Thema: Softshell und Regenjacke?  (Gelesen 4179 mal)

ergebnisoffen

« am: 05. September 2011, 18:48 »
Hey ihr,

da ich grade mal wieder am überlegen bin, was ich eigentlich so einpacken will:
nehmt ihr eine Softshell und eine Regenjacke mit??
Ich hab eine ganz gute Softshelljacke und überlege echt, ob ich jetzt auch noch eine Regenjacke mitnehmen sollte. Wenn die Qualität nicht so doll ist halten die eh nicht ewig trocken und eine gute kostet ja nochmal richtig Geld.

Also, wie macht ihr das?

Lg Lia


0

huskyeye

« Antwort #1 am: 05. September 2011, 19:57 »
Hi Lia,

wohin wirst du denn reisen? Vielleicht wäre ggf. ein Knirps-Schirm die Alternative zur Regenjacke? Je nachdem, welche Art Regen da so von oben runterkommt... Irgendwie kleben Regenjacken ja doch schnell am Körper, man bekommt nasse Hosen... ein Schirm schränkt zwar die Bewegungsfreiheit ein, aber je nach Einsatzgebiet kann er sicher ganz gute Dienste leisten und schützt etwas weiträumiger. Und als Sonnenschirm kann man ihn auch mal verwenden. Ich werde wohl ein ganz normales Fleece plus Mini-Schirm mitnehmen und evtl. noch eine billige, ganz dünne Regenjacke, die quasi nix wiegt und ganz klein zusammengeknuddelt werden kann. Bin dann allerdings auch eher in tropischen oder zumindest warmen Gefilden unterwegs.
0

migathgi

« Antwort #2 am: 05. September 2011, 23:16 »
Kommt wohl auch darauf an, wann Du wohin reisen willst. In SO-Asien z.B. zum Jahresanfang brauchst Du weder Regenjacke noch Softshell wirklich. Ich habe jedoch immer eine superdünne Windjacke als zusätzliche Wärmeschicht für abends dabei. Einen Regenschirm habe ich in diesen Gebieten noch nie mitgeschleppt (kann sicher woanders sinnvoll sein) ...
0

ergebnisoffen

« Antwort #3 am: 06. September 2011, 23:06 »
Stimmt, hätte mal dazuschreiben können, wo ich eigentlich hinwill ;-)
Mein Plan momentan ist SOA/Australien/NZ von Ende des Jahres bis Mitte nächsten Jahres.
Laut der Klimatabelle ist es da eigentlich gut, nachts sicher mal kälter aber nicht unbedingt gerade Regenzeit.
Ich denke ich nehme einfach die Softshell mit weil ich sie eh schon hab und sie auch als Wind-und Kälteschutz dienen kann und je nachdem wie viel Platz ich noch hab eventuell noch eine dünne Regenjacke oder nen Schirm oder nix davon, mal sehen.
Eigentlich schadet so ein bisschen nass werden ja auch nix  ;D
0

waveland

« Antwort #4 am: 07. September 2011, 08:41 »
Ich würde bei deiner Route lieber eine gute Regenjacke mitnehmen und auf eine Softshell verzichten. Richtig kalt sollte es nicht werden und wenn es am Abend mal etwas frisch ist, ist ein Sweat Shirt m.E. praktischer als die Softshell.

Neuseeland und Borneo waren bei meinen Reisen eigentlich die Orte, an denen die gute (Goretex-)Regenjacke, die ich meistens dabei habe, am Nützlichsten war, da man dort i.d.R. viel in der Natur unterwegs ist und man doch öfters mit einem Regenschauer rechnen muss.
0

ergebnisoffen

« Antwort #5 am: 07. September 2011, 20:04 »
Okay, danke für den Tipp!
Ich hab jetzt ne Regenjacke gefunden die leicht und gut verstaubar ist und die noch dazu richtig reduziert war. Die kommt jetzt mit, dann bin ich auf jeden Fall gerüstet :-)
0

cuccamerica

« Antwort #6 am: 09. Oktober 2011, 18:04 »
Hallo,

was spricht eigentlich dagegen (bis evtl. auf den Preis), dass man sich Softshell und Regenjacke spart und lieber eine Hardshell mit auf die Reise nimmt?!

In SOA kann man sicherlich auf Soft/Hardshell und Regenjacke verzichten. Dort ist es "immer" warm/heiß und abends ist manchmal ein Longsleeve schon zu viel. Aber wenn es mal nach Padagonien oder in die Berge (zB. Anden, Nepal) geht, braucht man sicherlich eine ordentliche Jacke. Reicht ja auch schon Europa. :-)

cuccamerica
0

Litti

« Antwort #7 am: 09. Oktober 2011, 18:36 »
Was dagegen spricht ist denke ich mal wieder das gute alte Zwiebelschalenprinzip: Eine Regenjacke und ein Fleece/eine Softshell sind getrennt voneinander nutzbar. In SOA mit eher hohen Temperaturen kannst du dir bei Trekkingtouren z.B. ein Longsleeve anziehen, auf die mittlere Kleidungsschicht verzichten und die Regenjacke überziehen im Falle des Falles. Wenn es anderswo abends mal etwas kühler wird beim draußen sitzen reicht meist schon T-Shirt + mittlere Schicht. Die Regenjacke kann gleichzeitig vor Wind und/oder Regen schützen.

Du bist also mit einer Kombination viel flexibler als mit einer Hardshell - ein großer Pluspunkt wenn du unterschiedliche Regionen bereist. Dieses Prinzip kannst du auch noch weiter ausbauen; manche nehmen z.B. statt einem dicken Fleece lieber 2 dünne mit: Das gibt sich vom Gewicht nicht viel, ist insgesamt trotzdem wärmer und einzeln besser für heiße Temperaturen geignet.
0

Tags: