tourismus gibt, gibt es gerade in SOA sehr günstige und meist recht annehmbare Unterkünfte - auch das Essen ist recht preiswert. Wer nicht extrem aufs Budget schaut, wird also selten zum Zelt greifen wollen.
Sobald Du aber abseits der ausgetretenen Pfade reist, wirst Du auch in Touristisch recht gut erschlossenen Ländern schnell mal auf ein Zelt angewiesen sein. Wenn ich an meine Touren zurückdenke, habe ich da jedoch so gut wie nie Europäer angetroffen, ich denke soweit ab vom Schuss - will dann doch kaum jemand. Willst Du das?

Surfy

Tags: