Thema: Patenschaften für Kinder im Ausland - welche Organisationen?  (Gelesen 7699 mal)

southern_cross

Hallo zusammen,

wer von euch hat Erfahrung mit Organisationen, die Kinder-Patenschaften vermitteln? Hat vielleicht schon mal wer Projekte vor Ort besucht, welche sind gut und wo kommen die Spendengelder auch an, und wo eher nicht?

Auswahl gibt es wie Sand am Meer. Welche Org ist besser, welche schlechter?

Schwerpunkt Asien.

Über die Suchfunktion hab ich mal das gefunden: http://lookinforjonny.com/?p=4587

Anyone else?

Danke
LG
1

Sebastian81

« Antwort #1 am: 20. Juni 2012, 22:03 »
Hab über SOS-Kinderdörfer die Patenschaft für einen Jungen in Südafrika übernommen.
Hauptargument für SOS war glaube ich, dass sie schon seit Jahrzehnten etabliert und ohne kirchlichen Hintergrund sind.
Von Skandalen habe ich bei denen auch noch nicht gehört.

southern_cross

« Antwort #2 am: 28. Juni 2012, 09:34 »
Danke.

Bei SOS bin ich jetzt auch, hab ein Mädchen in Kambodscha.

In der engeren Auswahl waren Worldvision und SOS, kirchlicher Hintergrund bei Worldvision war das eine, das andere dass lt. Homepage bei Worldvision 79 % der Spende "direkt" hinkommen wo sie hinsollen, bei SOS nur 10 % Bearbeitungsaufwand. Klingt zumindest besser, ob es tatsächlich effizienter ist, weiß ich nicht.

Werde ohnehin mal hinfahren und mir ein Bild machen. Sinnvoll ist es allemal.

LG
0

Stecki

« Antwort #3 am: 28. Juni 2012, 09:53 »
Worldvision käme bei mir aus 2 Gründen nicht in Frage:

1. Wie bereits erwähnt da es eine kirchliche Organisation ist.

2. Da sie einem überall penetrant mit Werbung und Spendenaufforderung nerven, sei es am Bahnhof wo man als Egoist beleidgt wird wenn man nichts geben will oder durch das ständige ignorieren der Aufkleber am Briefkasten oder einfach die viele Fernsehwerbung. Worldvision hebt sich in diesen Punkten einfach äusserst negativ hervor.

Ausserdem habe ich mal gelesen was für Saläre sich die Herren der Führungsetage dort auszahlen lassen.
1

southern_cross

« Antwort #4 am: 28. Juni 2012, 10:09 »
...ja, und damit weiß man auch, warum gut 20 % der Spende quasi nicht ankommen.
0

Luna

« Antwort #5 am: 29. Juni 2012, 17:43 »
Huhu,
Ich habe eine Patenschaft für ein Mädchen in Nordthailand über Plan International!
http://www.plan-deutschland.de/

Gruß,
Luna

Bella

« Antwort #6 am: 29. Juni 2012, 21:19 »
Ich habe hier eine Patenschaft für ein afghanisches Kind: http://www.deutsch-afghanische-initiative.de/

Es ist ein kleiner Verein, der selbst für das Spendensiegel zu klein ist, aber ich habe Vertrauen zu ihnen. Ich habe mit verschiedenen Mitarbeitern telefoniert (es stand mal im Raum, dort mitzuarbeiten) und hatte einen recht guten Eindruck. Wenn man häufige und regelmäßige Updates und/oder persönlichen Kontakt zum Patenkind erwartet, ist man hier falsch, denn das kann so ein kleiner Verein nicht leisten. Aber ich habe den Eindruck, dass sich die Mitglieder sehr einsetzen und bin oft begeistert, wenn ich über die neuen Projekte der DAI informiert werde (s. Homepage). Ohne irgendeine Garantie zu haben: ich habe ein gutes Gefühl.

Im Übrigen bin ich bei der DAI gelandet, weil ich ein Patenkind in Afghanistan unterstützen wollte. Bei der Suche habe ich festgestellt, dass es sehr, sehr wenige Organisationen gibt, die dort Patenschaften anbieten. Ist wohl nicht sehr populär.... wirklich traurig.
0

southern_cross

« Antwort #7 am: 29. Juni 2012, 21:39 »
Super, ich finde solche Engagements toll.

Ich werde in jedem Fall in den nächsten 1 - 2 Jahren mal hinfahren und dann vom SOS Kinderdorf (bzw. Ratanakiri/Kamboscha) meinen subjektiven Eindruck berichten.
0

Sebastian81

« Antwort #8 am: 30. Juni 2012, 01:07 »
Im Übrigen bin ich bei der DAI gelandet, weil ich ein Patenkind in Afghanistan unterstützen wollte. Bei der Suche habe ich festgestellt, dass es sehr, sehr wenige Organisationen gibt, die dort Patenschaften anbieten. Ist wohl nicht sehr populär.... wirklich traurig.

Das ist leider nur natürlich, denn Afghanistan ist eines der korruptesten Länder der Welt http://en.wikipedia.org/wiki/Corruption_Perceptions_Index
Selbst wenn es eine Organisation da noch so gut meint, fürchte ich dass niemals so viel Unterstützung bei dem Kind ankommen wird wie in anderen Ländern.  :(

Bella

« Antwort #9 am: 30. Juni 2012, 06:10 »
Hi Sebastian, ich fürchte, es hat nicht mit der Korruption zu tun, denn auch viele afrikanische Länder sind extrem korrupt und trotzdem gibt es dort massenhaft Möglichkeiten, eine Patenschaft zu haben. Ich glaube eher, dass das Bild vieler Leute durch Medien und Terrorismus geprägt ist, so nach dem Motto "wenn ich ein Patenkind in Afghanistan habe, unterstütze ich nur einen zukünftigen Taliban" oder so was. Dabei wäre es gerade wichtig, den Kindern dort eine gute Grundlage zu geben, damit sie eben eine Alternative haben.

Wie gesagt, ich habe keine Garantie dafür, dass der Verein seine Arbeit gut macht, aber ich habe ein gutes Gefühl. So weit ich mich erinnere, gibt es zwei Leute vor Ort, die in die Orte fahren und den Familien ihr Geld in die Hand geben.
1

Stecki

« Antwort #10 am: 30. Juni 2012, 12:14 »
Was ich nicht verstehe: Ihr seid doch alles Reisende, warum wollt Ihr unbedingt eine Organisation unterstützen wo Ihr doch unterwegs so oft die Möglichkeit habt direkt zu helfen?!? Es gibt genügend Waisenhäuser, Schulen und Hilfsprojekte auf allen Kontinenten der Erde. Dort seht Ihr auch gleich wo das Geld hinkommt.
0

karoshi

« Antwort #11 am: 30. Juni 2012, 17:07 »
Schließen sich die beiden Möglichkeiten denn aus? Ich denke nicht. Eine Patenschaft ist halt ein langfristiges Engagement, das man auf einer Reise sicher nicht hinkriegt.
1

serenity

« Antwort #12 am: 01. Juli 2012, 18:45 »
Zitat
Schließen sich die beiden Möglichkeiten denn aus? Ich denke nicht. Eine Patenschaft ist halt ein langfristiges Engagement, das man auf einer Reise sicher nicht hinkriegt.
Seh ich auch so - ich hab einmal eine Patenschaft über Plan http://www.plan-deutschland.de/ für ein Mädchen in Burkina Faso, mein Mann hat einen Jungen in Kambodscha, den wir vor einigen Jahren auch schon mal besucht hatten und uns dabei überzeugen konnten, dass die Organisation absolut seriös arbeitet.

Allerdings kommen die Spenden nicht direkt einem einzelnen Kind zugute, sondern es wird die Familie bzw. das Dorf unterstützt. Aber das wird bei den SOS-Kinderdröfern auch nicht andres sein. Man kann dem Patenkind allerdings Geschenke schicken, die 100%ig ankommen, wir bekommen immer entsprechende Briefe und Fotots von unseren Kindern.

Davon unabhängig besuchen wir z.B. in Myanmar auch jedes Mal Waisenhäuser, die dankbar über jede Spende sind. In Kambodscha, in Siem Reap und Phnom Penh, kann man auch das Kinderkrankenhaus von Beat Richner http://www.beat-richner.ch/ unterstützen - auch absolut seriös.
Serenity
1

dommel24

« Antwort #13 am: 02. Juli 2012, 07:51 »
Hallo,
haben seit sechs Jahren ein Patenkind in Kambodscha und waren dieses im letzten Jahr besuchen. Hier ein Bericht:
http://there-and-back-again.eu/deutsch/2011/12/18/zu-besuch-bei-unserem-plan-patenkind-und-den-tempeln-von-angkor/

Hatte mich für Plan entschieden, da Plan nicht konfessionell gebunden ist und daher in den Zielländern nicht im Verdacht steht zu missionieren. Desweiteren ist Plan mit dem DZI Spendensiegel ausgezeichnet, aber das gilt wohl für die meisten großen Organisationen. Der Besuch beim Patenkind war jedenfalls sehr interessant und der Arbeitsansatz von Plan scheint mir sehr einleuchtend.

Wir haben auch ein Patenkind über SOS Kinderdorf International. Halte die Organisation auch für sehr vertrauenswürdig, allerdings ist der Kontakt mit dem Patenkind nicht so intensiv wie bei Plan, da jedes Kind von mehreren Paten gefördert wird. 

Unterwegs haben wir zwei Mal die Paläste gesehen, in denen Worldvision in Asien residiert. Fand ich etwas unangemessen. Wäre für mich neben der religiösen Motivation ein weiterer Grund nicht Worldvision zu wählen.
1

Kinder Feriendorf GC

« Antwort #14 am: 09. Juli 2012, 16:00 »
Hallo zusammen;
Zu diesem Thema hab ich hier nun einen Vorschlag, Meine Frau und ich errichten gerade ein Kinder Feriendorf mit sozialem Hintergrund auf Gran Canaria, genauere Infos sind auf unserer Webseite ersichtlich:

http://kinder-feriendorf-gran-canaria.es/

Tags: