Thema: Über Landweg nach Indien/ Pakistan  (Gelesen 7789 mal)

larabln

« am: 06. Juni 2012, 19:03 »
Seid gegrüßt

In den letzten 2 Jahren,war ich etliche Male in Indien und nun soll die nächste Reise in Richtung Subkontinent auf dem Landweg passieren,sprich durch Osteuropa, durch die Türkei, den Iran und Pakistan.
Hat jemand Erfahrung mit der Route und vor allemder aktuellen Lage in Pakistan? Für Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen!!!

Liebe Grüße!
LARA

0

Caludia

« Antwort #1 am: 07. Juni 2012, 14:00 »

Hallo Lara,

es gibt einen Reisebericht zu ziemlich genau deiner Route, den man allerdings nicht aktuell nennen kann: es gibt ein Buch von Kurt Faber mit Titel "Mit dem Rucksack nach Indien". Er ist 1926 gereist.
Das Buch kann man bei Amazon kostenlos als E-Book herunterladen.

Leider  habe ich keine On-Topic Infos für dich. Ich finde die Route aber super spannend.

Liebe Grüße,
Claudia
1

helen

« Antwort #2 am: 07. Juni 2012, 15:18 »
Vor zwei-drei (vier?) Wochen war ein Artikel im Spiegel über zwei Deutsche, die mehrere Monate in Pakistan gefangen gehalten wurden. Sie waren wohl auf den Rückweg ihrer Weltreise. Ich weiß aber nicht mehr, in welchem Gebiet von Pakistan sie entführt wurden, es war aber nicht in den als besonders gefährlich geltenden Bereichen. Ich dachte bis dahin immer, dass alles was nicht Bergland ist eigentlich ganz ok sei, jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Grüße  :)

dommel24

« Antwort #3 am: 09. Juni 2012, 17:52 »
Hallo,
wir waren bis vor ein paar Tagen in Pakistan. Wir haben uns dort subjektiv sehr sicher gefühlt und waren von Land und Leuten sehr begeistert. Allerdings sind wir nicht durch Balochistan gefahren, da uns die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für dieses Gebiet abgeschreckt hat. Auch viele Einheimische Pakistaner haben uns dringend von einer Reise durch Balochistan abgeraten. Wir nehmen daher die umständliche Route durch Zentralasien (Pakistan - China - Kirgistan - Uzbekistan - Turkmenistan - Iran), was natürlich höhere Visakosten (200 Euro + Iran/ Pakistan) nach sich zieht und wesentlich länger dauert.

Wir haben allerdings auch einen Franzosen getroffen, der vor einem Monat vom Iran nach Pakistan reiste und  sich auch länger in Quetta aufhielt. Besonders von Quetta war er sehr begeistert. Er hat aber auch berichtet, dass es für ihn schwer war Busse in Balochistan zu nehmen, da die Beförderung von Ausländern ständige Stopps an Straßenkontrollen (Eintragen aller Daten in ein Logbuch) nach sich zieht, was die Fahrer gerne vermeiden möchten. Auch sitzt bei der Beförderung von Ausländern immer ein Polizist mit im Bus.

Wir haben auch zwei Motorradtouristen getroffen, die Mitte Juni von Islamabad über Balochistan in den Iran reisen werden (per Zug von Islamabad nach Quetta und dann weiter per Motorrad). Deren Blog findest du unter folgendem Link: http://www.handfulofthrottle.blogspot.com/

Bei der Beantragung des pakistanischen Visums solltest du nicht angeben, dass du Überland vom Iran direkt nach Pakistan reisen möchtest, da dies anscheinend ein häufiger Ablehnungsgrund ist.

Viele Grüße
Dominik
1

larabln

« Antwort #4 am: 14. Juni 2012, 23:05 »
Hallo Dominik!

Vielen Dank für deine Antwort. wie habt ihr das denn mit dem pakistanischen Visum und dem Iranvisum gemacht, bzw. wo habt ihr das beantragt? Ich habe gelesen, dass wenn man ein Visum für Pakistan beantragt, eine Kopie der Bestätigung eines Reisebüros über die gebuchte und bezahlte Hin- und Rückreise mitbringen muss. 1. werde ich ja über Land hinfahren und 2.weiss ich gar nicht wann ich zurückkommen möchte. Also noch nicht! hatte eigentlich vor aus Indien zurückzufliegen. Soll ich irgendein Flugticket mit Umbuchungsmöglichkeit kaufen, damit man was vorzuzeigen hat in der Botschaft?
wow euer tripp muss ja auch einmalig gewesen sein! leider habe ich "nur"3 monate zeit!
alles liebe und danke!
Lara ;)


0

dommel24

« Antwort #5 am: 06. Juli 2012, 09:18 »
Oh, bin mit der Antwort etwas spät dran. Sorry.

Visum für Pakistan:
Wir haben auf dem Konsulat in Frankfurt angerufen und unsere Situation erklärt. Wir wurden aufgefordert eine e-Mail zu schicken in der wir erklären, warum wir kleine Flugtickets (Überlandreise) und keine Hotelbuchungen (Übernachtung in kleinen günstigen Gästehäusern, die vor Ort gebucht werden) haben und wohin wir reisen möchten, damit der Konsul schon im Vorhinein informiert ist. Dazu muss man sagen, das wir nur in sichere Gebiete bereisen wollten und dies auch hervorhoben. Dann haben wir unsere Pässe von Bangkok per DHL nach Deutschland zu meinen Eltern geschickt. Die haben das ganze an das pakistanische Konsulat weitergeleitet und die Pässe mit Visum nach wenigen Tagen zurück bekommen. Per DHL haben meine Eltern die Pässe dann an das deutsche Konsulat in Phuket geschickt, wo wir die Pässe abgeholt haben (Wir haben dort vorher angerufen und gefragt, ob wir die Pässe zum Konsulat geschickt bekommen können). Das Ganze hat weniger als zwei Wochen gedauert.

Visum für den Iran:
War kein größeres Problem. Über Reiseagentur (z.B. stantours.com) eine Einladungsnummer beantragen (dauert 10 bis 20 Tage). Wir haben das Visum dann in Delhi erhalten. Musste bei einem Notar in Delhi noch meine Fingerabdrücke abgeben und hatten das Visum dann innerhalb von zwei Tagen.
0

trip

« Antwort #6 am: 06. Juli 2012, 13:31 »
Vor zwei-drei (vier?) Wochen war ein Artikel im Spiegel über zwei Deutsche, die mehrere Monate in Pakistan gefangen gehalten wurden. Sie waren wohl auf den Rückweg ihrer Weltreise. Ich weiß aber nicht mehr, in welchem Gebiet von Pakistan sie entführt wurden, es war aber nicht in den als besonders gefährlich geltenden Bereichen. Ich dachte bis dahin immer, dass alles was nicht Bergland ist eigentlich ganz ok sei, jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher. Grüße  :)

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-85734070.html
1

Morten

« Antwort #7 am: 30. August 2014, 20:29 »
Hallo,
soweit ich mich informiert habe ist eine Einreise nach Pakistan über den Iran möglich.
Bis Quetta muss man jedoch mit Polizeischutz rechnen und wird nachts in Hotels gebracht, die man nicht verlassen darf. Am nächsten Tag wird man dann weiter eskortiert. Dabei muss man sich alle paar Kilometer an Militärposten registrieren.

Ich kann jedoch nicht bestätigen, dass es Probleme mit dem pakistanischen Visum gibt, wenn man über Land aus dem Iran kommt.
Ich habe in der pakistanischen Botschaft in Berlin angegeben, dass ich über den Iran nach Pakistan reisen möchte und die gesamte Strecke von Deutschland nach Indien per Anhalter plane.
Die Botschaft hatte damit überhaupt keine Probleme. Innerhalb von 3 Tagen hatte ich ein 3 Monatsvisum in der Tasche und durfte auch bestimmen, ab welchem Datum die Gültigkeit des Visums beginnen sollte.
Im Laufe der nächsten Woche werde ich meine Tour starten und plane bis Eintritt in Indien insgesamt sechs Monate ein.
Ich freue mich über Tipps und Erfahrungsaustausch.
Ich bin ein erfahrener Tramper. 2011 bin ich über zwei Jahre lang durch Südamerika getrampt und hatte eine tolle Zeit.
Nun freue ich mich auf mein bevorstehendes Abenteuer.
Wer mit dabei sein möchte empfehle ich:
www.nuestra-america.de

Viele Grüße
Morten
0

Tags: pakistan