Thema: Neu in Bangkok und frustriert  (Gelesen 5160 mal)

Chrissi

« am: 08. November 2011, 17:05 »
Hallo ihr Lieben,

ich muss mich jetzt mal an euch wenden. Ich bin gestern in Bangkok angekommen. Der Start zu meiner großen Reise war endlich da!

Meine Erwartungen: Im Hostel ankommen, viele andere Backpacker treffen und kennen lernen, gemeinsam Bangkok erkunden und ein Stück mit dem einen oder anderen gemeinsam reisen (vllt ein bisschen utopisch, ich gebe es ja zu).

Die Realität: Das Hostel (Sukhumvit Rd) ist nett, aber irgendwie sehe ich hier nur Thais, heute beim Frühstück war ein Gast da, der mein „Good morning“ mit einem knappen Nicken und Aufblicken vom Netbook quittierte. Meine Frage an der "Rezeption", ob die anderen Gäste schon weg seien oder noch schlafen, wurde auch nach Gesten und Wiederholen leider nicht verstanden.

Nichtsdestotrotz habe ich mir heute den Königspalast angeschaut. Dabei ist mir ein Typ über den Weg gelaufen, der anscheinend auch alleine war. Verdammt, warum hab ich mich nicht getraut, ihn anzuquatschen?

Anschließend kleine Erholungspause in einem Park. Da wieder ein „westlich“ aussehender Kerl, der aber nicht mal Blickkontakt aufgenommen hat. Dann wieder einer, der sich auf eine nahe gelegene Bank gesetzt hat. Ha, ich mache nicht nochmal den gleichen Fehler! Bin zu ihm hin, ein Engländer, habe auch nett mit ihm gesprochen und gefragt, ob er alleine unterwegs ist und wie es ihm gefällt... „Leider“ findet er alleine reisen ganz toll und versteht nicht, warum ich gerne einen Reisegefährten hätte. Er war wirklich nett, aber es war auch gleich klar, dass er andere Vorstellungen von seiner Reise hat, als ich von meiner.

Dann weiter zur Khao San Road. Hier einmal rauf und runter schlendern. Es war viel, viel los, aber ich habe keinen irgendwo alleine sitzen sehen,, den ich hätte anlabern können (und bei Paaren und Gruppen denke ich immer, dass das doof kommt. Vielleicht weil die ja auch nicht auf neue Bekanntschaften angewiesen sind). Also wieder gemütlich zurück und nun sitze ich hier. Ich lasse die Tür zu meinem Zimmer auf, weil ich gucken will, wer ins Bad geht (vielleicht ein anderer Gast?), aber auch hier sind es immer Thais, die auch unten an der Rezeption sind.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Wahrscheinlich war es im Nachhinein eine blöde Idee, ein Einzelzimmer zu nehmen - ich dachte, wenn ich meine erste Nacht meiner Weltreise gleich in einem Dorm verbringe, ist das too much. Dass ich das Zimmer gleich für vier Nächte gebucht habe (dann war der Shuttle-Service von Flughafen inbegriffen - was weniger finanziell, als vielmehr sicherheitsrelevant für mich war "nicht müde aus dem Flughafen raus kommen und erst mal Taxis suchen und in einer fremden Stadt orientieren") war wohl total für'n Arsch. Und dass ich es für besser hielt, lieber ein bisschen abseits der Touri-Meile (=Khao San) zu sein, war anscheinend auch ein Griff ins Klo.

Ich fühle mich gerade hilflos und ärgere mich selbst drüber. Was soll ich am Besten unternehmen? Aus dem jetzigen Hostel abreisen und in die Khao San? In den sauren Apfel beißen und doppelt zahlen? Ich finde es echt ätzend, dass ich mir schon an meinem zweiten Tag hier die Frage stelle, ob das eine gute Idee war...

Wie immer liebe, wenn auch deprimierte, Grüße

Chrissi
0

santiago

« Antwort #1 am: 08. November 2011, 17:13 »
Hallo Chrissi,

Also mir is am Anfang meiner Reise durch Südamerika ähnlich gegangen, nur war ich von Anfang an in einem Dorm. Such dir ein nettes Hostel raus (Hostelworld, etc) und geh dorthin, ins Dorm, und dann hast du keine Probleme mehr. In einer Stadt, also beim Sightseeing etc. hab ich auch kaum Leute kennengelernt, wenn dann im Hostel.

In Dorms sollte das normalerweise kein Problem darstellen, war zumindest bei mir so: Rein ins Dorm, 10 min. später mit irgendwem Abendessen gegangen. Einfach auf die Leute zugehen, du wirst mit der Zeit merken, dass das auf die Leute zugehen viel einfacher ist auf so einer Reise als im "normalen Leben" zuhause.

Also, den Kopf nicht hängen lassen, das wird schon :)
4

Chrissi

« Antwort #2 am: 08. November 2011, 17:18 »
Danke schön, Santiago. Es tut gut zu hören, dass es dir anfangs auch so ging und du dann schnell wieder aus dem Tief raus gekommen bist! Ich höre auf deinen Rat, pfeife auf die schon bezahlten Nächte (auch wenn es mir um die beiden Inhaber hier leid tut, die sind wirklich unheimlich nett!) und gehe in ein Dorm.

Vielen, vielen Dank, das hat mich wieder etwas optimistischer gestimmt!

Viele Grüße!
0

karoshi

« Antwort #3 am: 08. November 2011, 17:32 »
Hallo Chrissi,

kann mich Santiago nur anschließen: Alleine in einer Großstadt anzukommen ist immer ziemlich blöd. Und wenn man dann relativ weit abseits in einem Hotel sitzt, wo sonst keine Leute sind, mit denen man sich zusammenschließen kann, dann um so mehr.

Sofortmaßnahme (wie schon beschrieben): Such Dir einen Dorm, aber möglichst einen schönen. Am besten in einem Hostel in der Nähe der Kaosan Road (in den Straßen westlich oder nördlich von der KSR) mit einem schönen Restaurant oder einer Dachterasse.

Und wenn Du von Bangkok aus in kleinere Städte aufbrichst, wird es sowieso besser.

LG, Karoshi
2

Chrissi

« Antwort #4 am: 08. November 2011, 17:34 »
Gott, was bin ich froh, dieses Forum und euch zu haben :) Gucke mir gerade schon im Internet die Hostels in der Ecke an, alleine schon die Tatsache, was zu tun, gibt mir grad ein viel besseres Gefühl! Ich werde euch sagen, wie es mir morgen ergeht!

Viele Grüße zu euch!
1

querweltein

« Antwort #5 am: 08. November 2011, 18:00 »
Hi,

das meiste ist schon gesagt.
Unsere Erfahrung als Paar: in den ersten Wochen in Ecuador haben wir kaum europäische Backpacker gesehen, die Hostels waren oft irgendwie leer oder keine in der Küche oder so. Ist auch Glückssache manchmal. Und wir sind natürlich eher in DZ nachts. Bisher haben wir aber trotzdem Leute eher im Hostel, auf Tour, oder vielleicht mal am Flughafen/Taxistand kennengelernt. Kommt auch drauf an was man macht.

Und - du bist grad erst gestartet. Entspann dich und versuch nicht es zu forcieren. :) Wird sich schon noch genug ergeben.

Gruß
1

Chrissi

« Antwort #6 am: 08. November 2011, 19:22 »
Ja, da hast du recht. Ich hab mich auch selbst so verrückt gemacht ("wenn du schon in Bangkok niemanden kennen lernst, wie wird das dann in abgelegeneren Orten?!?").

Ich habe das mal mit Hostelworld angeschaut. Mein aktuelles Guesthouse hat auch zwei Dorms, von denen das eine jedoch in den kommenden Tagen anscheinend komplett unbelegt ist und das andere hat eine Person... Doch, das ist gut, dass ich hier weggehe. Für andere mag die ruhige Lage hier ein Traum sein, für mich allerdings nicht...

Das NapPark Hostel klingt gut, das hat mir auch schon Sebastian empfohlen. Das hat auch sehr gute Bewertungen und ist nahe der Khao San.

Schauen wir mal, was der Tag morgen so bringt, ich bin guter Dinge  :)

0

simu

« Antwort #7 am: 08. November 2011, 20:05 »
falls du bei CouchSurfing angemeldet bis ist es auch immer ziemlich gut, sich in den Gruppen zu den jeweiligen Städten die man gerade besucht einzutragen. so kriegt man einerseits mit wenn dort ein CS-meeting ist, gut um locals und reisende kennen zu lernen und zum andern kann man fragen welche locals lust auf ein treffen oder ähnlich hätten.
cheers aus nem 9er dorm in Saigon
simu
0

karoshi

« Antwort #8 am: 08. November 2011, 20:44 »
Ich hab mich auch selbst so verrückt gemacht ("wenn du schon in Bangkok niemanden kennen lernst, wie wird das dann in abgelegeneren Orten?!?").
In kleineren Orten ist es meistens viel leichter als in Großstädten, jedenfalls wenn sie auf dem Touristenpfad liegen.
0

dirtsA

« Antwort #9 am: 08. November 2011, 20:45 »
Hey Chrissi,

zuerst mal... ich kann dich TOTAL verstehen, ich habe beim Lesen gedacht, der Text könnte von mir sein!!! Ich war im März zum ersten Mal alleine in SOA. Ich war aber vorher schon 3mal in BKK, und TROTZDEM fand ich es genauso ätzend wie du. ;)

Ich habe mir 2 Tage in BKK um die Ohren geschlagen, wobei ich nie eine Unterkunft hatte, weil ich immer nur angekommen und am Abend wieder abgereist bin. Trotzdem musste ich jeweils einen kompletten Tag totschlagen. Ich habe genau die gleichen Sachen versucht, wie du. Mich auch immer geärgert, wenn ich jemanden nicht angesprochen habe. Auch irgendwie immer nur Pärchen gesehen und mich die nicht anquatschen getraut. Also eins weiß ich jetzt sicher: Wenn ich im Januar mit meinem Reise-Partner aufbreche, werde ich Alleinreisende immer gleich ansprechen, ob sie sich nicht zu uns setzen wollen!! ;) Wenn man weiß, wie das ist...

Bei einer Sache kann ich dir aber wenigstens aus meiner Erfahrung die Angst nehmen...:
Zitat
Ja, da hast du recht. Ich hab mich auch selbst so verrückt gemacht ("wenn du schon in Bangkok niemanden kennen lernst, wie wird das dann in abgelegeneren Orten?!?").
ICH finde es in kleineren Städten viel einfacher, Leute kennenzulernen. Man läuft sich dort einfach viel eher über den Weg und schließt sich schneller als Gruppe zusammen. In BKK ist einfach (wie in jeder Großstadt) ein bissl ein Gefühl der "Anonymität" da - finde ich jedenfalls.

Also Kopf hoch und vielleicht einfach nicht mehr so lange in BKK bleiben sondern in eine nette Kleinstadt weiter... was wäre denn dein nächstes Ziel? BKK läuft dir ja auch nicht weg, ist ja ziemlich oft Umsteige-Knotenpunkt und man hat nochmal die Chance, es zu sehen. ;)
0

dirtsA

« Antwort #10 am: 08. November 2011, 20:46 »
Ich hab mich auch selbst so verrückt gemacht ("wenn du schon in Bangkok niemanden kennen lernst, wie wird das dann in abgelegeneren Orten?!?").
In kleineren Orten ist es meistens viel leichter als in Großstädten, jedenfalls wenn sie auf dem Touristenpfad liegen.

 ;D
Da war Karoshi wohl schneller als ich! ;)
0

Chrissi

« Antwort #11 am: 09. November 2011, 09:27 »
Hallo ihr Lieben,

hier ein kurzer Zwischenstand: Ich bin wirklich sehr froh, dass ich umgezogen bin. Das neue Hostel hier ist wirklich richtig, richtig gut  ;) Heute morgen war ich richtig motiviert, eure mentale Unterstuetzung hat echt gut getan! Auch deine Mail, DirtsA, hat mir sehr geholfen - ich dachte schon, es laege nur an mir...

Hier im NapPark-Hostel ist echt wirklich gut, aber ich muss aufpassen - die Gaeste neigen dazu, auf der (wirklich sehr bequemen!) "Liegewiese" zu versumpfen. Bin schon mit einigen hier in Gespraech gekommen und werde heute einen chilligen
Tag einlegen, aber morgen heisst es wieder raus und Bangkok kennen lernen. Ausserdem muss ich noch die Fahrt zum naechsten Ort organisieren.

An euch alle ein riiiiieeesigen DANKE fuer eure Hilfe!!!

Viele liebe Gruesse

Chrissi
2

santiago

« Antwort #12 am: 09. November 2011, 10:45 »
Freut mich zu hören :) :)
Schöne Reise noch!!
0

sandburg

« Antwort #13 am: 09. November 2011, 16:15 »
Kann mich dirtsA & Karoshi nur anschliessen in kleineren Städten bzw. unterwegs (natürlich besonders wenn du z.B. eine Busreise in der Khaosan Rd. buchst) kommt man viel schneller mit Leuten in Kontakt. Kann dich aber ansonsten sehr gut verstehen weil es mir auch nicht leicht fällt einfach Leute anzuquatschen.
Schöne Reise!
0

Sebastian81

« Antwort #14 am: 10. November 2011, 12:05 »

Das NapPark Hostel klingt gut, das hat mir auch schon Sebastian empfohlen.


Jaja, das kommt davon, wenn man nicht gleich auf den Onkel hoert. ;)

Freut mich, dass du inzwischen guter Dinge bist.
Werde in 5 Tagen auch ENDLICH wieder in BKK sein und ich freue mich einfach schon wie Bolle wieder auf der angesprochenen Liegewiese im Nappark abzuhaengen, Weihnachtsshopping auf dem Chatu Chak Markt zu betreiben, Smoothies, frische Mandarinen-Saefte, Nutella Pfannkuchen und diverseste Biere auf der Khao San zu mir zu nehmen und ab und zu dieses harte Leben durch eine Massage (oder damit es nicht langweilig wird auch mal ein Body Scrub oder andere Spa-Anwendungen) aufzulockern.
Nach drei Wochen in Myanmar (und insgesamt 10kg Gewichtsverlust) ist BKK genau das was ich brauche.
Ich vermute du bist dann schon weg, aber wir laufen uns sicher spaeter noch ueber den Weg.