Thema: Reiseführer pro Land o Multicountry: brauche Tipps  (Gelesen 3292 mal)

atw12

« am: 17. Februar 2012, 15:09 »
Hallo Zusammen, ich bräuchte Euren Rat, welchen Reiseführer ich mitnehmen soll.

März-August: Costarica, Panama, Kolumbien, Ecuador, Peru, Brasilien

Ich weiss nicht, ob ich immer jeweils den Reiseführer vom aktuellen Land dabei haben soll (den dann im nächsten Land gegen den neuen tauschen soll?) oder ob ich einen Multicountry mitschleppen soll...(bissl schwerer...:)

Habe zur Wahl nur ältere:
-Costa Rica von LP dt. Version 2010
-South Amercia on a shoestring engl. Version von 2000 :), wobei da CR u Panama auch nicht drin sind...

Bin unschlüssig ob es einer von denen sein soll, o doch einen neueren noch kaufen, o die Variante fürs Netbook: http://shop.lonelyplanet.com/south-america/south-america-on-a-shoestring-travel-guide-11

Könnt Ihr mir helfen?
Dankeeeee, habe nur noch 2 Wochen..
0

santiago

« Antwort #1 am: 17. Februar 2012, 15:28 »
Naja, wie lang bleibst du in jedem der Länder? Ich war mit dem Südamerika LP unterwegs, und der war ganz in Ordnung. Gibts für Mittelamerika ev. einen Reiseführer, der 2 Länder in einem Buch hat...

Wenn du wirklich einen pro Land haben willst, kannst du dir den jeweiligen auch in jedem Land kaufen. In den länderbasierten LP gibts mehr Infos zu jedem Land (klarerweise).

Meistens habe ich den LP Südamerika nur für die wichtigsten Transport-, Unternehmungs- und Sehenswürdigkeiten Infos verwendet, Hostels suchen is eh immer besser auf hostelworld usw. Seiten im Internet.

edit: Mir persönlich ist ein aktueller reiseführer immer wichtig, also würd ich (!) nicht mit einem 2000er herumreisen.
0

migathgi

« Antwort #2 am: 17. Februar 2012, 16:07 »
Ich selbst bin ein Freund von länderspezifischen Reiseführern und kaufe immer die neuesten Ausgaben. Mich auf überholte Angaben zu verlassen bzw. damit zu planen mag ich nicht. Klär, etwas mehr schleppen ist angesagt, aber das nehme ich gern in Kauf. Für mehrere Länder würde ich wahrscheinlich auch einen Sammelband nehmen ( jedes Gramm zählt ...).

Was die Netbook-Variante betrifft, so kann ich mir diese sehr gut als Ergänzung vorstellen, aber nicht als einzige Informationsquelle. Willst Du jedesmal auf der Straße das Teil zücken, wenn Du eine Info brauchst? Ich selbst bin aktuell mit dem Loose „Laos" unterwegs – ok, anderer Erdteil, aber vom Handling vielleicht irgendwie vergleichbar –  und nutze dieses Medium eigentlich nur während der Fahrten im Bus. (Oder nachts, wenn ich kein WiFi habe undicht schlafen kann 😉)
0

waveland

« Antwort #3 am: 17. Februar 2012, 18:04 »
Ich kaufe auch immer die neueste Auflage eines passenden und sorgfältig ausgewählten Reiseführers und teilweise digitale Kapitel von Lonely Planet, falls das besser passt und ich nicht ein dickes Buch mitschleppen will, wenn ich nur einen Teil daraus brauche. Für eine längere Reise in mehrere Länder würde ich mir sicherlich stark überlegen, nur noch die passenden digitalen PDFs von Lonely Planet zu kaufen. Hoffentlich bieten dies in Zukunft noch mehr Verlage an.

Neben dem offensichtlichen Vorteil, dass man keine schweren Bücher mit rumtragen muss, kann man dabei auch oft zwischen mehreren Varianten bzw. dem genau passenden Kapitel auswählen. Also wenn man z.B. in einem Land nur in einer Stadt ist, braucht man nicht mehr den betreffenden Länder-Guide (oder evtl. auch nicht einen ganzen City Guide, falls zu umfangreich) kaufen, sondern nur ein Kapitel aus dem Guide.

Wenn man will, kann man die PDFs mit zusätzlichen Quellen wie Web-Seiten erweitern. Die fertigen, aus mehreren Kapiteln und ggf. persönlichen Ergänzungen bestehenden, PDFs kann man dann z.B. in Dropbox speichern und hat sie immer verfügbar, u.a. auch auf einem Mobilgerät, falls vorhanden. PDFs lesen sich z.B. auf dem iPhone ganz passabel. Zusätzlich kann man es ausdrucken und dann im Laufe der Reise die nicht mehr benötigten Blätter wegwerfen. Oder man lässt den Ausdruck binden, dann hat man einen persönliche Reiseführer. ;)
0

arivei

« Antwort #4 am: 19. Februar 2012, 20:53 »
Was ich schon mal gemacht hab ist die Abschnitte, die ich haben wollte, aus nem aktuellen Reiseführer aus der Bibliothek zu scannen. Der Nachteil im Vergleich zum gekauften pdf ist eindeutig, dass man die Suchfunktion nicht so gut verwenden kann, weil die Texterkennung oft nicht 100% funktioniert. Aber ansonsten ist es eine günstige/kostenlose :) Alternative. So könnte man die detaillierten Infos der Länderguides für den Laptop mitnehmen, um z.B. abends für die nächsten Tage zu planen, und für den groben Überblick den Multicountry, wenn man will.
Auf die Weltreise kommt bei mir vorerst aber gar kein Papier-Führer mit, nur die Scans.

(Ich mag aber auch sehr gern Reiseführer in Papierform für zu Hause zum drin schmöckern. Die steigere ich oft auf ebay - auch für Destinationen zu denen ich vielleicht niemals hinfahre   ;D)

Viele Grüße,
arivei

Flynn

« Antwort #5 am: 20. Februar 2012, 00:42 »
Also wir hatten am Ende echt für jedes Land in dem wir länger als ne Woche waren einen Reiseführer :(

Es kommt ganz drauf an was du machen willst. Willst du nur die Rosinen herauspicken - also die Highlights besuchen - dann reicht der Shoestring-Guide wunderbar aus. Damit bist du rund um versorgt ;)
Aber wenn du in abgelegene Gegenden willst, dann suchst du die im Shoestring vergeblich.

Ein kleiner Tipp noch: die deutschen Guidebooks von LP (und anderen englisch-sprachigen Verlagen) sind immer veraltet, denn die werden übersetzt und nicht in deutsch verfasst. Ist der Übersetzer mit dem deutschen Werk fertig kommt in der Regel auch sofort die neue Version desselben auf Englisch raus. Ich würde also immer raten die Englischen zu kaufen - denn die kosten ja genausoviel ;)

Ansonsten: schau dich mal auf der LP seite direkt um. Wir haben damals mehrere 3für2 Schnäppchen gemacht. Da wird dir der billigste Guide geschenkt und Versandkosten gabs damals auch keine. Aber eben auf Englisch und die kommen direkt per Post aus London. Aber wer geschickt kombiniert der kann schon eine Menge Sparen - je nach Bedarf an Guidebooks.
0

Rolo

« Antwort #6 am: 20. Februar 2012, 13:25 »
Also generell solltest du keinen Reiseführer mitnehmen, der älter als 3 Jahre ist, der bringt dir einfach nix mehr.
0

Vombatus

« Antwort #7 am: 20. Februar 2012, 21:57 »
Bin ohne Reiseführer nach Mittelamerika, als ich dann nach Südameriak weitereiste hatte ich zwei von gesamt Mittelamerika (LP, Footprint) und einen von Südamerika (LP). Damit will ich sagen, dass es reichen sollte einen für das erste Land mitzunehmen und dann Vorort (in Hostels/von Reisenden) zu taschen. Eine garantie kann ich dir natürlich nicht geben, meist sollte es aber möglich sein.

Vor allem hat irgendwie jeder zweite mit Netbook diverse LP PDF-Versionen. Diese NICHT angeboten zu bekommen ist schon schwierig ;)
0

Flynn

« Antwort #8 am: 31. März 2012, 21:46 »
Vor allem hat irgendwie jeder zweite mit Netbook diverse LP PDF-Versionen. Diese NICHT angeboten zu bekommen ist schon schwierig ;)

Das Tolle an den gebrauchten Guidebooks ist aber eben, dass die Vorbesitzer ihre Notitzen darin verewigt haben :) Das ist immer unschlagbar finde ich. Sollte übrigens jeder machen der seinen LP loswerden will: einfach mit Bleistift reinschreiben wenn etwas besonders toll oder schlecht war - das ist für die nächsten Besitzer Gold wert :)
0

ChristophBP

« Antwort #9 am: 31. Mai 2016, 09:06 »
Hi,

meine Antwort kommt zwar etwas spät, aber wie sagt man so schön? Lieber spät als nie.

Für die von dir genannten Länder bräuchtest du schon mal zwei Reiseführer. Einen für Zentral- und einen für Südamerika. Da beide ziemlich dicke Wälzer sind, würde ich an deiner Stelle nur ungern beide mitnehmen.

Und wie einer meiner Vorredner schon erwähnt hat, solltest du wenn möglich mit aktuellen Reiseführern unterwegs sein. Wobei ich der Meinung bin, das ein- zwei Jahre ältere Ausgaben da noch keinen großen Unterschied machen. Aber über 10 Jahre ist dann doch etwas alt  :D

Reiseführer tauschen klappt eigentlich immer ganz gut (vorallem wenn du mehrer Sprachen kannst). Oder in der heutigen Zeit halt eine digitale Variante.

Ich habe zu diesem Theme übrigens einen interessanten Artikel auf meinem Blog veröffentlicht. (http://derbackpacker.de/weltreise/ausruestung/reisefuehrer/reisefuehrer-auf-weltreise/). Vielleicht ist der auch für den einen oder anderen ganz hilfreich.

mfg Christoph
0

tanoil

« Antwort #10 am: 31. Mai 2016, 09:29 »
Wenn man Lonely Planet bevorzugt, so könnte das folgende Angebot interessant sein: Regelmäßig werden alle Bücher zum Preis von EUR 5,99 als digitale Variante angeboten. Kann man auf Tablet und PC gut ansehen. Ebook Reader weniger, finde ich.

"Multicountry" finde ich nicht so toll. Es werden immer viele Sachen weggelassen. Oft sind Multicountry Guides nicht dicker oder sogar dünner als die Einzelreiseführer von einigen Ländern, die sie enthalten.
0

GschamsterDiener

« Antwort #11 am: 31. Mai 2016, 10:37 »
meine Antwort kommt zwar etwas spät, aber wie sagt man so schön? Lieber spät als nie.

Ich habe zu diesem Theme übrigens einen interessanten Artikel auf meinem Blog veröffentlicht. (http://derbackpacker.de/weltreise/ausruestung/reisefuehrer/reisefuehrer-auf-weltreise/).

Welch glückliche Fügung! ;)

Aber zum Thema: Ich habe für die letzten 40 Länder oder so Kindle + LP Torrents bei den einschlägigen Piratenseiten genützt; was ich nicht gefunden habe, habe ich bezahlend ergänzt (z.B. Südafrika Rough Guide als Ebook). Nicht optimal, aber sehr geld- und gewichtsschonend, wenn man in einem Trip mehrere Länder auf mehreren Kontinenten besucht.
0

Tags: