Thema: 6 Monate Asien Trip im Januar oder Juni?  (Gelesen 1994 mal)

Philigran

« am: 10. Juni 2012, 21:06 »
Hallo Freunde,

ich stecke gerade in der Zwickmühle. Und zwar hatte ich geplant gegen Anfang 2013 eine Auszeit zu nehmen und 6 Monate SEA zu bereisen. Länder wären ganz grob wie folgt (kann sich noch ändern, keine Details geplant):

- Vietnam
- Kambodscha
- Laos
- Myanmar
- Malaysia
- Indonesien
- Philippinen

Januar hatte ich avisiert, da Ende des Jahres mein Arbeitsvertrag auslaufen sollte. Würde ja von der Zeit gut passen: Regenzeit zu Ende, überall ganz gute Reisezeit soweit ich das überblicken kann. Nachteile: Relativ wenig Zeit zum Ansparen, das Budget könnte knapp kalkuliert sein. Und dazu nicht mehr so viel Planungszeit.

Jetzt hat mein Chef angedeutet, dass er den Vertrag gern verlängern würde. Gespräch folgt. Meine Idee war, wenn überhaupt nur um ein halbes Jahr bis Juni 2013 zu verlängern. Vorteil wäre mehr Zeit zum Ansparen und zum Planen. Nachteile: Fast überall Regenzeit soweit ich weiß und die Ungewissheit, dass das noch ne lange Zeit ist. Wer weiß was bis dahin ist. Kommt mir auch so lange vor, muss ich sagen.

Letztendlich wäre es fast besser, wenn ich das Angebot nicht bekommen würde.

Also, was meint ihr. Ist die Reisezeit für diese Länder ab Juni tatsächlich so viel ungünstiger als ein Start im Januar? Ich habe da echt Befürchtungen, dass ein Großteil quasi ins Wasser fallen könnte. Oder kann man das außer acht lassen? Was meint ihr?

Ich bin für Einschätzungen wirklich dankbar weil ich gerade total unentschlossen und unglücklich bin. Ich muss mich in spätestens 2 Wochen entschieden haben. So ein Mist. Vielleicht könnte man auch die Reiseroute irgendwie den Wetterbedingungen anpassen. Also dort beginnen, wo die Regenzeit nicht ganz so stark ausfällt oder ähnlich ...

Vielen Dank schon jetzt für  eure Hilfe.

Philipp
0

serenity

« Antwort #1 am: 10. Juni 2012, 22:55 »
Sicher werden einige hier sagen, dass Reisen in der Regenzeit entspannter sein kann, weil weniger los, billiger usw. Ich kann dir nur davon abraten - es sei denn, du magst es, wenn es richtig heiß und feucht ist und nichts mehr wirklich trocken wird .... Und manche Orte kannst du dann gar nicht besuchen, weil entweder die STraßen überschwemmt sind oder die Flüsse Hochwasser haben, weil es Überschwemmungen gibt usw. Im Moment regnet es z.B. in Thailand vielerorts derart heftig, dass es sogar im Thailand Forum ein echtes Thema ist. Und die Regenzeit dauert mindestens bis Oktober, im letzten Jahr standen weite Teile Thailands noch Ende November unter Wasser.

Reise lieber im Dezember/Januar los, besuche dann zuerst die Mitte/den Süden Vietnams (im Norden ist es um diese Zeit ziemlich kühl), reise weiter über das Mekong Delta nach Kambodscha, von dort nach Laos und dann z.B. über Chiang Mai (Nordthailand) oder Bangkok nach Myanmar (wobei Myanmar im Moment gerade extrem teuer ist, die Preise in Hotels und Guesthouses sind im Vergleich zu 2011 bis zu 200% gestiegen, wegen der plötzlichen politischen Öffnung will jetzt jeder dort hin - insofern würde ich mir das überlegen und evtl. ein paar Jahre warten, bis sich der Hype wieder gelegt hat)).

Danach nach Malaysia - Borneo nicht vergessen! - und von Kuala Lumpur aus gibt es mit Air Asia billige Flüge nach Indonesien - dort ist es ab Mitte März dann relativ trocken.
Serenity

0

Philigran

« Antwort #2 am: 11. Juni 2012, 10:28 »
Hey,
vielen Dank für die schnelle Antwort und die ausführliche Einschätzung. Genauso habe ich es ehrlich gesagt auch eingeschätzt. Ich denke, wenn ich Anfang Januar losziehe, werde ich doch auf der sicherern Seite sein. Ich habe auch schon oft gelesen, dass Reisen in SEA während der Regenzeit nicht so schlimm sein soll und auch durchaus Vorteile hat. Aber nach deiner Antwort ist mir glaube ich das Risiko dann doch zu hoch. Das heisst dann, ich muss bis dahin richtig hart sparen um das nötige Budget beisammen zu bekommen....

Übrigens danke auch für den Routenvorschlag. Das macht total Sinn. Ich hatte mich eh bereits gefragt wie ich die einzelnen am sinnvollsten Verbinde. Die Route Vietnam, Kambodscha, Laos, Nord-Thailand, Myanmar und dann Malaysia, Indo und Philippinen scheint der beste Weg zu sein.

Vielen Dank nochmals. Falls noch jemand Hinweise oder Einschätzungen hat, sehr gerne her damit. Bin für jeden Tipp dankbar .....

Philipp
0

manado

« Antwort #3 am: 12. Juni 2012, 20:40 »
@ serenity
Zitat
wobei Myanmar im Moment gerade extrem teuer ist, die Preise in Hotels und Guesthouses sind im Vergleich zu 2011 bis zu 200% gestiegen,
In der Richtung habe ich auch schon etwas gehört. Nur nicht von 200%. Was ist deine Quelle dazu? Ich hab Myanmar auch auf der Liste. M.E. ist es jetzt noch relativ unberührt, wer weiss, was in ein paar Jahren ist...Den Nachteil hast Du benannt.

Merci
manado
0

Stecki

« Antwort #4 am: 13. Juni 2012, 06:12 »
Es ist tatsächlich so dass die Preise für Übernachtungen in Myanmar massiv ansteigen. Grund dafür ist dass sich das Land immer mehr für den Tourismus öffnet, aber kaum Infrastruktur vorhanden ist. Ich habe keine Vergleichswerte, halte 200% innert 1-2 Jahren aber für realistisch. Wir reden aber immer noch von bezahlbaren von 10-20 USD für ein Doppelzimmer (März 2012), je nach Ort (die aber in keinem Verhältnis zum billigen Preisniveau des Landes stehen).

Zur Regenzeit dürfte meine Meinung bereits bekannt sein: Viel schöner, billiger und angenehmer zum Reisen als in der Trockenzeit. Das man in Thailand weite Teile nicht bereisen kann halte ich als Verallgemeinerung für falsch. Das kann natürlich tatsächlich eintreffen sollte es mal Überschwemmungen geben wie letztes Jahr, ist aber sicher nicht die Regel. Wenn man auf Nummer sicher gehen will wählt man eben die Trockenzeit.
0

Reisekerl

« Antwort #5 am: 13. Juni 2012, 07:32 »
Ich hab in Myanmar die Erfahrung gemacht, dass Leute ganz Unterschiedliche Preise erleben. Manche erzählten mir, dass sie kaum ein Doppelzimmer unter 30 Dollar finden konnten. Ich hab in 18 Tagen jedoch keinmal mehr als 8 Dollar gezahlt. Und da war meistens ein Frühstück dabei.

Aber es stimmt schon, preislich ist Myanmar mühsam. Schlechte Infrastruktur, häufig offiziell doppelte Preise für Ausländer usw.
Aber es ist immernoch sehr bezahlbar. Gerade Rangoon fande ich für alles sehr billig, während in den Touriorten Essen oft sehr überpreist war.
0

manado

« Antwort #6 am: 13. Juni 2012, 23:45 »
@ reisekerl
interessant. hast du getrickst, oder irgendeine taktik gehabt, oder hat es es sich so ergeben?

grüße
manado
0

Reisekerl

« Antwort #7 am: 16. Juni 2012, 13:39 »
Hhm ich würde sagen, ich hatte etwas Glück und die üblichen Taktiken. Preise vergleichen, nicht gleich das erste nehmen, auch für Zimmerpreise verhandeln usw. Wenn das Frühstück inklusive ist, dann ist es oft gut zu fragen, wie viel das Zimmer ohne Frühstück kostet. Das spart 2 Dollar, die besser auf Street Food als auf ekliges Hostelfrühstück investiert ist.
Aber ich wollte das gar nicht so positiv darstellen, ich hab die gleichen höheren Preise (für Busse zum Beispie), wie alle anderen gezahlt. Und die günstigen Zimmer waren oft auch ziemlich üble Absteigen.
0

Tags: