Thema: Rucksack schützen auf Transport (Flug) ?  (Gelesen 44657 mal)

mamo

« am: 23. Dezember 2011, 18:58 »
Hallo zusammen!

Bald geht's los auf meinen ersten längeren Trip. Nun mein Rucksack hat zwar eine Regenhülle, jedoch keine Transportschutzhülle für das Tragwerk. Wie macht ihr das jeweils? Zusätzliche Hülle? Folie? Nichts?

Gruss
0

Ratapeng

« Antwort #1 am: 23. Dezember 2011, 19:06 »
Nichts?

That's it. Nichts. Tragegurte mit den Kompressionsriemen links und recht festmachen, Beckengurt nach hinten umschlagen und auf der vom Rücken abgewandten Seite des Rucksacks schließen. So kann sich nichts in den Transportbändern verfangen. Er wird dann eben etwas schmutzig, aber das ist ja nichts schlimmes.
2

deepsnowdiver

« Antwort #2 am: 23. Dezember 2011, 20:26 »
Hallo Mamo,

Ich hab meinen Rucksack immer mit der Regenhülle eingepackt um ihn vor Verschmutzung zu schützen. Die Regenhülle war genügend gross und so haben nur noch die Tragegurte ein wenig raus geguckt. Den Beckengurt habe ich fürs Flugzeug auch nach hinten umgeschlagen.

Falls du mal mit dem Bus in einer staubigen Gegend unterwegs bist, lohnt es sich, das Tragsystem mit der Regenhülle einzupacken. Das ist zwar nicht so praktisch, weil du dann den Rucksack nicht gleich aufschnallen und los gehen kannst, hält aber den Staub vom Rückenpolster und dem Tragesytem fern.

gruss
deepsnowdiver
0

Jens

« Antwort #3 am: 23. Dezember 2011, 20:50 »
Ich mach das wie die Zwei vor mir beschrieben haben und es funzt klasse!
0

karo

« Antwort #4 am: 12. Januar 2012, 19:29 »
Hi,

wir sind gerade unterwegs und lösen das so:

Wir haben beide eine Kombihülle aus (Regenhülle/Flightbag) das ist praktisch weil du nur ein "Drum" mitschleppst.
Fjällräven Flight Bag 50-60 Liter
http://www.wildnissport.de/oxid.php/cl/details/anid/fb04d53beb33898f3.41449686

Ich selbst habe keinen FR Rucksack, aber die Hülle passt ganz gut.

Alternativ: Bisher hatte wirklich JEDER Flughafen (auch kleinere in China) eine Einpackstation, entweder diese mit Folie oder nur mit den Plastikbändern (die bei uns auch beim Paketversand benutzt werden) oder die netten Herren haben mir zwei Kartons zusammengesteckt und die verklebt. Kosten je nach Flughafen: 2-10 EUR.

Grüße
Karo
0

Jens

« Antwort #5 am: 13. Januar 2012, 00:02 »
That's it. Nichts. Tragegurte mit den Kompressionsriemen links und recht festmachen, Beckengurt nach hinten umschlagen und auf der vom Rücken abgewandten Seite des Rucksacks schließen. So kann sich nichts in den Transportbändern verfangen. Er wird dann eben etwas schmutzig, aber das ist ja nichts schlimmes.
Genau so, jedoch mache ich noch die Regenhülle mit drum. Wird er nicht ganz so schnutzig! Bis jetzt hat es immer super geklappt! Egal ob 65l oder 35l Rucksack ;)
0

Eidechsenkönigin

« Antwort #6 am: 13. Januar 2012, 10:29 »
huhu, ich machs wie karo. ich habe ein "tatonka luggage cover" (einfach mal googeln) es dient als regenhülle und lässt sich ebenfalls komplett verschließen. es schützt also auch noch das tragesystem. und ist verfügbar in verschiedenen größen. bisher hatte ich damit keinerlei probleme aber die härtetests kommen ja auch erst noch  ;D
liebe grüße
0

Oli

« Antwort #7 am: 13. Januar 2012, 14:00 »
Hallo,

ein Bekannter hat mir den Deuter Transport Cover http://www.deuter.com/de_DE/zubehoer-detail.php?artnr=39560&category=67&title=Transport%20Cover empfohlen. Ist wohl allerdings eher was für die größere Rucksackgröße.
Wie auch immer ich tendiere ebenfalls dazu mir so eine Regen- und Transporthülle in einem zu besorgen. Weil ich habe keine Lust bei den verschärften Gepäckbedingungen der Fluggesellschaften, nach dem Check-in immer zu den Sperrgepäckbändern geschickt zu werden  >:( . Und so kann ich auch auf eine zusätzliche Regenhülle verzichten.

Gruß Oli

Litti

« Antwort #8 am: 13. Januar 2012, 15:19 »
Hm, gehör zu denen dies unnötig finden. Wie schon angesprochen gibt es ja genügend Möglichkeiten die ganzen Bänder und Riemen sicher zu befestigen so dass am Flughafen nichts schiefgeht. Regenhülle kann man auch noch benutzen. Aber extra was mitschleppen damit ja auch die Rückseite geschützt ist... kommt für mich nicht in Frage.
0

Eidechsenkönigin

« Antwort #9 am: 13. Januar 2012, 18:06 »
Hm, gehör zu denen dies unnötig finden. Wie schon angesprochen gibt es ja genügend Möglichkeiten die ganzen Bänder und Riemen sicher zu befestigen so dass am Flughafen nichts schiefgeht. Regenhülle kann man auch noch benutzen. Aber extra was mitschleppen damit ja auch die Rückseite geschützt ist... kommt für mich nicht in Frage.

naja, ist ja bei den vorgeschlagenen modellen hier eher beides in einem, also nicht eine extra-extra-hülle, sondern eine regenhülle, die gleichzeitig ein transportsack sein kann, wenn man sie rundherum schließt. gerade bei mir ist es nämlich so, dass mein rucksack keine integrierte regenhülle hatte und so habe ich zwei fliegen mit einer klappe geschlagen.
0

tetsi

« Antwort #10 am: 16. Januar 2012, 20:11 »
Zum Fliegen benutz ich n etwas stabileren Plastiksack (von Tatonka kost was um die 7€). Wird oben mitm Bändsel zugeschnürt und abgegeben - sieht dann aus wie son Weihnachtsmannsack :)
Is nicht schön, die Flughafen-Checkin-Leute gucken meist n bisschen komisch, aber stabil, Rucksack bleibt sauber, keine Bändsel, die Rumhängen etc. Die Aufkleber haben bisher auch immer gehalten - man muss denen nur meist sagen, dass sie das grüne Teil flach draufbappen. Wer will, kann noch Riemen außendrum machen.

Reisekerl

« Antwort #11 am: 17. Januar 2012, 08:56 »
Und nicht vergessen, nichts aussen dran haengen zu lassen. In Indien wurde mein Karabiner (siehe unten: http://weltreise-info.de/packen/handgepaeck.html) geklaut. Aaaarggh, sucht mal nach einem Karabiner in Kalkutta :)

0

freshman007

« Antwort #12 am: 13. März 2012, 09:34 »
Ich werd mir wohl den Tatonka Schutzsack Grösse M für meinen Rucksack zulegen (bei amazon gerade für 17.50 Euro im Angebot) Vorteile:
- der Rucksack ist bei Flug vor Dreck usw. geschützt
- Deckelklappe mit 2-Wege-RV abschließbar
- ist unaufälliger z.B. im Busgepäck (wo gerne mal der ein oder andere Rucksack geklaut wird)



0

Nausikaa

« Antwort #13 am: 13. März 2012, 09:43 »
Ich hab auch so nen stabilen Plastiksack wie tetsi, den ich oben mit einer Gepäckkordel verschnüre. Das löse ich dann nach dem Flug mit einem großen Nagelknipser, den man problemlos im Handgepäck mitführen kann. Seit mir auf einem Flug nach Indien mal ein Trageriemen beschädigt wurde, gehe ich lieber kein Risiko mehr ein.

Manche Check-in-Menschen muss man in der Tat erst davon überzeugen, dass die Aufkleber halten, deswegen lasse ich jetzt immer den alten dran und mache ihn erst an Ort und Stelle ab. Seitdem gabs keine Probleme mehr. :)
0

Steve

« Antwort #14 am: 11. September 2012, 13:33 »
Ich dachte ich roll das Thema nochmal auf.

Hat einer von euch schon mal den Transport Cover von Deuter in Verbindung mit einem 55 oder 60L Rucksack ausprobiert und kann von seinen Erfahrungen berichten?

Wenn man wie oben erwähnt ein Rain Cover für den Lufttransport benutzt, ist es dann nicht spätestens nach dem 3. Flug im Eimer? Das ist ja nicht für den Transport ausgelegt?

Ich bin auch die Variante mit dem "Folieren" am Fluhafen am überlegen. Gibt es das wirklich an jedem Flughafen?

Was das Zurückklappen der Hüfthalter und Tragegurte angeht. Ist das nicht zu unsicher? Könnte dann doch trotzdem an den Transportbändern hängen bleiben?


Transport Cover von Deuter

0

Tags: