Thema: Risiko von Malaria dengue billharziose in SOA groß?  (Gelesen 3457 mal)

Tommy

Hi zusammen, hab mir heute beim Arzt meine Gelbfieber Impfung abgeholt. Danach hat er mir nochden Ratschlag gegeben, dass ich mich über Malaria, Dengue und Bilharziose informieren soll.
Jetzt hab ich das Internet nach Dengue, Bilharziose&Malaria durchsucht, was ich glaub besser nicht getan hätte... In SOA soll ja überall alles weit verbreitet sein. Wie seht ihr das?  Badet ihr in Süßwasser? Die Symptome vom M&D scheinen ähnlich zu sein, woher weiß ich, fernab der Zivilisation, ob ich Dengue, Malaria oder Grippe habe und ob ich mein Malerone nehmen soll oder nicht.

Momentan bin ich total verunsichert! Wie real sind die Gefahren? Trägt jede Mücke einen Erreger in sich und fang ich mir in jedem Süßwasser einen Parasit ein? Ich hoffe ihr könnt mich wieder etwas beruhigen.
Entschuldigt die Panikmache aber ich fühle mich momentan total unsicher.
Lg tommy
0

White Fox

« Antwort #1 am: 16. Mai 2012, 03:08 »
Meine Mutter hat in 2 Wochen Karibik Urlaub im Hotel Dengue bekommen - mir ist in 7 Wochen SOA nix passiert. Es kann einen immer treffen und gerade gegen Dengue gibt es auch kein Mittel, ausser sich gegen Mueckenstiche zu schuetzen. Dengue, und das muss man auch sagen, verlaeuft bei der ersten Infektion meist sehr harmlos (Meine Mutter hatte nur 38C und hat sich erst ueberhaupt nix dabei gedacht, nur der Arzt hat sie dann positiv auf Dengue getestet).
Mittel gegen Malaria hab ich weder in SOA noch in Indien oder Afrika genommen. Muss jeder selbst entscheiden.
0

laax

« Antwort #2 am: 16. Mai 2012, 03:32 »
Wie sagen die Einheimischen immer? Wir leben auch noch...

Ist zwar ziemlich stumpf, aber sie haben recht. Komm einfach her und mache dir nicht allzuviel Gedanken sondern schütze dich bestmöglich gegen Moskitostiche.

Wenn du Fieber bekommst ab ins nächste Krankenhaus.

Wenn du erstmal an deinem Bestimmungsort bist relativieren sich all die Sorgen um die man sich zu Hause Gedanken macht!  :)
0

White Fox

« Antwort #3 am: 16. Mai 2012, 10:03 »
Wie sagen die Einheimischen immer? Wir leben auch noch...

Dazu moechte ich anmerken, dass sich zumindest bei Malaria lokale Immunitaeten bilden koennen. Als Reisender waer ich immer vorsichtig, aber nicht ueberaengstlich.
0

Caludia

« Antwort #4 am: 16. Mai 2012, 20:23 »

Bei Malaria braucht man in der Regel mehrere Stiche um infiziert zu werden, bei Dengue reicht ein Stich. Malariamücken stechen nachts, Denguemücken tagsüber, deshalb ist es gut sich zu erkundigen wie die Gefährdung in der jeweiligen Region aussieht. Dabei kommt es nicht nur auf die Region, sondern auch auf die Jahreszeit an und darauf ob man eher in der Stadt oder im Regenwald unterwegs ist.
 
1

Vombatus

« Antwort #5 am: 16. Mai 2012, 20:53 »
Wie oben schon geschrieben wurde, kommt es vor allem auf dich an, wie du dich gegen Mückenstiche schützt.
Man wird da schon schnell leichtsinnig obwohl man das Risiko gestochen zu werden verringern kann. 100% Schutz gibt es allerdings nicht.

Ansonsten, im Zweifel immer ein Mal zu oft zum Arzt als zu spät. Du wirst es denke ich, schon merken wenn es dir "zu" schlecht geht.
Nicht jede Erkältung ist ein Ernstfall, vor allem wenn man eine Nacht im Tiefkühl-Bus verbracht hat. (Schal, Socken und Fleece nicht vergessen)

Grundsätzlich würde ich aber sagen, dass der Straßenverkehr (auch für Fußgänger) mehr Risiko in sich birgt als Mücken ;-)

Selbst hatte ich mehr Bedenken wegen Tollwut, obwohl ich noch nie ein Betroffenen traf, noch irgendeine Tollwutgeschichte hörte.

Lass dich nicht verunsichern, meistens passiert nichts und wie du schon schreibst, am besten gar nicht zu sehr im Internet recherchieren, sonst bleibt man lieber ganz daheim ...


0

froschi

« Antwort #6 am: 16. Mai 2012, 23:18 »
hi

also gegen Tollwut lass ich mir ziemilich sicher hier impfen, denn eine bekannte haben wilde Hunde mal gebissen und die musste sich dort impfen lassen......nicht schön;
wegen Malaria wissen wir noch nicht wie wir das machen, denn wir bereisen verschiedene Mallariagebiete....wir lassen uns da nochmal in der Tropenmedizin beraten. Aber der beste Schutz sind ja Kleidung/Moskitonetz und so.

würd mich freuen zu hören wie du das mit der Malaria machst-Standby oder Prophylaxe
lg

p.s. lass es mit den Internet da steht echt viel Mist gerade über Impfungen und so drinnen ;)
0

White Fox

« Antwort #7 am: 17. Mai 2012, 03:18 »
Also das zur Tollwut kann ich unterschreiben - UNBEDINGT impfen, denn wenn's dich sonst da erwischt (und evtl auch noch in einer abgelegenen Region!) hast du ein riesen Problem.

Fuer Malaria hatte ich uebrigens immer Standby (Indien, SOA)
0

migathgi

« Antwort #8 am: 17. Mai 2012, 09:14 »
Die Tollwut wird hauptsächlich übertragen durch Fledermäuse und streunende Hunde, wobei die Übertragungsgefahr in Indien erheblich größer ist als in SOA. Wenn Du also weder Höhlen besuchst noch Trekken gehst, brauchst Du eigentlich keine TW-Impfung, die – wie jede Impfung –  teilweise erhebliche Nebenwirkungen nach sich ziehen kann.
Also eine Frage der Abwägung.

Zum Thema Dengue: Ich denke, man kann sich tagsüber nur mit Repellents schützen, alles andere wie lange Kleidung ist bei der Hitze in SOA illusorisch.

Malariaprophylaxe mache ich mit Doxicyclin, da ich Malarine & Co nicht vertrage.
0

helen

« Antwort #9 am: 17. Mai 2012, 10:14 »
Die Tollwut wird hauptsächlich übertragen durch Fledermäuse und streunende Hunde, wobei die Übertragungsgefahr in Indien erheblich größer ist als in SOA. Wenn Du also weder Höhlen besuchst noch Trekken gehst, brauchst Du eigentlich keine TW-Impfung, die – wie jede Impfung –  teilweise erhebliche Nebenwirkungen nach sich ziehen kann.
Also eine Frage der Abwägung.

Da muss ich doch wiedersprechen  :) Zum einen fliegen/leben Fledermäuse nicht nur in Höhlen zum anderen sind die infizierten Straßenhunde nicht zu unterschätzen. Und der wichtigste Punkt: Tollwut ist zu 100% tödlich. Keine Chance, keine Heilung, keine Hoffnung. Ich empfehle es jedem und finde auch, dass es generell von der KK bezahlt werden sollte (na ja, andererseits halten sich die Kosten bei Erkrankungen für die KK ja in Grenzen - ohoh, böser Gedanke). Nicht abwägen, machen.

Grüße  :)


P.S.: Zu den Nebenwirkungen: wir wurden im Studium alle gegen Tollwut geimpft und von 10 Leuten hatte nur eine nach der zweiten Spritze etwas erhöhte Temperatur für einen Tag.

Bella

« Antwort #10 am: 17. Mai 2012, 12:46 »
Ich will nur eins zum Thema Tollwut-Impfung sagen: Wenn man z.B. von einem Hund gebissen wird, sollte man auf jeden Fall zum Arzt gehen. Denn auch, wenn man schon geimpft ist, muss man noch weitere TW-Spritzen bekommen. Im Unterschied zu nicht-Geimpften erhält man "nur" noch 2 oder 3 statt 6 Spritzen oder so ähnlich und außerdem hat man nicht nur 24 Stunden Zeit, einen Arzt aufzusuchen, sondern noch einen Tag Schonfrist.

Ich hatte keine Ahnung, dass einen die TW-Impfung nicht voll schützt, sondern habe das, was ich geschrieben habe, nur zufällig von anderen Reisenden hier in SOA erfahren (daher sind meine Infos auch etwas ungenau). Sollten meine Infos nicht stimmen, könnt ihr mich natürlich gerne korrigieren. Was ich nur sagen will ist, dass man auch mit TW-Impfung immer einen Arzt aufsuchen sollte, wenn man gebissen wird. Trotzdem würde ich mich wieder impfen lassen.
0

migathgi

« Antwort #11 am: 17. Mai 2012, 16:58 »
Die Tollwut wird hauptsächlich übertragen durch Fledermäuse und streunende Hunde, wobei die Übertragungsgefahr in Indien erheblich größer ist als in SOA. Wenn Du also weder Höhlen besuchst noch Trekken gehst, brauchst Du eigentlich keine TW-Impfung, die – wie jede Impfung –  teilweise erhebliche Nebenwirkungen nach sich ziehen kann.
Also eine Frage der Abwägung.

Habe mich mittlerweile sachkundig gemacht und denke, dass ich meine Meinung korrigieren muss. Hauptargument ist wohl, dass nach einem Tollwutbiss alles zu spät ist ... Werde meine lange zurückliegende Impfung dann demnächst auffrischen lassen.
Danke für die Infos!
0

Tommy

« Antwort #12 am: 18. Mai 2012, 19:18 »
Hi Zusammen,
danke Euch für die beruhigenden Worte!
Weiß noch jmd. was zu Billharziose? Badet ihr gar nicht in Süßwasser?

@froschi: Mein Arzt war der Meinung, dass es keinen Sinn macht mehrere Monate Malaria Prophylaxe "zu fressen". Er hat mir Malerone als Stand-By empfohlen. Werde dies auch so handhaben, es sei denn ich bekomm während der Reise von mehreren Leuten empfohlen, dass ich auf Prophylaxe umsteigen soll.

0

Vombatus

« Antwort #13 am: 18. Mai 2012, 20:06 »
Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber SOA ist jetzt nicht für seine Bademöglichkeiten im Süßwasser berühmt. Ich war zwar in Hot Springs, Seen und Flüssen im Wasser ansonsten aber meistens im Meer.

Bei kleinen Tümpeln würde ich es mir mehrmals überlegen ob ich da überhaupt reinspringe.
0

Bella

« Antwort #14 am: 24. Mai 2012, 05:38 »
In Laos hat man schon öfter die Möglichkeit ins Süßwasser zu springen: Wasserfälle (bzw. ihre Becken) und Seen/Flüsse vor und in Höhlen. Bis zu diesem Thread hatte ich nie darüber nachgedacht, dass da was passieren könnte und auch jetzt schiebe ich den Gedanken entschieden zur Seite, denn diese ganzen Bademöglichkeiten sind viel zu schön, um sie sich mit solchen Gedanken zu verderben! Hab auch nicht den Eindruck, dass andere Reisende darauf achten.
0

Tags: