Thema: Sa Pa, Vietnam  (Gelesen 1393 mal)

simu

« am: 14. Dezember 2011, 10:02 »
Ich bin gerade in Sa Pa, es ist ziemlich kalt und sehr neblig.

hier ein paar Tips

geht man etwas weiter rauf hat man Überblick über das Nebelmeer. Wer im Winter einen Halt in Sa Pa machen will, sollte sich gut rüsten oder kauft dann wie ich für 40-50 Dollar eine Winterjacke (übrigens sehr gut!). Man sollte schauen, dass der Aufenthalt in Sa Pa einen Sonntag beinhaltet, denn am Sonntag kann man einen Ausflug auf den wohl farbenreichsten Markt in Bac Ho machen, entweder per Tour oder per Motorrad. Den Fansipan (Phan-xi-păng, mit 3143m der höchste Berg Vietnams) kann mit Übernachtung als Zweitagestrip bestiegen werden, jedoch lohnt sich das nur bei gutem Wetter.
Es gibt ein Backpackers mit Dorms für 4$, Einzelzimmer für 6$, es befindet sich gegenüber der Kirche, neben der Grundschule die steile Strasse hinauf.
Ausserhalb von Sa Pa kann man in diversen Dörfern Homestay für 3-4$ beanspruchen, habe ich leider erst am letzten Tag erfahren.
Motorrad kann man für 5$ überall mieten und es lohnt sich um in nahe Dörfer zu gehen oder den Silver und den Love Wasserfall besuchen zu gehen, letzterer hat zwar den dooferen Namen gefiel mir jedoch besser.
0

MademoiselleRoy

« Antwort #1 am: 08. März 2015, 15:18 »
Ich komme gerade von einem 2-tägigen Trek in Sapa zurück und bin so begeistert von meinem Tourguide, dass ich es gerne teilen möchte.

Sie heißt Shosho und gehört dem Black Hmong Stamm an. Sie hat bis vor 2 Monaten als Tourguide für Hotels und Reiseagenturen gearbeitet, kann sich jetzt die Lizenz für dieses Jahr nicht mehr leisten. Um Tourguide für die Hotels/Agenturen zu sein ist eine Lizenz Pflicht, die 1 Mio Dong kostet und gerade für die Minderheiten rund um Sapa, wie sie Shosho angehört unglaublich teuer ist.

Ich habe Shosho von einem anderen Reisenden empfohlen bekommen und er hatte Recht. Sie ist unglaublich!

Einen Tag wandern mit ihr kostet 200.000 Dong (10 USD), möchte man einen Home Stay machen fallen noch einmal 150.000 Dong an. Dafür gibt es aber Abendbrot und Frühstück inklusive.

Soweit ich das von den anderen Leuten hier aus dem Hostel gehört habe, ist dies deutlich günstiger als wenn man eine Tour über dass Hotel oder den Reiseveranstalter bucht.

Ich habe Shosho bei facebook kontaktiert (sucht einfach mal nach Shosho Laochai) und mit ihr eine 2-Tagestour inkl. Home Stay ausgemacht (550.000 Dong/25 USD). Nach Sapa bin ich selbst angereist (2x220.000 Dong Single-Busticket). Means 2 Tage trekking inkl. Anreise/Abreise/Homestay und einer Übernachtung im Hostel hat mich 50 USD gekostet. Die Touren, die man in Hanoi buchen kann starten bei 120 USD!

Im Homestay habe ich mit der Familie & Shosho gegessen und alle anderen die über eine gebuchte Tour im Homestay waren saßen an einem seperaten Tisch im anderen Raum. Ich hatte also einen richtigen Homestay, die anderen wurden mehr wie in einem Hotel behandelt. Da ich Shosho für mich hatte konnte ich die Geschwindigkeit beim Wandern bestimmen. Shosho hat mir auch immer mehrere Optionen für die Route gegeben. Bei den Leuten, die mit einer Tour unterwegs waren, war das nicht möglich. Die trotten einfach den anderen 20 Leuten aus der Gruppe hinterher.

Besonders bemerkenswert finde ich, dass Shosho nur 5 Jahre die Schule besucht hat (da sie einer Minderheit angehört hat sie kaum Zugang zu Bildung) und sich ihr Englisch selbst durch den Kontakt mit Ausländern beigebracht hat. Das ist auch der Grund warum ihr geschriebenes Englisch nicht das Beste ist (nicht erschrecken, wenn ddu sie kontaktierst), ihr gesprochenes Englisch ist jedoch sehr gut.

Wenn du eine einmalige Wanderung mit einem herzlichen Local machen willst, dann schreib Shosho bei facebook an. Gleichzeitig tust du auch noch etwas Gutes, weil das komplette Geld an Shosho und ihre Familie, sowie die 150.000 Dong direkt an den Homestay gehen.

Ich hoffe, das klingt jetzt nicht nach Werbung oder so. Mich beeindruckt die Geschichte dieser jungen Frau nur so sehr, dass ich sie gerne weiterempfehlen würde.

Bei Fragen könnt ihr gerne auch mich hier per privater Nachricht anschreiben.
0

Claudia-to-go

« Antwort #2 am: 07. November 2015, 04:38 »
Liebe Mademoiselle Roy,

vielen Dank für deine wunderbare Empfehlung!

Ich habe ebenfalls zwei Tage mit Shosho und ihrer Schwester Gia verbracht und kann alles Gesagte nur unterschreiben.

Ich habe in meinem Leben nie beeindruckendere, großartigere Frauen kennengelernt, als diese beiden!

Falls ihr sie unter ihrem Namen bei Facebook nicht findet, sucht unter "Trekking with Shosho".

Viele Grüße,
Claudia
0

Tags: sa pa sapa nordvietnam