Thema: Wieviel Dollar Bargeld ?  (Gelesen 2491 mal)

backpackbeers

« am: 03. Juni 2012, 14:44 »
Und nun gleich die erste Frage, denn auch nach Bemühen der Suchfunktion konnten wir keine Antwort finden.
Wie viel Dollar Bargeld nehmt ihr mit? Ich habe gelesen, dass manche Visa nur mit Kreditkarte bezahlt werden können. Auch kann es ja nicht schaden, ein paar $ als Notgroschen dabei zu haben, wobei das natürlich auch nicht zu viel sein sollte.

Vielen Dank!
backpackbeers
0

Renegade

« Antwort #1 am: 03. Juni 2012, 15:48 »
Hi,

wir hatten wenn überhaupt so 100$ als Reserve dabei. Haben eigentlich immer mit Master oder Visa bezahlt und abgehoben und wenn man dann mal unbedingt Dollars brauchte gibt es die an jeder Bank und im ideal Fall kann man in vielen Ländern an den ATMs auch Dollarnoten ziehen.

Viele Grüße

R.
0

muzzemann

« Antwort #2 am: 03. Juni 2012, 15:57 »
Hi backpackbeers,

wir hatten zu zweit zusammen auch immer höchstens 100$ als Notreserve dabei. Kommt natürlich drauf an, wo es hingehen soll, aber in den allermeisten Fällen kommst du dann doch recht schnell via Master oder Visa an Bargeld bzw. Dollarnoten ran, wenn es mal eng werden sollte, wie Renegade schon geschrieben hat.

LG!
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 03. Juni 2012, 19:55 »
Wie schon geschrieben, in z.B. Kambodscha, El Salvador, Guatemala, Panama, (…) kann man oft auch (oder nur) USD aus dem ATM ziehen. Kommt also darauf an wo euer erster Stopp ist. 50-100 USD sollte normalerweise reichen. Am besten in kleinen, neue, möglichst unbeschädigten Scheinen

Ansonsten kann man überall auch Euro in Dollar oder Landeswährung tauschen.
0

backpackbeers

« Antwort #4 am: 09. Juni 2012, 21:36 »
Vielen Dank für die Hilfe. So werden wir es wohl machen - 100 $ sind im Falle des "Verlierens" ja auch noch so zu verkraften.
0

tetsi

« Antwort #5 am: 19. Juni 2012, 04:43 »
Das kommt aufs Land an. Wenn im Land der Dollar das Zahlungsmittel ist, dann hab ich soviel Bargeld, dass ich ne Woche bis zwei damit hinkomme (ATM-Situation beachten!).

Es gibt Länder (Kolumbien z.B.) da nützen dir Dollar überhaupt nichts - da hilft dir die Reserve im Prinzip nur, wenn dir die Kreditkarte etc wegkommt und du in der Bank wechseln musst. Da kann die dann entsprechend klein sein.

In anderen Ländern (Nicaragua, Costa Rica) wird der Dollar wie eine Parallelwährung benutzt - da bekommst du die dann aber auch meist am ATM, wenn die Reserve zu neige geht.

Deine $100 finde ich erstmal ne ganz gute Richtgröße. Am besten 5er und 10er. Was Größeres als 20er wird dir (außer in der Bank) keiner abnehmen. Wie gut du damit klarkommst merkst du dann, wenn du unterwegs bist.

Das mit dem "neu" und "unbeschädigt" ist immer sone Sache. Gerade diese Noten gucken die Leute eher mal sehr genau und misstrauisch an, und hier in Lateinamerika bekommst du sowas auch nicht ausm Geldautomaten. Die Noten hier sehen oftmals fürchterlich aus - und gerade die nehmen die meist ohne gucken.

Reisekerl

« Antwort #6 am: 19. Juni 2012, 08:07 »
Ich finde 100 Dollar zu wenig. Wenn wir hier wirklich um den Notgroschen sprechen, also nicht um kleine Scheine für Visas etc. Wenn die Kreditkarten mal ausfallen, dann hätte man mit 50-100 Dollar schnell ein Riesenproblem. Kreditkarten können geklaut werden, einfach kaputt gehen, gesperrt werden (von der Bank), man kann den Code vergessen, etc. Dann eine neue zu bestellen und sich die zuschicken zu lassen dauert doch länger als drei bis fünf Tage (20 bis 33 Dollar am Tag). Und von Western Union bin ich auch lieber nicht abhängig, auch wenn das eine gute  Option ist.
 
Ich halte insgesamt eher etwas in der Höhe von 250 Euro oder so für gut. Die Hälfte würde ich in den Geldgurt tun, der tatsächlich ein Gürtel ist. Genial ;) - aber viele benutzen den gar nicht mehr. Ob's Dollar oder Euro sind, halte ich für nicht so wichtig.

1

karoshi

« Antwort #7 am: 19. Juni 2012, 16:07 »
Ich finde 100$ auch zu wenig. Bin mir ist es eher in der Größenordnung wie bei Reisekerl, also etwa 200-300$ pro Person. Besonders wenn es ins Hinterland geht. Es kann halt immer mal sein, dass etwas richtig schief geht, und dann muss man von dem Geld u. U. ein paar Tage leben und auch noch Transportkosten in die Hauptstadt, Arztrechnungen oder dergleichen zahlen.
1

Tags: